112-Peterson: Das Weibliche im Mann, das Männliche in der Frau

Carl Gustav Jung behauptete, dass man das Kind mit dem Bade ausschüttet, wenn man lediglich versucht, sich zu entwickeln, um eine gesellschaftsfähige Persönlichkeit zu werden. Für ihn geschah dies bei Männern und Frauen jeweils auf unterschiedliche Art und Weise. Und so kam er auch zu der ziemlich modernen Schlussfolgerung, dass wir einen Preis für unsere ausgeprägt geschlechtsspezifische Gesellschaft zahlen. Nämlich den, dass es für Männer ziemlich leicht ist, die Elemente ihres Charakters zu unterdrücken und nicht zu entwickeln, die als klassisch weiblich angesehen werden, während es für Frauen schwierig ist, die Aspekte ihrer Persönlichkeit zu entwickeln und auszudrücken, die als klassisch männlich angesehen werden.

Jung glaubte, dass diese gegengeschlechtlichen Aspekte in gewisser Weise in den sogenannten Schatten eines Menschen eingebettet sind. Für einen Mann könnte dies bedeuten – wenn wir von den unterschiedlichen geschlechtsspezifischen Temperamenten ausgehen – dass Männer wahrhaftiges Mitgefühl und Fürsorge entwickeln können, wenn sie entdecken, dass diese Fähigkeiten in ihren Schatten ausgelagert wurden. Und Frauen könnten dort beispielsweise die Fähigkeit entdecken, aggressiv und durchsetzungsfähig zu sein, denn das ist ein Teil dessen, was sie während ihres Entwicklungsverlaufes in den Schatten ausgelagert haben, da es für sie als unangemessenes Verhalten gilt.

Natürlich bedeutet das nicht, dass Jung dachte, dass Menschen ohne geschlechtsspezifische Identität erzogen werden sollten. Davon ist bei ihm nie die Rede. Er glaubte nur, dass man zunächst eine Persönlichkeit etablieren sollte, die ausreichend entwickelt ist, um auf individueller Ebene sozial und funktional akzeptabel zu sein. Dies befähigt dann, diese Persönlichkeit zu erweitern und Elemente der Wahrnehmung, des Denkens und Verhaltens in sich aufzunehmen, mit denen man in einem früheren Stadium seiner Entwicklung nicht hätte umgehen können. Jung würde also vielleicht sagen, dass man, wenn man ein Mann ist, männlich werden muss, bevor man weiblich werden kann. Wenn man eine Frau ist, ist das Gegenteil der Fall. Dass uns aber, wenn unsere Entwicklung bei einer engen und kategorischen Geschlechtsidentität aufhört, bestimmte unterstützende Elemente des Seins nicht zur Verfügung stehen, was uns schwach werden lässt.

Einfach den Mund halten

Der Schatten unterteilt sich in Anima und Animus. Die Anima ist sozusagen das Weibliche im Mann, und der Animus ist das Männliche in der Frau. Und Jung glaubte, wahrnehmen zu können, wie sich diese Teilaspekte im Verhalten der Menschen manifestieren. Er nennt ein paar typische Verhaltensweisen, von denen er dachte, dass sie entweder mit der Anima-Besessenheit in Verbindung gebracht werden, im Falle eines Mannes oder mit der Animus-Besessenheit im Falle einer Frau. Wenn man beispielsweise eine Frau trifft, die auf jeden Vorschlag aus Prinzip mit einem Gegenargument reagiert, würde Jung dies mit einer Animus-Besessenheit beschreiben. Und wenn man einen Mann trifft, der auf unvernünftige Weise von Gefühlsduselei bestimmt wird, würde Jung dies als Anima-Besessenheit betrachten.

Wenn man an dieses Schema glaubt, kann man Allerlei in dieser Richtung beobachten. Das Beste, was man tun kann, wenn man mit jemandem konfrontiert wird, der vom Animus besessen ist, ist einfach den Mund zu halten, denn man wird nicht zum Zuge kommen. Ein solcher Animus-Streit soll das Gegenüber zum Streiten und nicht zum Gewinnen bringen. Denn indem wir vom Animus dazu gebracht wurden, zu argumentieren, gewinnt der Animus und nicht wir selbst.

Dies ist ein Auszug aus einem Seminar von Jordan B. Peterson. Hier geht's zum Auszug und hier zum gesamten Seminar.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 02.10.2019

@Dr.Freud : Jetzt schummeln Sie aber! Lassen Sie uns mal schön bei den ” Halbgebildeten ” bleiben und auf den Ball schauen ! Worum geht’s hier?

Dr. Freud / 02.10.2019

“Einfach den Mund halten” Guter Tip für den achtelgebildeten Peterson.

Werner Arning / 02.10.2019

In der Entwicklung des Kindes laufen die allermeisten Weichenstellungen wahrscheinlich über Identifikation. Identifiziert sich das Kind mehr mit dem Vater als mit der Mutter, wird das Kind in der Regel zu „männlichen“ Verhaltensweisen tendieren und auch zu einer eher männlich geprägten Gefühlswelt. Steht das Kind eher der Mutter nahe, ist gar der Vater physisch oder „psychisch“ entfernt, wird das Kind weibliche Neigungen entwickeln. Es identifiziert sich dann auch häufig mit der Gefühlswelt der Mutter. Das kann bis hinein in die spätere sexuelle Orientierung reichen. Auch der Junge kann dann die Welt etwa aus „weiblicher Perspektive“ sehen und richtet sein Gefühlsleben, gegebenenfalls auch seine sexuellen Wünsche, quasi zwangsläufig entsprechend ein. Er trifft keine bewusste Wahl, sondern kann gar nicht anders. Der jeweilige Charakter des entsprechenden Elternteiles spielt natürlich eine große Rolle. Beiderseitige „Anziehung“ verstärkt den Effekt. Das trifft häufig auf Fälle zu, in denen etwa das Elternteil emotional vereinsamt ist und einen „Ersatzpartner“ „sucht“. Meistens spielen sich diese Ereignisse auf unbewusster Ebene ab. Nichtsdestotrotz können sie prägend und „lebensbestimmend“ sein. Bei der Entwicklung von homosexuellen Neigungen wird gerne die These einer Dominanz gewisser Gene benutzt. Diese „Gen-These“ macht Erklärungen leicht. Gerade in linken Kreisen scheint sie beliebt zu sein. Wer jedoch genau hinschaut, kommt häufig zu anderen Schlüssen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.09.2020 / 10:00 / 15

112-Peterson: Die Schlange in unserem Herzen

Im Grunde geht es in der Geschichte von Adam und Eva um nichts anderes als das unfreiwillige Treffen auf den Drachen des Chaos: Sie sitzen,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.09.2020 / 10:00 / 16

112-Peterson: Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse

Während eines Vortrages wurde mir die folgende Frage gestellt: „Wenn Sie hundertprozentig sicher wären, dass es kein Leben nach dem Tod gibt – so wie…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 02.09.2020 / 10:00 / 7

112-Peterson: Verstecken hilft nichts

Aus psychologischer Sicht ist es das, was in der Genesis durch den Geist Gottes repräsentiert wird, das zum Anbeginn der Zeit Ordnung aus dem Chaos…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 26.08.2020 / 10:00 / 6

112-Peterson: Krieg gegen die Idee des Individuums

Wenn es genügend bewundernswerte Menschen gibt, ist alles im Lot. Wenn nicht, ist alles schrecklich. Alles wird ausgelöscht. Erinnern wir uns an Abrahams Handel mit…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 19.08.2020 / 10:00 / 11

112-Peterson: Nietzsches brillante Arroganz

Bücher sind interessant. Zumindest manche. Wenn ich auf eine interessante Stelle in einem Buch stoße, markiere ich sie mir mit einem Eselsohr oder indem ich…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.08.2020 / 10:00 / 4

112-Peterson: Mechanismen einer Persönlichkeitsstörung

Wie eignen sich Kinder Wissen darüber an, wie sie sich zu verhalten haben? Das ist nicht ganz so explizit zu beschreiben. Denn im Grunde geben…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 05.08.2020 / 10:00 / 14

112-Peterson: Wie finde ich einen geeigneten Therapeuten?

Ich wurde gefragt, wie mein Rat lautet, um einen vernünftigen Psychotherapeuten zu finden. Hier kann ich in erster Linie praktische Ratschläge geben. Ich weiß nun…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 22.07.2020 / 10:00 / 9

112-Peterson: Warum ich die Psychoanalyse liebe

Eine Sache, die mir an der Psychoanalyse besonders gefällt, ist folgende: Wenn jemand behauptet, für etwas Gutes zu stehen, sollte man erstmal skeptisch sein. Denn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com