112-Peterson: Das seltsame Klima-Narrativ

Selbst wenn es um das Ziel ginge, den Planeten zu retten – es ist doch wohl naheliegend, dass die Erhöhung der Energiepreise und die weitere Verarmung der Ärmsten erst recht dem Planeten schaden wird. Was steckt dahinter?

Ich habe mich viel mit der Literatur über die Umwelt-Krise auseinandergesetzt. Eines erschien mir recht offensichtlich, nachdem ich mich in die Materie vertieft hatte: Wir haben nicht eine Umwelt- beziehungsweise ökonomische Krise, sondern viele. Bjørn Lomborg und ich haben kürzlich einen gemeinsamen Artikel für den Telegraph geschrieben.

Zentrales Thema des Beitrags war, dass weltweit jährlich 23 Millionen Menschen durch Luftverschmutzung in Innenräumen sterben, hauptsächlich durch das Verbrennen von Dung und Holz. 23 Millionen Menschen. Eine riesige Anzahl. Und natürlich verschmutzen diese Energieformen die Luft und sind definitiv nicht gut für die Umwelt. Dies nun durch günstige Alternativen zu ersetzen – idealerweise fossilen Ursprungs, das wäre am effizientesten – würde also Millionen Menschen das Leben retten. Und wäre außerdem gut für den Planeten. Derartiges befindet sich jedoch auf keiner Agenda, niemand interessiert sich dafür. Obwohl das Leben von 23 Millionen Menschen pro Jahr, darunter vielen Kinder, davon abhängt.

Derartige Probleme gibt es viele, gerade auch, was den Umweltschutz anbelangt – und Bjørn Lomborg hat beim Aufstellen einer Rangordnung dieser Themen wohl mehr Arbeit geleistet als jeder andere. Was ich an dem ganzen Komplex am verwirrendsten finde, ist folgendes: Selbst wenn es um das Ziel ginge, den Planeten zu retten – es ist doch wohl naheliegend, dass die Erhöhung der Energiepreise und die weitere Verarmung der Ärmsten erst recht dem Planeten schaden wird. Ich begreife nicht einmal die innere Logik dahinter. Nach dem Motto: Wir wollen dem Planeten dienen, aber keines unserer Mittel taugt dazu.

Lomborg hat in dem angesprochenen Beitrag geschätzt, dass die Netto-Auswirkungen aller globalen Klima-Ausgaben seit 2005 eine Temperatur-Reduktion um lediglich ein Zehntausendstel Grad bis zum Jahr 2100 ausmachen werden. Sofern man dies überhaupt berechnen kann. Aber die Schätzung beruht immerhin auf UN-Klima-Modellen. Ich begreife es einfach nicht. Wir betreiben jetzt seit 30 Jahren diesen Nonsens und alles, was wir hinkriegen, ist eine Effizienz-Minderung des Stromnetzes. Das einzige Land, dem eine tatsächliche Reduktion des CO2-Ausstoßes gelungen ist, sind die USA. Die schafften es aber nur durch Fracking. Und jeder Umweltaktivist auf diesem Planeten hasst Fracking, weil irrtümlicherweise behauptet wird, es würde Erdbeben verursachen.

Dem Planeten geht es also nicht besser und in mancherlei Hinsicht sogar schlechter, als wenn wir ihn einfach (mit unseren Maßnahmen) in Ruhe gelassen hätten. Derweil laufen die Energiekosten aus dem Ruder und die Menschen werden angesichts des Winters in die Armut gestürzt. Es gibt also keinerlei positive Auswirkungen. Und doch sind wieder alle politischen Führer zur Weltklimakonferenz nach Sharm el-Sheikh gepilgert, um genau das gleiche zu machen wie vorher. Warum zum Beispiel unterstützen Umweltschützer kein Ergas oder Kernkraft, wenn es ihnen tatsächlich um den Schutz des Planeten geht? Irgendetwas Schändliches muss diesem Narrativ zugrunde liegen. Vielleicht die Zerstörung des Kapitalismus um jeden Preis, selbst wenn das bedeutet, dass man damit den Planeten gefährdet.

 

Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson mit Mike Johnson. Hier geht's zum Auszug und hier zum gesamten Gespräch.

Foto: Shane Bart Balkowitsch CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Ausländer / 30.11.2022

@H.-P. Dollhopf: Wie meinen Sie das? Aus der Provinz Groningen konnte man seit Jahren Bilder von Häusern mit schweren Rissen sehen, ähnlich wie über Kohlegruben im Saarland. Und die Forderungen nach Einstellung des dort jahrzehntelang betriebenen Frackings kamen aus der Region, seit Jahren schon, klangen deutlich anders als der derzeit moderne Alarmismus. Eben ganz wie Klagen über Bergbauschäden, wie es sie schon immer gab. Daher gehe ich davon aus, daß das schon real ist, auch wenn man natürlich nicht als Einzelner wegen jeder Frage in die Region zur Recherche fahren kann. Und aus den USA kam das aus der Mississippi-Region, Arkansas, Missouri usw. Mit ganz ähnlichen Berichten wie aus den Niederlanden. Nein, vielleicht ist da die Lokalisierung ungenau, aber was sollte ich verwechselt haben? Aus Alberta z.B. war nichts dergleichen zu hören. Dort waren die Ölgebiete aber zuvor auch kaum besiedelt, daher gab es nur öfter Streit mit örtlichen Indianern wegen der Wasserverschmutzung, die es in allen Öl- und Gas-Fördergebieten gibt. - Gewiß gibt es gute Gründe für die Förderung. Nur sollte man nicht so tun, als hätte das nicht seinen Preis, auch in Form von Umweltschäden. In dem Vierteljahrhundert nach 1970 wurde da viel verbessert, auch z.B. die Wasserqualität der deutschen Flüsse. Nur weil jetzt die Ökologie massiv als Vorwand für ganz andere Ziele benutzt wird, sollte man doch nicht so tun, als gäbe es nicht auch ganz reale Probleme der Verträglichkeit von Bergbau und Industrie. Man muß doch nicht von einer Idiotie zur anderen Wechseln, als gäbe es kein vernünftiges Abwägen von Vor- und Nachteilen.

giesemann gerhard / 30.11.2022

@Peter G.: Irre wie nie zuvor.

Hans-Peter Dollhopf / 30.11.2022

Herr Ausländer,  Sie sagen: “.“Erdbeben u.ä. Schäden durch Fracking wurden schon vor Jahren aus Groningen und dem südlichen Mittelwesten der USA berichtet.” Sie verwechseln auch nichts, nehme ich an.

Ilona Grimm / 30.11.2022

@Rainer Niersberger: Fragen Sie mal ein paar wirklich gläubige Christen und Bibelkenner, was die von der Klimakirche und all den „Maßnahmen“ zur Rettung des Planeten halten. Sie würden sich vermutlich wundern. Christen glauben nämlich durchaus nicht jeden Scheiß. Und der, an den sie glauben, war ganz und gar rational (ideologiefrei und ohne Schwulst) und vor allem für die Armen, Kranken (an Leib und Seele) und Unterdrückten unterwegs. Im Himmel werden meiner Erwartung gemäß mehrheitlich Menschen aller Nationen zusammenkommen, die hier auf Erden die Arschkarte hatten und Unterdrückung und Verfolgung erleiden mussten. Wir werden sehen.

Henryk Chrusciel / 30.11.2022

Wer glaubt den Planeten retten zu müssen und die Menschheit für den größten Schädling hält, könnte in einer radikalen Reduzierung der Weltbevölkerung eine Lösung sehen und entsprechende Maßnahmen anstreben.

giesemann gerhard / 30.11.2022

@Klaus K.: Sigmar schreibt man genauso wenig mit ie wie Sabiene ... . Gruß G.

Peter Gentner / 30.11.2022

Nur mal so als Denkanstoss. Könnte es sein, dass es gar nicht darum geht Menschenleben zu retten, sondern eher das Gegenteil? Anbetrachts von mittlerweile 8 Milliarden Menschen und irrwitzige Nachwuchsraten in Afrika und Asien? Alleine Afrika hat mittlerweile ein bereinigtes Bevölkerungswachstum von rund 70 Millionen pro Jahr….. macht knapp 6 Millionen pro Monat und knapp 1,5 Millionen pro Woche! Aber wir retten die “Dritte Welt” durch unbegrenzte Zuwanderung….... und das Weltklima mit unseren 2% Beitrag an 3-4% durch die Menschheit verursachtes CO2…... Die sind doch alle rettungslos irre!

Arne Ausländer / 30.11.2022

@Marcel Seiler: Kapitalismus und Marktwirtschaft sind keineswegs Synonyme, auch wenn das oft behauptet wird. Weitgehend freie Märkte gab es lange vor jedem Kapitalismus. Und Kapitalbesitz strebt oft nach Monopol- oder Kartellstrukturen, womit von freiem Markt wenig übrigbleibt. Wo hätte es in den letzten 150 Jahren Märkte gegeben, die mehr als bestenfalls halbwegs frei waren? (von Flohmärkten abgesehen) Lebten wir wirklich in einer auch nur überwiegend freien Marktwirtschaft, wäre der Corona-Putsch 2020 nie erfolgreich gewesen. Der Fehler in den meisten Betrachtungen liegt darin, das große, monopolnahe Kapital in denselben Topf zu werfen wie kleine und mittlere Unternehmen, obwohl gerade in Hinblick auf den Markt, aber auch den Zugriff auf die politischen Entscheidungsträger Welten dazwischen liegen. Den Großen ist diese mit dem Marxismus popularisierte “Klassenperspektive” sehr willkommen. Überhaupt: Wenn man Marx’ Schriften und auch dessen Nachfolger skeptisch liest, merkt man, daß das schon immer nur auf Milliardärs- bzw. “Eliten”-Sozialismus hinauslief. Kommunismus für die Massen, Macht und Reichtum für eine kleine Oberschicht. Wie bequem für die Großkapital-Seite dieses Pakts, daß sich so regelmäßig kleinere Unternehmer mit ihnen solidarisieren - um dann um so kräftiger in den Hintern getreten zu werden. Kaum anders als die naiven Idealisten auf der linken Seite, von deren Führern.

Klaus Keller / 30.11.2022

Der Trick ist einfach. Nennt sich selektive Wahrnehmung. Natürlich ist ein Kohlekraftwerk mit guter Filtertechnik besser als ein Benzinkocher oder ein mit Kuhfladen befeuertes Herdfeuer. Die Deutsche Bank, Siegmar Gabriel ist Mitglied des Aufsichtsrates, finanziert aus Klimaschutzgründen aber keine Kohlekraftwerke in Indien. Der heutige Vorstandvorsitzende hat eine andere Wahrnehmung der Dinge als der frühere Co-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank Anshuman „Anshu“ Jain. Der gebürtige Inder starb lt Wikipedia am 13.August 2022 in GB. Da er heute nicht mehr von Interesse ist, gab es auch keinen Nachruf in der deutschen Presse. —Asoka Wöhrmann, geb. 1965 in Sri Lanka, CEO der DWS, wurde als 12jähriger aufgrund von Unruhen durch seine Eltern zur Ausbildung nach Deutschland geschickt, lebte in Herford und nahm den Nachnamen seiner Gastmutter an, ging 1993 als wiss. Mitarbeiter an die Uni Magdeburg, kam 1998 zur Deutsche-Bank-Tochter DWS (Deutschlands größter Fondsgesellschaft), seit Sept. 2012 Co-Chief Investment Officer der Deutsche Asset Management, seit Oktober 2018 CEO der DWS Management GmbH. Musste 2022 zurücktreten, Vorwurf Greenwashing wenn ich mich nicht irre. Der Mann hat vermutlich auch einen etwas anderen Blick auf die Welt. Wer die Störung (selekt. Wahrnehmung) stört, fliegt raus und das Meinungsbild kann sich verfestigen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.02.2023 / 11:00 / 15

112-Peterson: Die Bedeutung der Künstlichen Intelligenz

Ich wurde gefragt, wie ich die Bedeutung der Künstlichen Intelligenz für die Menschheit einschätze. Nun, je größer das Spielzeug, desto klüger muss man für die…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.02.2023 / 10:00 / 28

112-Peterson: Warum heiraten?

Wofür brauchen wir die Ehe? Wir brauchen die Ehe genauso wie andere soziale Einrichtungen. Die Ehe ist eine große Last und Verantwortung, aber auch eine…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 18.01.2023 / 10:00 / 27

112-Peterson: Der Ursprung der CO2-Angst

Jordan B. Peterson sprach mit dem Atmosphärenphysiker und Klimapolitik-Kritiker Dr. Richard Lindzen (* 1940) über die Ursprünge der heutigen CO2-Panik. Im Folgenden geben wir einen Auszug…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 11.01.2023 / 10:00 / 37

112-Peterson: Kommunismus und Faschismus

Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen Kommunismus und Nazismus. Die Botschaft der Nazis lautete: „Die Welt gehört den Ariern und der Rest soll bitte zur…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 04.01.2023 / 10:00 / 6

112-Peterson: Warum stört mich das?

Es ist hilfreich, sich anzuschauen, was einen stört. Denn das sind unsere Probleme. Und wenn wir sie nicht haben wollen, ist das schön und gut,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.12.2022 / 10:00 / 4

112-Peterson: Der Feind in uns

Wer ist hier der Feind? Die Schlange in unserem Herzen? Die Lüge auf unserer Zunge? Die Arroganz unseres Intellekts? Die Feigheit unserer Weigerung zu sehen?…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.12.2022 / 10:00 / 25

112-Peterson: Die israelische Frage

Jordan B. Peterson sprach mit Benjamin Netanyahu über das Existenzrecht Israels. Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.12.2022 / 10:00 / 18

112-Peterson: Freiheit und Chaos

Wir sollten niemals Freiheit mit Chaos verwechseln. Das sind nämlich zwei verschiedene Schuhe. Wenn man beispielsweise Schach spielt, hat man die Freiheit von nahezu unendlichen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com