112-Peterson: Auch Nimmerland hat eine Obergrenze

Peter Pan ist ein magischer Junge. „Pan“ bedeutet, grob gesagt, „der Gott von Allem“. Es ist also kein Zufall, dass er den Namen „Pan“ trägt. Seine Geschichte geht ungefähr so: Peter Pan ist der Junge, der nicht erwachsen wird. Er ist magisch, weil Kinder im Allgemeinen magisch sind. Sie können Alles sein. Sie sind nichts als Potenzial.

Peter Pan möchte das nicht verlieren. Warum? Nun, Peter hat ein paar Erwachsene um sich herum, aber die entscheidende Figur ist Captain Hook. Wer zur Hölle möchte erwachsen werden, um wie Captain Hook zu sein? Erstens hast Du einen Haken als Hand, zweitens bist Du ein Tyrann und drittens wirst Du vom Chaosdrachen verfolgt, der die tickende Uhr im Magen trägt. Das Krokodil hat schon ein Stück von Dir. Das passiert nun einmal, wenn man älter wird: Die Zeit hat bereits ein Stück von Dir und letztendlich wird sie Geschmack an Dir finden und Dich komplett verzehren.

Captain Hook ist durch diese Vorstellung so traumatisiert, dass er gar nicht anders kann, als ein Tyrann zu werden. Peter Pan sieht sich diesen traumatisierten Captain an und denkt sich: „Dafür werde ich ganz sicher nicht meine Kindheit aufgeben.“ Eigentlich völlig okay. Das Problem liegt darin, dass Peter Pans Haltung ihn schließlich dazu führt, König der verlorenen Jungs zu werden. Wer will schon wirklich König der verlorenen Jungs werden – in Nimmerland, das nicht einmal existiert!

Außerdem opfert Peter die Chance, jemals eine Beziehung mit einer echten Frau zu haben – konkret mit Wendy. Sie ist gewissermaßen konservativ: Ein bürgerliches, an London gebundenes Mädchen, das älter werden will, um Kinder zu kriegen und ein normales Leben zu führen. Wendy akzeptiert ihre Sterblichkeit und ihre Reife. Peter Pan muss sich mit der Fee Tinker Bell zufrieden geben, die – wie alles in Nimmerland – nicht echt ist. Wenn man so will, ist Tinker Bell wie ein Porno. Sie existiert nicht, sie ist nur ein Ersatz für die reale Welt.

Erwachsene, die im Grunde Kinder bleiben möchten

Es handelt sich hier um einen schwierigen Zwiespalt, weil das Erwachsenwerden immer auch gewisse Opfer mit sich bringt. Man muss die unbegrenzten Möglichkeiten der Kindheit der Wirklichkeit eines Rahmens opfern. Warum würde man das tun? Nun ja, ein Grund ist, dass es ohnehin passiert, egal ob man es will oder nicht. Entweder Du wählst Deine Einschränkungen selbst, oder Sie überraschen Dich, wenn Du 30 bist. Oder noch schlimmer, wenn Du 40 bist. Und das wird kein glücklicher Tag sein.

Ich begegne regelmäßig solchen Erwachsenen, die im Grunde Kinder bleiben möchten. Ich denke, dass dieses Phänomen um sich greift, weil Menschen in unserer Kultur den Reifeprozess herauszögern können, ohne dass sie sofort irgendwelche Nachteile erfahren. Tatsächlich akkumulieren sich jedoch die negativen Konsequenzen, bis sie Dich irgendwann treffen und umhauen.

Wenn Du 25 bist, kannst Du ruhig ein Idiot sein, sogar wenn Du auf der Suche nach Arbeit bist. Die Leute werden sagen: „Naja, der hat keine Erfahrung, aber schon gut, der ist jung, das ist kein Problem. So sind junge Leute nun einmal, sie haben keine Ahnung aber sie haben unendliches Potenzial.“ Wenn Du mit 30 Jahren immer noch so unbedarft bist, werden die Leute nicht mehr so begeistert von Dir sein. Dann hörst Du: „Was zur Hölle haben Sie die letzten 10 Jahre gemacht?“ Ein 30-Jähriger, der genauso ahnungslos wie ein 22-Jähriger ist, ist ein altes Kind. Und das ist eine abstoßende Sache.

Ein Grund, weshalb sich Menschen bewusst für bestimmte Opfer entscheiden, ist also, dass Opfer prinzipiell unvermeidbar sind. Sie sind ein unumgänglicher Teil des Erwachsenwerdens. Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt, der in gewisser Hinsicht noch komplexer ist: Kinder haben das Problem, dass sie nur aus Potenzial bestehen, sie sind völlig unbestimmt. Als Kind könntest Du wirklich Alles sein, aber Du bist nichts davon. Dann entscheidest Du Dich für irgendeinen Ausbildungsweg und das macht Dich zu Etwas, und dieses Etwas zu sein erweitert erneut Deine Handlungsmöglichkeiten.

Mehr Macht den Klempnern!

Wenn Du beispielsweise ein wirklich guter Klempner bist, dann bist Du viel mehr als nur ein Klempner. Letztlich entwickelst Du Dich auch zu einem guten Arbeitgeber. Das soll jetzt nichts gegen Klempner sein, im Gegenteil, mehr Macht den Klempnern! Die moderne Hygiene hat mehr Leben gerettet als die Medizin. Also, wenn Du ein wirklich guter Klempner bist, dann hast Du ein paar Angestellte. Du führst ein Geschäft, Du leitest ein paar andere Leute an, Du erweiterst deren Horizont, Du wirst zu einer Säule der Gesellschaft.

Sobald Du die Engstelle der Ausbildungszeit hinter Dich gebracht hat, die Dich einzwängt und einschränkt, kannst Du Dich auf der anderen Seite frei entfalten. Es ergeben sich eine Reihe neuer Möglichkeiten. Carl Jung hat darüber geschrieben. Er war der Ansicht, dass man in der zweiten Lebenshälfte jenes innere Kind wiederentdecken sollte, das man im Ausbildungsprozess zurückgelassen hat. Denn als Erwachsener kann man Etwas sein, aber gleichzeitig das Potenzial der Kindheit zurückgewinnen.

Kurzum: Wer erwachsen wird, kann sich aussuchen, was er opfert. Als Heranwachsender und junger Erwachsener hat man eine Wahl, das ist aber auch alles. Gar nichts zu opfern geht nicht, man muss etwas vom unbegrenzten Potenzial der Kindheit opfern, ob man will oder nicht. Es ist gut, das zu wissen, selbst wenn diese Erkenntnis zunächst verstörend ist.

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag „Maps of Meaning 6: Story and Metastory (Part 2)“. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem YouTube-Kanal von Jordan B. Peterson

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Landvoigt / 07.11.2018

@ Thomas Weidner: Grönemeyer hatte ja in einem Song gefordert: ‘Kinder an die Macht!’ - er selbst erscheint mir auch ebenso kindisch wie die kindische Kaiserin. Wirklich Verantwortung übernehmen ... was heißt das eigentlich? Früher hieß es mal, dass dann der Amtsinhaber bei schwer wiegenden Versäumnissen zurück trat. Aber seit jüngst sogar die Übernahme der Verantwortung durch die kindische Kaiserin eingeräumt wurde, folgte daraus nichts. An die Schalthebel der Macht zu kommen heißt nur, dass es ums Taktieren geht, um da zu bleiben. Mit Verantwortung hat das nichts wirklich zu tun, sondern um die Frage, ob es unschöne Bilder geht.

Karla Kuhn / 07.11.2018

“Wenn Du beispielsweise ein wirklich guter Klempner bist, dann bist Du viel mehr als nur ein Klempner. Letztlich entwickelst Du Dich auch zu einem guten Arbeitgeber. Das soll jetzt nichts gegen Klempner sein, im Gegenteil, mehr Macht den Klempnern! Die moderne Hygiene hat mehr Leben gerettet als die Medizin. Also, wenn Du ein wirklich guter Klempner bist, dann hast Du ein paar Angestellte. Du führst ein Geschäft, Du leitest ein paar andere Leute an, Du erweiterst deren Horizont, Du wirst zu einer Säule der Gesellschaft.” NIcht nur der Klempner, der heute Installateur heißt, sondern alle Handwerker, die ihr Fach verstehen, alle Menschen in diesem Land, die treu und brav arbeiten und ihre Steuern zahlen sind die WIRKLICHEN Stützen in diesem Land. !!

Gabriele Schulze / 07.11.2018

Wie wahr. Da lohnt es sich doch, den Volksmund zu zitieren: “Ein bißchen Schwund ist immer”. Und Juvenal: “Betrachte es als den größten Frevel, das nackte Leben höher zu stellen als die Scham; und um des Lebens willen die Gründe, für die es sich zu leben lohnt, zu verlieren”. Da es ohne Opfer nicht geht, ist es gut, wenn ich so weit wie möglich über Art und Ausmaß des Opfers selbst bestimmen kann. Also anerkenne, was ist und Prioritäten setze. Kann ich aber erst, wenn ich weiß, was für mich “Qualität” bedeutet.

Werner Arning / 07.11.2018

Was einen großen Unterschied zwischen einem Erwachsenen und einem Kind ausmacht, ist die Tatsache, dass der Erwachsene Verantwortung übernimmt. Zunächst nur für sich, dann auch für Andere. Ein Kind ist noch frei von Verantwortung. Zumindest die Kinder in heutiger Zeit. Das Kindsein heute wird häufig in die Länge gezogen, denn solange ich keine Verantwortung für mein Leben übernehme, bleibt mir dieses auch in Bezug auf Andere erspart. Denn Verantwortung übernehmen, heißt Entscheidungen treffen. Sich festzulegen. Damit haben junge Leute heutzutage nicht selten ein Problem. Sich festgelegt zu haben, bedeutet jedoch nicht, dass etwas in Stein gemeißelt ist. Je früher man lernt Verantwortung zu übernehmen, desto leichter fällt es später, auch neue Wege einzuschlagen. Wer das Erwachsenwerden nicht lernt, bleibt möglicherweise ein Spielball des Schicksals oder anderer Menschen. Wer relativ selbstbestimmt leben möchte, kommt um das Erwachsenwerden nicht herum. Auch wenn heutzutage Kindlichkeit teilweise glorifiziert wird. Man kann sich eine durchaus kindliche und offene Neugierde auf das Leben bewahren, ohne deshalb ein Kind zu bleiben. Der Wunsch ein Kind zu bleiben, bedeutet das Leben vermeiden zu wollen. Entscheidungen, Verantwortung vermeiden zu wollen. Dieses führt jedoch nur zu einer Scheinfreiheit, weil der Prozess des Reifens gestoppt worden ist, bevor er begonnen hatte. Heraus kommt keine unbeschwerte Freiheit, sondern ein Dasein als ewiges Kind. Und von dieser Sorte gibt es mehr als genug. Anzutreffen nicht selten beispielsweise unter Kunstschaffenden. Das Fernsehen etwa, ist voll davon.

H.Milde / 07.11.2018

Gilt das Peter Pan Prinzip nicht auch besonders für Politiker? Da fielen mir ad hoc einigen Namen ein, A.Nahles (Ätschi bätschi, “...was in die Fresse”, mach mir die Welt widde, widde mir sie gefällt…..), Merkel als Spinnenkönnigen, Stegner, Altmaier, Seehofer uva.  ;)

B.Klingemann / 07.11.2018

As an adult, it’s only adequate to be childish if you have your own children.

Detlef Dechant / 07.11.2018

Warum “Opfer” bringen, wenn man vom Kind zum Erwachsenen wird? Ist es nicht etwas wunderbares, die Verantwortung für sein Leben zu übernehmen, für eine Familie, für Mitarbeiter, für die Gesellschaft? Ist es nicht toll, zu sehen, wie anvertraute Menschen, Kinder, Auszubildende, Mitarbeiter, ihr Potential entfalten? Wie sie sich entwickeln und selber zu verantwortungsbewussten Menschen wurden? Ich bin es leid, immer diese Figuren zu sehen und zu hören, die “in die Verantwortung genommen wurden” in Parteien, Wirtschaft und Vereinen, deren Gesichtzüge von der “Last der Verantwortung” entgleisen. Wieso, wollten die das nicht? Dann hätten sie doch “nein” sagen können? Oder wollen sie nur Mitleid oder sich selber ob ihrer “Pflichterfüllung” erhöhen? Ich war immer gerne Vater, Ausbilder, Führungskraft! Gewiss, es war nicht immer leicht und auch mit Enttäuschungen verbunden. Aber was ist das gegen diesen Momente, in denen man sich zurücklehnt und betrachtet, wie die Kinder sich abgenabelt haben,eigenverantwortlich ihr Leben gestalten, wie die anvertrauten Menschen ihren beruflichen Weg gehen, zu verantwortungsbewussten Persönlichkeiten werden! Ja, ein glückliche Kindheit - und ich habe sie gehabt - ist etwas wunderbares, aber nichts gegen ein erfülltes Erwachsenenleben!

Thomas Weidner / 07.11.2018

Das Fatale ist, wenn Erwachsene, die geistig gesehen Kinder geblieben sind , an den Schalthebeln der Macht sitzen…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.07.2020 / 10:00 / 13

112-Peterson: Bitten Sie Ihre Nachbarn um einen Gefallen!

Die soziale Intelligenz von uns Menschen funktioniert reziprok, das heißt, wechselseitig. Das bedeutet, jemand wendet sich an einen anderen, damit dieser ihm bei der Lösung…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 17.06.2020 / 10:00 / 10

112-Peterson: Warum heiraten wir?

Jede Bombe, die in einer Beziehung platzt, hat das Potenzial, die Partnerschaft zu beenden. Das ist der Grund, warum Menschen heiraten. Denn das Ehegelübde schließt…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.06.2020 / 10:00 / 10

112-Peterson: Warum das Leben einen Sinn hat

Ich wurde gefragt, wie ich darauf reagieren würde, wenn junge Menschen sagen, das Leben sei sinnlos. Zunächst einmal würde ich versuchen, herauszufinden, warum sie das…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.06.2020 / 10:00 / 4

112-Peterson: Wie beweist man, dass politische Korrektheit existiert?

Wenn man versucht, der politischen Korrektheit auf den Grund zu gehen, sollte man zuerst versuchen herauszufinden, ob es so etwas überhaupt gibt. Denn wenn man…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 27.05.2020 / 10:00 / 6

112-Peterson: Wir sind stärker, als wir glauben

Angesichts des Verlustes zweier Familienmitglieder musste ich mich mit dem Tod auseinandersetzen. Bei den Beerdigungen ergriff ich die Gelegenheit, jeweils mit dem Bestattungsunternehmer zu sprechen,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Zwischen Liberalen und Konservativen

Unser Gehirn kann uns signalisieren, wenn wir optimal zwischen Chaos und Ordnung eingestellt sind. Und zwar, indem es in uns das Gefühl von Engagement und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 13.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Augen auf bei Gefahr!

Wenn wir uns freiwillig einer Bedrohung aussetzen, stellt sich unser Körper auf Erforschung und Beherrschung ein. Wenn wir aber unfreiwillig mit derselben Art von Bedrohung…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 06.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Warum der soziale Status wichtig ist

Wir leben in einer Gesellschaft. Das bedeutet eine ganze Menge. Es geht hier nicht nur um die menschliche Gesellschaft, denn das Leben spielte sich schon…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com