112-Peterson: Werden Kinder zu langsam erwachsen?

Kinder werden heute langsamer erwachsen. Jordan B. Peterson bespricht mit der amerikanischen Psychologin Dr. Jean Twenge die Gründe und Auswirkungen dieses verspäteten Reifeprozesses.

Jean Twenge: Die Kindheit dauert heutzutage länger. Kinder sind weniger unabhängig und wenn sie Teenager werden, lassen sie sich weniger auf die Dinge ein, die typisch für Erwachsene und eben nicht typisch für Kinder sind. Das ganze ist Teil einer größeren kulturellen Geschichte, die Evolutionspsychologen K-Selektionsstrategie nennen (die langsame Fortpflanzungsstrategie über wenige, lange zu betreuende Nachkommen mit einer höheren Überlebenschance, Anm. d. Red.)

Das heißt, in Zeiten, in denen die Menschen länger leben, die Gesundheitsversorgung besser ist und sich die Ausbildung langwieriger gestaltet, entscheiden sich Eltern tendenziell für weniger Kinder und die sorgfältigere Aufzucht des einzelnen Kindes. Und damit ist ziemlich gut beschrieben, wie wir heutzutage Kinder erziehen. Angefangen damit, dass Kinder seltener selbstständig zur Schule gehen, bis dahin, dass sie als Teenager unwilliger den Führerschein machen, ausgehen, Dates haben oder jobben. Und als junge Erwachsene brauchen sie länger, um in der Arbeitswelt Fuß zu fassen, zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Aber selbst in höheren Altersklassen lässt sich diese Verzögerung feststellen. 50 ist das neue 40, die Menschen bleiben länger gesund. Der ganze Fluss des Lebens ist also verzögert. Bei der Generation Z (1995 bis 2010 Geborene, Anm. d. Red.) ist das oben Beschriebene sehr ausgeprägt, was zur Folge hat, dass zum Beispiel die Teenagerjahre dieser Generation sich sehr von denen der Generation X (1965 bis 1980 Geborene, Anm. d. Red.) unterscheiden. Diese Elterngeneration erinnert sich daran, mit dem Auto unterwegs gewesen, in Schwierigkeiten geraten zu sein und Alkohol getrunken zu haben. Ihre Kinder tun das kaum noch.

Jordan B. Peterson: Sehen Sie diese Verlängerung der Kindheit positiv, weil die Menschen länger leben? Der Zyniker beziehungsweise der Freudianer in mir betrachtet die unangebrachte Verlängerung der Kindheit ins Erwachsenenleben als Folge von Überbehütung. Ich frage mich – da Sie von Verbesserung der Gesundheitsfürsorge, technischer Transformation und längerer Lebenszeit sprachen – zu welchem Grad dies auch ein Resultat davon ist, dass die Menschen heute älter sind, wenn sie Kinder kriegen, weniger Kinder haben und wohlhabender sind?

Alles Dinge, die sie einerseits konservativer machen, aber in anderer Hinsicht übervorsichtig im Umgang mit ihren Kindern. Vor allem der Aspekt, dass Eltern heute älter sind und Kinder weniger Geschwister haben, scheint mir an Ihre Arbeit über Narzissmus anzuknüpfen (ein Forschungsschwerpunkt von Jean Twenge, Anm. d. Red.). Denn ich glaube, dass Geschwister sich gegenseitig den Narzissmus austreiben. Wenn man aber keine hat und noch dazu die Eltern lange auf ein Kind gewartet haben ...

Jean Twenge: Es liegt definitiv daran, dass die Leute heute später Kinder kriegen, weniger Kinder kriegen und wohlhabender sind. Die oben beschriebene langsame Fortpflanzungstrategie findet statt, wenn mehr Sicherheit besteht. Von einer evolutionären Perspektive aus gesprochen: Je weniger Kinder, desto besser können Eltern das einzelne schützen. Je mehr Kinder man hat, desto weniger kann man sich um das einzelne kümmern. Meine Mutter wuchs mit sieben Geschwistern auf einem Molkereibetrieb in Minnesota auf. Natürlich hätten ihre Eltern niemals eine Molkerei betreiben und gleichzeitig hinter allen acht Kindern her sein können. Also lernten sie schnell, unabhängig zu sein. Aber das war in den 40ern und 50ern der damalige Standard, selbst bei Familien mit weniger Kindern. Kinder gingen zum Spielen und mussten zum Abendessen zu Hause sein, das war's. Man ließ sie tun, was sie wollten. Heute ist das anders.

(...)

Kaum Erfahrung mit Unabhängigkeit

Jordan B. Peterson: Wie bewerten Sie diese Entwicklung als Psychologin? Ist das für sie eine normale Veränderung im Elternverhalten als Folge einer technologischen Umwandlung oder sehen Sie darin etwas, das dauerhaft den Reifeprozess der Menschen beeinträchtigt?

Jean Twenge: Beides stimmt. Natürlich sind die Gründe für diese Entwicklung in technologischer Entwicklung verankert – ein besseres Gesundheitswesen, eine länger dauernde Ausbildung aufgrund einer komplexeren Gesellschaft und mehr verfügbarem Wissen. Es ist eine Anpassung an eine bestimmte Epoche. Langsame und schnelle Fortpflanzungstrategien haben jeweils ihre Vor- und Nachteile. Die Vorteile der heutigen Zeit sind, dass die Kinder weniger frühreif sind; viele Eltern begrüßen es, dass Jugendliche heute nicht so schnell Sex haben oder Alkohol trinken.

Aber natürlich gibt es Nachteile. Wir haben eine Generation, die erwachsen wird, ohne besonders viel Erfahrung mit Unabhängigkeit zu haben. Es fällt ihnen oft schwer, eigene Entscheidungen zu treffen. An der Universität erlebe ich, dass es immer mehr junge Leute gibt, die nicht einmal die einfachsten Entscheidungen treffen können, ohne ihren Eltern vorher eine Nachricht zu schreiben. Um aber auch mal die Perspektive dieser jungen Leute einzunehmen: Das ist logisch. Sie haben nicht darum gebeten, so aufzuwachsen, sie sind nun einmal in diese Kultur hineingewachsen. Und mit diesem Hintergrund, keine Erfahrung beim Treffen eigener Entscheidungen zu haben, kommen sie an die Uni und es ist sehr schwer für sie, sich anzupassen. Das wäre also der Punkt, den ich an der heutigen Erziehung kritisieren würde.

Ich würde allerdings zögern, in diesem Zusammenhang den Begriff der Reife zu verwenden. Ist es ein Zeichen von Reife oder Unreife, mit 17 Jahren Alkohol zu trinken? Wahrscheinlich keines von beidem. Also sollte man einfach festhalten, dass es um eine langsamere Entwicklung geht. Das ist weder zwangsläufig gut noch schlecht.

Jordan B. Peterson: Ich erinnere mich an Studien, die mir unterkamen, als ich mich vor ein paar Jahrzehnten mit dem Gebrauch von Alkohol beschäftigte. Es ging um Lebensresultate von Menschen im Verhältnis zu ihrer Neigung, als Teenager Regeln zu brechen. Die Ergebnisse besagten erwartungsgemäß, dass Jugendliche, die nie die Regeln brachen, eine höhere Wahrscheinlichkeite hatten, unselbstständig, depressiv und ängstlich zu werden. Und jene, die zu viele Regeln brachen, hatten eine Tendenz, antisozial und kriminell zu werden. Wie so oft gibt es hier eine goldene Mitte, ein bestimmtes Maß an Selbsterprobung, das genau richtig ist.

Die Frage wäre nun: Wenn die Veranlagung junger Leute, weniger Alkohol zu trinken – und natürlich ist Alkohol giftig und in jeglicher Hinsicht eine schlimme Droge – dazu führt, dass sie diesbezügliche Erfahrungen nach hinten verlagern, ist das aus neurologischer Sicht wahrscheinlich gesünder. Wenn es aber bedeutet, dass sie im Allgemeinen weniger Erfahrungen sammeln, stellt sich die Frage nach den Langzeitfolgen. Wenn es nur eine verspätete Reife ist, macht es unterm Strich keinen so großen Unterschied. Wenn es sich jedoch um einen dauerhaften Verzicht auf Reife handelt, ist das eine ganz andere Geschichte.

Und da Sie das Chatten mit Eltern bei der Entscheidungsfindung ansprachen: Vor der Erfindung des Handys lernten Menschen, alleine Entscheidungen zu treffen, weil sie einfach keine andere Wahl hatten. Wenn man nicht bei seinen Eltern war, dann war man unterwegs und konnte sie nicht schnell anrufen, es sei denn, man hätte ein Münztelefon benutzt. Man war einfach auf sich allein gestellt.

Doch nun sind wir die ganze Zeit über unsere elektronische Fußfessel miteinander verbunden, wie sollten Kinder unter solchen Umständen denn eigene Entscheidungen treffen – vor allem, wenn die Eltern überängstlich sind. Vorher hatte man einfach keine Wahl, doch die heutige Entwicklung ist ein echtes Problem.

Jean Twenge: Das stimmt (...) Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass die Sozialisierung von Teenagern immer mehr online stattfindet. Und wenn man sich nun überlegt, was alles zum Erwachsenwerden gehört, dann finden die meisten Dinge, die einem einfallen, außerhalb der eigenen vier Wände statt – mit Freunden treffen und irgendwo hinfahren. Und das geschieht heute auch nicht mehr so häufig, weil die Party bei Snapchat oder Instagram steigt.

 

Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson mit der amerikanischen Psychologin, Forscherin und Autorin Dr. Jean Twenge. Hier geht's zum Auszug.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne können Sie Achgut.com auch in den Sozialen Medien folgen.
Hier die Links zu unseren Kanälen:

https://www.facebook.com/achgut
https://twitter.com/Achgut_com
https://t.me/achgutofficial
https://gettr.com/user/achgutofficial

Foto: Gage Skidmore CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 16.11.2022

Es fehlt heute häufig der Anreiz dafür, erwachsen werden zu wollen. Zu früheren Zeiten, als die Eltern ihre Hauptaufgabe noch nicht darin erkannten, möglichst perfekte Entertainer für ihre Kinder zu spielen, sondern nicht selten ihren Kindern gegenüber autoritär und fordernd auftraten, zu diesen Zeiten versprachen sich Heranwachsende durch die Ablösung von ihren Eltern, Freiheit und Unabhängigkeit zu erlangen. Auch materielle Unabhängigkeit von der Eltern wurde angestrebt. Heutige junge Menschen würden durch ein derartiges Bestreben ein Eigentor schießen. Warum sollten sie von ihren Entertainer-Eltern unabhängig werden wollen? Bekommen sie doch „frei Haus“ all das, was sie sich andernfalls mühsam erarbeiten müssten. Einschränkungen, Verbote haben sie nicht zu fürchten. Wer zieht denn freiwillig aus dem Schlaraffenland aus? Das Erlernen von Eigenverantwortung und der Übernahme von Verantwortung für Andere bleibt auf der Strecke. Die Erfahrung des Alleinseins im Zeitalter von WhatsApp ebenfalls. Und wenn Mama und Papa nicht sorgen, ist der Staat zur Hand. So entsteht eine unselbstständige Generation. Erwachsensein bedeutet die Fähigkeit, Verantwortung übernehmen zu können und die Fähigkeit mit sich selbst und mit Anderen einen liebevollen, das Ich und das Gegenüber fördernden Umgang zu pflegen. Erwachsensein bedeutet, die Annahme der Realität und die Fähigkeit meine eigene Persönlichkeit mit dieser Realität angemessen in Beziehung zu setzen. Damit das klappt, muss der junge Mensch Erfahrungen sammeln, auch schlechte. Diese Erfahrungen werden ihm durch Überbehütung vorenthalten. Er verliert mitunter den realistischen Bezug zu sich selbst. Er wird seiner selbst entfremdet, bevor er überhaupt anfängt, sich zu entdecken. Kann nicht werden. Lernt sich nie kennen. Das ist die größte Gefahr unserer Zeit.

Thomas Taterka / 16.11.2022

Halte Deine Kinder vom subtil manipulativen Firlefanz des Internets frei , sonst wird es in diesem ablenkenden Dreck ersticken und nie mehr auf die eigene Wahrnehmung vertrauen ? - Nur WIE ? ... Versuche es vorzuleben . Dann werden sie , - vielleicht - , Deine Disziplin erben und von ganz allein lernen , was wirklich zählt . Von wem sollten sie in dieser zerquatschten Welt wohl sonst lernen , was man nicht weiter zerquatschen sollte ? - ( Ein guter Musiklehrer kann auch nicht schaden . Ist ne Aufmerksamkeitsschule fürs ganze Leben : genau hinhören und EIGENE Fehler korrigieren.)

finn waidjuk / 16.11.2022

Wer erst aus der Vorlesung Mama anrufen muss ob er auf`s Klo gehen darf und wenn ja, auf welches, ist doch der ideale Untertan. Ängstlich, obrigkeitshörig, gesundheits- und umweltbewusst. Spaß- und humorbefreit. Die perfekte Marionette. Die Kindheit und Jugend wird ersetzt durch einen rundum-sorglos Aufenthalt im “Hotel Mama”. Lieber wäre ich direkt bei meiner Geburt gestorben als so aufzuwachsen.

Arne Ausländer / 16.11.2022

Nicht die Geschwindigkeit ist das Problem, sondern “die sorgfältigere Aufzucht des einzelnen Kindes”. Schon in der Idee ist das ein technokratisches Mißverständnis: das Kind wird als Objekt und Eigentum betrachtet. Man kann leicht in solch ein Mißverständnis verfallen, schließlich sind es die EIGENEN Kinder, hat man für sie die Verantwortung, sind sie oft Stolz und Erfüllung des eigenen Daseins. Daneben aber und vor allem ist jedes Kind ein eigener Mensch, SEIN eigener Mensch. Daraus folgt nun nicht Wahlrecht für Babies u.ä. Unsinn, sondern eine graduelle praktische Zubilligung dieser Eigenständigkeit, auf die der Mensch ein Anrecht hat, je nach Entwicklungsstand. Ich meine, das ist doch etwas ganz anderes als “sorgfältigere Aufzucht”. Gerade bei Jugendlichen geht es somit nicht um präzise Verhaltenssteuerung, sondern unterstützende Begleitung.

Volker Kleinophorst / 16.11.2022

Wohlstandsverwahrlosung. In meiner Jugend fehlten dafür einfach die Kapazitäten. Kein Diamant entsteht ohne Druck. Den Druck fanden wir alle in unserer Jugend (Jg. 57) nicht schön. Aber ohne Druck bleibt man nur Kohle. Und mit der soll man ja nicht mal mehr heizen. PS.: Durch Jobs an eigenes Geld zu kommen, war einfach. Und das war deins, verbunden mit Privilegien. Ich wollte mit 16 nicht mehr mit meinen Eltern in den Urlaub. Vater: Musste du dann selber bezahlen. Als ich das Geld hatte, konnte ich mit 2 Freunden nach England fahren. Einer (18) hatte gerade den Führerschein. Sie haben uns gelassen. In einer Zeit in der ich in der Woche um 10 am Wochenende um 12 zu Hause zu sein hatte. War ich genervt, als mein Vater nichts springen ließ. Was er gekonnt hätte. Es ist wie mit den Knallhart Lehrern, die man gefürchtet hat. Heute muss ich einräumen genau an den Stelle gelernt zu haben, wo es weh tat, beispielsweise Eigenverantwortung, Disziplin und das selbst verdientes Geld Freiheit bedeutetet. Es gibt übrigens Fotos von dieser Englandreise. Wir (16/16/18) müssen heute noch lachen, dass unsere Eltern uns knapp der Kindheit entronnen einfach haben losfahren lassen.

Rainer Niersberger / 16.11.2022

Es drängt sich der Eindruck auf, dass Mr. Peterson die hier behandelte Entwicklung zutreffend deutlich kritischer sieht als die von ihm Befragte. Zunaechst wuerde ich nicht nur hier bin einer kulturellen Evolution sprechen und diese von der biologischen deutlich abgrenzen. Dass diese Art von “Evolution” massive Einflüsse auf das Verhalten von Individuen und der Gesellschaft insgesamt hat, kann man insbesondere auch in den westlichen Gesellschaften seit geraumer Zeit beobachten. Klassisch evolutionär betrachtet halten sich die positiven Auswirkungen in sehr engen Grenzen. Man kann schwerlich behaupten, dass die psychische Lebenstuechtigkeit oder Ueberlebensfaehigkeit des Individuums bzw der Gesellschaft dadurch steigt.  Dass Regime diese Entwicklung auf verschiedene Art und Weise fördern und die Defizite vollumsorgend kompensieren und auffangen , ist klar und verhindert die konkreten Folgen der Regression und damit die “natuerliche” (Gegen) Reaktion der Evolution. Ob diese Generation dafuer verantwortlich ist, was natuerlich nur sehr beschränkt der Fall ist, ist hier nicht die entscheidende Frage. Wichtiger sind die Folgen dieser Entwicklung und die Frage, ob bzw wie hier noch Abhilfe moeglich ist. Zumindest dann, wenn “man” ein gewisses Interesse am Fortbestand der “westlichen Zivilisation” hat, was ich bei Mr. Peterson annehme. Ob diese, in Rede stehende, Generation im weitesten Sinne lernfähig und lernwillig ist, ist fraglich. Ihr, wenn auch zahlenmäßig reduzierter, Nachwuchs wird (kultur) evolutionär “interessant.  Die Perspektive fuer den Westen ist evolutionär betrachtet einigermassen truebe, fuer manche Nationen, weil durch weitere Einflüsse verstärkt, sogar schwarz.  Sch’land waere hier ganz weit vorne zu nennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.02.2023 / 10:00 / 28

112-Peterson: Warum heiraten?

Wofür brauchen wir die Ehe? Wir brauchen die Ehe genauso wie andere soziale Einrichtungen. Die Ehe ist eine große Last und Verantwortung, aber auch eine…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 18.01.2023 / 10:00 / 27

112-Peterson: Der Ursprung der CO2-Angst

Jordan B. Peterson sprach mit dem Atmosphärenphysiker und Klimapolitik-Kritiker Dr. Richard Lindzen (* 1940) über die Ursprünge der heutigen CO2-Panik. Im Folgenden geben wir einen Auszug…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 11.01.2023 / 10:00 / 37

112-Peterson: Kommunismus und Faschismus

Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen Kommunismus und Nazismus. Die Botschaft der Nazis lautete: „Die Welt gehört den Ariern und der Rest soll bitte zur…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 04.01.2023 / 10:00 / 6

112-Peterson: Warum stört mich das?

Es ist hilfreich, sich anzuschauen, was einen stört. Denn das sind unsere Probleme. Und wenn wir sie nicht haben wollen, ist das schön und gut,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.12.2022 / 10:00 / 4

112-Peterson: Der Feind in uns

Wer ist hier der Feind? Die Schlange in unserem Herzen? Die Lüge auf unserer Zunge? Die Arroganz unseres Intellekts? Die Feigheit unserer Weigerung zu sehen?…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.12.2022 / 10:00 / 25

112-Peterson: Die israelische Frage

Jordan B. Peterson sprach mit Benjamin Netanyahu über das Existenzrecht Israels. Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.12.2022 / 10:00 / 18

112-Peterson: Freiheit und Chaos

Wir sollten niemals Freiheit mit Chaos verwechseln. Das sind nämlich zwei verschiedene Schuhe. Wenn man beispielsweise Schach spielt, hat man die Freiheit von nahezu unendlichen…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.12.2022 / 10:00 / 16

112-Peterson: Psychopathen und soziale Medien

Normalerweise unterliegen Psychopathen gewissen Kontrollen, weil man sie durchaus erkennt, isoliert und bestraft. Ich glaube jedoch nicht, dass dies online noch geschieht. Der Anteil von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com