112-Peterson: Wenn Männer mit Frauen konkurrieren

Frauen, deren Beziehungen zu Männern stark pathologisiert wurden, können nicht zwischen männlicher Autorität und Kompetenz oder männlicher tyrannischer Macht unterscheiden. Sie scheitern daran, den Unterschied auszumachen und identifizieren alles als männliche Unterdrückung. Vielleicht haben Sie entsprechende Erfahrungen mit Männern gemacht, die verhinderten, dass sie jemals den Unterschied lernen konnten. Jedoch braucht es von weiblicher Seite positive Erfahrungen mit Männern, um genau diese Differenzierung machen zu können.

Darüber hinaus scheint es mir, dass wir immer mehr durch die Sichtweise von Frauen dominiert werden, die furchtbare Persönlichkeitsstörungen haben und unfähig sind, gesunde Beziehungen zu Männern einzugehen.

Meine Frau wies mich darauf hin, dass Männer für sich einstehen sollten. Doch das Problem ist: Ich weiß als Mann, wie ich mich gegenüber einem Mann behaupten kann, der meine Grenzen überschreitet. Denn die Parameter für meinen Widerstand sind ziemlich genau festgelegt: Wir reden, streiten, schubsen und tragen unsere Auseinandersetzung schließlich körperlich aus.

Schreckliche Form der Weiblichkeit

Wenn wir die Grenzen der Höflichkeiten überschreiten, kennen wir den nächsten Schritt. Dieser ist jedoch innerhalb der Auseinandersetzung mit Frauen absolut verboten. Von daher glaube ich nicht, dass Männer verrückte Frauen kontrollieren können. Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Stattdessen können Männer an dieser Stelle einfach nur die Hände heben, denn sie kommen unter diesen Umständen keinen Schritt voran.

Denn wenn der Mann offensiv und verrückt genug ist, wird seine Reaktion irgendwann körperlich oder es entsteht zumindest eine körperliche Bedrohung. Wenn Männer untereinander ernste Auseinandersetzungen führen, ist diese körperliche Bedrohung unterschwellig immer da. Vor allem, wenn es sich um eine Diskussion handelt, die in einem „zivilisierten Rahmen“ stattfindet. Wenn man dabei spürt, dass man sich mit einem Mann auseinandersetzt, der sich unter keinen Umständen prügeln würde, hat man für einen solchen Kontrahenten überhaupt keinen Respekt.

Vor ein paar Jahren nahm ich an einer Veranstaltung zum Thema „freie Rede“ in Toronto teil. Eine gewisse Frau organisierte anlässlich dessen einen ziemlich erfolgreichen Protest gegen meine Person. Sie war wirklich sehr beleidigend, sie verglich uns öffentlich mit Hakenkreuze schwenkenden Nazis. Ich bin jedoch wehrlos angesichts solcher weiblicher Verrücktheit, denn die Techniken, die ich gegenüber einem Mann einsetzen würde, der sich solcher Taktiken bedient, sind mit verboten.

Ich glaube also weniger, dass es Aufgabe der Männer ist, an diesem Punkt aufzustehen (auch wenn sie dies natürlich trotzdem tun sollten). Ich glaube stattdessen, dass gesunde Frauen ihre verrückten Geschlechtsgenossinnen zur Vernunft bringen sollten, vor allem hinsichtlich der Schande, die Erstere über das weibliche Geschlecht bringen.

Natürlich haben die meisten vernünftigen Frauen, die ich kenne, besseres zu tun – sie gehen einem Job nach, haben eine Familie und so weiter. Sie haben also offensichtlich weder Zeit noch Interesse, sich mit ihren verrückten Harpyien-Schwestern zu beschäftigen. Von daher sehe ich keine Regulationsmöglichkeit für diese schreckliche Form der Weiblichkeit, die die Kultur infiltriert und auf fatale Weise in einem Krieg die männliche Macht der Kultur untergräbt.

 

Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson mit Camille Paglia. Hier geht's zum gesamten Gespräch.

Foto: Shane Bart Balkowitsch CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 27.10.2022

Als Mann kann man sich da nur wehren indem man sich eine Perücke aufsetzt, Seidenstrümpfe anzieht und den sehr femininen Blick der einstigen Lady Di zulegt, ich meine diesen Blick von unten nach oben mit scheuem Lächeln…..  Ich hörte mal es gäb oder gab tasächlich solche Kulturen wo sich diese Art von Rollentausch findet und sich die Männer statt der Frauen hübsch machten dieser kulturelle Wandel steht uns gerade bevor. Also, hin zu einer Kultur weiblicher Männer und männlicher Frauen. D.h. die 2 Geschlechter bleiben, halt nur anders rum und Prof Petersen hat seine neue Rolle nur noch nicht gefunden…..... 

Gabriele KLein / 26.10.2022

Danke für den tollen link.  Man muss den im original ansehen.

Volker Kleinophorst / 26.10.2022

Nein @ Quallo Nicht nur im Holzfällerlager. Immer und überall!. Was machen Sie abends, wenn Sie ausgehen und einer betascht Ihre Frau? Am Besten natürlich ist man hat eine gewisse Ausstrahlung, die den gleich Pöbel fern hält. Die kriegt man allerdings nicht durch kriechen und weglaufen. Allgemein würde ich sagen, ist der Streit mit Frau schwieriger zu führen als der mit Mann. @ Kamps Genau. Frauen haben auch Mütter. Das Verhältnis ist allerdings komplett anders, besonders wenn es um die Konkurrenz um den Mann, Vater geht. Und Sie idealisieren eben auch eher den Vater wie eben Mann die Mutter. Auch ich war eher Mutter Sohn und meine Schwester Vatis Tochter. @ Burig Sie wollen schon die Besseren dessen sein, was sie für Mannsein halten. Das sie es nicht schaffen, ist Teil Ihres Hasses auf den alten Weißen. Neid ist immer ein Kompliment, die Quote ein Offenbarungseid.

Volker Kleinophorst / 26.10.2022

Ich wurde auch schon von Frauen angegriffen. Da hab ich mich gewehrt. Doch als Mann schlägt man da immer auch seine Mutter. Das ist in uns, eigentlich gut, wird aber ausgenutzt. Bei einem angreifenden Mann würde ich anders durchziehen. Natürlich auch weil der gefährlicher ist. Trotzdem hat mir eben einen der Frauen eine Narbe verpasst, meine einzige sichtbare Verletzung aus körperlichen Auseinandersetzungen. Die Mann Mutter Geschichte bremst. Meine Erfahrung: Es gibt Ausnahmen, nicht selten von Männern, denen man das nicht zutraut. Die meisten Männer stehen hinter dem Tabu. „Gewalt ist nicht gut. Ok, es gibt Ausnahmen.“ (Demolition Man, aus heutiger Sicht Visionär. Der böse Ökogutmensch lässt Kriminelle frei, um seine totale Machtübernahme zu tarnen.) (Steht auch bei Meinungsvielfalt, aber hier sollte er hin.)

W. Renner / 26.10.2022

Man könnte den ganzen Text auch auf die Frage reduzieren, ist die Politik besser geworden, seit sie von Quotenschnepfen und Hosenanzug tragenden Soziopathogolistinnen dominiert wird? Die Antwort überlässt ich jedessem w/m/d selbst. Entschuldigen sie mein Deutsch, aber das ist inzwischen Amtssprache.

Fred Burig / 26.10.2022

Nun, meine Erfahrung sagt mir, dass Frauen in vielen “Lebenslagen” einfach die schlechteren Männer „sein wollen“! Deshalb hört man auch oft: “Mach du das mal lieber - ich kann das nicht.” Wie das zu bewerten ist, sei mal dahingestellt. MfG

susanne antalic / 26.10.2022

Leider haben sich viele Frauen in letzten, ich würde sagen 20 Jahren zu Hyänen entwickelt, ja und das nicht nur gegen Männer, aber vor allem gegen Frauen. ich dürfte es auch in meinem Arbeitsleben in eine Klinik erfahren, aber jetzt kann man es in der Politik, in der Öffentlichkeit stark beobachten, wie die meisten, ach so feministische Politikerinen zu Frauenunterdrückung laut schweigen. es interessiert sie nicht wenn Frauen vergewaltigt oder gar ermordet werden, Kinderehen interessieren sie auch nicht, hauptsache sie haben MACHT.  Die, ach so männliche Männer halten den Mund, man könnte sie als Frauenfeindlich bezichtigen. Ich sehe es nicht geschlechtspezifisch, aber es hat was mit Machtverhältnissen zu tun und leider bekammen viele Frauen ihre Position auf Grund der Quoten und ihre Macht müssen sie auskosten, den qualifiziert sind die wenigen. Die Quoten machen es , den wenn man sich die meisten schlimmsten , frauenfeindlichsten Politikerin bei den Grünlinken und Spd anschaut, hochgeschlafen haben sie sich sicher nicht. man sieht auch wie sich diese Frauen z.b. gegen die apparte Frau Wagenknecht benehmen,den eine intelligente, apparte, gebildete Frau ertragen die nicht.

Marc Greiner / 26.10.2022

Das sehe ich anders. Ich habe schon Frauen ziehmlich harsch zurecht gewiesen oder in einer Diskussion eine unversönlichen Ton angeschlagen, ja sogar am Schluss ausgelacht und lächerlich gemacht. Ich lass mich doch nicht von irgendjemandem einschränken, egal ob Mann oder Frau. Da bin ich sehr direkt. Man kann die Frauen auch mit ihren eigenen Waffen schlagen, nämlich sie so in die Ecke treiben, dass SIE kurz vor einer körperlichen Auseinandersetzung stehen, aber es nicht können und riskieren wollen (ich rede über Frauen mit denen ich zufällig oder geschäftlich zu tun habe). Dann lässt man ihnen die Luft raus in dem man sie mit ihren Widersprüchen konfrontiert. WIR Männer haben es soweit kommen lassen weil wir bis jetzt den Schwanz eingezogen haben. Also hört auf zu jammern und wehrt euch.

Donatus Kamps / 26.10.2022

Und noch etwas: es gibt auch Frauen, die eine schreckliche Mutter hatten und deswegen nicht fähig sind zu Beziehungen zu anderen Männern. Es müssen nicht immer Männer gewesen sein.——- Denn Beziehung ist zuerst etwas grundsätzliches zwischen Menschen und erst an zweiter Stelle zwischen Männern und Frauen.

Donatus Kamps / 26.10.2022

Ich stimme Peterson in vielem zu und denke, daß er die Sachverhalte gut auf den Punkt bringt. Allerdings denke ich auch, daß es keine Gruppenverantwortung von Männern für Männer oder von Frauen für Frauen gibt.——- Was uns stattdessen fehlt, das ist, daß die schweigende Mehrheit sich politisch und gesellschaftlich lauter und mit mehr Mut für eigenständig verantwortliches Denken positioniert. Es gibt somit nach meiner Meinung die gesellschaftliche Verantwortung, sich einzubringen und seine Stimme zu erheben für seine Standpunkte, so daß man den Schreihälsen und Extremisten nicht das Feld überläßt. Dann würde erkennbar, welche Mehrheit welche Standpunkte in der Gesellschaft tatsächlich haben.——- Denn das Problem, daß lautstarke Verrükte versuchen, den Diskursraum zu dominieren, gibt es in zahlreichen gesellschaftlichen Bereichen, nicht nur im Geschlechterverhältnis, zum Beispiel auch bei Corona und beim Klima. Und die Mehrheit läßt sich von diesen Leuten treiben, bis der Arzt kommt und das Licht ausgeht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 23.11.2022 / 11:00 / 10

112-Peterson: Psychologie oder Politik

Wenn es darum ging, mich zwischen der Arbeit an der Ermutigung des Individuums oder einer politschen Karriere zu entscheiden, habe ich mich immer für das…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.11.2022 / 11:00 / 16

112-Peterson: Werden Kinder zu langsam erwachsen?

Kinder werden heute langsamer erwachsen. Jordan B. Peterson bespricht mit der amerikanischen Psychologin Dr. Jean Twenge die Gründe und Auswirkungen dieses verspäteten Reifeprozesses. Jean Twenge:…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.11.2022 / 11:00 / 10

112-Peterson: Kein Streit vor den Kindern?

Man füchtet sich vor Konflikten in der Partnerschaft, weil man glaubt, ein Disput könnte die Beziehung zerrütten. Somit fragt man sich, wie viel Konflikt die…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 05.11.2022 / 14:00 / 16

Wie uns Öko-Utopisten in die Armut führen

Woke Utopisten behaupten, wir würden den Planeten mit billiger Energie zerstören. Aber sind sie wirklich und zutiefst der ökologischen Nachhaltigkeit verpflichtet oder sind sie lediglich…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 02.11.2022 / 11:00 / 14

112-Peterson: Herrscher sind keine Götter

Wenn man Herrschaft mit dem aktuellen Herrscher verwechselt, wird die entsprechende Gesellschaft automatisch in einen totalitären Staat verandelt. Man kann Gott als ein abstrahiertes Ideal…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 19.10.2022 / 10:00 / 12

112-Peterson: Kein Lernen ohne Gegenwind

Jeder von uns wird mehr und mehr zum Mikro-Promi, der von elektronischen Speichelleckern umgeben ist, die uns genau das sagen, was wir hören wollen. Und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.10.2022 / 10:00 / 5

112-Peterson: Die 13. Fee

Die 13. Fee aus dem Märchen „Dornröschen“ ist gleichbedeutend mit der unbarmherzigen Mutter Natur, sie ist der Spuk der Nacht und der Teufel selbst. Aber…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.09.2022 / 10:00 / 34

112-Peterson: Die Wahrheit ist das größte Abenteuer

Die Wahrheit zu sagen, ist das Abenteuerlichste, das man tun kann. All die politischen Bewegungen wie „Black Lives Matter“, die Antifa und ebenso rechte Identitäre…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com