112-Peterson: Mitgefühl als Waffe

Die bösartigsten Menschen nehmen das höchste Gut und verkehren es ins Gegenteil. Zum Beispiel durch den Missbrauch der Barmherzigkeit.

Das Böse überkommt uns am Effektivsten unter dem Deckmantel des Wohlwollens. Das ist sogar im klinischen Sinne erwiesen. Die tatsächlichen narzisstischen Psychopathen sind zugleich Märtyreropfer. Und dann manipulieren sie einen durch Mitgefühl. Manchmal tun sie so, als würden sie es brauchen, manchmal tun sie so, als würden sie es geben. Die bösartigsten Menschen nehmen das höchste Gut und verkehren es ins Gegenteil. Und zerstreuen damit die Existenz des höchsten Gutes.

Genau das hat Christus übrigens den Pharisäern vorgeworfen, ein Grund dafür, warum er gekreuzigt wurde. Er sagte den damaligen religiösen Führern – denn die Pharisäer beanspruchten mosaische Autorität – dass sie bloß insoweit religiös wären, wie es ihnen auf dem öffentlichen Markt nutzt. Also eine totale Heuchelei. Alles, was sie als moralisch ausgaben, diente nur der eigenen Befriedigung und Selbstüberhöhung. Die Pharisäer waren mit diesem Vorwurf natürlich nicht zufrieden, um es vorsichtig zu formulieren.

Menschen wie der britische Biologe Richard Dawkins schreiben dem religiösen Unternehmen eine gewisse Psychopathie zu. Sie verstehen jedoch nicht, dass Psychopathen die Religionsausübung manipulieren, um das Höchste zu stürzen und von seiner moralischen Autorität für die eigenen Zwecke zu profitieren. Man denke nur an die iranischen Mullahs. Von wegen religiös! Sie nehmen das religiöse Unternehmen und pervertieren es für ihre eigene Machtausübung.

Im Westen geschieht das gleiche, allerdings wird dafür die Barmherzigkeit benutzt. „Ich habe Mitgefühl!“ – „Nein, haben Sie nicht. Sie sind ein Psychopath! Sie benutzen das Mitgefühl als Waffe!“

 

Dies ist ein Auzug aus einem Video von Jordan B. Peterson.

Foto: Gage Skidmore CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

finn waidjuk / 27.03.2024

Falsch, Herr Peterson! Die Mullahs im Iran tun genau das, was der Koran von einem gläubigen Muslim verlangt. Sie pervertieren den Islam nicht, sie nehmen ihn wörtlich und leben ihn und zeigen damit aller Welt die widerliche Fratze ihrer Religion. Dass die meisten westlichen Menschen, so wie Sie auch, dies nicht sehen wollen oder können, wird eher früher als später zum weitgehenden Untergang der menschlichen Zivilisation führen. Der Untergang der Welt wird es allerdings nicht sein, da Länder wie Russland, China oder Japan die Gefahr erkannt haben und stark genug sind, sich dieser primitiven Ideologie des Hasses im schwarzen bodenlangen Deckmantel der Religion zu erwehren.

Rainer Niersberger / 27.03.2024

Die Psychopathologie der meisten Taeter und ihrer Helfer ist derart offenkundig, dass ihr Nichterkennen oder ihre Tabuisierung in den Artikeln bereits wieder fuer sich auffällig ist.  Immerhin liegt in dieser Diagnose ein nicht ganz unwichtiger Teil der Ursachen fuer deren transhumanistisches Handeln gegen ihre Untertanen.  Ohne diese bestimmten Persoenlichkeitsmerkmale sind die Taten der sogen Elite schlicht nicht zu begreifen. Wendt schreibt in seinem Buch zutreffend von Verachtung von oben. Faszinierend ist und bleibt, dass dieses, inzwischen offen, feindliche Vorgehen der Mischpoke immer noch ohne Widerhall bleibt. Man bleibt ebenso krampfhaft wie sinnlos auf einer Art Sachebene, waehrend es bei psychisch ” interessanten” Typen wie Merkel und ihre Nachfolger schon lange um voellig andere Motive geht.  Und die “Sachlichen” wundern sich ernsthaft, dass sie mit ihrer Kritik im wahrsten Sinne des Wortes ins Leere greifen.  Vereinfacht formuliert versuchen sie, so etwas wie Gewissen anzusprechen, welches natuerlich nicht einmal ansatzweise vorhanden ist.  Offenbar haelt sich die irrig/naive Vorstellung sehr hartnäckig, Psychopathen seien wie Hannibal samt und sonders Massenmörder.  Richtig ist natuerlich, dass ihnen ein “etwas” anderer Blick auf das Leben anderer zu eigen ist, was sie ohne ausreichende Kontrolle sehr gefaehrlich macht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.07.2024 / 11:00 / 14

112-Peterson: Es gibt noch mehr als Sprache

Es gibt ein Netzwerk von Bedeutungen außerhalb der Sprache. Die Behauptung, dass es keine Bedeutung außerhalb der Sprache gibt, ist falsch. Ein Zeitplan ist eine…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.07.2024 / 14:00 / 2

112-Peterson: Vorstellungkraft und Rollenspiele

Warum wir viel vom Spiel der Kinder lernen können. Kinder spielen, und es heißt im Evangelium, dass man das Himmelreich nicht betreten wird, wenn man…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 26.06.2024 / 14:00 / 11

112-Peterson: Das Bewusstsein ist nicht trivial

Der Mensch hat ein Bewusstsein und ist wesentlich weiterentwickelter als Tiere. Wer dieses Bewusstsein und seinen eigenen Wert als bedeutungslos darstellt, zieht sich aus der…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 19.06.2024 / 12:00 / 6

112-Peterson: Prüfen Sie sich selbst

Die meisten Menschen tragen viel Schuld mit sich herum. Doch wie soll man mit dem inneren Kritiker am Besten umgehen? Wir neigen dazu, zynisch zu…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.06.2024 / 11:00 / 7

112-Peterson: Das ewige Spiel

Für uns Menschen ist nicht nur der Zustand des „Seins“ wichtig, sondern auch der Prozess des „Werdens“. Ich hatte einmal eine Vision des Himmels. Dieser…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 17.04.2024 / 11:30 / 6

112-Peterson: Die Tiefen des Unterbewussten

Uns ist eine ganze Menge unbekannt hinsichtlich der Struktur von Erfahrungen und der Realität. Wir haben unsere artikulierten Repräsentationen der Welt, doch außerhalb davon gibt…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.04.2024 / 11:00 / 15

112-Peterson: So könnten Konservative gewinnen

Die jungen Leute, mit denen ich bislang auf der ganzen Welt gesprochen habe, sehnen sich danach, eine vernünftige Geschichte über Identität zu hören. Diese könnten…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.03.2024 / 10:00 / 42

112-Peterson: Was ist Glaube?

Ich hasse die Frage, ob ich an Gott glaube. Denn die meisten Leute wissen nicht, was sie eigentlich damit meinen. Vor allem von Christen werde…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com