112-Peterson: Die Wahrheit ist die Dienerin der Liebe

Wahrheit ist mit Abstand mächtiger als Betrug. Und Liebe ist mit Abstand mächtiger als Hass. Ich meine damit keine naive Liebe oder ein naives Menschenbild. Ich glaube jedoch, dass es uns möglich ist, über den Groll angesichts unseres eigenen Leidens hinauszuwachsen und für alle nur das Beste zu wünschen. Und ich denke, jeder kann daran teilhaben. Konkret setzt man es um, indem man etwa seinem Feind im Rahmen des Möglichen die Hand reicht.

Die Wahrheit ist die Dienerin der Liebe. Und danach zu leben ist ein Abenteuer, das jeder von uns umsetzen kann, wann immer es wünscht. Indem man betrügerisch handelt, hat man bereits festgelegt, welches Ergebnis man mit seinen Handlungen verfolgt. Das Problem daran ist, dass dies auf der Vorstellung der eigenen autoritären Vollkommenheit beruht. Was also stattdessen tun? Sein bestes geben nicht zu lügen. Und abwarten, was passiert. Es werden wunderbare Dinge geschehen.

 

Dies ist ein Auszug aus einem Vortrag vo0n Jordan B. Peterson. Hier geht's zum Auszug.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 10.08.2022

Liebe und Wahrheit sind gewaltige Begriffe. Alles läuft auf diese hinaus. Das Eine bedingt das Andere. Oder das Eine kann nicht ohne das Andere sein. Wer wahrhaftig liebt, ist in der Wahrheit. Wer wahrhaftig in der Wahrheit ist, liebt.

hans kloss / 10.08.2022

Das kann sein. Als ich noch jung und doof war, habe ich als Student während der Ferien aus meiner Volksrepublik zu der benachbarten gefahren um da bei Renovierung der Schienennetzes zu helfen. Ein Monat lang habe ich 10 Stunden am Tag gearbeitet um die alte Schienen aus dem Beton aus zu klopfen. Wir waren zu dritt da. Am Wochenenden haben wir Bier getrunken und in gebrochenen Englisch und Russisch mit anderen gesprochen. Nach dem unsere Zeit da abgelaufen ist, haben wir unseres Geld gezählt, unsere Sachen gepackt und sind zu fuß zur Grenze gegangen. Wir wurden angeschaut und gefragt was wir dabei hatten. Einer meiner Kumpels hat auch über verdientes Geld erzählt. Das war ein Fehler. Man durfte es zwar verdienen aber man durfte es nicht durch die Grenze nehmen. Wir sind zurück gegangen und haben bei Bier diskutiert was zu tun wäre. Am Ende haben wir das Geld in Alurohren unserer Rücksäcke versteckt und nach Schichtwechsel der Grenzer, noch mal probiert. Der Kollege der so gerne die Auskunft über sich gegeben hat, wurde genau informiert warum das nicht noch passieren durfte. Wir sind diesmal durchgekommen - ohne ein Wort über das Geld in den Rücksäcken und über unsere schwere Arbeit zu verlieren. Das war eine der Erfahrungen die mich bis heute prägen - niemals gebe ich der Staatsmacht Auskunft ohne dass ich es muss. Ich überlege mich jedes Mal was diese Leute unbedingt wissen müssen und was nicht. Wenn es eine Chance besteht, dass die Leute mit denen ich spreche, mich verletzen wollen, besonders wenn sie für den Staat arbeiten, sage ich nur das was ich muss. Mit der Familie ist es eine andere Geschichte. Da verlange ich dass jeder Wahrheit sagt so wie ich es tue. Selbst wenn das weh tut. Wir sind ja keine Feinde und die Wahrheit ist in der Tat besser als Lüge. Bin ich jetzt ein schlechter Menschen - vielleicht, vielleicht auch nicht. Ich habe auch nie gedacht dass der Staat wieder zum Feind wird…

Ralf Pöhling / 10.08.2022

Zitat:“Konkret setzt man es um, indem man etwa seinem Feind im Rahmen des Möglichen die Hand reicht.” Das geht. Allerdings darf man dabei niemals naiv werden. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Ergebnisse müssen immer positiv in beide Richtungen wirken und niemals nur in eine. Und schon gar nicht andauernd nur in eine.

Joerg Machan / 10.08.2022

Seinem Feind die Hand zu reichen, halte ich nicht für “Liebe” sondern für Dummheit. Die “Feindesliebe” hat noch nie funktioniert, denn Gewalt ist leider immer eine Lösung.

Lilja Wiese / 10.08.2022

Ja - “die Wahrheit ist die Dienerin der Liebe” - und umgekehrt. Und die Schönheit/das Schöne dient der Liebe - und umgekehrt.  Und ohne Wahrheit /Erkenntnis - wäre keine Liebe und keine Schönheit möglich . So ahne ich die Trinität : Schöpfer / Wahrheit - Schöpfung /Liebe - Geist /Schönheit .  “Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Wort… Jetzt erkenne ich stückweise…” (1.Korinther 13, 12) .  Vielleicht reicht es , trägt es , sich dieser Ahnung anzuvertrauen ?

Thomas Szabó / 10.08.2022

Als ich zu politisieren anfing, nahm ich mir vor, immer sachlich und höflich zu bleiben, argumentieren statt zu schimpfen, faktenorientiert statt emotional zu sein, dem Andersdenkenden zuzuhören, ihn ausreden zu lassen, mich bemühen mich in seine Lage zu versetzen und gemeinsam nach konstruktiven Lösungen zu suchen. Das alles fällt heute unter “Rechts”. Um heute als ein “guter Demokrat” durchzugehen, muss man seine “demokratischen Ideale” mit der Borniertheit eines brüllenden SA-Mannes vertreten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.09.2022 / 10:00 / 34

112-Peterson: Die Wahrheit ist das größte Abenteuer

Die Wahrheit zu sagen, ist das Abenteuerlichste, das man tun kann. All die politischen Bewegungen wie „Black Lives Matter“, die Antifa und ebenso rechte Identitäre…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.09.2022 / 10:00 / 8

112-Peterson: Ohne Scheitern kein Lernen

Ich glaube nicht, dass Menschen lernen können, ohne sich einzugestehen, Fehler zu machen. Im Theaterstück „The Cocktail Hour“ von T. S. Eliott gibt es folgende…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.09.2022 / 10:00 / 19

112-Peterson: Was kommt nach der Queen?

Welche Auswirkung wird der Tod der Queen auf das Commonwealth haben? Ich sehe hier zwei Möglichkeiten. Der Tod der Queen kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.09.2022 / 10:00 / 10

112-Peterson: Was wollen wir eigentlich tolerieren?

Die Tatsache, dass wir überhaupt über die Geschlechtsumwandlung Minderjähriger diskutieren, erscheint mir absurd. Denn was sollen wir eigentlich tolerieren? Kastrationen und Brustamputationen bei 13-Jährigen? Die…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 31.08.2022 / 10:00 / 5

112-Peterson: Der gute Ruf

Ein subtiler Grund für die um sich greifende Cancel Culture ist die Bestrebung, mit Denunziationen den eigenen Ruf aufzublähen. Wir besitzen nichts Wertvolleres als unseren…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.08.2022 / 10:00 / 11

112-Peterson: Macht und Kompetenz

Es gibt eine absichtliche Weigerung, Kompetenz von Tyrannei und Macht zu unterscheiden. An dieser Stelle haben wir es mit einem Ressentiment von möglicherweise biblischem Ausmaß…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 17.08.2022 / 10:00 / 22

112-Peterson: Der kanadische Schaden

Ich weiß nicht, ob den Kanadiern überhaupt klar ist, was für einen verheerenden Schlag das internationale Ansehen unseres Landes erlitten hat. Während meiner letzten Tournee…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.08.2022 / 10:00 / 7

112-Peterson: Die Kraft des Individuums

Die Folgen unserer individuellen Entscheidungen spielen eine viel größere Rolle als wir denken, also macht die Transformation eines jeden einzelnen wirklich einen Unterschied. Unterschätzen Sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com