112-Peterson: Das Problem am Aktivismus

Ich frage mich, ob Aktivismus nicht grundsätzlich schlecht ist. Natürlich ist es offensichtlich, dass man Institutionen überwachen muss und diese manchmal Kritik oder Reformen vertragen können. Institutionen verknöchern und können korrumpiert werden. Darauf sollten alle ein Auge haben, und gegebenenfalls werden bestimmte Schritte dagegen moralisch notwendig.

Doch das Problem am Aktivismus ist, dass er quasi immer auf der Idee beruht, dass man selber recht hat, moralisch überlegen ist und diejenigen, die falsch liegen, ausfindig gemacht hat. Für mich ist eine solche Einstellung nur noch einen Schritt von einem wütenden Mob entfernt, der ausströmt, um zu bestrafen.

Ein Aspekt, der mich in dieser Ansicht bestärkt und sehr beschämt, ist, dass Universitäten sehr gut darin sind, jungen Leuten beizubringen, dass es toll wäre, ein Aktivist zu sein. Davon bin ich ganz und gar nicht überzeugt. Ich halte Aktivismus vielmehr für Pseudo-Verantwortlichkeit. Vor allem, weil er stets mit einem sehr einfachen Erklärungsmodell dafür daherkommt, wer der Feind ist.

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson mit Claire Lehmann, der Gründerin von Quillette. Hier geht's zum gesamten Gespräch.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 13.04.2022

In vielen Fällen ist Aktivismus reiner Eigennutz., um sich zu profilieren oder sein Selbstwertgefühl aufzumotzen. Dazu bedienen sich viele “Aktivisten” auch zu gerne des geschundenen kommunisten Wortes “SOLIDARITÄT”  Als 2015 die vielen -größtenteils illegalen- Flüchtlinge ins Land kamen, wurde eine ehrenamtliche ältere Helferin gefragt, warum sie hilft, ihre Antwort, sinngemäß, “Weil ich mich hinterher wohlfühle.”  Aktivismus kann auch eine innere Leere verdecken. Von mir aus kann jeder Mensch seinen Aktivismus ausleben, nur bitteschön sollen diese Typen nicht von anderen Menschen verlangen, sich ihnen anzuschließen. Genau das ist es nämlich, was viele “Aktivisten” vorausetzen,  andere müßten es ihnen gleichtun.  Bei vielen Politikern sehe ich immer öftes einen krankhaften Aktivismus auf Kosten des gesamten Volkes. Jetzt wurde der dämliche Vorschlag eines SOZIALEN JAHRES für das Volk von so einem Typen gemacht. Natürlich NICHT für die Polittypen. Dabei würden viele erstmal merken, WAS Arbeit wirklich bedeutet und wie schwer sie sein kann, dazu noch teilweise mit Löhnen, von denen viele weder leben, noch sterben können. Für mich ist Aktivismus zum großen Teil negativ besetzt. Wer wirklich etwas bewegen oder helfen möchte, packt einfach an, ohne VIEL WORTE zu machen.

Klaus Keller / 13.04.2022

Alle Aktivisten haben die Chance zu Enden wie das Christentum. Man erwartete die Erlösung und es kam die Kirche. Die forderte auch nur so lange Minderheitenschutz bis sie Staatsreligion wurde. Danach verfolgte sie lieber selbst Minderheiten. Nach der Aufklärung folgten Humanismus und Kommunismus. Wir dürfen darauf hoffen das die Menschheit das schlimmste noch nicht hinter sich hat.

Dirk Weidner / 13.04.2022

Das Problem am “Aktivismus” ist, dass der Begriff an sich schon die Realität vernebelt. Selbsternannte und sogenannte “Aktivisten” sind in aller Regel: Randalierer, Sachbeschädiger, Körperverletzer, die durchaus auch den Tod Unbeteiligter billigend in Kauf nehmen, beispielsweise bei gewagten Flugmanövern über und in Fussballarenen oder beim Behindern von Rettungswagen im Straßenverkehr.

Karl Wenz / 13.04.2022

Bei den Aktivisten liegt der Schwerpunkt auf dem TUN. WAS getan werden soll, halten sie im Allgemeinen für unproblematisch, da die Wahrheit ja längst bekannt ist, etwa in Sachen Klimakatastrophe. Die Vorzüglichkeit der Aktivisten besteht darin, dass sie nicht nur reden und argumentieren, sondern handeln. Das macht diese Leute nicht nur unsymphatisch, sondern gefährlich. Die Gefährlichkeit liegt weniger darin, dass sie Regeln brechen, sondern darin, dass sie dies tun, ohne groß nachzudenken. Sie verstehen sich als mutige Werkzeuge im Dienst der guten Sache. Der Zweck heiligt für sie die Mittel, es darf keine roten Linien geben.  Zweifeln dürfen sie nicht, denn das würde ja das Tun mindestens verzögern, oder schwächen, oder ganz verhindern. In Bezug auf Andere wollen die Aktivisten stören, verhindern, vereiteln, hintertreiben. Diese Anderen sind also gut beraten, wenn sie sich wehren und nicht zulassen, dass die Aktivisten ihr Leben verändern und bestimmen.

Dieter Kief / 13.04.2022

Gerhard Giesemann -Soso Sie neigen also zum Passivismus - außer wenn Sie aktiv sind, könnte man anfügen. Stimmt’s? - Stimmt. S. Buch - Aktivisten können sehr dauerhaft engagiert sein. Manch werden Greise (Stéphane Hessel mit 90+: “Empört euch!”) und starteten mit zwölf oder fünfzehn oder so.

Ralf Pöhling / 13.04.2022

Volltreffer. Aktivismus führt die Menschen von den demokratischen Institutionen weg und nicht in sie hinein. Was zur Untergrabung der Demokratie führt. Aktivismus ist zudem immer einseitig und dann meist auch noch überaus spontan und sprunghaft. Was zu gesellschaftlichen Verwerfungen führt. Ein demokratischer Diskurs und das Finden der besten Lösung im Sinne der Allgemeinheit geht nur über einen einzigen gemeinsamen Weg. Denn nur die, die sich auf dem gleichen Weg nebeneinander befinden, haben überhaupt die Nähe, um miteinander vernünftig und entspannt reden zu können. Befinden sie sich hingegen auf eigenen, weit voneinander entfernten Wegen, bleibt nur noch das gegenseitige Anschreien, damit man sich überhaupt noch hört. Und Schreierei führt ja nicht zu gegenseitigem Verständnis oder sogar zur Sympathie, sondern nur zur Ablehnung. Wer lässt sich schon gerne auf eine Diskussion mit jemandem ein, der einen andauernd anschreit? Niemand.

S.Buch / 13.04.2022

Das Problem am Aktivismus ist, dass seine Aktionen nur für den Augenblick gedacht (Stichwort “Zeichen setzen”) und deshalb nicht vom Ende her gedacht sind. Allein aus diesem Grund ist er grundsätzlich schlecht. Die anderen hier genannten Gründe kommen noch obendrauf.

Thomas Schmied / 13.04.2022

Halte Aktivismus für sinnvoll, um Aufmerksamkeit auf Probleme zu lenken, die sonst, im Interesse von Mächtigen, unter dem Teppich liegen würden. Dabei dürfen jedoch niemals Unbeteiligte, “um der guten Sache willen”, bedrängt werden. Wenn allerdings Mächtige sich des Aktivismus bedienen, um ihre Ziele zu erreichen, ihre Macht zu festigen, dann ist was faul, dann wird Aktivismus zum moralisch verbrämten Werkzeug des Totalitarismus pervertiert. Der neue “woke” Totalitarismus neigt zu solchen Anmaßungen.

Wilfried Cremer / 13.04.2022

Das Einseitige am Aktivismus gibt sich mit der Zeit. Atomkraft (außer für die Terror-Mullahs) – nein! wird heute aufgewogen durch: Atomkrieg – ja! (Die grüne Pest geht zur Vollendung.)

Werner Arning / 13.04.2022

Wenn beispielsweise unsere Medien eine Protestaktion befürworten und wohlwollend begleiten, dann handelt es sich bei den Protestierenden, nach Auskunft der Medien, um Aktivisten. Nicht wohlwollend Begleitete werden anders genannt. Meistens bedient man sich dann aus der Wörterkiste des Geschichtsunterrichts, als das Thema Nationalsozialismus behandelt worden ist. Die Bezeichnung „Aktivist“ ist dagegen positiv besetzt und nur für diejenigen reserviert, die den linksgrünen Journalisten genehm sind. Und so wie die Medien beurteilen natürlich auch Politiker unsere Aktivisten in der Regel positiv. Einige lassen sich sogar mit diesen ablichten. Doch ganz so offensichtlich soll es natürlich nicht sein, dass Aktivisten mehr oder weniger Auftragsprotestierer jeder links gerichteten (deutschen) Regierung sind. Sie haben die Aufgabe, die Vorhaben der Regierung voranzutreiben, diesen Vorhaben eine Stimme aus dem Volk zu verleihen. Es soll der Eindruck entstehen, als treibe dieser Teil der Bevölkerung die Regierung vor sich her, als antworte diese nur halb widerwillig auf das Drängen der jungen, an das Gute glaubenden Aktivisten. Ein Aktivist ist sozusagen ein externer Mitarbeiter der Regierung und der mit dieser verbündeten Presse. Der Aktivist ist zuständig für aufregende Bilder. Er fordert von der Regierung ein, was diese ohnehin plant. Damit soll Druck gemacht werden. Nicht etwa auf die Regierung (denn die braucht den Druck ja gar nicht), sondern auf die Zweifler, auf die Zögerlichen, die Desinteressierten und auf die Opposition (falls es eine gibt). Die Aktivisten und NGO-Mitarbeiter stellen ein wichtiges Glied der Regierungspolitik dar. Sie dienen als Rechtfertigung für Regierungshandeln und als Vorbild für die Passiven. Linke Lehrer und Universitätsprofessoren dürften ihre Schützlinge animieren, es diesen Vorbildern gleichzutun. Es geht schließlich um den Kampf für das Gute, etwa um „Klimamaßnahmen“. Im Gegensatz zu früheren Zeiten ist „Rebellentum“ erwünscht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 23.11.2022 / 11:00 / 10

112-Peterson: Psychologie oder Politik

Wenn es darum ging, mich zwischen der Arbeit an der Ermutigung des Individuums oder einer politschen Karriere zu entscheiden, habe ich mich immer für das…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.11.2022 / 11:00 / 16

112-Peterson: Werden Kinder zu langsam erwachsen?

Kinder werden heute langsamer erwachsen. Jordan B. Peterson bespricht mit der amerikanischen Psychologin Dr. Jean Twenge die Gründe und Auswirkungen dieses verspäteten Reifeprozesses. Jean Twenge:…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.11.2022 / 11:00 / 10

112-Peterson: Kein Streit vor den Kindern?

Man füchtet sich vor Konflikten in der Partnerschaft, weil man glaubt, ein Disput könnte die Beziehung zerrütten. Somit fragt man sich, wie viel Konflikt die…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 05.11.2022 / 14:00 / 16

Wie uns Öko-Utopisten in die Armut führen

Woke Utopisten behaupten, wir würden den Planeten mit billiger Energie zerstören. Aber sind sie wirklich und zutiefst der ökologischen Nachhaltigkeit verpflichtet oder sind sie lediglich…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 02.11.2022 / 11:00 / 14

112-Peterson: Herrscher sind keine Götter

Wenn man Herrschaft mit dem aktuellen Herrscher verwechselt, wird die entsprechende Gesellschaft automatisch in einen totalitären Staat verandelt. Man kann Gott als ein abstrahiertes Ideal…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 26.10.2022 / 10:00 / 28

112-Peterson: Wenn Männer mit Frauen konkurrieren

Frauen, deren Beziehungen zu Männern stark pathologisiert wurden, können nicht zwischen männlicher Autorität und Kompetenz oder männlicher tyrannischer Macht unterscheiden. Sie scheitern daran, den Unterschied…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 19.10.2022 / 10:00 / 12

112-Peterson: Kein Lernen ohne Gegenwind

Jeder von uns wird mehr und mehr zum Mikro-Promi, der von elektronischen Speichelleckern umgeben ist, die uns genau das sagen, was wir hören wollen. Und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.10.2022 / 10:00 / 5

112-Peterson: Die 13. Fee

Die 13. Fee aus dem Märchen „Dornröschen“ ist gleichbedeutend mit der unbarmherzigen Mutter Natur, sie ist der Spuk der Nacht und der Teufel selbst. Aber…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com