Thomas Rietzschel / 29.01.2020 / 06:15 / Foto: Pixabay / 69 / Seite ausdrucken

10 Tage danach: Merkels Libyen-Frieden in Trümmern

Rechthaberei ist kein schöner Zug. Manchmal aber scheint es schon angezeigt, daran zu erinnern, dass etwas gekommen ist, wie es vorhersehbar war. Vor zwei Wochen, am Mittwoch, dem 15. Januar, schrieb ich an dieser Stelle, bei Angela Merkels Berliner Libyen-Gipfel werde nicht mehr herauskommen als das Übliche: „die bombastische Inszenierung der deutschen Regierung als Vermittler in internationalen Konflikten“. 

Vier Tage später, am Sonntag den 19., gab es dann den großen Bahnhof an der Spree, hochkarätig besetzt mit Putin, Erdogan, Macron und Boris Johnson, einem Kronprinzen aus Abu Dhabi, dem ägyptischen Präsidenten und dem UN-Generalsekretär. Nicht zu vergessen Libyens Regierungschef Fayiz as-Sarradsch neben seinem Kontrahenten, General Chalifa Haftar. Eine bunte Gesellschaft und mittendrin, hoch auf der Erbse, die deutsche Bundeskanzlerin in der Rolle des Maître de Plaisir. 

Die Welt schaute wieder einmal auf Berlin. Eifrig wurde die Abschlusserklärung studiert. Darin enthalten unter anderem die Aufforderungen zu einem Waffenstillstand, zur „Aufnahme vertrauensbildender Maßnahmen“ sowie zur „Entwaffnung bewaffneter Gruppen“. Weiter wurden die „Akteure“ angehalten, „alle Handlungen zu unterlassen, die den Konflikt verschärfen“ könnten. Angemahnt außerdem „eine transparente, rechenschaftspflichtige, faire und gerechte Verteilung öffentlicher Güter“. Und so weiter und so fort bis hin zu der Auflage einer „maßgeblichen Beteiligung von Frauen und jungen Menschen an allen Aktivitäten in Bezug auf den demokratischen Übergang Libyens“.

Gemeinplätze für den Frieden

Was hatte die Kanzlerin da nur wieder zustande gebracht! Wann hätte man je konkretere Gemeinplätze gelesen als in dem Ergebnisprotokoll ihrer Libyen-Konferenz. Kaum eine Zeitung, kein Magazin, kein Sender, die es versäumten, Angela Merkel und ihren Maas-Minister für das gelungene Krisenmanagement zu feiern. Von einem „Durchbruch“ sprach die „Zeit“. „Ein erster Schritt in Richtung Frieden“, titelte die „Stuttgarter Zeitung". ARD und ZDF wetteiferten im Lob der Kanzlerin. Innenpolitisch war ihre Rechnung aufgegangen. 

Eine gute Woche immerhin stand das Kartenhaus der Illusionen. Nun aber wird wieder geschossen. Trotz des vollmundig verheißenen Waffenembargos ist weder den Rebellen noch den libyschen Regierungstruppen die Munition ausgegangen. Den Ausflug nach Berlin haben die Kriegsherren achselzuckend hinter sich gelassen. Es kam, wie es schon vor der Gipfelaufführung abzusehen war. Nicht einmal die Kanzlerin dürfte darüber erstaunt gewesen sein. Hat doch bisher noch jeder Gipfel seinen Zweck erfüllt, wenn er das Volk daheim amüsierte, die „Menschen“ den Politikern für Ihre Darstellung applaudierten. 

Warum Journalisten die Nähe zur Macht suchen

Tatsächlich erstaunen kann dabei nur, wie viele immer wieder auf diese Masche hereinfallen. Bei den Journalisten mag sich das aus der gesuchten Nähe zur Macht erklären. Welchen Grund aber haben große Teile des Volkes, den politischen Hochstaplern auf den Leim zu gehen, in Deutschland zumal? Hoffen sie, an dem Ansehen zu partizipieren, dass sich die regierenden Dilettanten international erschwindeln? Oder verfolgen sie das politische Geschehen nur noch wie eine Seifenoper, als Unterhaltungsprogramm vor dem „Tatort“?

Aber vielleicht ist es ja noch ganz anders, und die Hoffnung stirbt zuletzt – die Hoffnung, es könne doch einmal anders kommen als vorhersehbar, schon bei der nächsten Gipfel-Inszenierung in Merkels Regie. Es mangelt ja nicht an Krisen, und die Kanzlerin freut sich, wenn sie gerufen wird. Wir Rechthaber können auch fair sein und würden uns freuen, von ihr widerlegt zu werden. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Sadroschinski / 29.01.2020

Trumps ehrgeizigen und realistischen Nahost-Friedensplan zerreissen die deutschen Terrorversteher-Medien in der Luft, aber Merkel huldigen sie für ihre chronische heiße Luft, die sie verbreitet.

Hans-Peter Dollhopf / 29.01.2020

“Was hatte die Kanzlerin da nur wieder zustande gebracht!” Dieser Satz, allein dieser Satz!

Wolfgang Richter / 29.01.2020

Nachdem vorher die Konferenz in Moskau, an der die Beteiligten teilnahmen, von Beteiligten an den Tisch geholt, kein Ergebnis brachte, Herr Haftar danach als erstes mal die libyschen Ölhäfen “sicherte”, mußte doch jedem mit klarem Verstand Gesegten aufgehen, daß eine folgende Merkel-Maas-Aktion nichts bringen kann, außer Spesen. Und die zahlt wie immer der Michel. Ein PR-Gag, mehr nicht.

H. Schmidt / 29.01.2020

Danke Ach Gut. Das muß ich mal loswerden: Der Artikel war klasse. Klasse auch hier die Beiträge der Mitfrorums Mitglieder.

H.Milde / 29.01.2020

Feldherrnhügel? Eher ist das ein Bonker, wo sie im Kreise ihrer orgienfeiernden Saliva- und Entereophagen Truppen neu formiert/phantasiert, auf Wunderwaffen -Energiewende…- zählt, sich an ihren -eher fragwürdigen-Doktortiteln ergötzt, und falls es -die Vorhersehung mag es verhüten- nicht klappen sollte,  an einer Art Nerobefehl arbeitet?

Robert Schleif / 29.01.2020

Wer beruflich und/oder familiär mit „normalem“ Volk zu tun hat, ist erschrocken, auf welcher intellektuellen Basis Wahlentscheidungen oder Bewertungen der politischen Kompetenz getroffen werden. Schon allein die Tatsache, DASS Merkel Bundeskanzlerin und Maas Außenminister ist, reicht, ihnen außerordentliche Fähigkeiten zuzumessen und ihnen Vertrauen zu schenken. Ein Gruppenbild mit möglichst vielen hochrangigen ausländischen Onkels und Tanten beweist die hohe Achtung „der Welt“ für „unsere“ weisen Staatslenker. Wenn jemand seine Fratze oft genug vor Fotoapparate oder Kameras gehalten hat, gilt er/sie als wichtig. Blödelt jemand „volkstümlich“ in irgendwelchen Shows herum, ist er/sie „bodenständig“. Und wenn ARD/ZDF verkünden, dass Merkel von 87 % der Bürger geliebt wird, kann sie ja nicht schlecht sein. DIESE mündigen Wähler sind die Hauptzielgruppe der ganzen Clownerie in Berlin gewesen – nicht etwa die leidenden Libyer.

Frank Volkmar / 29.01.2020

Laut Bazon Brock sind Politiker Problemlöser auf der kommunikativen Ebene, da wo nichts passiert, weil nicht verstanden wird. Die Realität ist etwas völlig anderes. In diesem Fall der Nicht-Problemlösung von Frau Merkel geht es nur darum möglichst lange zu kommunizieren das man das Problem löst.

Roland Stolla-Besta / 29.01.2020

Warum mußten zu diesem Libyen-Gipfel alle Herrschaften nach Berlin kommen? Dieses Gesülze hätte unsere Bundes-Omi (nein, um Gottes Willen nicht eine dieser „Umwelt-Sauen“) doch viel kostengünstiger per Post, Email oder Twitter verkünden können, der Erfolg wäre nicht weniger historisch gewesen.

Günter H. Probst / 29.01.2020

Konflikte, die nicht mit dem Scheckbuch beruhigt werden können, entziehen sich dem Scheckbuch-Staat. Im 19. und 20. Jahrhundert wußte man, daß gegen Gewalt nur Gewalt hilft. Und gegen Soldaten helfen nur Soldaten. Nicht umsonst wurde im 19. Jahrhundert der Versuch, Konflikte von außen zu regeln, “Kanonenboot-Politik” genannt.

Rainer Hanisch / 29.01.2020

Mit der Merkel wird in Deutschland inzwischen der gleiche Personenkult betrieben, wie seinerzeit mit Hitler, Mao, Stalin und auch Honecker. Alles glorreiche “Persönlichkeiten”. Zwar habe ich schon seit einiger Zeit nicht mehr die Lobhudelei von der “mächtigsten Frau der Welt” gehört, aber diesem Trugschluss gibt man sich in diesem Land, in dem wir (welcher “wir”?) gut und gern leben wohl immer noch hin. Zumindest öffentlich. International nimmt man nur noch das deutsche Scheckbuch ernst, die ganze wirre Laberei drumherum geht doch im allgemeinen Gelächter unter!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 21.02.2020 / 15:00 / 23

Die Stunde der Degoutanten

Politik ist ein hartes Geschäft, nichts für schüchterne Charaktere. Wer da seinen Schnitt machen will, muss austeilen. Und dennoch gibt es Grenzen. Der politische Zweck…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.02.2020 / 15:00 / 42

Erstens, zweitens, drittens

Erstens handelt es sich nach der Überzeugung roter, knallroter, grüner, schwarzer und gelber Demokraten bei der AfD um eine Partei von „Faschisten“, deren Ziel es ist,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.02.2020 / 11:00 / 36

Am deutschen Wesen krankt die deutsche Politik

Es ist wieder so weit: Deutsche Politiker wollen die Verantwortung für Europa übernehmen. Zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Frank-Walter Steinmeier, die Aufgabe des Reichs,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.02.2020 / 16:00 / 65

Merz, Laschet oder Spahn? Darauf kommt es nicht mehr an

Wer jetzt auf Annegret Kramp-Karrenbauer einprügelt, als habe sie die Karre ihrer Partei störrisch in den Graben gefahren, hat nichts verstanden. Er schlägt auf den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.02.2020 / 17:00 / 38

Schlechte Verlierer

Wer sitzt nun tiefer in der Patsche, Bodo Ramelow, der abgewählte Ministerpräsident Thüringens, für den es kam, wie er es nie für möglich gehalten, oder…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.02.2020 / 14:00 / 17

Große Worte eines Papiertigers

Ohnmächtig beben die Angetrauten der EU, kopflos wie ein gekränkter Ehepartner nach der Trennung. Dass der andere, der die Scheidung einreichte, schon noch sehen werde,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.02.2020 / 11:00 / 41

Ansichten eines Banausen

Sobald Winfried Kretschmann den Mund aufmacht, weiß man woher er kommt, von ganz unten, aus dem Schwäbischen. Peinlich braucht ihm das nicht zu sein. Auch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.01.2020 / 12:00 / 55

Die Schildbürger des 21. Jahrhunderts

In der vergangenen Woche hat die polnische Fluggesellschaft LOT den Ferienflieger Condor übernommen, eine deutsche Marke seit über sechzig Jahren. Zu haben war sie jetzt für…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com