Roger Letsch / 28.06.2019 / 17:21 / Foto: Pixabay / 29 / Seite ausdrucken

100 Euro bringen verbrauchte Energie sofort zurück

A: „Ich wähle ab sofort die Grünen, die wollen 100 Euro Energiegeld zahlen!“

B: „Aber dafür wollen sie eine CO2-Steuer einführen…!“

A: „Aber erst gibt’s 100 Euro!“

B: „Aber das Geld nimmt man dir mit der CO2-Steuer wieder weg!“

A: „Aber es gibt erst mal Geld, ich brauche Geld!“

B: „Ja, weil dir die Energiewende keins lässt!“

A: „Energiewende, genau. Die ist gut!“

B: „Und kostet dich bares Geld!“

A: „Doch nur, weil die Braunkohle immer noch subventioniert wird!“

B: „Wenn Kohle und Atom vom Netz sind und sowohl die Energieerzeuger als auch die Verbraucher Subventionen bekommen…wer bezahlt dann eigentlich die Energie?“

A: „Die Grünen! Die geben jedem 100 Euro Energiegeld!“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marcel Seiler / 28.06.2019

Polemik hin oder her: Wer den CO2-Ausstoß mit den geringsten volkswirtschaftlichen Kosten eindämmen oder vermindern will, macht das mit einer CO2-Steuer oder den schon existierenden CO2-Zertifikaten. Die Energiewende-Planwirtschaft hingegen beendet er sofort. Die Grünen haben mit ihrer CO2-Steuer also recht. Unrecht haben sie, weil sie weiterhin die Energiewende propagieren.

Hans Weiring / 28.06.2019

Wie sagte der große Vorsitzende Robert Habeck sinngemäß bei Lanz:“Die Energiewende schafft ja auch viele neue Arbeitsplätze vor allem im Dienstleistungsbereich.“ Dann stehen wir irgendwann alle im großen Kreis, und jeder schneidet seinem Nachbarn zur Linken die Haare. Wertschöpfung war gestern, macht nur Klima, Fauna und Flora kaputt. Die grünen Vordenker haben angeblich mehr als 20% in aktuellen Umfragen. Da war doch kürzlich diese Meldung bzgl. zu viel Uran im Trinkwasser; liegt es vielleicht daran? Da kann man ja glatt zum Aluhut-Träger werden.

J. Schad / 28.06.2019

Moooment! Brauchen wir das Geld denn wirklich? Könnte man nicht zuerst mal den Strom, der im Netz gespeichert wird, kostenlos verteilen?

Bernhard Krug-Fischer / 28.06.2019

Seit wann sind denn die Grünen so bescheiden? Nur 100 € ist aber sehr geizig. Da wir wissen, dass die Grünen in den MINT-Fächern nicht die Hellsten sind, befürchte ich, dass da noch ein Nachschlag bzw. Aufschlag kommt.

Rudolf George / 28.06.2019

Das grüne Perpetuum mobile erster Art: Energie wird teurer, aber keiner muss mehr bezahlen. Das grüne Perpetuum mobile zweiter Art: Energie wird teurer, aber nur die Reichen müssen mehr bezahlen.

Ulrich Porstein / 28.06.2019

Wenns nicht so traurig wäre, könnte man lachen.

Robert Jankowski / 28.06.2019

Demnächst dann von Herr Harbeck auch das Perpetuum mobile zur Energieerzeugung!

Stefan Riedel / 28.06.2019

Wer braucht denn noch so etwas wie Geld?

Leo Hohensee / 28.06.2019

Ja und die Verwaltungskosten für diese Maßnahme sind gering, weil - dafür richten wir einfach eine neue Behörde ein! Die Behörde zur Bearbeitung der “GUTEN ENERGIE KOSTENBeteiligung” ! Und eine Behörde kostet kein Geld! Das sind ja Arbeitsplätze, die die Grünen schaffen - und ?*+^#-;!&§-*?$$€€€€€€ ...... Das muss ein böser Traum sein ? So viel Dummheit in der Politik muss doch sofort als Dummheit und Inkompetenz erkannt werden, oder nicht ...?

Detlef Jung / 28.06.2019

Ich glaub die Kameraden sind alle schon vollständig ausgebrannt, die warten nur noch auf den Castorsarg zu ihrem Endlager. Bis dahin kommt es immer wieder zu sporadischen Restenenergieschüben, die sich in Klatschen und Jubeln in Richtung Magnetfeld der sinnentleertesten Politiksimulanten und geistlosesten Moderatorendarstellern äußert. Anders läßt sich dieser immer neue braune Pest verbreitende Schwachsinn der Siedlungszonenzombies nicht mehr erklären. Wird irgendwo auf der Welt wenigstens an Gegenmitteln gearbeitet?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 30.06.2020 / 12:00 / 55

Medien: Der Rück-Spiegel

Zunächst die Nachrichten. In Louisville, Kentucky, so berichtet der Spiegel, wurden „bei einer Anti-Rassismus-Demonstration im US-Bundesstaat Kentucky Schüsse auf die Menge abgegeben, ein Mann starb. Der Tatort…/ mehr

Roger Letsch / 26.06.2020 / 10:00 / 96

Gesinnungswächter für Pressefreiheit

Was ist eigentlich aus der folgenden Formulierung geworden, die wohl jedem schon mal um die Ohren geschlagen wurde, der sich kritisch mit Regierungshandeln oder dem…/ mehr

Roger Letsch / 19.06.2020 / 15:30 / 47

Es lebe der Hengameh-Humor!

Kann man sich entspanntere Zeitgenossen als Hengameh Yaverdammtmerkdirmeinennamendurassist vorstellen? Wohl kaum! Ihre Gesellschaftskolumne in der TAZ sorgt aber aktuell für einigen Ärger, denn Hengameh trollte…/ mehr

Roger Letsch / 18.06.2020 / 15:00 / 54

Hilfe, Uncle Ben’s gelingt nicht mehr!

Das bekannte Markengesicht von „Uncle Ben’s“ wird wohl verschwinden. Das Unternehmen wolle einen „Beitrag zu einem Ende von rassistischen Vorurteilen und Ungerechtigkeiten leisten“, heißt es in einer…/ mehr

Roger Letsch / 17.06.2020 / 15:00 / 36

Die Corona-App und der Nannystaat

Die Corona-Warn-App des RKI und der Bundesregierung steht bereit, und die Presse ist voll des Lobes. Die Datensicherheit sei ganz wunderbar, es würde nichts zentral…/ mehr

Roger Letsch / 12.06.2020 / 16:00 / 23

Wenn eine Bewegung Kulturdenkmäler köpft ...

Fragen Sie sich auch manchmal, warum so wenig Kunst aus vergangenen Zeiten auf die Nachwelt gekommen ist? Zerrt man diese nicht durch Zufall aus jahrtausendealten…/ mehr

Roger Letsch / 10.06.2020 / 12:00 / 44

Von sanften Riesen und scharfen Rissen

Nirgends wird so viel gelogen wie vor Wahlen, in Kriegen und an offenen Gräbern. Ein „sanfter Riese“ sei der durch Polizeigewalt gestorbene George Floyd gewesen,…/ mehr

Roger Letsch / 03.06.2020 / 15:00 / 17

Reschke, Wehling und Corona: Das Framing geht weiter

Ist nach dem peinlichen Bekannt- und Öffentlichwerden des Framing-Handbuchs, das Frau Wehling 2019 für die ARD zusammengebastelt hatte, die Schamfrist schon abgelaufen? Es sieht ganz danach…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com