Manfred Haferburg / 09.01.2022 / 13:00 / Foto: Eugène Delacroix / 79 / Seite ausdrucken

100.000 demonstrieren gegen das Corona-Regime

In Frankreich gingen gestern mehr als 100.000 Menschen gegen die Corona-Politik auf die Straße. Die drastischen Äußerungen von Emmanuel Macron bringen für viele das Fass zum überlaufen. Er muss um seine Wiederwahl im Frühjahr bangen.

Offenbar verstehen deutsche Journalisten kein Französisch mehr. Sonst hätten sie wenigstens ein paar kleine Meldungen darüber verbreitet, dass am Samstag in Frankreich trotz strömenden Regens mehr als 100.000 Demonstranten gegen den Impfpass und die spalterische Gossensprache ihres Präsidenten Macron auf die Straße gingen. In Paris, Montpellier, Toulouse und Lyon versammelten sich Impfpassgegner, um gegen die jüngsten Entscheidungen der Regierung zu protestieren Damit endete eine Woche, in der Emmanuel Macron angekündigt hatte, er wolle Ungeimpfte "anscheißen", und der Senat sich ab Montag mit dem Gesetzentwurf zur Einführung eines Impfpasses befassen wird.

In Paris wurden von der Polizei mehr als 18.000 Demonstrationen gezählt. Ab 14 Uhr versammelten sich einige tausend Menschen nach einem Aufruf von Florian Philippot (Les Patriotes) auf dem Place du Palais-Royal, um in Richtung Place Vauban zu ziehen. Philippot erklärte, er erwarte, dass „die Regierung aufgibt, dass sie dieses verrückte Gesetz zurückzieht". Er wünsche sich außerdem, dass "Macron sich nach seinen schmutzigen und spaltenden Äußerungen bei den Franzosen entschuldigt".

Auch die Polizisten sind verärgert: Im Demonstrationszug erklärte Bruno Attal, Nationalsekretär der Gewerkschaft France Police-Policiers en colère: „Wir sind hier, um die Schläger und Straftäter zu ärgern, nicht die Bürger, die zu ‚Unterbürgern‘ geworden sind. Die Befehle werden wir ausführen, aber heute unterstützen wir."

Wir haben eine ganz besondere Botschaft für alle Pflegekräfte, die Widerstand leisten und die man an der Arbeit hindert", „Macron, deine Maske, wir wollen sie nicht, Castex, dein Pass, wir wollen ihn nicht", konnte man in der Parade über das Mikrofon des Lastwagens hören. Auch die Ärzteschaft protestiert in diesem Zusammenhang auch gegen die jahrelange Unterversorgung des Gesundheitssystems und den ständigen Bettenabbau der Krankenhäuser.

Macron muss um seine Wiederwahl bangen

Der ENA-Absolvent Macron wählte seine rüden Worte, in denen er Ungeimpften das „Bürgersein“ absprach, sicherlich nicht unbedacht, sondern als gezielte Provokation zur Spaltung der Gesellschaft im Wahlkampf. Im April sind Präsidentschaftswahlen, und Macron muss um seine Wiederwahl bangen. Er liegt bei den Umfragen zwar mit 25 Prozent vorn, aber gleich drei Kandidaten sind ihm auf den Fersen. Marine le Pen mit 17 Prozent, Eric Zemmour mit 16 und Valerie Precresse mit 16. Wenn konservative Kandidaten ihre Stimme auf einen der drei konzentrieren, könnte das im 2. Wahlgang, der Stichwahl, für Macron sehr gefährlich werden.

Macron pokert mit seinen Äußerungen, mit denen er seine Anhänger mobilisieren will, hoch. Er führt die französische Corona-Angstmach-Fraktion an, die immer unsinnigere und hilflosere Maßnahmen beschließt, welche sich in Frankreich kaum durchsetzen lassen. So gilt seit Silvester wieder die Maskenpflicht im Freien. Franzosen dürfen ihren „kleinen Kaffee“ und den „Ballon Rotwein“ nicht mehr in der Bar an der Ecke im Stehen konsumieren, sondern nur noch im Sitzen – was meist einen Preisunterschied ausmacht und die französischen Sitten ignoriert. Das Verbot von Essen und Trinken auch in Fernzügen musste schon zurückgenommen werden, da niemand den Franzosen sinnvoll verbieten kann, während der langen Fahrt im TGV von Lille nach Nizza etwa Wasser zu sich zu nehmen. 

Die „Inzidenz“ liegt in Frankreich in einigen Departements über 2.000. In der Bevölkerung herrscht großes Misstrauen gegenüber den staatlichen Horrorzahlen. Le Monde berichtet: Der 56-jährige Patrice kam aus einem Pariser Vorort, um seine Unzufriedenheit zum Ausdruck zu bringen.

Ich habe die Nase voll von diesen Einschränkungen, die nicht gerechtfertigt sind, weil Omicron nicht tödlich ist", erklärte er. Das sind nur politische Maßnahmen. Wir sind nicht von gestern. Ich bin nicht Anti-Vax, ich bin gegen den Pass, der nur eine Art der Bürger-Kontrolle ist. Ich bin super friedlich und stehe nicht hinter Philippot (Anm.: den Rechten)". Für ihn sei „eine völlige Transparenz über die Nebenwirkungen erforderlich, ich werde mich nicht impfen lassen". Er fügte auch hinzu, er brauche „Labors, die uns die Wahrheit sagen". 

Auch die Lehrerschaft ist erbost, dass es nach zwei Jahren Corona-Restriktionen immer noch keine technischen Maßnahmen wie Filter für die Schulen gibt. Die SNUipp-FSU beklagte „ein unbeschreibliches Chaos" und „ein starkes Gefühl der Vernachlässigung und Wut unter den Mitarbeitern" und rief am Freitag zu einem landesweiten Streik für Donnerstag, den 13. Januar, auf, um „die Bedingungen für eine sichere Schule unter Omicron zu erhalten". Ihr schlossen sich die meisten anderen Lehrergewerkschaften, SE-UNSA, SNES-FSU, Snalc, CGT-Educ'action, SUD-Education und Force Ouvrière, an.

Hey Manu ! Je t’emmerde. Touche pas a mes gosses" trug gestern eine demonstrierende Frau in Anspielung auf Macrons Äußerungen auf dem Rücken – „Hey Emmanuel, ich scheiße dich an. Nimm deine Finger weg von meinen Kindern.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 09.01.2022

Wenn in Ländern mit über 80% Impfquote, teilweise an die 100%, die Inzidenzen durch die Decke gehen (Irland, Gibraltar deutlich über 2.000, pp.), dann darf man doch mal fragen, was diese Impferei eigentlich bringt, oder? Das müsste doch mittlerweile auch dem Dümmsten der Dummen auffallen…

Chris Kuhn / 09.01.2022

Besser als gar nichts, aber für ein angeblich aufmüpfiges Volk von 65 Millionen sind 100 Tsd. ein Klacks, und erst recht die 18 Tsd. in der Unité urbaine von Paris mit ihren 10 Mio. Ew. Wie neulich schon hier mitgeteilt, brachte Straßburg mit 300 Tsd. Einwohnern am Vierten Advent gerade mal 250 Demonstranten gegen den Impfpaß auf. Tatsächlich “leuchtet” gerade Deutschland mit seinen Montagsspaziergängen in bald 2000 Orten und zusammen wohl 500 Tsd. Teilnehmern. In Österreich ist es im Verhältnis natürlich ähnlich und auch dringend geboten wegen des totalitären Impfzwangs ab 1. Feb. Das war übrigens bei Querdenken schon 2020 so, wenn ich an die vielen Grußbotschaften aus dem Ausland denke, die damals von dessen Bühnen verlesen wurden.

Charles Brûler / 09.01.2022

Wien war auch nicht schlecht. Wie wäre es mit einer wöchentlichen Zusammenstellung schönster Video-Schnipsel? Bei Telegram kann man sonst auch selber schauen. Schöne Sachen dort. Macrons “Emmerder les non-vaccinés”? Ist das schon sein politisches Vermächtnis?

Karla Kuhn / 09.01.2022

Markus Knust, WARUM wird hier auf der Achse- nicht nur bei dem -für mich -“Schönling” Macron immer wieder von ELITE geschrieben ? KEINER von denen hat oder wird je zu einer ELITE gehören. Elite- das sind Menschen mit AUßERGEWÖHNLICHEN Fähigkeiten und HOHER Intelligenz !  Mir fällt hier partout keiner ein, der solche Eigenschaften besitzt. Goethe, Schiller, Mozart und andere hervorragende Künstler gehörten zur Elite, bestimmte Wissenschaftler, als Politiker Helmuth Schmidt. Die von Ihnen genannten waren “Schwabsche Schüler”, ergo genossen die einen ERWEITERTEN STAATSBÜRGERKUNDEUNTERRICHT, wie man offenbar auf KOSTEN des VOLKES ein Leben in SAUS und BRAUS führen kann, ohne große eigene Anstrengungen von Körper und Geist, zumal meisten Mangel an Geist dominiert. Der alte Schwab hat sich seine “Zöglinge ” gut ausgesucht, offenbar alles machtgeile, nicht allzu helle Kerzen auf der Torte, oft rückgratlose Gestalten, dazu scheinen alle noch skupellos zu sein, hervorragend geeigent als MARIONETTEN , die vermutlich bei “LOS” auch wirklich losrennen.  GENAU diese Sorte Mensch braucht es für eine “GIGANTISCHE TRANSFORMATION!!” An der SPITZE die ehem. Agit Prop aus der Uckermark. Oder glaubt wirklich jemand, daß diese Person sich zur Ruhe setzt ? NEE, dransalieren, auch aus dem Hinterhalt scheint die offenbar am Leben zu erhalten.

Thomas Hechinger / 09.01.2022

@ A. Iehsenhain. „Frankreich hat kein Problem mit ‚Omikron‘ - sondern mit ‚Omacron‘.“ Hübscher Kalauer.

Archi W Bechlenberg / 09.01.2022

Emmernuel Macron.

Thomas Hechinger / 09.01.2022

@ Dr. Roland Mock. Im zweiten Wahlgang treten die beiden Kandidaten in einer Stichwahl an, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben. Es ist also nicht möglich, daß sich ein Lager nachträglich auf einen Kandidaten einigt. Es könnte also passieren, daß sich im zweiten Wahlgang zwei linke Kandidaten gegenüberstehen, ebenso zwei rechte. Oder zwei Vollspinner, die halt irgendwie im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben. Erinnern Sie sich an die Wiederwahl von Chirac 2002? Erster Wahlgang: Chirac 19,9 Prozent; Jean-Marie Le Pen 16,9 Prozent; Lionel Jospin 16,2 Prozent. Der sozialistische Kandidat Jospin schaffte es nicht einmal in die Stichwahl. Dort traten Chirac und Jean-Marie Le Pen gegeneinander an. Zweiter Wahlgang: Chirac 82,2 Prozent; Le Pen 17,8 Prozent. Die stolzen 82,2 Prozent können kaum als Vertrauensbeweis für Chirac angesehen werden, der im ersten Wahlgang trotz Amtsbonus nur magere 19,9 Prozent erhalten hatte. Offenbar wurde Chirac auch vom linken Lager gewählt. Da mag mancher linke Wähler die Faust in der Tasche geballt haben und unter einem kräftigen Fluch sein Kreuzchen bei Chirac gemacht haben, um den Teufel Le Pen zu verhindern.

Karl-Heinz Lösche / 09.01.2022

Sprachliche Korrektur: “Emmerder” ist ein gebräuchlicher familiärer Ausdruck, wie z.B. ganz unschuldig in “Je m’emmerde” : “ich langweile mich”. Im Deutschen gibt es ähnliche fäkale Wendungen, ohne dass Sprachhygieniker darauf anspringen.  Wenn Macron sagt, dass er die Impfgener “emmerder” will, dann will er sie nerven, oder ihnen auf den Sack gehen, aber nicht mit Fäkalien beschmeißen. Ein wenig mehr fremdsprachliche Recherche würde ich hier schon angemessen finden.  

Dieter Kief / 09.01.2022

Israel ist nun der Welt-Covid-Brennpunkt, trotz (?) höchster Impfdichte. - Interessant, newdwahr.

Sabine Schönfelder / 09.01.2022

Franz@Klar, ein schwacher Geist ist unbelehrbar…..da hilft allenfalls regelmäßiges Boostern….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 19.09.2022 / 06:25 / 126

Kleine Reise ins Land der Weltenretter

Ich habe in 20 Jahren französischen Exils einen kritischen Außenblick auf mein Vaterland gewonnen, trotzdem erschrecke ich jedes Mal, wenn ich heimkomme. In meiner Wahlheimat…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.09.2022 / 06:00 / 62

Sievert oder Sauvignon – das Schweizer Endlager

Die Geologie hat gesprochen und die Schweizer haben sie gehört. „Die Geologie hat gesprochen. Es ist eine eindeutige Entscheidung.", konstatiert die Schweizer Nationale Genossenschaft für die…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.09.2022 / 11:00 / 27

Die Ingenieure über die Habeck-Kaltreserve

Man sollte in schwierigen Fragen stets die direkt Betroffenen konsultieren. Was Habeck und seine ministeriellen Energiewender nicht tun, macht die Achse.  Wir fragten: „Was denken…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.09.2022 / 07:11 / 159

Habecks Schwurbelkonferenz. Eine Richtigstellung

Es war die Pressekonferenz des kompletten Energiewende-Fiaskos. Nur sollte es nicht eingestanden werden und verbarg sich hinter einem dichten Vorhang an Schwurbelei. Eine Richtigstellung. Der…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.09.2022 / 06:15 / 136

Saporischschja und die Energiewende-Legenden

Diesen Winter ist es wohl soweit. Ein Pulverfass namens Energiewende fliegt der Regierung um die Ohren. Die Lunte glimmt und ist sehr kurz geworden. Schon…/ mehr

Manfred Haferburg / 03.08.2022 / 13:07 / 132

Männer, die auf Turbinen starren

Da soll noch einer sagen, der Bundeskanzler könne nur schlumpfig grinsen und habe keinen Sinn für Humor. Das stimmt so nicht. Es fehlt ihm nur…/ mehr

Manfred Haferburg / 30.07.2022 / 06:00 / 192

Atomausstieg: Sturm im grünen Wolkenkuckucksheim

Jetzt, wo die Folgen der verheerenden Energiewende sichtbar werden, flüchtet sich die Politik in Schuldzuweisungen und Sparappelle. Wie voll müssen die grünen Hosen sein, dass…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.07.2022 / 14:00 / 10

Fukushima: TEPCO-Manager verurteilt

Die TEPCO-Vorstände werden für das Fukushima-Versagen von einem Gericht in Tokio zur Verantwortung gezogen. Die vier Manager sollen 94 Milliarden Dollar Entschädigung zahlen. Das englische…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com