Stefan Frank / 24.11.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay.de / 4 / Seite ausdrucken

1.500 Tote in fünf Jahren durch Freudenschüsse in Jordanien

Jordanien geht gegen eine Tradition vor, die immer wieder Menschenleben fordert: „Freudenschüsse“ in die Luft. Aktueller Anlass sind Feiern im Zuge der Parlamentswahlen vom 10. November. 

Den meisten Jordaniern waren die Wahlen gleichgültig, die Wahlbeteiligung lag bei unter 30 Prozent. Doch die siegreichen Kandidaten und ihre Anhänger – die in der Regel demselben Stamm angehören – gingen in der Wahlnacht und am folgenden Tag auf die Straße und schossen in die Luft.

Dass dies am ersten Tag eines fünftägigen landesweiten Lockdowns geschah, den die Regierung vor den Wahlen verhängt hatte – eben weil sie im Hinblick auf die Covid-19-Situation vermeiden wollte, dass es nach den Wahlen zu solch ausgelassenen Feiern auf der Straße kommt –, macht die Angelegenheit zu einer Staatsaffäre.

Sicherheitskräfte gehen gegen illegale Waffenbesitzer vor

Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete, machte König Abdullah auf Twitter seinem Ärger über die Straßenfeste Luft: Sie gefährdeten Menschenleben und alle unternommenen Anstrengungen zur Eindämmung der Pandemie.

Allein am 12. November gab es laut Reuters in Jordanien, einem der am stärksten betroffenen Länder der Region, 5.685 neue Corona-Fälle und 80 weitere Todesopfer. Insgesamt seien in dem Königreich seit März 1.547 Menschen an den Folgen der Krankheit gestorben, die Zahl der registrierten Fälle belaufe sich auf über 130.000.

Nach dem Wutausbruch des Königs trat Innenminister Tawfiq al Halalmah zurück. Er sagte, er übernehme die „moralische Verantwortung“ für die Regelverletzungen. Erst vier Wochen zuvor hatte der frühere Direktor der Gendarmerie das Amt im Zuge einer Kabinettsumbildung übernommen. 

Man kann mutmaßen, dass er vielleicht nicht so gern die Verantwortung für das übernehmen möchte, was nun ansteht: Nachdem nämlich König Abdullah auf Twitter verlangt hatte, „Recht und Gesetz wiederherzustellen“, gehen die Sicherheitskräfte seit Tagen gegen illegalen Waffenbesitz vor – was bei den Waffenbesitzern nicht populär ist.

Behörden sehen Zeit zum Handeln gekommen

Warum sind Schüsse in den Himmel so gefährlich? Wenn Kugeln in die Luft gefeuert werden, können sie mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 Metern pro Sekunde auf die Erde zurückkehren, was eine ausreichende Kraft ist, um die Schädeldecke eines Menschen zu durchbohren und schwere oder tödliche Verletzungen zu verursachen.

So hatte es im Nachbarland Israel in den Sommermonaten – den Monaten nach dem Fastenmonat Ramadan, wenn viele Hochzeiten gefeiert werden – eine regelrechte Serie von derartigen tödlichen „Unfällen“ durch „Freudenschüsse“ gegeben, vorwiegend in mehrheitlich arabisch bewohnten Gebieten.

Laut der Website Arab News führt die jordanische Polizei keine Statistik über die Zahl der Opfer „verirrter Kugeln“; der jordanische Fernsehsender Al-Mamlaka TV schätze aber, dass zwischen 2013 und 2018 über 1.500 Menschen bei solchen Vorfällen in Jordanien getötet worden seien. Hinzu komme eine noch größere Zahl von Verletzten. 

Nach den jüngsten Eskapaden sehen Jordaniens Behörden offenbar die Zeit zum Handeln gekommen. Die Polizei habe am Tag nach der Wahl 342 Bürger mit Waffen festgenommen, darunter 18 Parlamentskandidaten, sagte Jordaniens Polizeichef Hussein Hawatmeh gegenüber Al-Mamlaka. Hunderte Fahrzeuge wurden durchsucht, Waffen beschlagnahmt.

Waffen als Erinnerung an Stammestradition

Das Schießen ist ein alter Brauch. Bei Feiern in die Luft zu schießen, sei „Teil einer Stammestradition“, sagte der ehemalige jordanische Polizeisprecher Bashir Daaja gegenüber Arab News:

„Dieser Akt, der von früheren Generationen übernommen wurde, entstand zu einer Zeit, als die Gemeinschaften sich selbst schützen mussten und daher Waffen besaßen. Bei freudigen Anlässen schossen sie in die Luft, wodurch die Stammesführer Gelegenheit bekamen, ihre Feuerkraft unter Beweis zu stellen.“

Der Sozialwissenschaftler Hussein Al-Khazalleh kommentiert:

Die Menschen waren aus dem Wüstenleben gekommen und mussten sich vor Außenstehenden schützen. Waffen wurden weitergegeben und wurden Teil des gesellschaftlichen Stolzes. Die Waffen werden jetzt verwendet, um die Zentralregierung an die politische Präsenz [der Stämme] und ihre Bedeutung zu erinnern. Sie sagen: ‚Wir sind hier und ihr müsst Euch an uns erinnern.’“

Das Selbstbewusstsein der Stämme beruht auch darauf, dass sie einen großen Teil der Armee stellen, die im jordanischen Bürgerkrieg 1970/71 verhinderte, dass die Fedayeen-Kämpfer von Jassir Arafat das Königshaus stürzen und die Macht übernehmen konnten. Einschränkungen ihres Waffenbesitzes lehnen sie vehement ab.

Mit ihren Waffen verlören sie auch ihre Macht

Wie die englischsprachige Londoner Zeitung Arab Weekly berichtet, hatte die Regierung dem alten Parlament einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der den Waffenbesitz besser regulieren sollte. Diesen aber hätten die Stammesvertreter zurückgewiesen. 

Nun fürchteten sie, dass die Regierung die Ereignisse nutzen könne, um das Gesetz doch noch durchs Parlament zu bringen. Mit ihren Waffen verlören sie dann auch ihre Macht. Darum betonen Sprecher der Stämme, dass die Feierszenen und Schüsse nicht in den Stammesgebieten, sondern zum großen Teil in den großen Städten stattgefunden hätten, wo viele Jordanier palästinensischer Herkunft lebten.

Opfer von „Freudenschüssen“ gibt es allerdings leider auch auf dem Land. Im Frühjahr meldete Al-Jazeera, dass in dem nordjordanischen Städtchen Amrawah an der Grenze zu Syrien ein gerade aus dem Gefängnis entlassener 46-jähriger Mann tödlich getroffen wurde – von einer Kugel, die sein Cousin abgefeuert hatte, um die Freilassung zu feiern.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Pixabay.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 24.11.2020

Die Tieropferkultur der Tapferkeit ist noch nicht überall vorbei. Menschenopfer schon. Außer man spielt Russisches Roulette.

g.schilling / 24.11.2020

Mein Gott (oder Allah) das ist halt Tradition. Wird es in D auch bald in diesen Dimensionen geben. Hach wie bunt, ich freu mich drauf.

Peter Wachter / 24.11.2020

Als pöser, alter, weisser Mann, muss ich jetzt auf die zunehmende Tradition unserer multikultigen Mitbürger hinweisen, welche nicht nur Autobahnsperrungen mit Hochzeitskorsos veranstalten, sondern dann auch noch Freudesschüsse, u.a. mit echten, wenn auch noch nur Kurzwaffen, durchführen. Deutschland verändert sich und es gibt welche, die haben sich darauf gefreut !?

peter luetgendorf / 24.11.2020

Kann man das nicht so hindrehen, daß wir als Waffenlieferanten eigentlich daran Schuld tragen? Gruß peter luetgendorf

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 16.10.2021 / 16:00 / 7

Warum braucht das Palästinenserhilfswerk UNRWA immer mehr Geld?

Der US-Kongress hat seine Gelder für das UN-Palästinenserhilfswerk an die Bedingung geknüpft, Antisemitismus zu bekämpfen. Dennoch gibt es keinen dementsprechenden Sinneswandel bei der UNRWA. Philippe…/ mehr

Stefan Frank / 13.10.2021 / 16:00 / 6

Antisemitische Klischees in der New York Times

Catie Edmondson, Reporterin der New York Times, glaubt, „mächtige“ und „einflussreiche“ „Rabbis“ in der Demokratischen Partei übten Druck auf US-Kongressabgeordnete aus. Catie Edmondson, die für…/ mehr

Stefan Frank / 04.10.2021 / 16:00 / 7

Die Methode Omri Boehm (Teil 7): Feldzug gegen das Holocaust-Gedenken

Das Ungewöhnliche – und Gefährliche – an Boehms Propaganda ist, dass er seine antiisraelische Polemik immer wieder mit Angriffen auf das Shoah-Gedenken kombiniert.  Dass Omri…/ mehr

Stefan Frank / 01.10.2021 / 16:00 / 5

Die Methode Omri Boehm (Teil 6): Die Erfindung eines Vertreibungsplans

Der rote Faden in Omri Boehms Buch Israel – eine Utopie ist die Behauptung, dass die Zionisten immer schon die Araber aus Palästina vertreiben hätten wollen. Um…/ mehr

Stefan Frank / 30.09.2021 / 15:00 / 11

USA: Gerichtlich erlaubter Antisemitismus

Die antiisraelischen Demonstrationen vor der Synagoge in Michigans Universitätsstadt Ann Arbor sind laut einem US-Gericht von der Verfassung gedeckt. Ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat Michigan hat…/ mehr

Stefan Frank / 24.09.2021 / 06:20 / 166

Die Stromkrise ist da. Und der Winter kommt

Was auf Achgut seit Jahren von Rüdiger Stobbe und anderen in zahllosen fachkundigen Beiträgen angekündigt wurde, ist nun eingetroffen: Das Europa der Energiewender hat eine krisenhafte…/ mehr

Stefan Frank / 16.09.2021 / 14:00 / 0

Die Sympathie eines israelischen Redakteurs für Judenmörder

Die aus einem israelischen Gefängnis entflohenen Terroristen sind ebenso sehr Freiheitskämpfer, wie der Haaretz-Redakteur Gideon Levy ein kritischer Journalist ist. Der israelischen Tagszeitung Haaretz gehe es vor allem…/ mehr

Stefan Frank / 14.09.2021 / 06:16 / 50

Aufstand in Kalifornien

Laut Umfragen hat der Republikaner Larry Elder, ein schwarzer Radiomoderator, die besten Aussichten, den aktuellen kalifornischen Gouverneur zu beerben. Heute, am 14. September findet in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com