Stefan Frank / 13.01.2018 / 06:23 / Foto: Magicwarrior1 / 20

Die Tagesschau lügt mit Zahlen

Von Stefan Frank. Die Tagesschau arbeitet nach dem Prinzip: Wozu in der Nähe bleiben, wenn es in der Ferne so viel gibt, über das berichtet werden muss. Dazu gehört immer wieder das rassistische Verhalten der amerikanischen Polizei, die am liebsten unbewaffnete Schwarze erschießt. Die in Deutschland von muslimischen Migranten verübten Morde sind dagegen Einzelfälle ohne gesellschaftliche Relevanz. / mehr

Thilo Schneider / 12.01.2018 / 18:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 3

Kleidungs-Durchsetzungsgesetz für Phantasialand!

Auf den Seiten der Spiegel Kinderausgabe namens Bento echauffieren sich junge Menschen darüber, dass im „Phantasialand" offenbar andere junge Menschen Zutritt bekommen, die irgendwie die falsche Kleidung tragen: „Phantasialand lässt offenbar Besucher mit Thor Steinar-Kleidung rein". Sogar Springerstiefel und Glatzen wurden gesichtet. Eindeutig ein Fall für den Welt-Sicherheitsrat. Und für unseren Autoren Thilo Schneider, der das ganze Drama vom Ende her gedacht hat./ mehr

Henryk M. Broder / 12.01.2018 / 16:30 / Foto: pixabay / 18

Meisterwerk des empathisch-investigativen Journalismus

Der Mord in der pfälzischen Gemeinde Kandel war schon schlimm. Noch schlimmer ist nur, dass er jetzt von Rechtsextremen "gekapert" wird. Da muss dringend ein "Gewalt- und Konfliktforscher" her, der das, was passiert ist, richtig einordnet und vor falschen Schlüssen warnt. Die Tagesthemen haben einen gefunden. Ein Auge-um-Auge-Zahn-um-Zahn, warnt der Mann, dürfe es nicht geben./ mehr

Rainer Grell / 12.01.2018 / 15:00 / Foto: Tim Maxeiner / 10

Ist Vergewaltigung so schlimm wie Mord?

Was ist die angemessene Strafe für besonders schwere Fälle von Vergewaltigung, die das Gefühlsleben der Opfer zerstören und an deren Folgen sie bis ans Ende ihrer Tage leiden? Welche Strafe kann eine solche Tat sühnen, außer einer lebenslangen Freiheitsstrafe? Für mich ist der Gedanke einfach unerträglich, dass die für den Rest ihres Lebens geschädigte Frau ihrem Peiniger eventuell an der Supermarktkasse als freiem Mann begegnet, und dieser sie dort frech angrinst./ mehr

Peter Grimm / 12.01.2018 / 12:33 / Foto: Doenertier82 / 38

Kein Ende mit Schrecken. Ein Schrecken ohne Ende

Wenn eine vom Wähler drastisch abgestrafte Regierung so kaltschnäuzig ihr „weiter so“ beschließt wie heute die GroKo, dann verhöhnt sie die Bürger in einer bis dato noch nicht gekannten Intensität. Was hier aus der Angst vor Neuwahlen geboren wird, muss bei den Akteuren die Angst vor den nächsten Wahlen nur noch steigern. Aber egal, für die Bürger bedeutet es noch einmal vier Jahre ohne Bewährung./ mehr

Annette Heinisch / 12.01.2018 / 06:29 / Foto: Parpan05 / 23

Warum wagen wir nicht etwas Mutiges?

Die bisherigen Versuche, eine Regierung zu bilden, ähneln fatal den Versuchen, BER zu retten. Weitgehend dieselben Leute machen weitgehend immer dasselbe und verbrennen Unmengen von Geld, für das andere Leute arbeiten müssen. Das Land lebt seit 15 Jahren von der Substanz und sieht so oder so einem enormen Wandel entgegen. Die Frage lautet nur: Wer gestaltet ihn? Die alten Seilschaften sind dazu ganz offensichtlich nicht mehr in der Lage. Deshalb müssen politische Verhältnisse her, die neuem Personal eine Chance geben./ mehr

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Was nun das Verhältnis der Geschlechter zueinander angeht, so hat sich der Puritanismus in Angelsachsien nie ganz verabschiedet, auch dann nicht, als sich die sexuelle Revolution scheinbar durchgesetzt hat. Und jeder Schritt zum Laissez-faire - bezeichnenderweise ein französisches Wort - wird dieser Tage wieder schrittweise zurückgenommen. Auch der Geschlechterkampf, wie er sich inzwischen darstellt, nimmt immer mehr einen puritanischen Akzent an. Dass ausgerechnet einige Französinnen versuchen, sich gegen den neopuritanischen Tsunami zu stemmen, ist kein Zufall./ mehr

Weitere anzeigen