Claudio Casula / 18.02.2018 / 15:00 / Foto: Tim Maxeiner / 18

Flucht aus der Lausitz

Das TV-Erziehungsdrama „Aufbruch ins Ungewisse“, das vergangene Woche in der ARD ausgestrahlt wurde, war ganz sicher gut gemeint, entbehrte jedoch eines wirklich nachvollziehbaren, realitätsnahen Plots. Im folgenden skizzieren wir eine modifizierte Storyline, die dem Zuschauer hilft, alltäglich erlebte Realität einmal im Perspektivwechsel zu betrachten. / mehr

Rainer Grell / 18.02.2018 / 12:57 / Foto: Danbu14 / 3

„Zivilisierte Verachtung” – kann es das geben?

„Zivilisierte Verachtung ist die Fähigkeit, zu verachten, ohne zu hassen oder zu dehumanisieren. Dies ist das Prinzip der Menschlichkeit.“ Nach der mehrfachen Lektüre des Satzes habe ich mich gefragt, warum der Autor des gleichnamigen Buches derart auf dem Begriff der „Verachtung“ beharrt und sich nicht einfach mit „Ablehnung“ begnügt. Wenn es das unschätzbare Verdienst der Aufklärung ist „Die Mentalität der Unterwerfung ... durch den Geist der Kritik abgelöst“ zu haben, sollte man sich nicht auf das verminte Terrain der Verachtung begeben./ mehr

Dirk Maxeiner / 18.02.2018 / 06:20 / Foto: Richie Diesterheft / 12

Der Sontagsfahrer: Wohnhaft U9, Wagen 4

Die deutsche Verkehrspolitik besteht im Wesentlichen aus Entschleunigung und Stilllegung. Kostenlose öffentliche Verkehrsmittel sind beispielsweise eine großartige Idee, um die grassierende Wohnungsnot und Obdachlosigkeit zu bekämpfen. Wer kein Dach über dem Kopf hat, kann künftig in den Linien des Berliner S-Bahn-Rings wohnen, er muss nur so tun, als wolle er irgendwo hin. Aber wohin will die deutsche Verkehrspolitik?/ mehr

Jesko Matthes / 17.02.2018 / 17:32 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 3

Die neue Zeit durch eine alte Linse betrachten

Weder im Leben noch in der Fotografie soll jemand für mich entscheiden. Scharf stellen will ich selbst, die Blende wählen auch, wie früher. Die lustige neue Technik, die mir das Denken abnimmt, soll auf das reduziert bleiben, was ich will: das Ergebnis selbst bestimmen. Das rate ich auch allen Freunden der Politik wie denen der klassischen Fotografie: Die neue Zeit durch eine alte Linse betrachten. Solche Aufnahmen werden einfach schöner. Und plausibler./ mehr

Gastautor / 17.02.2018 / 13:05 / Foto: Pixabay / 11

Der Tag der Wahrheit für den Euro naht

Von Bernd Kölmel. Am 4. März wird in Italien gewählt und es werden viele Abgeordnete ins Parlament einziehen, die für ein Ausscheiden aus dem Euro eintreten. Diese Wahlsieger werden dann die EU vor die Wahl stellen: Entweder verlässt Italien die Eurozone oder der Euro muss italienischer werden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen brauchen wir keinen Arzt oder Apotheker zu fragen. Die Haushaltssouveränität Deutschlands steht auf dem Spiel./ mehr

Alain Pichard / 17.02.2018 / 06:21 / Foto: Hyougushi / 15

Schluss mit der Metzger-Diskriminierung

Die klassische marxistische Lehre ordnet die Metzger dem Kleinbürgertum zu, das im gängigen Jargon als Nährboden für den Faschismus bezeichnet wird. Zusammen mit der Wohlstandskritik und der Theorie des Konsumterrors reichte das wohl aus, diesen Beruf in der linken Werteskala auf den untersten Rang zu setzen. In Zeiten propagierter Fleischlosigkeit wird der Ruf nicht besser. Dabei verdienen es gerade die Metzger, gewürdigt zu werden. Manche von ihnen könnten als Vorbilder dienen./ mehr

Günter Ederer / 17.02.2018 / 06:17 / Foto: Pixabay / 33

Höchste Pegelstände in der Volkserziehung

„Forscher schlagen Alarm. Der Meeresspiegel steigt schneller als angenommen". Das sind alte Kamellen: Nichts ist neu, nichts ist bewiesen, aber sie gehören zum Klimaalarmismus, mit dem alle möglichen Eingriffe in unser tägliches Leben gerechtfertigt werden. Sonst könnte man ja auf die realen Pegelstände gucken. Der aktuelle Wirbel soll wohl den Kohleausstieg forcieren. / mehr

Weitere anzeigen