Roger Letsch / 15.01.2018 / 06:20 / Foto: aeroprints / 11

Nicht abwehrbereit: Die Schrott-Armee

Unsere Drohnen fliegen nicht, unsere Hubschrauberpiloten üben mangels Fluggerät beim ADAC, der Jäger 90 wurde ein überfrachteter Eurofighter, unsere U-Boote sind sämtlich kaputt und von dem neuen Transportflugzeug redet schon niemand mehr. Nun kommt ein weiteres Fiasko hinzu: Die neuen Fregatten vom Typ F-125, welche unsere Marine bestellt hat, sind Schrott. Ein Land mit offenen Grenzen und ohne richtige Armee aber ist praktisch wehrlos./ mehr

Vera Lengsfeld / 14.01.2018 / 15:30 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 31

KiKA, Malvina und die Unschuld

Der umstrittene Film „Malvina, Diaa und die Liebe“, der auf dem Kinderkanal KiKA ausgestrahlt wurde, hat eine so breite Debatte ausgelöst, dass man sich gezwungen sah, zu seiner Verteidigung eine Sondersendung dazu auszustrahlen. Eine Diskussionrunde im hr schloss der Moderator mit dem Hinweis ab, die Gesellschaft sei „gefordert, keine Spaltungsprozesse zu befördern“. Conclusio: Der Sender hat keinen Fehler gemacht. Die Kritiker des Unterwerfungs-Streifens sind schuld. / mehr

Peter Grimm / 14.01.2018 / 13:46 / Foto: Vaishal Dalal / 7

Perlen des Pressekodex

Im folgendem Text ist uns ein kapitaler Fehler unterlaufen. Er wurde nur deshalb nicht gelöscht, weil wir eigene Fehler auch nicht einfach stillschweigend tilgen wollen./ mehr

Markus Vahlefeld / 14.01.2018 / 12:30 / Foto: Donald 1972 / 4

Der furchtbare Richter und seine deutschen Freunde

Von Markus Vahlefeld. Ein braver Diener des iranischen Horrorregimes, der Schwule und vergewaltigte Frauen aufhängen ließ, kommt in die Bundesrepublik, um sich hier medizinisch behandeln zu lassen. Als die Sache bekannt wird, verlässt er die Klinik und fliegt heim. Wer aber hat ihm die Einreise ermöglicht? Könnte es ein Freund des Iran aus der SPD gewesen sein? Sollte sich noch jemand über mangelnde deutsche Empathie für Freiheitsbestrebungen im Iran wundern, hier ist eine Erklärung./ mehr

Dushan Wegner / 14.01.2018 / 06:29 / Foto: Efras / 10

Wir müssen reden? Nein. Wir müssen denken.

Von Dushan Wegner. „Wir müssen reden“, ist ein Euphemismus für „Halt die Klappe und hör zu“. In diesem Sinne, liebe Billigkolumnisten und Medienhilfskräfte, haltet die Klappe und hört kurz zu: Nein, wir müssen nicht reden. Was wir müssen, was wir mindestens sollten, das ist: denken! Wer aber denken will, der darf nicht die ganze Zeit nur reden./ mehr

Das Antidepressivum zum Sonntag: Ein Fall für Erdmute Lurch

Ich bin kein Krimikenner und will nicht ausschließen, dass auch bereits 1939 Frauen in Kriminalromanen vorkommen, die sich mit Kartoffelanbau befassten. Ich weiß nur eins: Chandler ist große Literatur, unerreicht. Das andere kann ich auch. Und deshalb muss ich jetzt Schluss machen, sonst steigt mir Sabine Petersdottir-Pringel, die auf der Leipziger Buchmesse den neuen Blockbuster präsentieren will, auf’s Haupt./ mehr

Dirk Maxeiner / 14.01.2018 / 06:12 / Foto: Tim Maxeiner / 8

Der Sonntagsfahrer: Die Autobahn-Semmel

Das Herz der Autobahn-Semmel besteht wahlweise aus gekochtem Formschinken oder Form-Käse. Ich hoffe, für den Formschinken sterben keine Tiere, sie würden nämlich umsonst sterben. Ganz einfach, weil es geschmacklich keinen Unterschied zum Käse gibt. Das ist wie in der Politik: Egal, was man wählt, man kriegt immer das Gleiche. Unentschlossene greifen daher meist zu Formschinken mit Käse, gewissermaßen zur großen Koalition./ mehr

Alexander Wendt / 13.01.2018 / 18:00 / Foto: David Hall / 12

Polnische Nazis gegen ARD – wirklich?

Die ARD geriert sich als das Hetzopfer finsterer polnischer Mächte. Es geht um die Dokumentation „Polen vor der Zerreißprobe – Eine Frau kämpft um ihr Land“. Wer sich näher mit dem Fall beschäftigt, stellt fest, dass an dem Vorwurf kaum etwas dran ist. Die ARD sollte den anklagendenden Text auf ihrer Seite vielleicht ändern, von „Hetze gegen ARD-Reporterin“ in: „Kritik an Arte-Dokumentation über Polen“. Mehr ist da nämlich nicht./ mehr

Volker Seitz / 13.01.2018 / 12:56 / Foto: Pixabay / 3

Wie Kamerun an einer Feudal-Clique zerbricht

Die Dauerherrschaft des Präsidenten Paul Biya – seit 1982 an der Macht – hat zu Gewaltausbrüchen im Land geführt. Biya hat ein informelles System von Personenbeziehungen aufgebaut, das der Machtausübung dient. Sein Machtgerüst besteht aus Bestechung, Erpressung und Wahlmanipulation. Biya hat friedliche Proteste gegen die Bevorteilung der französischsprachigen Mehrheit gewaltsam niederschlagen lassen. Jetzt droht das Land zu zerbrechen. In Kamerun zeigt sich beispielhaft die direkte Verbindung zwischen politischer Macht und Reichtum./ mehr

Ansgar Neuhof / 13.01.2018 / 06:25 / Foto: Stefan Klinkigt / 42

„Flüchtlingskrise beendet“ – nächster Rechtsbruch gestartet

Die illegale Grenzöffnung im September 2015 ist die wohl folgenschwerste Entscheidung einer Bundesregierung in der bundesdeutschen Geschichte. Die Auswirkungen dieses Rechtsbruchs werden die Bürger auf Dauer massiv belasten. Doch während die GroKo-Kumpanen die Flüchtlingskrise für „beendet" erklären, steht der nächste Rechtsbruch schon an. Mit einem rhetorischen Trick verschiebt die Bundesregierung eine etwaige Rückkehr syrischer Flüchtlinge auf den Sankt-Nimmerleins-Tag, denn einen Syrien-Frieden nach ihrem Gusto wird es auf absehbare Zeit gar nicht geben können./ mehr

Weitere anzeigen