Die Achse des Guten / 20.06.2018 / 16:00 / Foto: Gage Skidmore / 30

Warum die USA den UN-Menschenrechtsrat verlassen

Die USA verlassen den UN-Menschenrechtsrat. Hier die Begründung von Außenminister Mike Pompeo und UN-Botschafterin Nikki Haley im ins Deutsche übersetzten Wortlaut. Zitat: "Wir können mit unserem Engagement nicht Teil einer heuchlerischen und selbstsüchtigen Organisation bleiben, die sich über die Menschenrechte lustig macht"./ mehr

Der Antihumanismus der Öko-Extremisten

Eine andere Sache die zeigt, wie sehr unsere Gesellschaft aus dem Lot geraten ist, ist der Antihumanismus, der aus vermeintlich „radikalen“ Diskursen nicht mehr wegzudenken ist. Allerorten gelten Menschen als „Krebsgeschwür“ des Planeten, um einen Bericht des Club of Rome über die Bevölkerungsexplosion zu zitieren./ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2018 / 12:00 / Foto: Pixabay / 24

Migranten - die Gutelaunebären einer müden Gesellschaft

Seit es auch im Bund ein Ministerium gibt, das für die Heimatpflege zuständig ist, wird auch darüber debattiert, was der Begriff bedeutet. Jetzt kommt eine akademisch gestimmte Initiative daher und bietet "Solidarität statt Heimat" an. Ihre Erklärung ist etwa so lang wie ein Leitartikel von Heribert Prantl, so akkurat wie eine Rede von Claudia Roth und so konstruktiv wie eine Fehleranalyse von Jogi Löw. / mehr

Peter Grimm / 20.06.2018 / 11:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 21

Putsch-Phantasien eines Spiegel-Kolumnisten

Als Liebhaber absurder Gedankengebäude kann man an diesem Werk eines engagierten Spiegel-Meinungsbildners einfach nicht vorbeigehen. Sonst versteht man gar nicht, dass Seehofer gerade putscht, beinahe so wie einst 1920 Wolfgang Kapp mit den Generälen von Lüttwitz und Ludendorff gegen die junge Weimarer Republik. / mehr

Thilo Schneider / 20.06.2018 / 08:13 / Foto: Pixabay / 1

Thilos WM-Tagebuch (5)

Meine ein wenig getrübte Motivation liegt daran, dass ich von den fantastischen Dribblings von Horst Seehofer so begeistert bin, das ich gar keine WM gucken mag. Einfach grandios, wie er von der rechten Seite um Merkel herumdribbelt – nur reinmachen will er ihn nicht. Den Ball. Das zieht sich. Dadurch ist mir die WM mehr egal (oder „egaler“?) als Erdogan die Opposition. / mehr

Kolja Zydatiss / 20.06.2018 / 06:21 / Foto: Mmz khan / 16

Satan kommt nach Leverkusen

Die Übernahme von Monsanto durch Bayer könnte helfen den Welthunger zu stillen. Dem steht aber die Dämonisierung der grünen Gentechnik und der modernen Landwirtschaft durch Bioromantiker im Wege. Durch die Bayer-Monsanto-Fusion sitzt der verhassteste Vertreter der Agrarindustrie künftig nicht mehr im fernen Amerika sondern in Leverkusen. / mehr

Cora Stephan / 20.06.2018 / 06:15 / Foto: Tim Maxeiner / 22

Frauen das friedliche, Männer das gewalttätige Geschlecht?

Obwohl Frauen als Mörder und Totschläger statistisch weniger auffällig werden, ist die Sache weitaus komplexer. Männer und Frauen sind nicht gleich, aber sie kooperieren im Guten wie im Schlechten. Das macht die Frauen weniger edel und die Männer weniger schurkisch. Mit dieser banalen Einsicht wären wir einen großen Schritt weiter/ mehr

Volker Seitz / 19.06.2018 / 14:00 / Foto: FaceMePLS / 5

Verkehr in Afrika oder Roulette béninoise

Transport in Afrika geschieht per Auto, Lkw, Mofa, Fahrrad – oder zu Fuß. Frauen balancieren Säcke, Schüsseln oder Bananenstauden auf dem Kopf. Die schlechte Verkehrsinfrastruktur, bürokratische und korrupte Grenzkontrollen und selbstmörderische Fahrzeuge behindern Handel und Wandel und schmälern die Chancen der Menschen. Fortschritte sind selten, aber es gibt sie./ mehr

Roger Letsch / 19.06.2018 / 12:00 / Foto: Tomás Castelazo / 8

Horst, willkommen im Club!

Es geht das Gerücht um, Seehofers Masterplan sei bereits obsolet, weil bereits eine fertige EU-Einigung in der Schublade liege. Auf diese Art und Weise werde die deutsche Hoheit über das Verfahren ausgehebelt und der Merkel-Seehofer-Zwist sei obsolet. Doch das trifft so nicht zu. Aber Angela Merkel dürfte einen bewährten Plan B haben./ mehr

Etwas zerbricht. Wehmut kommt auf

Es ist irgendwie wie 1974: Damals widerte mich die ideologische Beanspruchung der DDR-Nationalmannschaft an, heute entfremdet mich die DfB-Assistenz bei der Umerziehung der länger hier Lebenden. Die Kommunisten vermochten nicht, mich zu erziehen. Dem DfB wird das erst recht nicht gelingen. / mehr

Weitere anzeigen