Vera Lengsfeld / 18.10.2017 / 17:23 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 0

Das Märchen von den harten Jamaika-Verhandlungen

Von Vera Lengsfeld. Jamaika wird kein Projekt des Aufbruchs, es wird nicht mal der Versuch, wenigstens die dringendsten Probleme anzupacken. Jamaika wird ein Postenbeschaffungsprogramm. Die Minister und Staatssekretäre werden sich vermehren. Die Dienstwagen-Koalition wird Merkel weitere vier Jahre die Macht sichern und eine Politik betreiben, die unser Land tiefer in die Bredouille treibt./ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 12:06 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 0

Ungesund länger leben

Von Christoph Lövenich. Das ungesündeste Land auf diesem Planeten heißt Tschechien. Das gesündeste Afghanistan. Wer hätte das gedacht, bevor unlängst ein solches Ranking erschienen ist? Gemessen wurden drei Kriterien: Alkohol- und Tabakkonsum sowie Fettleibigkeitsrate. Einer Statistik zufolge sind Länder, deren Bewohner wenig rauchen, trinken und wiegen, besonders gesund. Auf in den Kurort Kabul./ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 06:25 / Foto: Anabel Schunke / 29

Jede Kultur ist wertvoll, so lange es nicht die eigene ist

Von Anabel Schunke. Integration und Assimilation werden gerade nicht mit bedingungsloser Toleranz und Selbstaufgabe forciert, sondern durch selbstbewusste Forderungen von stolzen Bürgern. Wer wie hier in Deutschland diesen Bürgern jegliches Recht auf nationale Identität und Stolz aberkennen will, sägt an den Grundlagen einer funktionierenden multikulturellen Gesellschaft, die man doch eigentlich so unbedingt haben will./ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 06:12 / Foto: Tim Maxeiner / 2

112-Peterson: Das Gute für das Gleiche zu opfern ist eine Katastrophe

Von Jordan B. Peterson. Man sagt: „Wir wollen niemandes Gefühle dadurch verletzen, dass wir sagen, eine Sache sei besser als die andere!“ wenn Sie dann die Möglichkeit einer qualitativen Unterscheidung verweigern, weil Sie radikalen Egalitarismus fördern wollen, dann verwerfen Sie die Möglichkeit der Erlösung, weil es kein Streben zum Guten mehr gibt. Denn gleich zu sein würde bedeuten, dass wir alle gleichermaßen unglücklich, unerlöst und elend blieben./ mehr

Peter Heller / 17.10.2017 / 18:00 / Foto: Wolfgang Roehl / 5

Es bricht was auf im Lande

Von Peter Heller. Je intensiver die sich als Deutungshoheiten ansehenden ökologistischen, sozial- und gesellschaftspolitischen Fundamentalisten in Politik und Medien die moralische Ausgrenzung anderer Haltungen betreiben, desto größer wird der Verdruss im Wählervolk. Von der Zuwanderungs- über die Energie- bis zur Klimapolitik wird eine bestimmte Weltsicht für sakrosankt und Kritiker zu dumpfen Modernisierungsverlierern erklärt. Jetzt geht die Angst um, das könnte kippen./ mehr

Gastautor / 17.10.2017 / 11:26 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 22

Pusteblume, vom Wind zerzaust

Von Birgit Kelle. Die Berliner Staatssekretärin für Bundesangelegenheiten, Sawsan Chebli, ist geschockt und lässt es alle Welt wissen. Ein Mann hat sie öffentlich als jung und schön bezeichnet und damit tief gedemütigt. Deswegen will sie jetzt eine Debatte über Sexismus anstoßen. Damit anderen Frauen eine solche Schmach erspart bleibt. / mehr

Gunnar Heinsohn / 17.10.2017 / 06:25 / Foto: Bundesarchiv / 13

Deutscher Herbst, WG Reichsstraße 106

Von Gunnar Heinsohn. Heute vor 40 Jahren, in der Nacht zum 18. Oktober 1977, nahmen sich die RAF-Terroristen Andreas Baader, Jan-Carl Raspe und Gudrun Ensslin in Stuttgart-Stammheim das Leben. Der Autor, als Student mit Raspe befreundet und politisch verbunden, schildert hier die Zeit, die RAF und das spezifisch "deutsche" auch der nachfolgenden Linken. Besonders verstörend ist die Kontinuität des Antisemitismus. Lesen Sie Zeitgeschichte aus erster Hand./ mehr

Thomas Rietzschel / 16.10.2017 / 19:20 / Foto: Pete / 17

Die verlorene Unschuld der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Von Thomas Rietzschel. Die FAS berichtet von der Buchmesse, wo es zu "heftigen Wortgefechten und einzelnen Handgreiflichkeiten“ gekommen ist. Der Berichterstatter tut so, als sei er vor Ort gewesen. Wahrscheinlicher aber ist, dass es sich um einen Mitarbeiter handelte, der etwas zu tief in den Kaffeesatz seines frühmorgendlichen Latte macchiatto geschaut hatte./ mehr

Karim Dabbouz / 16.10.2017 / 17:55 / Foto: achgut.com / 10

Linke Privilegienkids auf Urlaub in der Gosse

Von Karim Dabbouz. Die Bevölkerung der Dortmunder Nordstadt hat die Schnauze voll von Gewalt. Die Meinung innerhalb der Migranten-Community zur Polizei ist nahezu unisono diese: Die deutschen Bullen sind zu weich. Wenn sich die Menschen etwas wünschen, dann ist es mehr und härtere Polizei. Doch einer privilegierten, mehrheitlich weißen linken Jugend fällt nichts Besseres ein, als diese Fahndungsmaßnahmen zu kritisieren, zu behindern und von Rassismus zu faseln./ mehr

Peter Grimm / 16.10.2017 / 12:00 / Foto: Adrian Michael / 19

Das Schweigen der Kanzlerin und der Dolch im Gewande

Von Peter Grimm. Was sagte Angela Merkel, Langzeit-Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende zum Wahlergebnis in Niedersachsen? Nichts. Den ganzen langen Wahlabend über meldet sie sich nicht zu Wort. Ein Verhalten, das ohne Worte beredt ist. Schließlich wurde zur gleichen Zeit in Österreich vorgeführt, wie eine konservative Partei Wahlen gewinnt. Doch dummerweise würde so ein Kurs einen Bruch mit der Kanzlerin voraussetzen. / mehr

Entfernte Verwandtschaft: August 1914 – September 2015

Von Alexander Meschnig. Die Grenzöffnung im Herbst 2015 war ein tiefer Einschnitt in der deutschen Geschichte. Wenn auch Bundeskanzlerin Merkel und die allzu willfährigen Medien die sichtbarsten Akteure einer wohl irreversiblen Entwicklung waren, die Ereignisse sind ebenso als ein massenpsychologisches Phänomen zu deuten und hätten ohne die breite Unterstützung in Teilen der Bevölkerung niemals diese suggestiven Bilder erzeugen können. / mehr

Gastautor / 15.10.2017 / 16:10 / Foto: Achim R. Schloeffel / 12

Die Klima-Kanzlerin läuft auf einen Eisberg

Von Kolja Zydatiss. Das zentrale Ziel der Energiewende, den CO2-Ausstoß zu senken, wird verfehlt. Deutschland hat bereits die zweithöchsten Strompreise in Europa. Windräder und Solarzellen haben bisher kein einziges konventionelles Kraftwerk wirklich „ersetzt“. Aktuelle Studien zeigen die Schwächen der deutschen Energiewende auf. Trotzdem bleibt die Energiewende das liebste Kind von Politikern und Medien./ mehr

Wolfram Weimer / 15.10.2017 / 12:00 / 1

Autorität in Zeiten der Massenselfies

Von Wolfram Weimer. Frauen erobern langsam, aber sicher den Kunstbetrieb. Erst über Bildhauerei, Konzept und Medienkunst. Jetzt über Porträtmalerei. Eine Entdeckung heißt Suse Kohler./ mehr

Gastautor / 15.10.2017 / 10:31 / Foto: Thamizhpparithi Maari / 2

„Wir brauchen mehr Männer und Frauen mit Eiern.“

Von Kai Rogusch. Das politische Kabarett in Deutschland ist ziemlich auf den Hund gekommen, erwartbar wie das Amen in der Kirche und stets pädagogisch wertvoll. Ganz offensichtlich bedarf es neuer Quereinsteiger, um dem Genre wieder ein bisschen subversiven Schwung zu verleihen, so wie die "Zeitgeistjäger, die jetzt in der Frankfurter "Schmiere" auftreten. Dabei frönen Sie degoutant etwas ganz Unerhöhrtem: Dem Optimismus./ mehr

Gastautor / 15.10.2017 / 09:30 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 6

Was erlauben, Siggi?

Von Nathan Gelbart. Der deutsche Außenminister reist gern nach Auschwitz und spricht oft über seinen Vater, einen "unverbesserlichen Nazi". Was ihn aber nicht davon abhält, bei anderer Gelegenheit die Rampensau rauszulassen, wie zuletzt bei einer Veranstaltung des deutsch-israelischen Zukunftsforums./ mehr

Weitere anzeigen