Inland

Was war los in Deutschland? Wählen Sie zum Thema Inland aus 10490 Achgut.com-Artikeln aus.

Archiv: Inland
Rainer Bonhorst / 06.12.2017 / 13:00 / 6

Die Rückkehr des Menschen?

Von Rainer Bonhorst. Die Rückkehr der Wölfe ist ja ein in der Bevölkerung unterschiedlich begrüßtes Phänomen. Auf ungeteilte Zustimmung stößt hingegen in meinem kleinen Ort die Rückkehr einer anderen Spezies. Nachdem seelenloose mechanische Greifer an den Komplikationen des menschlichen Alltags gescheitert sind, ist er jetzt wieder da: Der Müllmann oder, um genderkorrekt zu sein: die Müllperson. / mehr

Henryk M. Broder / 06.12.2017 / 10:00 / 21

Denunzianten am runden Tisch

Von Henryk M. Broder. Es gab mal so etwas wie geschützte Räume. Die eigenen vier Wände zum Beispiel, Familientreffen, auf denen über alles Mögliche geredet werden konnte. Das ist vorbei. Heute geht es darum, die Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen, da müssen auch die eigenen Eltern dran glauben. / mehr

Gastautor / 06.12.2017 / 06:15 / 23

Der schnelle Weg zum Eigenheim. Grundkurs.

Von Thilo Schneider. Du bist jung (also unter 60), bist nichts, hast nichts und kannst nichts, außer vielleicht ein bisschen nebenbei „irgendwas mit Medien oder so“ studieren? Und Du möchtest trotzdem eine Wohnung in einer deutschen Großstadt haben, da, wo die Szene rockt, die Luft brennt und was los ist? Kein Problem. Hier der Schnellkurs für Anfänger in nur zehn Schritten (Leserdauer 1 Minute)./ mehr

Wolfgang Röhl / 06.12.2017 / 06:09 / 10

#metoo: Alles begann mit dem Märchenprinzen

Von Wolfgang Röhl. Die Wurzeln von #metoo reichen zurück bis anno 1980! Da erschien im kleinen Hamburger Buntbuch-Verlag ein autobiografischer Szeneschmöker, der sich wie geschnitten Brot verkaufte: „Der Tod des Märchenprinzen“ handelt von der 24jährigen linken Frau Svende Merian, die per Kleinanzeige nach „unmännlichen Männern“ fahndet. Sie lernt ausgerechnet einen Obermacho kennen. Gerade wir als Deutsche dürfen also mit Stolz sagen: #metoo begann in Hamburg, nicht in Hollywood. Und zwar als #hetoo. Lest we forget./ mehr

Ralf Schuler / 05.12.2017 / 18:08 / 5

Die Fakten passend arrangieren!

Von Ralf Schuler. Der Unterschied zwischen Wissensgesellschaft und Besserwissergesellschaft ist nicht groß. Eine Winzigkeit Realität liegt dazwischen. Man muss das Pferd nur von hinten aufzäumen, dann kommt man zu den Ergebnissen, die man haben will. Zum Beispiel, dass die Wirtschaft in Bayern boomt, obwohl die Politik es verhindern will. Macht doch Sinn, oder?/ mehr

Manfred Haferburg / 05.12.2017 / 17:25 / 4

Pariser Weihnachtsmarkt so sicher wie noch nie

Von Manfred Haferburg. In diesem Jahr hat die schöne und kluge - ja, das darf man in Frankreich noch sagen - Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, eine Lösung gefunden, wie der Weihnachtsmarkt auf den Champs-Elysées ganz ohne Betonklötze und bis an die Zähne bewaffnete Militärstreifen zuverlässig vor Terrorangriffen geschützt werden kann. Und jetzt raten Sie mal, wie man das macht./ mehr

Thomas Rietzschel / 05.12.2017 / 15:08 / 9

Ein Volk zeigt Flagge - mit Glühwein und Bratwurst

Von Thomas Rietzschel. Auch in der Adventszeit lassen wir uns unsere Lebensart nicht nehmen. Umsichtig aber nicht furchtsam, wie es der Innenminister empfiiehlt, besuchen wir die Wehnachtsfeste und verteidigen unsere Werte mit Reibekuchen und Zuckerwatte. Mögen doch die Terroristen planen, was sie wollen. Wir bieten ihnen fröhlich Paroli./ mehr

Gastautor / 05.12.2017 / 12:30 / 16

Migrations-Jackpot: Besser als Las Vegas

Von Ramin Peymani. Abgelehnte Asylbewerber, die in ihre Heimat zurückkehren, können sich eine “Wohnkostenhilfe” von bis zu 3.000 Euro sichern. Ein Staat, der sich scheut, geltendes Recht bei fremden Ausreisepflichtigen durchzusetzen und sie auch noch finanziell belohnt, bei der eigenen Bevölkerung aber gnadenlos ist, legt Hand an sein Fundament. Der Geldsegen hat sich global herumgesprochen und zieht immer mehr Glücksritter an./ mehr

Henryk M. Broder / 05.12.2017 / 10:46 / 12

Wenn es Nacht wird in Berlin

Von Henryk M. Broder: Was, glauben Sie, passiert, wenn in einer Berliner U-Bahn am frühen Abend ein jüdischer Mann mit einer Kippa auf dem Kopf von einer Gruppe junger Männer antisemitisch beleidigt wird? Schreitet der Zugführer ein? Kommen ihm die Reisenden zu Hilfe? Oder warten alle erst einmal ab, bis geklärt ist, wer angefangen hat? Der Mann mit der Kippa oder die Gruppe junger Männer, die "Free Palestine!" rufen? / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com