Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  23.07.2014   20:38   Leserkommentare (1)

Wo bleiben die Lichterketten?

Armin Peter

Es waren beschämende Szenen, die viele in Deutschland nicht mehr für möglich gehalten hatten: Antisemitische Parolen hallten durch die Innenstädte, enthemmte muslimische Jugendliche tobten sich vor jüdischen Einrichtungen aus und attackierten Gegendemonstranten, die Polizei war überfordert. Juden trauen sich in einigen Gegenden des Landes nicht mehr mit Kippa auf die Straße.

Die Datenbank der Bundeszentrale für politische Bildung listet bundesweit 213 „Initiativen gegen Rechts“ auf. Da gibt es Ausstiegshilfen, Dokumentationszentren, Aktionsbündnisse und Gruppen, die sich in der Jugendarbeit engagieren. Nicht inbegriffen sind vom Staat unabhängige Gruppierungen wie z.B. die „Antifa“, die auf eigene Faust gegen alles zu Felde ziehen, was sie für rechts halten.

Auf den ersten Blick gibt es für die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  23.07.2014   20:34   Leserkommentare (im Wartemodus)

Juden raus aus Palästina

Zu keinem Zeitpunkt in dieser Krise vergaß der israelische Ministerpräsident, der in Europa gern als Feuerkopf gezeichnet wird, die Politik. Stets ließ Netanjahu die Angriffe einstellen, wenn ein Waffenstillsand möglich schien. Immer wieder rief er die Hardliner seiner Regierung zurück und setzte auf die Diplomatie. Erst als die Hamas weitere Raketen abschoss und sogar versuchte, Israels Atomreaktor in die Luft zu sprengen, tat der Premier, was nötig war. Die Bevölkerung folgte ihm, ohne in einen Racherausch zu verfallen. http://m.welt.de/debatte/kommentare/article130452560/Israels-neue-Verbuendete-Das-Ende-alter-Frontlinien.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  23.07.2014   20:27   Leserkommentare (2)

Die Not der Tunnelbauer

Zu den Ungerechtigkeiten des Nahostkonflikts gehört, dass immer wieder Zweifel an dem ökonomischen und technologischen Leistungswillen der Palästinenser geäußert werden. Dabei wird völlig übersehen, dass die Palästinenser des Gazastreifens heute zu den tüchtigsten und geschicktesten Tunnelbauern der Welt gezählt werden müssen.

Sie haben die traditionellen Eliten des Bergbaus, seien sie im Ruhrgebiet, seien sie in Südafrika, um Längen überholt. Vor allem haben sie dem Bohren dicker Löcher ins Erdreich eine völlig neue, postindustrielle Zielrichtung gegeben.

Palästinänsertunnel dienen nicht mehr den alten Industrien wie Kohle oder Goldabbau, sondern zeitgemäßeren Aktivitäten wie dem Terroristenschmuggel nach Ägypten und dem Raketenbeschuss auf Israel.

Hier haben es die Spezialisten des Gazastreifens unter der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  23.07.2014   20:13   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die gesammelten Märchen der Geschwister Grün - 13

Meinhof, Kunzelmann, Ströbele, Todenhöfer, Erdogan und die anderen

Die Frage, wo Israelkritik aufhört und Antisemitismus beginnt, ist in den letzten Tagen europaweit sehr anschaulich beantwortet worden. In vielen europäischen Metropolen gab es heftige antisemitische Ausschreitungen. Der Hass, der sich inzwischen auch wieder physisch gegen Juden entlädt, sie ins Gas wünscht oder als „angebliche Opfer“ des Holocaust verhöhnt, markiert einen Umschlagpunkt in der Geschichte des europäischen Antisemitismus.

Wenn das zivilisierte Europa je den Antisemitismus überwunden hätte (wovon nicht auszugehen ist), könnte man meinen, über die Hintertür des Zuzugs islamischer Einwanderer wäre er wieder zu uns zurückgekehrt.

Dabei scheint es keine Rolle zu spielen, wenn Moslems sich untereinander massakrieren. Weit und breit keine...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  23.07.2014   17:35   Leserkommentare (7)

Die rechten Migranten formieren sich

Wenn Palästinenser in deutschen Städten demonstrieren, geht es immer öfter nicht nur gegen den Staat und die Staatsidee Israels, sondern gegen jüdisches Leben in Deutschland. Es handelt sich dabei um den paradoxen Anspruch einer Emigrantengruppe einer anderen das Existenzrecht in unserem Land abzusprechen.

Wenn man bisher zu beobachten glaubte, dass die Einwanderung uns neben der Integrationsproblematik auch die Belastung unserer Öffentlichkeit mit den Herkunftskonflikten der eingewanderten Gruppen beschert, ist nun wohl in der Gemengelage ein neuer Höhepunkt erreicht.

Nein, es ist nicht ein wachsender Antisemitismus festzustellen, sondern zum wiederholten Mal, ein diffuser Angriff auf die Freiheit, der sich auch verbal gewaschen hat.

Die Aufmachung dieser Klageparaden orientiert sich mittlerweile an den Medienritualen. So...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  23.07.2014   17:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Großbritanniens scheidender Umweltminister schreibt Klartext

“…However, I leave the post with great misgivings about the power and irresponsibility of - to coin a phrase - the Green Blob. By this I mean the mutually supportive network of environmental pressure groups, renewable energy companies and some public officials who keep each other well supplied with lavish funds, scare stories and green tape. This tangled triangle of unelected busybodies claims to have the interests of the planet and the countryside at heart, but it is increasingly clear that it is focusing on the wrong issues and doing real harm while profiting handsomely. Local conservationists on the ground do wonderful work to protect and improve wild landscapes, as do farmers, rural businesses and ordinary people. They are a world away from the highly paid globe-trotters of the Green Blob who besieged me with their self-serving...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Klima-Debatte  Kultur  Wirtschaft 

  23.07.2014   17:21   Leserkommentare (im Wartemodus)

130 Environmental Groups Call For An End To Capitalism

Environmentalists have declared that global warming can’t be stopped without ending the “hegemonic capitalist system,” saying that cap-and-trade systems and conservation efforts are “false solutions.”

“The structural causes of climate change are linked to the current capitalist hegemonic system,” reads the final draft of the Margarita Declaration, presented at a conference including about 130 environmental groups.

“To combat climate change it is necessary to change the system,” the declaration adds.

Environmental activists met in the oil producing, socialist country of Venezuela as part of a United Nations-backed event to increase civil engagement in the lead up to a major climate conference.

But environmentalists surprised U.N. officials by offering up a declaration that not only seeks to end capitalism, but one...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Klima-Debatte  Wissen 

  23.07.2014   14:59   Leserkommentare (7)

Der neue Antisemitismus- von den Medien hofiert und von der Politik finanziert

Es geht heiß her in diesem Sommer auf deutschen Straßen und Plätzen. Daran sind nicht die Temperaturen schuld.
In Göttingen werden Demonstranten gejagt, geschlagen, bespuckt und verhöhnt. Anschließend wird eine von ihnen erbeutete Israelfahne verbrannt.
In Frankfurt überlässt die Polizei einem Hassprediger das Polizeimikrofon für seine antisemitischen Parolen. Erst nach Tagen, als die Empörung im Netz nicht mehr zu übergehen war, kam die lahme Erklärung, der Mann hätte sich angeboten, deeskalierend auf eine aus dem Ruder laufende linke Anti- Israel Demonstration einzuwirken.
Dass „Kindermörder Israel“ kaum zur Deeskalation geeignet ist, fiel den Beamten nicht auf. Konsequenzen: keine.
In Berlin skandieren Antifa und Islamisten Seit an Seit “Jude, Jude, feiges Schwein…“. Der Skandal wird wieder erst durch das Netz...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  23.07.2014   11:47   Leserkommentare (im Wartemodus)

1989- Tagebuch der Friedlichen Revolution

Zweiundzwanzigster Juli 1989
Es wird bekannt, dass innerhalb von drei Tagen zehn DDR-Bürgern die Flucht nach Bayern und Niedersachsen gelungen ist.

Dreiundzwanzigster Juli 1989
Die Bundesregierung ist aufgewacht und reagiert auf die schnell steigenden Flüchtlingszahlen. Staatssekretär Walter Priesnitz vom Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen appelliert an alle DDR-Bürger, in ihrer Heimat zu bleiben, damit die „Wiedervereinigung der Deutschen nicht in der Bundesrepublik“ stattfinde.
Die Bitte des Bonner Staatssekretärs findet kein Gehör. Auch heute haben wieder dutzende Flüchtlinge die Grenze von Ungarn nach Österreich überquert.

Vierundzwanzigster Juli 1989
Die Bürgerrechtler Markus Meckel und Martin Gutzeit rufen zur Gründung einer Sozialdemokratischen Partei in der DDR auf. Die Staatssicherheit konnte...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland