Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  23.07.2015   10:00   Leserkommentare (6)

Die Angst vor der Familie

Als Otto Ludwig Piffl erfährt, dass seine Frau Scarlett schwanger ist, beginnt der ostberliner Kommunist zu schwärmen, und erklärt seiner Gattin welche fortschrittlichen Segnungen die Junge Familie zu erwarten habe.

OTTO: Wir müssen uns auf die Warteliste für das volkseigene Entbindungsheim und den volkseigenen Geburtshelfer eintragen lassen.
SCARLETT: Nein ich lasse mir lieber meinen Geburtshelfer aus Atlanta rüber fliegen, und meine Nurse und meine Gouvernante.
OTTO: Wofür? Der Staat sorgt doch für alles was nötig ist! Im Alter von sechs Monaten wird das Baby dann ins volkseigene Kinderheim übergeben. Natürlich können wir es dort immer besuchen, jeden zweiten Sonntag.
SCARLETT: Jeden zweiten Sonntag?
OTTO: Und natürlich sehen wir ihn am 1. Mai, wenn er vorbeimaschiert in der Parade, wir dürfen ihn auch zuwinken.

Soweit...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  23.07.2015   09:40   Leserkommentare (1)

Die Presseschau zum Tage

Schulbücher hetzen gegen die Marktwirtschaft
Schulbücher quellen über von marktfeindlichen Irrlehren und antikapitalistischer Rhetorik. Der 1989 überwunden geglaubte Sozialismus lebt in deutschen Lehrmitteln fort. Dort wird ökonomischer Nonsens mit linkem Beigeschmack serviert – und unverblümt Parteipolitik betrieben. Siehe hier.

Schutzlos im Flüchtlingsheim?
In Bramsche traf es in der Nacht zum 22. Juli eine Gruppe von Syrern, die dem Krieg in ihrer Heimat entkommen konnten. Sie fühlten sich in Deutschland endlich in Sicherheit, was machte es da schon, dass sie in einem großen Zelt schlafen mussten. Das änderte sich schlagartig, als ihr Zelt von einer Gruppe junger Männer, mit Eisenstangen bewaffnet, überfallen wurde. Das Überfallkommando bestand aus Marokkanern, die nicht nur auf die Syrer einschlugen, sondern es auch...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland 

  23.07.2015   09:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

British economics graduates have left a trail of misery around the world

So farewell, Yanis Varoufakis. You used to be Greece’s finance minister.

Varoufakis was a product of British universities. He read economics at Essex and mathematical statistics at Birmingham, returning to Essex to do a PhD in economics. With the benefit of his British university education he returned to Greece and, during his short time in office, obliterated the nascent recovery. The economy is now expected to contract by 4 per cent this year — an amazing transformation. Greece’s debt burden has increased by tens of billions and many people have emigrated.

But Varoufakis is not alone. Plenty of other visitors to our universities have been influenced by the teaching here and returned to their countries to wreak havoc.

Jawaharlal Nehru, the first prime minister of an independent India, is understandably regarded by many as a...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wirtschaft 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  23.07.2015   00:23   Leserkommentare (im Wartemodus)

Gabriels respektvoller Umgang mit Terroristen

Man weiß nicht so genau, ob die Regierungen, die mit dem Iran vor wenigen Tagen den grässlichen Atomdeal ausgehandelt haben, zumindest selbst ernsthaft daran glauben, dass sich die nuklearen Ambitionen des Regimes in Teheran mit der getroffenen Vereinbarung entscheidend einschränken lassen. Dafür weiß man umso besser, was das Abkommen in jedem Fall bewirken wird (und bewirken soll): die Beseitigung nahezu sämtlicher Einschränkungen beim Handel mit dem Iran und infolgedessen milliardenschwere Geschäfte für die beteiligten Unternehmen.

Dass das der eigentliche Sinn und Zweck der Übereinkunft ist – und das politische Drumherum kaum mehr als eine moralische Beschwichtigung der Öffentlichkeit –, hat niemand deutlicher gemacht als der deutsche Wirtschaftsminister, Vizekanzler und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel.

Denn keiner...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland 

  22.07.2015   23:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der IS grüsst aus Dinslaken

Gestern noch in Rakka, heute schon bei Ihnen um die Ecke.
http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/islamisten-dinslaken-100.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

Anzeige

  22.07.2015   23:24   Leserkommentare (1)

Die Domina ist auch nicht mehr das, was sie mal war

Gabor Steingart im Handelsblatt Morning Briefing über Angela Merkels Zukunftsaussichten:

Seit Wolfgang Schäuble wegen der seriellen Griechenland-Rettung mit Rücktritt drohte, ist Merkels Autorität in Frage gestellt. Und das zu Recht! Sie dominiert zwar Europa, aber sie führt den Kontinent nicht. Ihre Idee, die Überschuldung Griechenlands (Defizit 316 Milliarden Euro) mit neuen Schulden (geplant: 86 Milliarden Euro) zu bekämpfen, ist keine gute Idee. So vernichtet man Geld und Vertrauen, auch das in die Führungsfähigkeit der Kanzlerin. Das dritte Hilfspaket ist erkennbar kein Hilfspaket, sondern eine Grabplatte. Wenn Merkel weiterhin den IWF, die Mehrzahl der Ökonomen, die Kritiker innerhalb der CDU/CSU-Fraktion und ihren eigenen Finanzminister ignoriert, liegt sie mit darunter.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  22.07.2015   17:57   Leserkommentare (4)

Russland droht Schweden mit Krieg

Weil in Schweden die Zustimmung zu einem Nato-Beitritt wächst, warnt Russland das skandinavische EU-Mitgliedsland schon einmal vor militärischen Gegenmaßnahmen und Raketendrohung. In einem Interview mit Schwedens auflagenstärkster Morgenzeitung Dagens Nyheter drohte Moskaus Botschafter in Stockholm seinen skandinavischen Gastgebern mit militärischen „Gegenmaßnahmen“ für den Fall, dass das Land sich entscheide, der Nato beizutreten. Das berichtet die Londoner Tageszeitung The Independent unter Berufung auf Dagens Nyheter und die schwedische Ausgabe der englischsprachigen online-Zeitung The Local. „Schweden ist jetzt nicht Ziel unserer bewaffneten Truppen“, so Botschafter Viktor Tatarintsev zu dem Blatt. Aber wenn Schweden seine Bündnisneutralität aufgebe und dem westlichen Militärbündnis beitrete, würde Russland...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  22.07.2015   14:25   Leserkommentare (im Wartemodus)

Labour Party in der Hand eines ‘Selbstmord-Kults’

Labour looks like it has been “taken over by a suicide cult”, Darren Murphy, a former special adviser to Tony Blair, has warned.

He said: “I have been a member of the Labour Party for more than 30 years and I can’t remember a moment where people have felt so disillusioned about our chances.

He said Jeremy Corbyn being leader of the Labour Party is “ludicrously unthinkable”.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  22.07.2015   11:00   Leserkommentare (4)

Auch das noch: Griechenland soll Energiewende importieren

Von Thilo Spahl

Alle fragen sich, wie es mit Griechenland weiter gehen soll. Welcher Weg führt raus aus der Misere? Dazu hat auch Greenpeace eine Meinung. Die Energiewende könne ein „Schlüssel zum Meistern der Krise“ sein, erfahre ich im Greenpeace Magazin. Wird sich ausgerechnet Griechenland als Musterschüler erweisen und dem ausdrücklich als Exportschlager konzipierten deutschen Energiewendevorbild nacheifern? Wohl kaum. Denn offenbar sind die Griechen doch noch einigermaßen bei Trost.

Laut Greenpeace sollten die Griechen ihre Gebäude sanieren und die Erneuerbaren Energien ausbauen. Die Haushalte in Griechenland verbrauchten „rund dreimal mehr Energie zum Heizen als zum Beispiel in Finnland“, habe eine Studie der Europäischen Umweltagentur (EEA) festgestellt. Eine genaue Quelle wird leider nicht genannt. Kann das...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland  Wirtschaft