Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  29.04.2008   12:37   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein Genie kommt selten allein

Auf der Homepage “kritische-tiermedizin.de” werden gesellschaftlich relevante Fragen der Veterinärkunde behandelt. “Der junge Hund”, “Der alte Hund”, “Inkontinenz der kastrierten Hündin”, “Die Magendrehung des Hundes”.  http://www.kritische-tiermedizin.de/ Aber auch andere Themen kommen auf den OP-Tisch der kritischen Tiermediziner, eine Unterseite heißt: “Israel, oh Israel” http://www.kritische-tiermedizin.de/2007/Israel,oh_Israel.html Hier geht es nicht um Tierschutz im Alten Testament oder koschere Veganer, es geht, Sie ahnen es, um das Lieblingshobby deutscher Intellektueller aller Branchen: den Kampf um Palästina. Zu den besonders lesenswerten Beiträgen gehört der Text eines Lübecker Psychologen, der über “Ethnizität als Religionsersatz” räsoniert und dabei das “ideelle Heimatdorf” beschreibt,  aus dem er herkommt, in dem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  29.04.2008   08:57   Leserkommentare (im Wartemodus)

Schöne Aussichten - Die libanesische Hisbollah rüstet sich für einen neuen Krieg mit Israel

Nördlich des Litani-Flusses, hinter der UN-Pufferzone mit einer 13.000 starken Friedenstruppe entlang der libanesisch-israelischen Grenze, wurden große Landflächen zu erhöhten Preisen [extern] gekauft. Man baute komplett neue Dörfer für Schiiten aus dem Süden, legte neue Straßen, Wasser- und Elektrizitätsleitungen an, wo es früher nur Wildnis gab. Das gesamte Gebiet ist heute eine militärische Sperrzone, mit unterirdischen Bunkersystemen und Abschussrampen für Langstreckenraketen, die jedes Ziel in Israel erreichen können. Welche der Einrichtungen real oder nur Attrappe und Ablenkungsmanöver sind, kann das israelische Militär alleine aus der Luft nicht feststellen. Während des Sommerkriegs 2006 wurden unzählige Hisbollah-Stellungen bombardiert und zerstört, doch, wie es sich nachher herausstellte, waren die meisten nur...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  29.04.2008   01:02   Leserkommentare (im Wartemodus)

Demnächst in Ihrem Bundestag: Gesetz gegen Unmäßigkeit (GgU)

Die Welt ist aus den Fugen, und die SPD hat es gemerkt. Donnerwetter, bravo, dankeschön. Jetzt arbeitet SPD-Generalsekretär Hubertus Heil daran, alles wieder ins sozialverträgliche Lot zu bringen, denn es ist dem Durchschnittsarbeiter in der Automobilindustrie ja nicht mehr zu vermitteln (um eine Lieblingsvokabel vieler Politiker zu gebrauchen), daß Porsche-Chef Wendelin Wiedeking das Tausendfache des Durchschnittslohns bekommt. Daher holt die SPD jetzt ihre alte Freundin, die Rationalität aus dem Schrank. Rationalität mit großem R.

Rational ist es nämlich nicht, wenn für Nieten in Nadelstreifen auch noch Monsterabfindungen bezahlt werden. Das muß abgestellt werden. Da muß der Gesetzgeber ran. Der bestimmt den Mindestlohn, den Höchstlohn, und was ist eigentlich dazwischen los? Das reinste Chaos! Aus der Sicht eines jeden...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  28.04.2008   21:20   Leserkommentare (im Wartemodus)

Grüne Planwirtschaft vertieft Energiekrise

Big-government, command-and-control technocrats believe that when central planning fails, the solution is a better plan and smarter planners. They never step back and look at whether planning makes sense in the first place. This was true of the Soviet Union, with tragic five-year plan after five-year plan. It was true of Communist China, with Mao’s revolutionary upheavals. And today, here in the United States, it is true of government energy policy. Each new generation of central planners believes the previous generation wasn’t smart enough. Yet central economic planning is forever doomed to failure since the approach itself limits human freedom, ingenuity, entrepreneurship, and innovation. These are the true engines of prosperity, and they will best manage all our problems, including those in the energy arena.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft  Bunte Welt 

  28.04.2008   17:11   Leserkommentare (im Wartemodus)

Terence Kealey: The limitations of peer review

Which is more likely to be reliable, a news story in The Times or a peer-reviewed paper in The Lancet? As the recent volte-face over the dangers of vitamin supplements shows, the newspaper story may be the more credible. Peer-reviewed science is forever doing these volte-face (can you remember if coffee is good or bad for you this week?) but The Times is not suddenly going to announce that, er, sorry, it has discovered that China is in fact a parliamentary democracy.  Peer review is the modern sacred cow. “Has it been peer-reviewed?” people ask, breathlessly, when presented with a finding. But peer review is not definitive.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen 

  28.04.2008   14:57   Leserkommentare (im Wartemodus)

Mythenkritik: Index of Leading Environmental Indicators, 2008

Mein Freund und Kollege Steven F. Hayward vom American Enterprise Institute hat dieser Tage zum 13. Mal den Index of Leading Environmental Indicators (2008) veröffentlicht. Und wie immer lohnt sich die mythenkritische Lektüre:

Executive Summary

Despite the typical pessimism, signs of substantial environmental progress were reported in 2007 on both the national and global scale. Even the United Nations noted grounds for environmental optimism in two recent reports.

• The UN’s State of the Future report notes that “People around the world are becoming healthier, wealthier, better educated, more peaceful, and increasingly connected and they are living longer,” and expects this positive trend to continue.

• The UN’s Food and Agricultural Organization issued its latest State of the World’s Forests report, offering a...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  28.04.2008   13:06   Leserkommentare (im Wartemodus)

Rot-braune Allianzen

Der 1. Mai ist bald wieder da. In unseren Breitengraden gibt es wieder mal „breite Bündnisse“ und von einer heterogenen Gruppe von Politsekten wird „internationale Solidarität“ vorgegaukelt. Seit Jahrzehnten bauen diese an Dutzenden revolutionären Parteien und von einem 1. Mai bis zum nächsten 1. Mai erhoffen sie sich den Ausbruch der Revolution. Doch die Arbeiterklasse – so liest man es in ihren Texten – hat versagt. Anstatt sich diesen Politsekten anzuschließen, lässt sich diese von den Medien zum Konsum verleiten. Kurz und gut, es ist ein Jammer, die Arbeiterklasse bleibt im falschen Bewusstsein befangen, während doch die Revolutionäre, die im Schweiße ihres Angesichts, immer wieder neue Broschüren produzieren, den rechten Weg vorzeigen.

Wer sich für die Programme solcher Gruppen interessiert, wird bald...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  28.04.2008   12:22   Leserkommentare (im Wartemodus)

Meine schönsten Wortmigranten

Der Deutsche Sprachrat und das Goethe-Institut, meldeten die Medien am Wochenende, haben die „schönsten Wörter mit Migrationshintergrund“ gekürt. Sieger wurde, hi hi, der aus dem Ungarischen stammende „Tollpatsch“. Toll, was?  In Zukunft werden wir die Magyaren, die uns solches Migrationsgut geschenkt haben, mit anderen Augen sehen. Ich persönlich bin ja mit wundervollen Migrationswörtern groß geworden. Nehmen wir nur das zartbittere Motherfucker, unsereinem schon seit frühen Rock ´n Roll-Tagen eng vertraut. Mafia und Vendetta sind noch ältere Immigranten, dabei quicklebendiger denn je! Und erst die Zuwanderer aus dem Nahen Osten! Erstmals 1989 nistete sich die Fatwa in meinen Wortschatz ein, wg. diesem Rushdie. Später wurde mein Horizont durch Jihad und Scharia enorm bereichert; Begriffe, die mir Einblicke in die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  28.04.2008   10:36   Leserkommentare (im Wartemodus)

Klaus Wowereit ist Paris Hilton

Obwohl das Scheitern der Initiatoren der Volksabstimmung vom Sonntag in Berlin eindeutig ist, lässt sich schlecht sagen, wer nun die wirklichen Gewinner und Verlierer sind. Das lässt sich schon deshalb schwer einschätzen, weil man kaum sagen kann, worum es bei dem Referendum eigentlich ging. Vordergründig war das Thema die Schließung oder Erhaltung des Innenstadtflughafens Tempelhof. Mit diesem verbindet man im ehemaligen Westberlin eine symbolisch befrachtete Bedeutung, vor allem als dem Flughafen der Luftbrücke. Die Luftbrücke wiederum symbolisiert das Durchhalten der von Stalin und seinen Lakaien belagerten Frontstadt Westberlin, ihre Standfestigkeit im Kalten Krieg. So gesehen, geht es zumindest um mehr als um die Zukunft eines Flughafens.

Im Grunde geht es um die Deutung der Geschichte, um die Hoheit darüber. Das zeigt...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland