Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Tims Timeline

Tims Timeline

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  26.11.2008   01:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Undank

Im Dossier der „Zeit“ beklagt Charlotte Wiedemann zum 30. Jahrestag der Revolution im Iran, dass sich die heutigen Iraner gar nicht mehr über den Sturz des Schahs freuen können und nur noch undankbar sind.
Freuen können wenigstens wir uns, denn wir vergessen nicht, dass bei uns die Proteste gegen den Schahbesuch brutal niedergeknüppelt wurden. Khomeini ist schon deshalb unser Freund. Wir sollten den Iranern behilflich sein, die großen Zusammenhänge zu verstehen. Iranische „Zeit“-Leser dürften zudem überrascht sein, wieviel Idealismus und ungestümer Aufbruchsgeist damals die Revolution trug, welche reine Gesinnung bestand und vor allem: Schönheit. Ähnlich undankbar waren wohl nur die Russen dreißig Jahre nach dem Sturz des Zaren.
Nachdem uns die Oktoberrevolution abhanden gekommen ist, richten wir unsere Augen aus dem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

Bis Ende Februar haben schon 1750 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Seien auch Sie dabei!.

Im Januar 2015 zählte Die Achse des Guten fast 1,9 Millionen Besuche und 5 Millionen Seitenaufrufe, ein neuer Rekordwert! In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  26.11.2008   00:42   Leserkommentare (im Wartemodus)

Italiens kluge Klimapolitik: Nicht voreilig handeln!

Italy will veto new European greenhouse gas limits for 2020 unless it gets concessions, its environment minister said on Tuesday, suggesting the EU might wait a year before adopting new climate change policies. Italian Prime Minister Silvio Berlusconi has called the plan unrealistic and his environment minister, Stefania Prestigiacomo, said Italy would reject it in its current form. “The feeling is that some countries want Europe to go it alone and that this position could have a decisive impact at the Copenhagen talks. There are different points of view,” she said. “Maybe it would be more opportune to wait for the result of the Copenhagen conference to have everyone better encouraged to go forward in a quicker way.” A delay would also give Europe time to see how president-elect Barack Obama intends to put his green rhetoric into...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft  Bunte Welt 

  25.11.2008   21:20   Leserkommentare (im Wartemodus)

Freie Wahlen sind die beste Medizin gegen Extremismus von links und rechts

From the hardened slums of this city to some of Venezuela’s most populous and economically important states, many of President Hugo Chávez’s supporters deserted him in regional elections, showing it is possible to challenge him in areas where he was once thought invincible. The outcome of Sunday’s vote was the second blow dealt to the president in a year, after voters rejected last December his plan to alter the Constitution to give himself more power. Although it was unclear whether the results would slow his Socialist-inspired revolution or check his power, they could complicate his ambitions to amend the Constitution to allow him to run again.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

Anzeige

  25.11.2008   19:18   Leserkommentare (im Wartemodus)

Genmais als Verhütungsmittel

Herzlichen Dank liebe Berner Zeitung, Dank auch an fast alle anderen Schweizer Printmedien, ausser an 20 Minuten. Das Gratisblatt titelte nämlich: “Genmais macht unfruchtbar” und schrieb: “Die Diskussion um gentechnisch veränderte Lebensmittel bekommt ab heute eine neue schreckliche Dimension”. Die Gratisinformation lieferte den reinsten Horror und die anderen Zeitungen haben sich eine Superstory entgehen lassen? Das macht stutzig! Die Frage drängt sich auf, ob Gratisinformation besser oder schlechter ist.
Anlass für die Horrormeldung war ein Langzeitfütterungsversuch von gentechnisch verändertem Mais an Mäuse. Herausgekommen sind geringfügige Schwankungen rund um den Normalwert, also nichts. Die Studie wurde von einer Arbeitsgruppe an der Veterinärmedizinischen Universität Wien durchgeführt und sie ist beschämend. Erstens, weil für derart unsinnige Fragen in Österreich noch immer so viel Geld herum ist, und zweitens, wenn Genmais impotent macht würde, könnte man in Amerika schon längst auf die Antibabypille verzichten. Dem Studienleiter waren die Medienmeldungen auch peinlich. Es ist aber aus dem Ruder gelaufen, weil die Lausbuben von Greenpeace dahinter steckten und das Ganze aufgebauscht haben…

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  25.11.2008   19:07   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Prophet

Frank Schirrmacher ist ein Prophet. Er kann nur den Verkündungsmodus: Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und wenn ihr mich gelesen habt, könnt ihr sagen, ihr seid dabei gewesen…

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  25.11.2008   19:06   Leserkommentare (im Wartemodus)

Surftipps zum Abend

Das schöne “E Pluribus Unum”-Webmagazin sucht nach Autoren, die zum Thema “Freiheit” schreiben möchten.

Der Libanon sieht offenbar deutlich anders aus, als bei meinem letzten Besuch dort 2001:
Libanon hat seine Spaltung seit dem Bürgerkrieg nicht überwunden. Auch auf der visuellen Ebene tobt der Machtkampf; modernste Techniken kommen ebenso zum Einsatz wie Rückgriffe aufs Sakrale. Die NZZ berichtet.

Hans Rühle fasst in der WELT die beunruhigenden Erkenntnisse über das iranische Atomprogramm zusammen:
Jüngste Untersuchungen belegen, dass das iranische Nuklearprogramm sich in seiner finalen Phase befindet. Das Land hat jahrelang an einem geheimen Militärprogramm gearbeitet - und den Rest der Welt an der Nase herumgeführt

Und weil das gar zu deprimierend ist, hier noch ein unterhaltsamer Hinweis auf die Macht der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Bunte Welt 

  25.11.2008   16:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Es ist an der Zeit, das ganze Paket neu aufzuschnüren

Wenige Tage vor der Weltklimakonferenz im polnischen Posen bleibt der EU-Streit um Umweltstrafen für Autobauer ungelöst. Den Mitgliedstaaten und dem Europaparlament gelang es nicht, sich auf die Höhe der Strafzahlungen zu einigen, wie der CDU-Europaabgeordnete Werner Langen in Brüssel mitteilte. Die EU will den Kohlendioxid-Ausstoß für Neuwagen ab 2012 auf durchschnittlich 120 Gramm pro Kilometer deckeln, ein Viertel weniger als bisher. Empfindliche Geldbußen drohen Herstellern, welche die strengen Höchstwerte überschreiten.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  25.11.2008   15:48   Leserkommentare (im Wartemodus)

Man kann gar nicht so viel essen…

... wie man kotzen möcht´. Was für ein mieses, gewissenloses, geldgieriges Pack!

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  25.11.2008   14:37   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein Lob der globalen Erwärmung

The negative effects of global warming have been well-documented by activist politicians and scientists such as Al Gore and David Suzuki, but the positive effects have so far received less attention.
But a group of global-warming experts, made up mainly of university economists and anthropologists, is pushing the notion that global warming might not be an unmitigated disaster, especially for certain northerly regions, such as Canada, Russia and Scandinavia. On the whole, moderate climate change of two degrees Celsius will likely be beneficial for the world, says anthropologist Benny Peiser, of Liverpool John Moores University England.

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen