Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unser Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch” (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Mitte Oktober haben bereits 1.000 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Wir bedanken uns bei unseren Lesern.

Doch wir sind noch nicht am Ziel. Wir brauchen weitere 4.000 Patenschaften, um die Achse dauerhaft weiterführen und verbessern zu können. Mobilisieren Sie Freunde und Bekannte!

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

[Weiterlesen…]

  16.07.2008   16:19   Leserkommentare (im Wartemodus)

Islam ist Frieden (und gute Manieren)

Zwei Jahre lang hat sich der deutsche Rechtsstaat im Hochsicherheitstrakt von Stuttgart-Stammheim selbst zum Gespött gemacht, kämpfte das Gericht mit den drei Angeklagten. Zwei Jahre lang durfte insbesondere der Angeklagte Rafik Y. aus Berlin die Vorsitzende Richterin beschimpfen, die Staatsanwältinnen bedrohen, die Justizwachtmeister angreifen. 22 Mal hat das Gericht Ordnungshaft gegen den Angeklagten Rafik verhängt - sie summiert sich auf 114 Tage. Doch das beeindruckte den Angeklagten nicht. So wie ihn das ganze Verfahren nicht beeindruckte… Vor allem der 33 Jahre alte Angeklagte Rafik brachte es in der Beleidigung des Gerichts zu erstaunlicher Kunstfertigkeit. Er stand nie auf, wenn die Richter den Saal betraten. Er warf der Richterin in jedem zweiten Satz vor, dass sie lüge. Er unterbrach sie, schnitt ihr das Wort ab, raunzte...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  16.07.2008   16:15   Leserkommentare (im Wartemodus)

Malte Lehming: Das israelische Prinzip

Kein Wunder, dass die Hisbollah den Deal als glatten Sieg feiert. Wer in erster Linie in den Maßstäben orientalischer Basarmentalität denkt, kann eben nicht anders. Und wiegen die Jubelschreie der Islamisten nicht tatsächlich schwerer als die Tränen der Israelis? Nein, denn Israel hat heute einmal mehr den Unterschied zwischen Humanität und Barbarei demonstriert. Hier eine Gesellschaft, die bis an die Grenze des Erträglichen und Zumutbaren für jedes ihrer Glieder kämpft. Die zwei Leichname ihrer eigenen Bürger sind ihr wichtiger als Sühne und Gewaltprävention. Darin ist eine Botschaft nach Innen enthalten: Keiner von euch wird jemals im Stich gelassen, ob tot oder lebendig. Der Staat ist für euch da - und nicht nur ihr für ihn. Selbst das Prinzip, sich nicht erpressen zu lassen, wird dieser Maxime untergeordnet. Kein...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Das kleine Öko-Quiz von Maxeiner & Miersch. Folge 2: Klimaprognosen

Alles grün und gut? Eine Bilanz des ökologischen Denkens. Hier bestellen

  16.07.2008   11:42   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Groschen ist gefallen! Deutschland will EU-Klimaschutz für die Industrie entschärfen

Die Bundesregierung fordert eine massive Entschärfung der in der EU geplanten Klimaschutzvorschriften für die Industrie. Diese habe nur noch begrenzte Möglichkeiten, den Ausstoß von Treibhausgas zu mindern, erklärte das Wirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin nach einer Konferenz mit Unternehmen über den Klimaschutz. Das Wirtschaftsministerium stellt das von der EU-Kommission vorgeschlagene Ziel, die Kohlendioxyd-Emissionen bis 2020 um 21 Prozent zu senken, grundlegend in Frage. Dies sei weder in der Energiewirtschaft noch in der Industrie ohne Wachstums- und Arbeitsplatzverluste möglich, erklärte Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Homann. http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEKRO54917820080715

Die Pressemiteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie BMWI findet sich hier.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  16.07.2008   11:34   Leserkommentare (im Wartemodus)

“Die Pest auf beide eure Häuser”

He sent millions to their deaths in the gulag, but that has not deterred Russians from voting en masse for Josef Stalin as the face of their nation. The Soviet tyrant and Second World War leader is battling Tsar Nicholas II for first place in The Name of Russia, a domestic version of the BBC series Great Britons. Stalin had been well ahead in the online vote until the show’s producer appealed to members of a popular Russian social networking site to back Nicholas II. The Tsar edged in front tonight as communists and monarchists whipped up support for their candidates. Stalin has received almost 263,000 votes so far, against more than 267,000 for Nicholas II. http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/europe/article4339108.ece

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  16.07.2008   11:01   Leserkommentare (im Wartemodus)

2030: Two billion new people to join the global middle class

The world is in the middle of an unprecedented explosion in the middle class, but the pace is set to pick up significantly further. By 2030, an astonishing two billion new people could join the global middle class, having a significant influence on spending patterns, resource use, and environmental and political pressures. This, in fact, dwarfs even the 19th-century middle class explosion in its global scale. These are the findings of a research report by Jim O’Neill, global chief economist at Goldman Sachs. According to him, global income distribution is getting narrower, not wider. So while there is a lot of focus on widening inequality and the embattled middle class in developed countries, globally the opposite is true. As a result of these two trends, the share of the world’s income and spending that goes to this Expanding Middle...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen  Wirtschaft 

  16.07.2008   10:02   Leserkommentare (im Wartemodus)

Augen zu und durch

Israel trauert um zwei Bürger, die Hisbollah frohlockt über die Rückkehr eines Mörders. Normalerweise hätte man einem Gefangegenaustausch unter diesen Bedingungen nicht zustimmen dürfen. Aber was ist im Nahen Osten schon normal?

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  16.07.2008   05:21   Leserkommentare (im Wartemodus)

Klein Bosnien in St Louis, Missouri

Diese Reportage hier könnte auch unter dem leicht raunzigen Motto stehen: Warum kriegen die Amerikaner immer die netten Muslime ab?
Übrigens möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich bei CAROLINE FETSCHER zu bedanken—sie hat mich mit einer Kollegialität, die unter deutschen Journalisten nicht grade üblich ist, auf dieses Thema hingewiesen. Thanks awfully!
Und diesen Absatz ...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  15.07.2008   22:14   Leserkommentare (im Wartemodus)

Paß oder Sehschlitz

Die Marokkanerin Faiza M. ist 32 Jahre alt. Vor acht Jahren kam sie nach Frankreich, heiratete einen Franzosen und wurde Mutter von drei Kindern. So unauffällig sieht die administrative Oberfläche eines Falls aus, der zu einem Prüfstein für die französische Staatsphilosophie geworden ist und über den sich kürzlich das höchste Verwaltungsgericht Frankreichs, der Conseil d’Etat, ausgesprochen hat.

Faiza M. wollte Französin werden. Früher wäre sie es durch die Heirat mit einem Franzosen automatisch und auf der Stelle geworden; inzwischen wurde, um das Problem der Scheinehen zu bekämpfen, eine gesetzliche Wartefrist eingebaut: erst waren es zwei Jahre, heute sind es aufgrund der sogenannten „loi Sarkozy“, des „Sarkozy-Gesetzes“, vier Jahre.

Faiza M. stellte fristgerecht den Einbürgerungsantrag und wurde dann von...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  15.07.2008   21:23   Leserkommentare (im Wartemodus)

Proviant für Leser, die mich vermissen

In den vergangenen Wochen musste ich ein paar Mal die Frage beantworten: Warum schreiben Sie kaum noch auf der Achse? Der Grund: Ich arbeite jetzt Vollzeit für WELT und WamS. Das hat viele gute Seiten, bedeutet aber auch, dass ich seltener dazu komme, etwas für achgut.de zu tun. Hier drei Kostproben aus meiner neuen Tätigkeit:
Über atomare Mythen

Über Schweine in Hochhäusern

Über Äpfel aus Reisen

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Hausnachrichten