Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  03.02.2009   20:47   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein Iraki in Israel

Wenn ein Iraki von positiven israelischen Eigenheiten berichtet, kann sogar die FR das nur staunend weitergeben:

In Ihrem neuen Buch “Reise in das Herz des Feindes”, das Dawud Gabbay gewidmet ist, erzählen Sie nicht zuletzt die Geschichte der irakischen Juden, die nach 1948 nach Israel ausgewandert sind. Was Sie schildern, kommt einem bisweilen vor wie der Traum von einer multikulturellen Gesellschaft. Ist das nicht zu schön, um wahr zu sein?

Ja, vielleicht ist es eine Utopie, die anfangs übrigens auch in der zionistischen Bewegung sehr verbreitet war. Die frühe Kibbuz-Bewegung war von solchen Gemeinschaftsideen durchdrungen. Das hat selbst nach 1968 die Leute noch fasziniert. Ich habe Anfang der achtziger Jahre in Deutschland in verschiedenen Wohngemeinschaften gewohnt, in denen immer auch Leute lebten, die eine Zeitlang im Kibbuz...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  03.02.2009   19:16   Leserkommentare (im Wartemodus)

Malte Lehming: Gute und böse Antisemiten

Muslime werden im Westen tatsächlich nicht ganz ernst genommen. Ihr Antisemitismus gilt als eine Art Folklore, der wegen der besonderen kulturellen Rückständigkeit mildernde Umstände verdient hat - ein ideologischer Import aus Europa, der den Lehren Mohammeds nur übergestülpt wurde, ein Kunstprodukt, nichts Organisches. Darum dürfen bei Anti-Israel-Demos wegen des Gazakrieges selbst in Deutschland die übelsten Slogans skandiert werden. Würden Ethnodeutsche dieselben Hassparolen brüllen, wäre längst der Staatsanwalt tätig. Wer aber derart mit zweierlei Maß misst, ist entweder Ignorant oder Rassist.
http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/auf-den-punkt/Papst-Benedikt-Antisemitismus;art15890,2722329

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  03.02.2009   19:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Melanie Phillips: A victory for the Muslim community? Not yet

Wilders has been re-invited to speak and screen his film in the Lords later this month. Parliament now has a second chance to show that jihadi thuggery will not be allowed to prevail within the cradle of democracy. But if it is really to demonstrate this, it should also surely take action against Lord Ahmed, who abused his position as a peer of the realm to threaten mass intimidation of the House in which he sits. If it fails to do so, it will be another notch on the ratchet of Britain’s slide into submission.
http://www.spectator.co.uk/melaniephillips/3317931/the-intimidation-of-the-house-of-lords.thtml

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  03.02.2009   18:15   Leserkommentare (im Wartemodus)

Necla Kelek: Der große Bruder wird’s schon richten

Insgesamt ist die Studie auch eine Bankrotterklärung der türkischen Lobbypolitik der letzten Jahrzehnte, wird hier doch deutlich, dass es eben nicht die sozialen oder ökonomischen Verhältnisse sind, die über Erfolg oder Misserfolg der Einwanderer bestimmen, sondern in großem Maße die sozio-kulturellen und religiösen Bedingungen und auch patriarchale Familienstrukturen. Das gefällt naturgemäß weder der türkischen Presse noch denjenigen, die in der Öffentlichkeit spezifisch türkische Interessen vertreten.
http://www.faz.net/s/Rub9B4326FE2669456BAC0CF17E0C7E9105/Doc~ECB7A2CACEA6845479A8A78C67B393CAB~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  03.02.2009   17:43   Leserkommentare (im Wartemodus)

UN Klimakonferenz: Grüne Hoffnungen zerstoben

Hopes of a global agreement on climate change at Copenhagen next year received a blow yesterday as Chinese Premier Wen Jiabao lowered expectations that China would commit to a cap in carbon emissions. “It’s difficult for China to take quantified emission reduction quotas at the Copenhagen conference, because this country is still at an early stage of development,” he said. The comments will further fuel fears that large emerging economies will prove extremely reluctant to sign up to binding emission targets as part of any successor to the Kyoto deal. Indian officials have already indicated that they are unlikely to agree to a mandatory cap on emissions in Copenhagen, while Russia’s Prime Minister Vladimir Putin took a similarly non-committal stance.

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

Anzeige

  03.02.2009   17:11   Leserkommentare (im Wartemodus)

Dritter Februar 1989/2009

Der DDR-Partei-, und Staatschef Erich Honecker und der Ministerpräsident von Schleswig- Holstein Björn Engholm plädieren für „normale Beziehungen“ zwischen der DDR-Volkskammer und dem Deutschen Bundestag. Engholm müsste dabei eigentlich ganz klar sein , dass die Volkskammer kein frei gewähltes demokratisches Parlament ist. Er hätte sich von seinen Referenten auch sagen lassen können, dass die Volkskammer gar kein arbeitendes Parlament war. Die Abgeordneten verfügten weder über Büros, noch über Mitarbeiter. Wenn die Volkskammer einmal im Jahr zusammen kam, dann nur, um alle Vorlagen einstimmig zu beschließen. Es konnte kein Austausch zwischen Ausschüssen stattfinden, denn es gab in der Volkskammer keine. Unter diesen Bedingungen konnte es keine „normalen“ Beziehungen geben. Engholm hat mit seiner Beteiligung an...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  03.02.2009   17:07   Leserkommentare (im Wartemodus)

Nukleare Energie für Jahrhunderte

Perhaps the uranium industry’s fear of peak uranium is unfounded. Intellectual Ventures is preparing to spin off a company called TerraPower to develop nuclear reactors that run primarily on depleted uranium. While most nuclear reactors use enriched uranium, the depleted variety has many advantages— most importantly, a smaller amount of uranium is required to create the same amount of power. Since less uranium is necessary, the risk of nuclear proliferation is reduced, as is the amount of toxic waste created. According to TerraPower, available supplies of depleted uranium could be used for centuries— maybe even thousands of years.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen  Wirtschaft 

  03.02.2009   17:01   Leserkommentare (im Wartemodus)

Steht die Klimawissenschaft vor einem neuen Fiasko?

Professor Eric Steig last month announced in Nature that he’d spotted a warming in West Antarctica that previous researchers had missed through slackness - a warming so strong that it more than made up for the cooling in East Antarctica. Whew! Finally we had proof that Antarctica as a whole was warming, and not cooling, after all. Global warming really was global now. The paper was immediately greeted with suspicion, not least because one of the authors was Michael Mann of the infamous “hockey stick”, now discredited, and the data was reconstructed from very sketchy weather station records, combined with assumptions from satellite observations. But Steve McIntyre, who did most to expose Mann’s “hockey stick”, now notices a far more embarrassing problem with Steig’s paper. Previous researchers hadn’t overlooked the data....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen 

  03.02.2009   14:22   Leserkommentare (im Wartemodus)

London: Boris stoppt Klimaprogramm

Yesterday we saw the biggest sign yet that UK Conservatives were seeing the conflict between green measures and growth.  Boris Johnson suspended the third stage of London’s low emissions zone in order, he said, to protect small businesses: “It is not the right time to press ahead with extending it to include smaller vehicles like vans and minibuses. Many of these will be owned by small businesses, charities, and self-employed Londoners already hard hit by the recession. Simply put, the cost of fitting pollution equipment or getting a new vehicle would have come as punch in the ribs to those who need our help at this time, would have destroyed profit margins, and endangered our businesses.” London’s Green Party called the decision “an absolute disaster for London’s environment”.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft  Bunte Welt