Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  31.03.2008   10:38   Leserkommentare (im Wartemodus)

Energieselbstmord: Gestern Atomausstieg, heute Kohleausstieg, morgen Wirtschaftsabstieg

Verständnislos reagierte RWE-Vorstand und Ex-Umweltsenator Fritz Vahrenholt auf die jüngsten Signale aus Hamburg: „Diese Klimaschutzziele sind das Aus für Moorburg“, sagt der SPD-Politiker am Sonntag gegenüber WELT ONLINE. „Ich wundere mich sehr, wie die CDU sich derzeit verhält – sie erinnert mich an einen alten Herrn auf Freiersfüßen, der völlig außer Rand und Band gerät.“ Ein Klimaschutzziel von 40 Prozent weniger CO2 sei „idiotisch. Wie will man das erreichen? Soll man den Verkehr stilllegen oder alle Heizungen abstellen?“ Vahrenholt stellte die Sinnhaftigkeit von Minderungszielen für ein Stadtgebiet in Frage. 40 Prozent Reduktion entsprächen ungefähr der Menge, die China binnen fünf Tagen zusätzlich produziert. „Das ist Selbstbetrug.“ Er sieht sogar Konsequenzen für die gesamte Republik: „Wenn das...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  31.03.2008   09:17   Leserkommentare (im Wartemodus)

Irshad Manji: Arab Cultural Imperialism and The Feminism of Hamas

Irshad Manji erklärt alles, wovon Jürgen Todenhöfer keine Ahnung hat:
http://www.youtube.com/watch?v=iYoiYjO6tlQ

See also:
http://www.irshadmanji.com/
http://www.theaustralian.news.com.au/story/0,20867,21194124-7583,00.html
http://www.timesonline.co.uk/tol/comment/columnists/article1967735.ece
http://www.timesonline.co.uk/tol/news/article544800.ece

And the answer is:
http://www.psreview.org/content/view/26/72/
http://www.examinethetruth.com/manjism/Irshad_Manji_propaganda.htm

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  31.03.2008   03:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Freiheit ist ein universaler Wert

Thomas Schmid, der in etwas anderer Funktion als ich für die “Welt” arbeitet, hat ein Interview mit einem nicht ganz uninteressanten Mann im Weißen Haus geführt. Ich muss zugeben: gar nicht schlecht, dieses Gespräch.

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  31.03.2008   02:01   Leserkommentare (im Wartemodus)

Das Israel des Balkans

Wenn jemand die Gefühle von Muslimen verletzt oder Muslime aus ihrem Land vertrieben werden, dann ist das ein Riesenthema, das wochenlang nicht aus den Schlagzeilen verschwindet. Im Übrigen gilt: Alle Muslime hassen die USA und den Westen.
Außer, wenn es zufällig ganz anders ist.  (Besonders schön finde ich übrigens die Einladung der Palästinensischen Autonomiebehörde an Milosevic.)

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  30.03.2008   23:26   Leserkommentare (im Wartemodus)

Reich mir dein Händchen, Jürgen

Jürgen Todenhöfer in der Islamischen Zeitung:
Das Hauptproblem unserer Zeit ist in Wahrheit nicht die Gewalttätigkeit der Muslime, auch wenn es durchaus Probleme mit Muslimen gibt, sondern die Gewalttätigkeit einiger westlicher Regierungen. Und das ist der Grund für den heutigen islamisch getarnten Terrorismus. Wenn heute ein neuer amerikanischer Präsident der muslimischen Welt die Hand ausstrecken und sagen würde, „lasst uns neu anfangen“, und wenn er dann die muslimische Welt genauso großzügig behandeln würde, wie wir zu Recht Israel behandeln, gäbe es morgen keinen Terrorismus mehr. http://www.islamische-zeitung.de/?id=10115

Und das hier ist keine Satire von Titanic. Es ist echt:
http://img206.imageshack.us/img206/8175/todenle3.jpg

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  30.03.2008   22:13   Leserkommentare (im Wartemodus)

Neues vom ZDF: Geschichtsklitterung zur besten Sendezeit

Heute Abend in Bericht aus Berlin mit Peter Hahne: ein Stück über die Achtundsechziger, an denen in diesem Jahr niemand vorbeizukommen glaubt. Es kommen drei Herren zu Wort: Herr Kauder von der CDU, Herr Benetter von der SPD und Herr Bisky von der SED, die seit 68 vier mal den Namen gewechselt hat und im Augenblick Linke heißt.
Herr Kauder findet, dass die randalierenden Studenten ein richtiges Anliegen mit den falschen Mitteln vertreten haben. Will wohl heißen: Wenn sie nicht mit Bildern von Massenmördern demonstriert , sondern sie mit ins Seminar gebracht hätten, um dort mit den Kauders die Mao-Bibel zu diskutieren, wäre alles in Ordnung gewesen. Aber der Ausfall von Lehrstunden war dann doch zu viel. Herr Kauder, der zum 30. Jahrestag dieser Bewegung noch ganz anders geredet hat, übt sichtbar schon für Schwarz-Grün im Bund....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  30.03.2008   17:37   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Debatte über den Film entlarvt die Feigheit des Westens

Henryk M. Broder hat die aufgeregten Kommentare zum Geert Wilders Film sortiert und erklärt, was eigentlich Sache ist:
Das Label “Rechtspopulist” hat heute die gleiche diffamierende Qualität wie “Kommunist” in den fünfziger und sechziger Jahren, “Faschist” in den Siebzigern und Achtzigern oder “Klimaleugner” heute. Es erspart jede inhaltliche Auseinandersetzung und macht allein seinen Träger für die Folgen seiner Handlungen verantwortlich…Wilders ist so “einseitig” wie jeder Dokumentarist, der die Wirklichkeit verdichtet. Sein Film ist so “islamfeindlich” wie die Filme von Michael Moore “kapitalismusfeindlich” sind. Die Feindschaft liegt nicht im Auge des Betrachters, sondern in der Natur des betrachteten Gegenstands… Hier weiterlesen.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  30.03.2008   16:05   Leserkommentare (im Wartemodus)

Moqtada el-Sadr gibt auf

Sorry, sagt er, ´tschuldigung, war nicht so gemeint, ich räume das Feld.
Bin ich jetzt überoptimistisch oder heißt das: Nachdem im Irak die Sunniten sich gegen al-Qaida gewandt haben, haben die Schiiten jetzt die “Mahdi-Armee” besiegt?
Und wenn die Extremisten beider Seiten, sunnitisch wie schiitisch, keine Rolle mehr spielen, könnte es dann so etwas wie einen politischen Prozess geben?

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  30.03.2008   15:52   Leserkommentare (im Wartemodus)

Dunkelstunde

Agenda heißt das zu Tuende, zu Schaffende. Agenda heißt der Kalender mit den Aufgaben. Aber wie nennt man den Kalender mit den Dingen, die man nicht macht? Omittenda? Jedenfalls hat auch das Unterlassen seine Rhythmen und Regeln: An manchen Tagen sollen wir fasten, an anderen nicht arbeiten. Es gibt den Shut-down-day, an dem der Computer aus bleiben soll, und den Buy-nothing-day, an dem man nichts kaufen soll. Bald hat jeder Tag des Jahres außer einem Heiligen auch ein Verzichtsgebot, denn der Katalog der Negationen ist gigantisch: du sollst nicht rauchen, nicht trinken, nicht fluchen, nicht fernsehen, nicht Auto fahren und neuerdings kein Licht anmachen.

Natürlich dient das alles guten Zwecken, und insbesondere das einstündige globale Lichtlöschen, das gestern zelebriert wurde, trug zweifellos zur Rettung unseres Planeten bei....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt