Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  08.02.2009   11:25   Leserkommentare (im Wartemodus)

Kyoto Schwindel: Kein Wunder, Banken haben einen schlechten Ruf

Russlands Mineralunternehmen, Gazprom und die Dresdner Bank sind sehr gewieft. Sie nutzen das Kyoto Protokoll, um mit russischer Ölförderung in Europa gleich dreimal abzukassieren: Beim Verkauft von Öl, beim Vermarkten von Abgasen und beim Verkauf von Emissionskrediten: Russia’s largest oil firm Rosneft has signed a deal to cut planet-warming emissions by making use of gas from two oilfields rather than flaring it, the state-controlled firm said on Friday. Carbon Trade & Finance SICAR S.A., a joint venture between Germany’s Dresdner Bank and Russia’s Gazprombank, will purchase Rosneft emissions cuts made from 2008 to 2012 in the form of Emissions Reduction Units (ERUs). Under the Kyoto Protocol, an international treaty to fight climate change, ERUs can be sold to developed countries, which buy them to meet their emissions reduction...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  08.02.2009   11:22   Leserkommentare (im Wartemodus)

Merkel allein zu Hause

Noch liegt sie in den Umfragen vorne. Doch ihre Sympathiewerte schmelzen dahin wie Altschnee im Fönwind. Angela Merkel ist in eine Krise geraten, die man vor wenigen Wochen noch für unmöglich gehalten hätte. Ihre Union fällt in den Umfragen auf den niedrigsten Stand seit der Kohl-Spendenaffäre. In der Partei rumort es, immer größere Teile der Christdemokraten wollen ihr nicht mehr folgen. Ausgerechnet wenige Monate vor der Bundestagswahl ist Angela Merkel in ihrer eigenen Partei isoliert wie ein Trainer kurz vor dem Abstieg…

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  08.02.2009   11:20   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein “Tatort” von Radio Bremen verspricht nichts Gutes. Eigentlich.

...aber die heutige Folge aus dem gehobenen Türken-Milieu (“Familienaufstellung”, So., 20:15 Uhr) wurde von Thea Dorn und Seyran Ates geschrieben. Zum Inhalt ein Interview aus der “Welt”:

http://www.welt.de/fernsehen/article3159722/Der-Ehrenmord-liegt-in-der-Luft.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  08.02.2009   11:06   Leserkommentare (im Wartemodus)

Telekom: Macht platt, was Euch platt macht!

Seit kurzem bin ich Besitzer eines NOKIA N 95. Es ist eines der besten Mobiltelefone auf dem Markt, hat nur einen kleinen Nachteil. Wenn man es zu kräftig anfasst, hört es auf zu klingeln. Und das kommt davon, dass die Abdeckplatte lose ist und abfällt, der Akku kullert hinterher. Es ist wie bei der “Challenger”, die 1986 wegen einer kaputten 10-Cent-Dichtung abstürzte. Ich überlegte, ob ich mich an die erfahrene NASA oder an die Telekom wenden sollte, entschied mich dann für die Telekom und ging mit meinem NOKIA N 95 in den T-Punkt an der Wilsmersdorfer Straße. Ich kam sofort dran, hatte aber gleich ein ungutes Gefühl: Der junge Mann, der mich bediente, machte den Eindruck, als wäre er in der ersten Casting-Runde bei DSDS durchgefallen. Muss nix bedeuten, dachte ich, man sollte jedem eine zweite Chance geben. Ich erklärte ihm...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  08.02.2009   09:46   Leserkommentare (im Wartemodus)

Malte Lehming: Von Carter zu Obama und zurück?

Ali Laridschani etwa, der iranische Parlamentspräsident, lacht bloß spöttisch über die ausgestreckten Hände von Barack Obama. Auf dessen Amtsübernahme im Weißen Haus reagierte Teheran, indem es einen Satelliten ins All schickte. Nordkorea wiederum brach alle Vereinbarungen mit Südkorea und warnt nun vor einem Krieg. Pakistan lässt seinen berüchtigten Atomforscher und Nuklearwaffendealer Abdul Qadeer Khan frei. Und Kirgistan - auf massiven Druck aus Russland - verlangt von den USA plötzlich die Schließung ihres Luftwaffenstützpunktes. http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/auf-den-punkt/Sicherheitskonferenz;art15890,2726142

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Anzeige

  07.02.2009   18:58   Leserkommentare (im Wartemodus)

Israel ist die Fortsetzung des Judentums mit anderen Mitteln

Inzwischen ist die Technik weiter. Mahmud Ahmadinedschad braucht bald nur einen Knopf zu drücken, um die zweite Endlösung der Judenfrage in die Tat umzusetzen. Nicht nur Hysteriker, die grundsätzlich mit dem Schlimmsten rechen, auch seriöse Historiker wie Benny Morris mögen eine solche Möglichkeit nicht ausschließen. Derweil halten sich europäische Nahost-Interpreten mit der Frage auf, ob der iranische Präsident Israel von der Landkarte oder nur aus den Annalen der Geschichte ausradieren möchte.

Dass die Israelis nicht abwarten möchten, ob die Drohung ernst gemeint oder nur eine Propagandaübung ist, wird ihnen jetzt schon übel genommen. Und im gleichen Atemzug werden die Raketen, die aus dem Gaza-Streifen nach Israel abgefeuert werden, als „selbst gebastelt“ verharmlost. Witzigerweise oft von denselben Leuten, die an...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  07.02.2009   14:12   Leserkommentare (im Wartemodus)

Siebenter Februar 1989/2009

Während Solidarnosc- Chef Walesa in Polen zu Beginn der Verhandlungen mit der Regierung am „Runden Tisch“ gute Chancen auf eine Einigung zwischen Opposition und Regierung sieht, gerät die SED-Führung langsam in Panik.
Sie beschließt einen Umtausch der Parteidokumente. So ein Umtausch ist immer ein Mittel gewesen, eine Parteisäuberung durchzuführen. Das Politbüro ist sich nicht einmal mehr der
Ergebenheit aller Nomenklaturkader sicher, noch weniger der Treue der einfachen Mitglieder. Von den 2,3 Millionen Parteimitgliedern ist eine beträchtliche Anzahl nur aus Opportunismus der Partei beigetreten. In Zeiten gefestigter Herrschaft sind solche Opportunisten kein Problem. Jetzt fühlten sich immer mehr Genossen ermutigt, auf den Versammlungen ihre Meinung zu sagen und Forderungen zu stellen. Vereinzelt ist es schon zu...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  07.02.2009   12:59   Leserkommentare (im Wartemodus)

Besser warmer Mief als kaltes Ozon? Egal…

...eines zeigt der Spon-Artikel “Klimawandel könnte Ozonschicht kurieren” jedenfalls glasklar: bei den Könnte/Hätte/Würde-Hypothesenfestivals der Klimaforscher geht alles. Nämlich heute so und morgen andersrum. Keep cool!

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,605938,00.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  07.02.2009   12:48   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein Iraki in Israel II

Die Welt:

Wenn den arabischen Staaten Palästina so wichtig ist, warum behandeln sie die Palästinenser nicht besser?

Wali: Eine gute Frage. In den arabischen Ländern löst man das palästinensische Flüchtlingsproblem bewusst nicht, damit - so die offizielle Begründung - die Palästinenser nicht ihre Identität verlieren. Wenn wir sie wie gleichberechtigte Bürger behandeln, dann werden sie ihre Identität vergessen. Deshalb bekommen die meisten von ihnen keinen Pass und kein Ausweis. Sie müssen weiter in Lagern leben, bis Palästina befreit wird. Die Palästinenser in Israel haben viel mehr Freiheiten und Rechte als die Palästinenser in arabischen Staaten. Ich war in Haifa und habe dort lange mit den Palästinensern gesprochen. Sie sind freie Bürger. Sie haben ihre Volksvertreter im israelischen Parlament. In den arabischen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland