Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  27.01.2009   05:10   Leserkommentare (im Wartemodus)

In the meantime

Nordkorea hat große Pläne.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  26.01.2009   23:51   Leserkommentare (im Wartemodus)

Keynes war kein Keynesianer

Richard Herzinger sieht den Ökonomen nicht als Stifter einer wirtschaftlichen Heilslehre. Sein unkonventionelles Denken und Leben passte in kein System. Hier lesen.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  26.01.2009   20:35   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Welt ist mal wieder ein Tollhaus

“Die Juden unserer Tage” seien “nicht nur nicht unsere älteren Brüder im Glauben, wie der Papst bei seinem Synagogenbesuch in Rom 1986 behauptete; sie sind vielmehr des Gottesmordes mitschuldig, so lange sie sich nicht durch das Bekenntnis der Gottheit Christi und die Taufe von der Schuld ihrer Vorväter distanzieren.”

Das ist er: I believe there were no gas chambers
http://www.youtube.com/watch?v=OGWLAmrHo44&feature=related
„Der Papst fällt zurück ins Mittelalter“
http://www.faz.net/s/RubFAE83B7DDEFD4F2882ED5B3C15AC43E2/Doc~E2FE9A447764D46A1B2F7943A446CA340~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  26.01.2009   20:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Obama in der Wilhelmstrasse

Obama kommt im richtigen Leben an. In der Wilhelmstrasse 48 in Stuttgart, wo sonst. Siehe hier.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  26.01.2009   19:21   Leserkommentare (im Wartemodus)

It´s a jungle out there

Disorder and confusion everywhere.

Bilder von einer Demo in San Francisco —yuck!

Alan steuert noch dies hier bei:

http://www.realclearworld.com/blog/2009/01/american_attitudes_toward_gaza.html

Lieber Hannes,

Interssant und bezeichnend ist diese Aufzählung von Pew Research im Vergleich zu Forsa.
Also: Wer ist schuld am Gaza-Konfikt?
Israel: USA 12%, Deutschland 13% (also fast identisch)
Hamas: USA 40%, Deutschland 30% (immer noch ähnlich)
Beide: USA 5%, Deutschland 35% (!)
Weiß nicht: USA: 37% (!), Deutschland 12%(

Bei den letzten beiden Fragen sind die Differenzen am stärksten. Während die Amerikaner zugeben, nichts zu wissen, flüchten sich die Deutschen in die Äquidistanz. Bei Wirtschaftsfragen ist es OK,  “weiß nicht” zu sagen, ebenso bei der Frage, wen würden Sie nächsten Sonntag wählen; aber bei Nahost muss man...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

Anzeige

  26.01.2009   18:48   Leserkommentare (im Wartemodus)

Grüne Autos landen auf dem Schrotthaufen

In the race to get electric cars to market, the Norwegian start-up Think Global AS was one of the front-runners. It snagged big-name venture-capital backing and in 2008 manufactured about 350 of its latest model, a two-seater, plug-in city car. It planned to ramp up production to 10,000 units this year. Then the financial crisis hit. As Think began its expansion, overall demand for cars fell, and the company wasn’t able to raise the $60 million to $100 million it needed to finance the growth. The credit crunch prompted suppliers to demand faster payments. In mid-December, Think became one of the green technology world’s first major casualties, filing for bankruptcy protection.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft  Bunte Welt 

  26.01.2009   15:14   Leserkommentare (im Wartemodus)

Boykottiert Goldfinger! Diesmal richtig!

Peinlich! Ich habe email mit instant messenger verwechselt, worauf Scharen von achgut-Lesern über mich hergefallen sind. Zu Recht! Ich kann mich nur entschuldigen und um Nachsicht bitten: In meiner polnischen Heimat hat es weder das eine noch das andere gegeben. Ich brauche noch ein wenig Zeit, um mich an den technischen Fortschritt zu gewöhnen. Hier die Richtigstellung unseres Lesers HK.:

Sehr geehrter Herr Broder,

als regelmäßiger achgut.de-Leser bin ich immer sehr erheitert von
Ihren witzigen und treffenden Bemerkungen. Im jüngsten Eintrag,
“Boykottiert Goldfinger!”, stimmen allerdings die technischen Details
nicht ganz: Email und ICQ haben weniger miteinander zu tun als
angedeutet wird.

Email (= elektronische Briefe, die abgesendet werden und irgendwann
später eintreffen) gibt es schon seit vielen Jahrzehnten, wie die...[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  26.01.2009   10:56   Leserkommentare (im Wartemodus)

Boykottiert Goldfinger!

Zur Zeit wird allerorten wieder über den Boykott Israels geredet. Ich finde das eine prima Idee, die unbedingt in die Tat umgesetzt werden sollte. Allerdings sind diejenigen, die einen Boykott Israels fordern, nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Sie glauben, wenn sie auf den Konsum von Jaffa-Orangen und Ossem-Halva verzichten, wird das israelische “Apartheidregime” zusammenbrechen. Nun, das ist ein wenig zu kurz gedacht. Wer Israel wirksam bokottieren will, muss als erstes aufhören, emails zu versenden. Denn das erste email-System wurde in Israel entwickelt (ICQ = I seek you) und ist heute noch die Grundlage aller email-Systeme. http://de.wikipedia.org/wiki/ICQ Die Erfinder waren vier Studenten, die keine Lust hatten, darauf zu warten, dass ihnen irgendein Job angeboten wird, einer hiess - nomen est omen - Goldfinger.
Wenn also der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  26.01.2009   02:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Atomare Abschreckung

Auf Slate las ich einen faszinierenden Artikel über den “Letter of Last Resort”, in dem der Britische Premier aus dem Grab heraus einen Atomaren Gegenschlag befehlen kann. Das wirft Fragen über das ganze Konzept der Atomaren Abschreckung auf.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland