Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unser Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch” (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Mitte November haben bereits 1.255 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Wir bedanken uns bei unseren Lesern.

Doch wir sind noch nicht am Ziel. Wir brauchen weitere 3.745 Patenschaften, um die Achse dauerhaft weiterführen und verbessern zu können. Mobilisieren Sie Freunde und Bekannte!

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

[Weiterlesen…]

  28.08.2008   16:38   Leserkommentare (im Wartemodus)

Unter Moskaus eiserner Faust

Die Spuren der russischen Panzer in Georgien sind noch frisch, da eilt ein Teil der deutschen Öffentlichkeit zu Hilfe. Und zwar den Russen. Das geschieht mal aus Liebe zu einem in der Tat liebenswerten Land, mal aus politischem Kalkül. Man solle das gedemütigte Imperium nicht reizen, sagen Russlandfreunde mit und ohne Gazprom-Vertrag, sonst werde das böse enden. Ihre Antwort auf die komplizierte Entzündung an Europas Wurmfortsatz in Asien sind Ideen von Volk und Raum. Im Klartext: Der Westen solle nicht in Moskaus Revier herumstreunen. Dieser Ansatz ist grotesk.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

Das kleine Öko-Quiz von Maxeiner & Miersch. Folge 7: Wasser sparen

Alles grün und gut? Eine Bilanz des ökologischen Denkens. Hier bestellen

  28.08.2008   12:37   Leserkommentare (im Wartemodus)

Liza: Mit Goethe nach Ramallah

Ab der kommenden Woche gibt es tatsächlich zehn jeweils 26-minütige Episoden einer „palästinensischen Lindenstraße“, initiiert und mitproduziert vom deutschen Goethe-Institut in Ramallah. Dessen Leiter Farid Majari erklärt ganz unbescheiden: „Mit der Serie wollen wir Tabus in der palästinensischen Gesellschaft berühren.“ Sehen wir demnächst also schwule und lesbische, seitenspringende, anarchistische, abtreibende und aidskranke Palästinenserinnen und Palästinenser? Oder gar welche, die – horribile dictu – Juden mögen? Wer wird die palästinensische Mutter Beimer? Wer der palästinensische Carsten Flöter?
http://www.lizaswelt.net/2008/08/goethe-in-palstina.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  28.08.2008   12:34   Leserkommentare (im Wartemodus)

Open for Osama

Norway has joined Switzerland in opening up for talks with terrorist leader Osama bin Laden. That doesn’t mean Norway is going soft on the fight against terrorism, though, said the country’s deputy foreign minister… Johansen’s remarks come in the wake of a visit by Swiss Foreign Minister Micheline Calmy-Rey to Iran, and her call for dialogue with Osama bin Laden. She’s the first foreign minister of a democratic country who has promoted dialogue with bin Laden, saying Switzerland has no other alternatives. http://www.aftenposten.no/english/article2621340.ece

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  28.08.2008   12:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Udo Ulfkotte:  Dulden wir die Islamisierung Europas?

Wollen wir die Wahrheit nicht wissen? Wir freuen uns auch darüber, dass die europäische Hauptstadt Brüssel „multikulturell“ ist. 57 Prozent der Neugeborenen sind dort derzeit Muslime. Wie in vielen europäischen Städten ist auch in Brüssel Mohammed der häufigste Vorname für männliche Neugeborene. Brüssel wird nach Angaben der Universität von Leuven in etwa 15 Jahren eine islamische Stadt sein. http://www.welt.de/politik/article2360792/Dulden-wir-die-Islamisierung-Europas.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  28.08.2008   12:03   Leserkommentare (im Wartemodus)

William Walter Kay: Environmentalism under Sociomovementology’s Macroscope

Environmentalism is both a collection of sub-movements (organic farming, alternative energy, wilderness preservation, anti-pollutionism, anti-suburbanism, etc.) and a member of a social movement family (animal rights, population control, occultism, feminist-exclusivism, sub-nationalism, etc.). At the centre of this organizational field is an unexplored, undefined social movement – the plutocratic/aristocratic/philanthropic/arch-conservativist/neo-platonist/neo-fascist movement. What this central movement lacks in numbers and notoriety it makes up for in wealth and influence. This movement is the conductor facing an orchestra of some hundred thousand SMOs/EMOs/NGOs, etc. This movement’s institutionalization, its integration into the state, is not new. This movement has always been part of the state. In Western Europe, pre-Industrial...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen 

  28.08.2008   09:49   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ende des olympischen Friedens

Am Tag der Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele wurde Julius Jia Zhiguo, Bischof von Zhengding (Hebei) und Angehöriger der romtreuen Untergrundkirche, in China von der Polizei an einen bisher unbekannten Ort verschleppt. Das berichtete heute, Montag, die Nachrichtenagentur ASIANEWS der Päpstlichen Missionswerke. http://www.zenit.org/article-15737?l=german

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  28.08.2008   06:52   Leserkommentare (im Wartemodus)

Gibt es einen neuen Kalten Krieg?

Fakt ist, dass Georgien Südossetien angegriffen hat, und darauf hin Russland Georgien. Eine Kriegserklärung gab es in beiden Fällen nicht, sie war auch nicht nötig. Völkerrechtlich ist Südossetien Teil Georgiens, und so ist die georgische Attacke aus der Sicht der Regierung in Tblissi eine innergeorgische Angelegenheit. Russland wiederum trat in dem Konflikt gar nicht als Russland auf, sondern im Namen der GUS, in deren Auftrag es eine Friedenstruppe in Südossetien kommandiert. Diese Friedenstruppe wiederum besteht, genau genommen, aus der russischen Armee. Eine rechtlich höchst bedenkliche Gesamtsituation, mehr noch, ein Musterbeispiel vom Auseinanderfallen von Realität und Ordnungssystem. Oder, einfacher gesagt, de facto ist nicht de jure, aber durchaus wirksam. Muss man deshalb schon von einem Kalten Krieg sprechen?

Kalter...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland  Kultur 

  27.08.2008   23:07   Leserkommentare (im Wartemodus)

Eine Warnung unter Freunden

In der dänischen Tageszeitung POLITIKEN ist heute ein Offener Brief des Kopenhagener Imams Abdul Wahid Pedersen erschienen, eines Dänen, der vor Jahren zum Islam konvertiert ist. Er richtet sich an die „Gesellschaft für Meinungsfreiheit“, die in ihrem Verlag den von Random nicht verlegten Roman „The Jewel of Medina“ in dänischer Übersetzung herausgeben will.

Pedersen schreibt, man könnte vermuten, dass es der „Gesellschaft…“ nicht nur um Meinungsfreiheit geht, sondern darum, „die Hetze gegen Muslime und den Islam fortzusetzen, die sie schon seit Jahren betreibt“. Das sei einerseits das gute Recht der „Gesellschaft…“, aber als „ganz gewöhnlicher dänischer Bürger“ wolle er darum bitten, „die Entscheidung zu überdenken“. Es sei nicht auszuschließen, dass die ganze dänische Nation vom Zorn der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  27.08.2008   18:10   Leserkommentare (im Wartemodus)

Clemens Wergin: Europa am Tropf

Das erste Opfer der russischen Kraftmeierei ist in Deutschland die maßgeblich von Gerhard Schröder und Frank-Walter Steinmeier betriebene Annäherung um jeden Preis. Ein Ausdruck dieser Politik ist die Ostsee-Pipeline, die Deutschlands ohnehin schon besorgniserregende Abhängigkeit von Gas- und Öllieferungen aus Russland weiter verschärfen würde. Nun zeigt sich, dass das Schönwetterpolitik war, weil die Schröder-Regierung keinen Plan B bereithatte für den Fall, dass Russland eben nicht den Weg der Annäherung weitergehen, sondern zu seinem Hegemonialstreben zurückfinden würde. Auf Hoffnung und Wunschdenken sollte man aber keine Politik begründen. http://www.welt.de/politik/article2360707/Jetzt-gilt-Grossmacht-Russland-die-Stirn-zu-bieten.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland