Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unser Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch” (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Mitte Oktober haben bereits 1.000 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Wir bedanken uns bei unseren Lesern.

Doch wir sind noch nicht am Ziel. Wir brauchen weitere 4.000 Patenschaften, um die Achse dauerhaft weiterführen und verbessern zu können. Mobilisieren Sie Freunde und Bekannte!

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

[Weiterlesen…]

  05.08.2008   10:07   Leserkommentare (im Wartemodus)

Israel muss weg!

Max Horkheimer hat viel Kluges und viel Dummes in die Welt gesetzt, darunter den Satz: “Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen.” Daraus wurde in den 6oer Jahren der linke Gemeinplatz: „Kapitalismus führt zum Faschismus!“

Und nun kommt Norman Paech daher und sagt: „ Wer sich ernsthaft mit dem Islamismus auseinandersetzt, kommt nicht darum herum, sich auch mit dem Zionismus auseinanderzusetzen.“

Mit diesem Satz fängt Paech einen längeren Text über „Zionismus in der arabischen Welt“ an, den die nationalbolschewistische „junge Welt“ am 31.7. veröffentlichte.
http://www.jungewelt.de/2008/07-31/021.php

Nach dem furiosen Einstieg fährt Paech fort: „ Der Anspruch, einen religiös fundierten Judenstaat in Nahost zu errichten und seine Grenzen Zug um Zug auf Kosten der dort...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  05.08.2008   09:48   Leserkommentare (im Wartemodus)

Alan Posener: Weniger Gerechtigkeit wagen

Vielleicht gibt es uns zu denken, dass in Ländern, die wirklich etwas von Freiheit verstehen wie Großbritannien oder den USA, sowohl eine gewisse öffentliche Disziplin als auch eine gelegentliche Ungerechtigkeit akzeptiert werden. Dort akzeptiert man, dass es halt mal Gewinner und Verlierer gibt. Dort lernt man auch, mit Anstand zu verlieren. Dort konnte also das absolute Rauchverbot in öffentlichen Räumen durchgesetzt werden. Dort findet man auch Schuluniformen besser als individuelle Modenschau in der Schule, Gesamtschule besser als Sortierung in “leistungsgerechte” Schulzweige, Ganztagsschule und Abitur nach zwölf Jahren besser als Jammern über den Verlust der Kindheit. Und gut ausgestattete Privatschulen und hohe Universitätsgebühren besser als Mittelmaß für alle im Namen der Gerechtigkeit. Dort steht man aber auch an der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

Spezial

Achse des Guten oder Europäische Zentralbank?

Achse-Autor Vince Ebert erklärt, warum er der Achse mehr vertraut als der EZB. Und warum Sie jetzt eine Patenschaft übernehmen sollten. Gleich hier.

Warum wir die Achse des Guten machen und warum es wichtig, dass es sie weiter gibt, erfahren Sie auch hier.

  05.08.2008   09:41   Leserkommentare (im Wartemodus)

Malte Lehming: Schreiben, was war

Solschenizyn ragte mit seinem Mut, der an Übermut grenzte, aus der Gruppe der Oppositionellen hinaus wie sonst vielleicht nur Nelson Mandela. Es ist die Haltung, der gewiss nicht angstfreie aufrechte Gang, ermöglicht wohl auch durch eine tief religiöse Grundgestimmtheit, die uns zwar etwas fremdeln lässt, aber höchsten Respekt abverlangt. „Allmählich wurde mir offenbar, dass die Linie, die Gut und Böse trennt, nicht zwischen Staaten, nicht zwischen Klassen und nicht zwischen Parteien verläuft“, schreibt der russische Literaturnobelpreisträger im „Archipel Gulag“, „sondern quer durch jedes Menschenherz.“ Das ist die Antithese zu jeder Ideologie.
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Titelseite;art692,2585999

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  05.08.2008   08:03   Leserkommentare (im Wartemodus)

Abschied von Alexander Solschenizyn

http://www.die-tagespost.de/Archiv/titel_anzeige.asp?ID=41813

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

Das kleine Öko-Quiz von Maxeiner & Miersch. Folge 1: Lebensmittelskandale

Alles grün und gut? Eine Bilanz des ökologischen Denkens. Hier bestellen

  05.08.2008   07:49   Leserkommentare (im Wartemodus)

Barmherzig wie die Caritas

Caritas Schweiz präsentiert sich gern als unpolitisches Hilfswerk, das Flüchtlinge betreut, Kinder ernährt, Schulen baut und prinzipiell auf der Seite der Benachteiligten steht. In Wahrheit, so moniert Thomas von der Osten-Sacken in seiner Antwort auf die «Kündigung», sei Caritas alles andere als neutral. Gegenüber palästinensischen Gruppen etwa, die das Existenzrecht des jüdischen Staates verneinen und terroristische Akte rechtfertigen, lasse Caritas jede Distanz vermissen.
http://www.weltwoche.ch/artikel/?AssetID=20579&CategoryID=91

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  05.08.2008   00:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Liza: Der Völkerrechtler als Terrorversteher

Was Paech und seine Adepten nicht wahr haben wollen, ist, dass der Hass gegen Juden in der arabischen Welt wesentlich älter ist als Israel und der Zionismus. Es gibt diesen Hass seit rund 1400 Jahren; seine Ursachen sind dementsprechend nicht in der Politik israelischer Regierungen oder der zionistischen Bewegung, sondern schlicht und ergreifend im Islam und seiner Herrschaftspraxis zu finden (1). Norman Paech liegt also auf eine ganz verquere Weise sogar richtig, wenn er das „nachhaltig verletzte Rechtsbewusstsein“ der Araber als Grund dafür anführt, warum diese partout keinen Judenstaat im Nahen Osten akzeptieren wollen: Im Islam und seinem Verständnis vom Recht haben Juden bestenfalls als „Dhimmis“ vorübergehend einen Platz, als Menschen zweiter Klasse, die von der Gnade und Willkür der islamischen Herrscher abhängig...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  04.08.2008   23:28   Leserkommentare (im Wartemodus)

Eine Frage des Geschmacks

Darf ein Gewerkschaftsboss sich gelegentlich in den Sphären der Reichen und Mächtigen tummeln? Kann er dann noch für Mitglieder kämpfen, die sich einen Urlaub in der Südsee sogar dann nicht leisten könnten, wenn man ihnen den Flug schenkt? Darf man also „links reden und rechts leben“?
Das ist eine Geschmacksfrage. Schon Ferdinand Lassalle, Mitbegründer der Sozialdemokratie aus gutem Hause, lebte in diesem Spagat. Sicher: Wenn Popsänger Phrasen gegen die Ungleichheit in der Welt dreschen und selbst First Class liegen, ist das unglaubwürdig. Aber damit hat der Fall Bsirske wenig zu tun: Über die Privilegien verfügt er qua seiner Funktion, nicht persönlich. Mein PRO zur Frage, ob Bsirske First Class fliegen darf. Und hier das Contra.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Wirtschaft 

  04.08.2008   18:59   Leserkommentare (im Wartemodus)

Bodo Ramelow: Norman Paechs Positionen nicht akzeptabel

Bodo Ramelow, MdB und stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, nimmt in einer Zuschrift Stellung zu einem Text von Norman Paech in der “jW” von Ende Juli. Ramelow betont, dass Paechs Beitrag nur als “private Meinungsäußerung” zu verstehen ist, die er, Ramelow, für “nicht akzeptabel” hält. Hier die Stellungnahme von B.R.:

Ich beziehe mich auf den gestern in Ihrer Zeitung veröffentlichten Artikel des Völkerrechtlers Norman Paech und weise darauf hin, dass dieser Artikel ausschließlich als private Meinungsäußerung seines Verfassers zu verstehen ist. Dieser Beitrag beinhaltet nicht die Prämissen und Grundpositionen der Fraktion Die LINKE im Deutschen Bundestag. In einzelnen Passagen bezieht er einseitige Positionen und gibt ihm damit eine Wertung, die ich für nicht akzeptabel halte.

Wer Raketen aus dem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  04.08.2008   18:51   Leserkommentare (im Wartemodus)

Kein Volk, kein Land, kein Führer

Die SPD und die Palästinenser sind immer für eine Überraschung gut. Beide zeichnen sich durch einen Mangel an Disziplin, einen fatalen Hang zur Selbstzerstörung und die Neigung aus, andere für ihr Unglück verantwortlich zu machen. Der Unterschied liegt im Prozedere. Während sich SPD-Leute die Parteistatuten um die Ohren hauen, gehen die Palästinenser mit Waffen aufeinander los. http://www.tagesspiegel.de/politik/international/nahost/Palaestina-Fatah-Hamas-Israel;art2662,2585878

Siehe auch:
Clemens Wergin
Sich selbst der ärgste Feind
http://debatte.welt.de/kommentare/83483/massenflucht+palaestinensischer+kaempfer+nach+israel?req=RSS

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland