Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  13.02.2009   23:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Müll im All

Das griechische Wort „Kosmos“ bedeutet Ordnung, Schönheit, Harmonie. Auf unser Weltall trifft das nur noch eingeschränkt zu: da eiern ausgediente Satelliten, verlorene Werkzeugtaschen und sonstiger Schrott herum und sind nicht nur eine handfeste Gefahr, sondern auch eine Herausforderung für unser Weltraumgefühl. Denn der Weltraum mit seiner unendlichen Weite war bisher eine Art Gegenbild zu der Beengtheit auf der Erde und den sich daraus ergebenden haushälterischen Notwendigkeiten. Aber schon das mit der unendlichen Weite ist, wie wir von Einstein wissen, falsch. Und seitdem wir das wissen, fühlt sich das Sein als solches irgendwie kompakter an. Es geht ja, auch das lehrte uns Einstein, absolut nichts verloren: kein Quentchen Energie, kein bißchen Masse, nicht mal eine einzige Tüte Müll.

Doch während Energie und Masse uns...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen  Bunte Welt 

  13.02.2009   21:21   Leserkommentare (im Wartemodus)

Klar sind wir Hamas

Der ehemalige Politiker verschiedener Parteien und Anhänger der Waffen-Hamas Karsli ist in die Kritik geraten wegen seiner Äußerung, heute seien wir alle Hamas. In die Kritik geraten, das ist vielleicht übertrieben formuliert, er wurde angezeigt und wegen erhöhter Meinungsfreiheit nicht angeklagt. Ein schönes Signal der Verfahrenseinstellung

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  13.02.2009   19:16   Leserkommentare (im Wartemodus)

A Moment of Capitulation

Genau 20 Jahre nach der Fatwa gegen Salman Rushdie demonstriert die britische Regierung, was sie aus der Affäre gelernt hat: Der Dümmere gibt nach.

It has come to this: If you are an Islamic radical, trained to carry out terrorist atrocities in al-Qaeda’s jihad against the United Kingdom, the British will welcome you with open arms. Not content with that, Great Britain will lobby insistently for your release from custody so that you may freely roam British streets—and the halls of Westminster.
If, by contrast, you are a duly elected representative in the democratic government of a country to which England is bound in the European Union, and you speak about the undeniable—though mulishly denied—nexus between Islamic doctrine and jihadist terror, Great Britain will slam her door in your face....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  13.02.2009   17:24   Leserkommentare (im Wartemodus)

Deutsche Klimahysterie: Industrie kaputt

Das war vorauszusehen und wurde vorausgesagt. Die allgemeine Klimahysterie erweist sich als Industriekiller: Der Emissionshandel hat die Strompreise nach oben getrieben. Dafür sollen die energieintensiven Unternehmen ohnehin einen Ausgleich erhalten - nach bisheriger Planung aber erst ab 2013, wenn die Belastungen durch den Emissionshandel noch einmal deutlich steigen werden. Bis dahin könnte es aber zu spät sein: “Für viele Betriebe stellt sich im Moment die Frage, ob sie das Jahr 2013 überhaupt noch erleben”, sagte der energiepolitische Koordinator der Unionsfraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, dem Handelsblatt.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft  Bunte Welt 

  13.02.2009   17:12   Leserkommentare (im Wartemodus)

Freiheit kann man lesen

Lieber Herr Peiser,

die broken Windows Fallacy wird von Hazlitt in EIOL zitiert, stammt aber ursprünglich von Bastiat.

Macht aber auch nix: EIOL ist ein Klassiker und sollte von jedem, der sich mit Wirtschaft beschäftigt, gelesen werden.

Das Buch gibt’s, wie viele andere Klassiker der Österreichischen Schule, in meinem Online-Shop. Wird rechts in der Werbeleiste auf achgut.de verlinkt: Freiheit kann man lesen.

Daneben gibt’s ziemlich viele der österreichischen Klassiker auf http://www.mises.de

Würde mich freuen, wenn Sie bei Gelegenheit mal drauf verweisen könnten.

Viele Grüße
Michael Kastner

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen 

Anzeige

  13.02.2009   14:42   Leserkommentare (im Wartemodus)

Alex Harris: The Big Broken Window Fallacy

2008 was the year of Schumpeter. Creative destruction was doing its thing, getting rid of many unproductive old-economy companies that were simply creating economic waste by keeping inputs from going to their highest-value use. But this scared a lot of people who had grown used to the benefits capitalism had given them and who were therefore quite risk-averse. Even the entrepreneurs, upon whose ingenuity growth rested, had grown risk-averse and were demanding bail-outs of their own. As the government gave into demands for stability, the risk-taking class upon which prosperity rested began withering away. If 2008 was the year of Schumpeter, 2009 may be the year of Hazlitt.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen  Wirtschaft 

  13.02.2009   14:32   Leserkommentare (im Wartemodus)

Gewöhnliche Eier als Bioware verkauft. Und keiner hat´s geschmeckt!

Eine Landwirtin aus Seedorf in Schleswig-Holstein steht seit heute vor Gericht, weil sie hunderttausende von Eiern als Bio-Ware an Bio-Läden und Reformhäuser verkauft haben soll, obwohl sie die Eier zuvor aus “konventioneller” Herstellung gekauft hatte. Die Frau führte einen Bio-Hof mit 5000 Hühnern und war fünf Jahre lang Mitglied eines Bio-Erzeugerverbandes. Heraus kam die Sache nicht etwa wegen massenhafter Beschwerden der Kunden, sondern einzig aufgrund einer anonymen Anzeige.

Meiner Meinung hat die Bäuerin keinen Schuldspruch, sondern den ansonsten für investigative Journalisten reservierten Wächter-Preis verdient. Die falsche Eierfrau hat dankenswerterweise in großem Stil nachgewiesen, dass normal erzeugte, preiswerte Eier nicht von Bioware zu unterscheiden sind, außer durch den Preis. Ferner, dass man gewissen Leuten...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  13.02.2009   12:20   Leserkommentare (im Wartemodus)

Dreizehneter Februar 1989/2009

In Dresden gedenkt die Opposition wie jedes Jahr an der Ruine der Frauenkirche der Bombardierung von Dresden durch alliierte Bomberverbände. Hunderte Dresdener kommen zur Frauenkirche, wo sie schweigend verharren. Ein Pastor hält eine Andacht, es wird ein Gebet gesprochen. Dann werden die mitgebrachten Kerzen auf den Kirchentrümmern deponiert. Eine Weile schauen die Menschen noch schweigend in die Flämmchen, dann gehen sie wieder nach hause. So sollte es diesmal auch sein. Aber die Staatssicherheit
versuchte an diesem Tag, am Rande der Gedenkfeier Verhaftungen durchzuführen. Das misslingt. Um möglichst unauffällig vorzugehen, haben die Stasimänner, die mit den Verhaftungen beauftragt waren, auf Rückendeckung verzichtet. Sie sehen sich unverhofft einer Übermacht von Menschen gegenüber, die entschlossen sind, Verhaftungen nicht...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  13.02.2009   09:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Domenica

Zwei Nachrufe: einmal Richard Wagner, einmal die Bild-Zeitung. Urteilen Sie selbst, wo schmallippiger Suhrkamp-Kulturkritizismus protestantischer Provenienz vorherrscht (bei der dann rinks und lechts ununtelscheidbal welden), wo echte Herzenswärme und Anerkennung einer Lebensleistung.
Übrigens finde ich es grundsätzlich problematisch, wenn Leute wie wir, die wir unsere Haut ständig zu Markte tragen, auf Prostituierte im herkömmlichen Sinne herabblicken.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):