Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Tims Timeline

Tims Timeline

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  02.01.2009   13:37   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ivo Bozic: Eine Falle für zwei

Hosni Mubarak hat es nicht einfach. Die arabische Straße bezeichnet ihn als Verräter, denn seine Kritik an der israelischen Militäroffensive in Gaza ist halbherzig, in der „jungen Welt“, dem deutschen Zentralorgan der Hamas, wird gar „Mubaraks Dolchstoß“ gegeißelt. (http://www.jungewelt.de/2008/12-30/050.php) Gut, letzteres wird ihn nicht besonders erschüttern, aber, es ist unverkennbar, der Druck auf Ägypten wird tatsächlich größer, die Grenze zu Gaza zu öffnen. Und da spricht der Herr Mubarak plötzlich so deutliche Worte, dass man zuerst meint, sich verhört zu haben. Aber nein, so hat er es wohl gesagt: „Wenn Ägypten in der jetzigen Situation die Grenze zu dem von der radikal-islamischen Hamas kontrollierten Gebiet öffne, könne Israel versuchen, den Gazastreifen vom Westjordanland ‚‘abzutrennen’’. Zudem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  02.01.2009   12:12   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Mut iranischer Studenten und die Hoffnung auf einen besseren Iran

Studenten in Europa könnten sich etwas abschauen vom Mut iranischer Hochschüler: Wegen eines Artikels, der die radikal-islamische Hamas kritisiert, hat das iranische Kulturministerium am Mittwoch die reformorientierte Tageszeitung Kargozaran geschlossen. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur IRNA. Das Blatt hatte die Erklärung einer Studentenorganisation publiziert, in der Hochschüler der Hamas vorwarfen, Kämpfer auch in Kindergärten und Krankenhäusern zu verstecken. Kargozaran steht dem früheren Staatspräsidenten Ali Akbar Haschemi Rafsandschani nahe.

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

  02.01.2009   12:06   Leserkommentare (im Wartemodus)

Nicht überreagieren! Dann klappt´s beim Geld und mit der Hamas

Prognosen sind gar nicht so schwierig; vor allem nicht, wenn sie die Zukunft betreffen. Sag´ ich mal, als Leser des weltweit einziges Blattes, das ausschließlich von gesamtideellen Azubis und solchen, die es werden möchten, redigiert wird. In der “Hamburger Morgenpost“ rät mir heute die „Star-Astrologin Antonia”, die aussieht, als moderiere sie nebenberuflich beim DSF oben ohne ein spätnächtliches Gewinnspiel, für das kommende Jahr ganz dringend: „Beim Geld lieber vorsichtig sein, vor allem, wenn schnelle Gewinne locken!“...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

Anzeige

  02.01.2009   11:54   Leserkommentare (im Wartemodus)

Alan M. Dershowitz: Israel’s Policy Is Perfectly ‘Proportionate’

Israel’s actions in Gaza are justified under international law, and Israel should be commended for its self-defense against terrorism. Article 51 of the United Nations Charter reserves to every nation the right to engage in self-defense against armed attacks. The only limitation international law places on a democracy is that its actions must satisfy the principle of proportionality… Until the world recognizes that Hamas is committing three war crimes—targeting Israeli civilians, using Palestinian civilians as human shields, and seeking the destruction of a member state of the United Nations—and that Israel is acting in self-defense and out of military necessity, the conflict will continue.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

  02.01.2009   09:58   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Orientalist und seine Chorknaben

Wenn einer nicht weiß, wann er „Worte“ und wann „Wörter“ sagen soll und sich deswegen für „Worde“ entscheidet, dann ist er nicht nur ein funktionaler Analphabet, der seine klägliche Existenz mit Klebearbeiten bestreitet, die er für Kunst hält, dann muss man sich wundern, dass er es noch nicht zu einem Professor gebracht hat, dessen Expertenmeinung gerne eingeholt wird. Wie das bei Prof. Dr. Udo Steinbach der Fall ist, der für die Islam- und Orientwissenschaft so unentbehrlich ist wie Erich von Däniken für die Raumfahrt.

Im Gegensatz zu Erich von Däniken freilich, der einen harmlosen Spleen professionell vermarktet, ist Steinbach nicht harmlos sondern vorsätzlich fies – wenn er z.B. die Hamas als einen „Männerchor“ bezeichnet, wohl wissend, was in der Hamas-Charta steht und welches Unheil die Hamas über...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  02.01.2009   02:47   Leserkommentare (im Wartemodus)

Zwischendurch ein bisschen Musik

Hier. Noch besser gefällt mir aber eigentlich dies.
Meine Güte, das Zeug ist zwanzig Jahre alt! Ändert sich in der Weltgeschichte eigentlich nie was? Der Antisemitismusdiskurs jedenfalls ist seit ca. 3500 Jahren derselbe geblieben: Juden haben einen “odium humani generis”, saufen Kinderblut, sind rachelustige Friedensstörer, “Auge um Auge”, gähn… ich kann die Litanei längst auswendig.
War es nicht Hitchcock, der meinte, ein wirklich guter Porno könne erst dann gedreht werden, wenn ein neues Geschlechtsteil erfunden sei? Vielleicht kann etwas bahnbrechend Originelles zum Judenhass auch erst dann gesagt werden, wenn den Antisemiten, pardon: “Israelkritikern”, ein ganz und gar unerhörtes, ein bisher noch nicht dagewesenes Klischee einfällt—mit anderen Worten: nie.
Übrigens glaube ich, dass Amos Oz, David Grossmann und A.B....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  02.01.2009   00:24   Leserkommentare (im Wartemodus)

Robert J. Lieber: Hard Truths About the Conflict

Diesem Artikel aus der heutigen Washington Post, verfaßt von Robert J. Lieber, Professor an der Georgetown University, gibt es z.Zt. aus amerikanischer Sicht wenig hinzuzufügen:

After Israel’s dramatic airstrikes, the world’s media are filled with images of suffering Palestinian women and children, innocent victims in what is being referred to as a renewed cycle of violence. Predictably, both sides are being urged to call a halt, though in much of the Middle East and parts of Europe these demands, and the blame, fall especially heavily upon the Israelis. In America, there is relatively greater understanding and sympathy for Israel, but here, too, concern is growing about the violence.

While the details of the conflict often appear complex, the fundamentals—hard truths about Gaza, its Hamas rulers and the wider Israeli-Palestinian...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  02.01.2009   00:09   Leserkommentare (im Wartemodus)

Alan Dershowitz: Israel, Hamas, and moral idiocy

The firing of rockets at civilians from densely populated civilian areas is the newest tactic in the war between terrorists who love death and democracies that love life. The terrorists have learned how to exploit the morality of democracies against those who do not want to kill civilians, even enemy civilians.
http://www.csmonitor.com/2008/1231/p09s02-coop.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  01.01.2009   21:40   Leserkommentare (im Wartemodus)

Halt die Klappe, Udo!

Besser spät als nie. Das Deutsche Orient-Institut distanziert sich von seinem Ex-Chef:

1.    Januar 2009
Wichtige Mitteilung zu den öffentlichen Äußerungen von Herrn Professor Steinbach
Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir möchten uns zu der Veröffentlichung äußern, die Herrn Professor Steinbach als „Verlierer“ in der Bild-Zeitung darstellt.
Wir distanzieren uns ausdrücklich von allem, was Herr Professor Steinbach mitgeteilt hat. Herr Professor Steinbach ist seit langem nicht mehr im Deutschen Orient-Institut.
Für Fragen der schwierigen politischen Situation, die aktuell zwischen Palästina und Israel entstanden sind, stehen zahlreiche Islamwissenschaftler zur Verfügung, die zum Kreis der Mitarbeiter im Deutschen Orient-Institut zählen, insbesondere der neue Institutsdirektor, der Islamwissenschaftler (und langjährige...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen