Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  24.02.2009   18:33   Leserkommentare (im Wartemodus)

Na sowas: Obama bekommt kalte Füsse

Barack Obama has been forced to slow down a key green objective of his presidency: early legislation to reduce the carbon dioxide emissions that cause global warming. Officials now concede that Congress is unlikely to pass such legislation by the end of 2009, a delay that could hurt efforts to reach a global treaty at the climate change conference in Copenhagen this December. It also frustrates hopes that last week’s huge infusion of green investment in the $787 bn economic rescue plan would give momentum to efforts to cut greenhouse gas emissions.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft  Bunte Welt 

  24.02.2009   14:51   Leserkommentare (im Wartemodus)

John Rosenthal: Doing Business and Denying the Holocaust Denial

In der Diskussion um den Besuch von Alt-Kanzler Schröder in Teheran ist ein Punkt unbeachtet geblieben: Gazprom-Gerhard ist Ehrenvorsitzender des Nah- und Mittelostvereins NUMOV (http://www.numov.org/content/view/49/55/lang,de_DE/), der deutsche Firmen bei Geschäften mit Partnern im Nahen und Mittleren Osten berät. Weswegen der Holocaust, den Präsident Ahmadinejad leugnet, in einem historischen Kontext gesehen werden. Und die nächste Endlösung der Judenfrage auch. John Rosenthal hat sich umgehört: http://www.newmajority.com/ShowScroll.aspx?ID=4cd929e3-9c1a-491a-9215-829a37ab7f6c

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  24.02.2009   14:32   Leserkommentare (im Wartemodus)

Besuch eines Handlungsreisenden

Nahezu ohne Resonanz ist der jüngste Bericht der Internationalen Atombehörde IAEA geblieben: Iran verfüge mittlerweile über ausreichend spaltbares Material als Vorprodukt zum Bau einer Atombombe. Inspektoren der Behörde hätten eine größere Menge niedrig angereichertes Uran vorgefunden als bisher erwartet. Beunruhigend ist der Bericht aus Wien, der in der allgemeinen Wirtschaftskrisenhysterie weitgehend unterging, außer in Israel vielleicht, weil Iran - allen Beteuerungen zum Trotz - seine Atomkarten eben nicht auf den Tisch legt. Alles, was bisher bekannt wurde, kam immer nur peu à peu und unfreiwillig zutage; von Transparenz kann man da nicht sprechen. Die Zusammenarbeit mit der Atombehörde ist nicht umfassend; unangemeldete Kontrollen werden nicht zugelassen....[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  24.02.2009   14:05   Leserkommentare (im Wartemodus)

Malte Lehming: Gerechtigkeit für das Pali-Tuch!

Dabei wird die “Kufiya” längst nicht mehr nur von Antiimperialisten getragen, sondern ebenso von Rechtsextremisten und Neonazis. Kein Wunder, denn es versinnbildlicht weitaus deutlicher noch als irgendwelche germanische Runen eine antiisraelische, wenn nicht gar antisemitische Haltung. Ursprünglich war die “Kufiya” unpolitisch. Sie stammt aus der Stadt Kufa im Irak und wurde fast im ganzen Nahen Osten von Beduinen und Bauern als Schutz gegen die Sonneneinstrahlung und gegen Sandstürme getragen. Doch ihre Unschuld verlor sie spätestens im Jahr 1936, als der Großmufti von Jerusalem, Amin al-Husseini, sie allen Männern per Dekret befahl (und den Frauen das Tragen eines Schleiers). Der Großmufti war ein glühender Anhänger des Nationalsozialismus, er errichtete muslimische SS-Brigaden, traf Adolf Hitler. Und über die Einhaltung der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  24.02.2009   13:15   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Ostmark lebt!

Die Oesterreicher schaffen es, wenn es darum geht sich antisemitisch zu gerieren (und nicht nur da), immer wieder noch ein klein wenig ekliger zu sein, als ihre deutschen Nachbarn. http://www.wadinet.de/blog/?p=1497

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Anzeige

  24.02.2009   13:01   Leserkommentare (im Wartemodus)

Friedrich Naumann Stiftung: Neue Entrepreneure braucht das Land!

Die Antwort der Friedrich Naumann Stiftung auf Wirtschaftskrise und Kapitalismuskritik - ein Online-Seminar zum Thema Unternehmensgründung: „Jeder hat das Potenzial, ein Gründer zu sein“, sagt Unternehmer und Wissenschaftler Prof. Dr. Günter FALTIN in seinem Buch „Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen. Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein.“ Faltins Botschaft heißt: Entrepreneure braucht das Land! Eigenes unternehmerisches Handeln kann zur Perspektive für eine ganze Generation werden. Eine „Kultur des Unternehmerischen“ verspricht nicht nur mehr Glück für den einzelnen Menschen, sondern hat gar das gesellschaftliche Potential einer zweiten Stufe der Aufklärung.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen  Wirtschaft 

  24.02.2009   12:52   Leserkommentare (im Wartemodus)

Zehn krisenfeste Berufe für Intellektuelle

Die Shortlist

1
Brennpunkt-Publizist
2
Ehrenmörder-Anwalt
3
Geldwirtschaftskritiker
4
Kindheits-Dekonstruktivist
5
Koran-Versteher
6
Leuchterreport-Bibliograph
7
Listenplatz-Politiker
8
Polkappenforscher
9
Schiffbruchsphilosoph
10
Stalker-Therapeut

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  24.02.2009   12:38   Leserkommentare (im Wartemodus)

Emissionshandel vor der Pleite?

Angesichts der fallenden Zertifikatepreise haben sich auch im zuständigen Bundesumweltministerium Hoffnungen auf üppige Einnahmen verflüchtigt. Im Bundeshaushalt sind für dieses Jahr 900 Mio. Euro vorgesehen, 460 Mio. Euro allein für das Bundesumweltministerium. Branchenexperten rechnen nicht damit, dass sich der Emissionshandel bald wieder erholt. „Solange die Rezession anhält, dürften die Preise niedrig bleiben“, sagt Steffen Sacharowitz vom Berliner Analysehaus Energy Brainpool. Dabei sieht er den angemessenen Preis eigentlich deutlich jenseits der 20-Euro-Marke. Die Branchenexperten schließen derzeit sogar nicht aus, dass die Zertifikate zur Ramschware werden, der Preis gegen null sinkt.

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  23.02.2009   20:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Nordkorea: Wie der Gulag wurde, was er ist

Am 9. Oktober 2006 testete die Demokratische Volksrepublik Korea zum ersten Mal mehr oder weniger erfolgreich eine Atombombe und fast genau zwei Jahre später, am 12. Oktober 2008, entfernten die USA unter Präsident George W. Bush Nordkorea von der Liste der Staaten, die den Terrorismus unterstützen – 11 Jahre nachdem nordkoreanische Geheimagenten eine Boeing 707 der Korean Airlines mit der Flugnummer KAL 858 in sprengten und 115 Menschen ermordeten. Wie konnte das isolierte Nordkorea, in dem die Menschen verhungern und öffentlich hingerichtet werden, wenn sie ein Mobiltelefon benutzen, den Traum der eigenen abschreckenden Atomwaffe verwirklichen? Wie konnte ein Plateauschuhe tragender, 1,60m kleiner Irrer mit dunkler Hornbrille eine derart vernichtende Waffentechnologie erwerben? Markus Kreis gibt die Antwort.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland