Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unser Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch” (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Mitte Oktober haben bereits 1.000 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Wir bedanken uns bei unseren Lesern.

Doch wir sind noch nicht am Ziel. Wir brauchen weitere 4.000 Patenschaften, um die Achse dauerhaft weiterführen und verbessern zu können. Mobilisieren Sie Freunde und Bekannte!

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

[Weiterlesen…]

  08.08.2008   23:52   Leserkommentare (im Wartemodus)

Wahied Wahdat-Hagh: Genuss ohne Reue

Wie aus Artikel 22 der Gesetzesvorlage zu entnehmen ist, soll es keine Verpflichtung mehr geben, die zweite Ehefrau oder eine Zeitehe offiziell anzumelden, es sei denn die betroffene Frau wird schwanger. Die Moral gebiete doch, dass der Vater offiziell bekannt ist. Aber solange der Mann kein Kind zeugt, hat er Narrenfreiheit und darf sich austoben. Dass der Weg der Frau nach einer Zeitehe oder als geschiedene Zweitfrau in die Prostitution führt, interessiert die hohen Moralapostel im iranischen Gottesstaat nicht. Der Begriff Zeitehe, Mote, hat ohnehin nur sexuelle Implikationen, und bedeutet so viel wie genießen und profitieren.
http://debatte.welt.de/kolumnen/73/iran+aktuell/83973/iran+ein+frauenfeindliches+gesetz

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  08.08.2008   22:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Bertelsmann sagt Völkerverständigung ab

Es ist das erste Buch von Sherry Jones: Die Journalistin wollte mit dem Roman über eine Ehefrau des Propheten Mohammed einen Beitrag zur Völkerverständigung schreiben. Jetzt machte der Verlag einen Rückzieher - aus Angst vor islamistischer Gewalt. http://www.20min.ch/print/story/23053718

Siehe auch:
http://diepresse.com/home/kultur/literatur/404788/index.do
http://www.drs.ch/www/de/drs/themen/news/10723.oid159235.html
http://online.wsj.com/article/SB121797979078815073.html?mod=opinion_main_commentaries

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Spezial

Achse des Guten oder Europäische Zentralbank?

Achse-Autor Vince Ebert erklärt, warum er der Achse mehr vertraut als der EZB. Und warum Sie jetzt eine Patenschaft übernehmen sollten. Gleich hier.

Warum wir die Achse des Guten machen und warum es wichtig, dass es sie weiter gibt, erfahren Sie auch hier.

  08.08.2008   21:06   Leserkommentare (im Wartemodus)

Jungfrauengeburt und unbefleckte Empfängnis

Weil ich mit Matzebrei und nicht mit Oblatenplätzchen aufgewachsen bin, habe ich auch den Unterschied zwischen Jungfrauengeburt und unbefleckter Empfängnis nicht mitbekommen. So habe ich das eine eine Phänomen mit dem anderen in meiner “Olympia”-Geschichte verwechselt, was mir ein wenig peinlich ist. Hier kommt die Richtigstellung von Dr. H.M. von der HU Berlin:

=Es gibt tatsächlich einen Unterschied, und er ist mehr als relevant. Zwischen
den Dogmen bezüglich Jungfrauengeburt und bezüglich unbefleckter
Empfängnis liegen 1 1/2 Jahrtausende, in der “story” liegt eine Generation
und bzgl. der tieferen Bedeutung liegen Welten dazwischen.

Kurzfassung: Die Jungfrauengeburt als Bild ist uralt, zunächst entstanden
wegen des nicht erkannten Anteils der Männer an der Fähigkeit der Frauen,
Kinder zu gebären. Danach wurden die Männer...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  08.08.2008   20:36   Leserkommentare (im Wartemodus)

Olympia der Heuchler

Abgesehen von Fingerhakeln, Sackhüpfen, Kampftrinken, Zwergenwerfen und Ausländerklatschen gibt es keine sportliche Disziplin, die bei den Olympischen Spielen in Peking nicht vertreten wäre. In einer Kategorie freilich hat der Wettkampf schon lange vor der feierlichen Eröffnung der Spiele angefangen: der heiteren Heuchelei.
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,570615,00.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

Das kleine Öko-Quiz von Maxeiner & Miersch. Folge 1: Lebensmittelskandale

Alles grün und gut? Eine Bilanz des ökologischen Denkens. Hier bestellen

  08.08.2008   19:05   Leserkommentare (im Wartemodus)

Hat der Biokost-Boom seinen Zenit schon überschritten?

Nachrichten aus Großbritannien deuten darauf hin.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  08.08.2008   19:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die wundersamen Folgen des Rauchverbots

Rauchverbot eingeführt, Herzinfarktrate zurückgegangen: Immer wieder erregen in der letzten Zeit solche Erfolgsmeldungen Aufsehen. Wenn sie bloss stimmen würden…

 

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  08.08.2008   18:53   Leserkommentare (im Wartemodus)

Strafe für Rauchen in den eigenen vier Wänden

Eine britische Hotelbesitzerin ist bestraft worden, weil sie in ihrem eigenen Hotel rauchte, in einem Zimmer, in dem sich keine Gäste aufhielten.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  08.08.2008   18:42   Leserkommentare (im Wartemodus)

Beim Barte des Antisemiten

Von Josef Joffe
Eine ägyptische Fernseh-Talkrunde redet über komische Bärte und gedenkt des Mannes, der seinen Bart nach dem Motto “alles kurz und klein” stutzte.

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  08.08.2008   14:53   Leserkommentare (im Wartemodus)

Liza: Das Narrenschiff

„Wir wollen den Belagerungszustand von Gaza durchbrechen. Wir wollen das internationale Bewusstsein aufrütteln über die gefängnisartige Absperrung des Gazastreifens, und wir wollen Druck auf die internationale Gemeinschaft ausüben, damit sie ihre Sanktionspolitik überdenkt und den israelischen Besatzern ihre fortlaufende Unterstützung entzieht.” http://www.lizaswelt.net/2008/08/das-narrenschiff.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland