Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Tims Timeline

Tims Timeline

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  10.01.2009   16:25   Leserkommentare (im Wartemodus)

Grenzen der Diplomatie

Die UN-Resolution 1860 fordert einen Waffenstillstand im Gazastreifen als Bedingung für einen Rückzug der israelischen Truppen. Einen einseitigen Waffenstillstand gibt es jedoch nicht, er wäre ein Widerspruch in sich. Leider hat die radikalislamische Hamas die UN-Resolution ebenso pauschal abgelehnt wie zuvor den ägyptischen Vermittlungsvorschlag. Auch deshalb sah sich das israelische Sicherheitskabinett gezwungen, seine Operation zur Beendigung der Raketenangriffe durch die palästinensische Terrororganisation fortzusetzen. http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/;art141,2701900

Siehe auch:
Logik der Vergeltung
http://www.tagesspiegel.de/kultur/Israel-Hamas;art772,2701173

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  10.01.2009   14:28   Leserkommentare (im Wartemodus)

Zehnter Januar 1989/2009

Die andauernde Besetzung der „Ständigen Vertretung“ der BRD in der DDR sorgt für Unruhe im Land. Es ist der vorherrschende Gesprächsstoff. In Westdeutschland sorgt sie aber keineswegs für Schlagzeilen. Für „Bild“ hat die Operation Robert Lembkes am offenen Herzen einen höheren Nachrichtenwert. Selbst Walter Kempowski geht in seinem Tagebuch mit keinem Wort auf die dramatischen Ereignisse in Ostberlin ein. Das verwundert bei einem Mann, der über jeden Verdacht erhaben ist, die DDR weich zeichnen zu wollen. Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche der DDR ist äußerst besorgt über die jüngsten Ereignisse und ihre möglichen Folgen. Sie sieht in der Verbesserung der Reisemöglichkeiten für DDR-Bürger ein Ventil. Der Leipziger Superintendent Friedrich Magirius wird deshalb für einen Kirchenmann ungewohnt deutlich:...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  09.01.2009   22:11   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die chronologische und die geografische Achse

Hier ein Gedanke, den ich schon lange in einem Essay verwursten wollte. Aber bisher fand ich nie einen Vorwand dafür—deshalb blogge ich meinen Gedanken ungeniert (und ohne jeden aktuellen Anlass):
In progressiven Kreisen gilt es heute als ungehörig, beinahe rassistisch, wenn jemand bemerkt, es gebe höherwertige und niedrigere Kulturen. (Nebenbei: In den Zeiten von Marx war das noch anders.) In der extremsten Form wird dies sogar auf Gebieten bestritten, wo man den Unterschied beim besten Multikulti-Willen kaum leugnen kann, in der Medizin etwa. (Die “westliche Gerätemedizin” soll genau so viel wert sein wie chinesische Naturheilkunde, eigentlich sogar unmenschlicher. Wenn man sich dann aber beim Skifahren ein Bein bricht, begibt man sich natürlich trotzdem in die Obhut besagter Gerätemedizin.) Auch ein Musikkritiker schlendert in...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  09.01.2009   20:37   Leserkommentare (im Wartemodus)

Howard allein zu Haus

Die Amtszeit von George W. Bush neigt sich dem Ende zu, und kurz vor seinem Auszug aus dem Weißen Haus hat der scheidende US-Präsident nun noch einmal ein paar alte Weggefährten aus dem Kampf gegen den Terror eingeladen. Dem britischen Ex-Premier Tony Blair soll ebenso wie dem kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe die Freiheitsmedaille verliehen werden, und auch Australiens früherer Regierungschef John Howard darf sich über diese Auszeichnung freuen. Sie reihen sich damit in die illustre Reihe bekannter Freiheitskämpfer wie Bill Cosby, Placido Domingo und Arthur Ashe ein, die ebenfalls mit der Medaille bedacht wurden.

Während die amerikanische Öffentlichkeit die Auszeichnungen Blairs und Uribes mehr oder weniger unbewegt zur Kenntnis nahm, zog sich der Australier John Howard den Zorn besonders einiger links-liberaler Medien...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Bunte Welt 

Anzeige

  09.01.2009   19:14   Leserkommentare (im Wartemodus)

Sie spielen Schuldenmonopoly

Nun überbieten sich alle mit Milliardenprogrammen. Im Gestus von Feuerwehrleuten will die Politik den lodernden Brand der Rezession löschen. Dabei werden große bis riesige Geldschläuche gelegt und es steht zu befürchten, dass man wild umherspritzt. Das Schlimmste aber ist: In den Schläuchen befindet sich kein Löschwasser sondern Brennbares. Es wird versucht, den Schuldenbrand mit neuen Schulden zu bekämpfen.
Ob Obamas 750 Milliarden Dollar oder Merkels 50 Milliarden Euro – alle Konjunkturprogramme müssen mit nicht vorhandenem Geld finanziert werden. Nach einer Schätzung des US-Kongresses wird das Haushaltsminus der USA 2009 bei 1,19 Billionen Dollar liegen, mehr als doppelt so hoch wie im vergangenen Jahr. Dabei ist das geplante Konjunkturprogramm noch nicht einmal einberechnet…

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  09.01.2009   16:15   Leserkommentare (im Wartemodus)

“Extra 3”: Klau, schau, wem?

Humor gehörte noch nie zur Kernkompetenz des öffentlich-rechtlichen Bezahlfernsehens, sieht man vom unfreiwilligen ab, wie ihn gerade der Programmchef des Ersten, Volker Herres, beim Neujahrsempfang bewies. Herres´ Credo „Aufgabe der ARD ist es, aus Gebühren Geistreiches zu machen“ zählt fraglos schon jetzt zu den Brüllern des Jahres 2009. Aber sonst? „Extra 3“, das Satiremagazin des NDR-Fernsehens, hat man in manch guter Erinnerung, gewiss. Den staubtrockenen Witz des Sektglas-Halters Hans-Jürgen Börner oder die tückischen Interviews des jovial tuenden Jörg Thadeusz zum Beispiel.

Aber das ist Geschichte. Jetzt moderiert ein Junge im Konfirmandenanzug die Sendung, und alles ist so flach und vorhersehbar wie die norddeutsche Tiefebene. Ham wir wieder mal gegähnt, gestern: NPD-Funktionäre sind Dumpfbacken und die Energieversorger zocken uns ab – ehrlich, hätten Sie´s gewusst? Ja, „Extra 3“ ist verdammt noch mal „ganz schön frech“, wie die Macher auf ihrer Website melden…

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  09.01.2009   15:22   Leserkommentare (im Wartemodus)

Neunter Januar 1989/2009

An diesem Tag flüchten sich erstmals neun DDR-Bürger in die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland, um ihre Ausreise zu erzwingen. Dies war die erste von vielen folgenden Botschaftsbesetzungen in der DDR und anderen sozialistischen Ländern. Damit entsteht ein vorher nie da gewesener Druck auf das Regime . Niemand im Politbüro oder in Bonn weiß, wie man mit diesem Problem umgehen soll. Gewährt man den Besetzern eine schnelle Ausreise, könnten sich andere ermutigt fühlen, auf diesem Weg ihre Ausreise zu beschleunigen. Nur eines ist klar: die Flüchtlinge in der Botschaft demonstrieren jeden Tag, wie unattraktiv sie das Leben im Realsozialismus finden. Dabei wird viel versucht, um den gegenteiligen Eindruck zu erwecken. Erst vor zehn Tagen hat Parteichef Erich Honecker das Wort vom „Sozialismus in den Farben der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  09.01.2009   15:22   Leserkommentare (im Wartemodus)

Nur so nebenbei VI

Warum die Israelis diesen Krieg genausowenig gewinnen können wie jede andere Auseinandersetzung mit den Arabern, äh, dem Schwarzen Ritter, sieht man hier.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  09.01.2009   11:10   Leserkommentare (im Wartemodus)

Passau. Jetzt knallen die Korken

Und zwar, wie schon in einem Beitrag vom 25.12. 08 auf der Achse (http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/passau_die_zitterpartie/) befürchtet, bei den Rechtsextremisten. Wie es derzeit aussieht, könnte der Fall Mannichl eher auf eine Beziehungstat hinauslaufen denn auf den Racheakt eines Neonazis. In Passau wurde offenbar von Anfang an nicht korrekt und nicht nach allen Seiten ermittelt. So wurde etwa unterlassen, Mannichls privates Umfeld intensiv zu befragen. 

Peinlich: die lange Chronik der Widersprüche, Merkwürdigkeiten und Zweifel am offiziell dargestellten Tathergang,  wie sie die SZ gestern Abend in ihrer online-Ausgabe auflistete, kursiert in der Substanz bereits seit über drei Wochen im Netz - auf rechten und ultrarechen Websites.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/111/453799/text/7/

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland