Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  17.02.2009   12:42   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die närrische Zeit

Warum Karneval gucken? Es gibt doch die Union.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  17.02.2009   12:13   Leserkommentare (im Wartemodus)

View-Empfehlung

Vormaliger pardon-Mitarbeiter Oswald “Ossi” Sparwasser im Kölner Wohnzimmertheater
http://www.youtube.com/watch?v=0PGGKNIczz8

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unser Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch” (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Mitte November haben bereits 1.255 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Wir bedanken uns bei unseren Lesern.

Doch wir sind noch nicht am Ziel. Wir brauchen weitere 3.745 Patenschaften, um die Achse dauerhaft weiterführen und verbessern zu können. Mobilisieren Sie Freunde und Bekannte!

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

[Weiterlesen…]

  17.02.2009   08:34   Leserkommentare (im Wartemodus)

9 mal Deutschland

1
Nach der Urteilsverkündung im Hamburger Ehrenmord-Prozess warf der Angeklagte Ahmad O. einen Aktenordner in Richtung Staatsanwalt und rief: „Du, Hurensohn, ich ficke deine Mutter.“
2
Die meisten Medien, die davon berichteten, beschränkten sich auf den ersten Teil des Satzes. Er sollte uns ja auch genügen.
3
Der mutige Staatsanwalt – man braucht heute Mut, um als Staatsanwalt zu arbeiten – steht mittlerweile, wegen Morddrohungen gegen ihn, unter Polizeischutz.
4
Kopfkissen: „Gegen falsche Angst – Für ein neues Verständnis der Gemeinsamkeiten“.
5
„Von allen Schlagworten, die seit dem Ende des kalten Krieges die Welt zu erklären versuchen, ist das vom ‚Kampf der Kulturen’ besonders prägend und verheerend. Mit ihm wurden weltweit neue Feindbilder geschaffen und Konflikte geschürt“.
6
„Bestseller-Autor...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  17.02.2009   07:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Abschied von Domenica

http://st-pauli-museum.com/news.php

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

Das kleine Öko-Quiz von Maxeiner & Miersch. Folge 7: Wasser sparen

Alles grün und gut? Eine Bilanz des ökologischen Denkens. Hier bestellen

  17.02.2009   06:14   Leserkommentare (im Wartemodus)

Brecht und ich in Hollywood—und noch ein Leserbrief

Ich hatte hier auf der “Achse” vor einiger Zeit eine Glosse über den Undank der deutschen Emigranten gegenüber ihrer amerikanischen Wahlheimat veröffentlicht—und Wolf Biermanns Anmerkungen dazu: hier.
Dazu erreicht mich nun noch ein bedenkenswerter Leserbrief. Herzlichen Dank dafür, dass ich ihn hier veröffentlichen darf:

Sehr geehrter Herr Stein,

So aufmerksam Sie von Herrn Biermann zur Ausreisegeschichte um Brechts erweiterte Familie hingewiesen wurden, so sehr bleibt doch auch diese Erklärung unvollständig und wirft ein falsches Licht auf Brecht, aber auch auf die Damen um ihn.

1. Margarete Steffin betrieb für die ganze Brecht Sippe die Ausreise über die Sowjetunion in die USA. Sie hatten den Vorschlag gemacht, weil die helle Frau von den stalinistischen Veränderungen in der SU mehr wusste als Brecht, die Berlau oder die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  17.02.2009   01:18   Leserkommentare (im Wartemodus)

Eine Suchmeldung in eigener Sache

Hat jemand eine NIKON P 50, neu oder wenig benutzt, abzugeben? Bitte melden! Es eilt!

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Hausnachrichten 

  17.02.2009   01:10   Leserkommentare (im Wartemodus)

Mit dem Teufel gegen den Beelzebub

Die Einführung der Scharia im Nordwesten Pakistans soll den Einfluss der Taliban zurückdrängen. Das ist eine prima Idee. Als Nächstes wird das Medellin-Kartell mit der Bekämpfung des Drogenhandels beauftragt, die sizilianische Mafia übernimmt das Anti-Korruptions-Referat in Palermo, Analphabeten führen die Rechtschreibreform durch und Antisemiten engagieren sich gegen Judeophobie (http://www.onlineberatung-therapie.de/stoerung/angst/phobien/judeophobie.html). Nun ja, das Letzte gibt es tatsächlich. http://www.stern.de/politik/ausland/:Islamisches-Rechtssystem—Nordwesten-Pakistans-Scharia/654912.html?eid=0

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  17.02.2009   00:54   Leserkommentare (im Wartemodus)

Katz und Maus

Der von Benedikt XVI in-kommunizierte Bischof Richard Williamson glaubt, dass Gott die Erde in eschs Tagen erschuff, dass die Menschen von Adam und Eva abstammen, er glaubt an die unbefleckte Empfängnis und an die Jungfrauengeburt, Mariä Himmelfahrt und die Auferstehung Jesu - nur dass es den Holocaust gegeben hat, das mag er nicht glauben. Nach seiner Regensburger Rede hat sich der Papst nach drei Tagen bei den Moslems entschuldigt, jetzt läßt er sich erheblich mehr Zeit, mit Williamson abzurechnen. Was vermutlich damit zusammenhängt, dass auch die blödesten Juden noch nicht auf die Idee gekommen sind, Papstpuppen zu verbrennen. Jetzt hat auch Kardinal Lehmann die Faxen satt:

Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann dringt auf eine schnelle Klärung des Verhältnisses zwischen katholischer Kirche und der ultrakonservativen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  16.02.2009   23:53   Leserkommentare (im Wartemodus)

Sechzehnter Februar 1989/2009

Eine vierköpfige Potsdamer Familie durchbricht mit ihrem PKW die Sperre vor dem Parkplatz der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Ostberlin. Dabei fährt sie einen Volkspolizisten um .Die vier wollen mit dieser verzweifelten Aktion der DDR entkommen. Seit die ersten DDR-Bürger in die Ständige Vertretung geflüchtet waren und sie nach Zusicherung einer schnellen Ausreise nach zehn Tagen verließen, gleicht die Ständige Vertretung mehr denn je einer Festung. Die Potsdamer haben bewiesen, dass solche Maßnahmen längst nicht mehr ausreichen, um Ausreisewillige abzuschrecken. Mit jedem Tag wächst die Zahl der Antragsteller auf Ausreise. Die „Ausreiser“ sind längst keine isolierte Minderheit mehr, sondern Repräsentanten einer weit verbreiteten Stimmung.
Das „Neue Deutschland“ berichtet unverdrossen von den...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland