Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Tims Timeline

Tims Timeline

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  04.06.2009   20:55   Leserkommentare (im Wartemodus)

Joachim Steinhöfel: Obamas moralischer Relativismus

Die iranische Revolution war schlecht, aber das gelte auch für den Sturz von Mossadeq mit Hilfe der Amerikaner. Man hätte es aus einem von Khomeni herausgegebenen Geschichtsbuch nicht besser abschreiben können. Der Holocaust war schlimm, aber das gelte auch für die Besetzung Palästinas durch Israel. Dem Präsidenten fehlen jegliche moralischen Kategorien. Kein Wort über die Kriege, die die Araber gegen Israel begonnen haben, kein Wort, darüber, dass die Palästinenser 2000 das Angebot eines eigenen Staates ausgeschlagen und mit Terror (der Intifadah) auf die ausgestreckte Hand der Israelis geantwortet haben. Die Palästinenser stellt Obama in der Rede als Opfer mit den schwarzen Sklaven in Amerika gleich. Als wären sie Sklaven Israels und die Juden die Unterdrücker. Die Palästinenser müssen der Gewalt abschwören und Israel...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  04.06.2009   18:19   Leserkommentare (im Wartemodus)

Eten & Genieten 8

Ich muss mich korrigieren. Es gibt doch etwas, das noch schöner ist, “als morgens in einem klimatisierten Zimmer aufzuwachen, ans Fenster zu gehen und auf Palmen und blaues Meer zu schauen”. Nämlich - in einem klimatisierten Zimmer auf einem großen Sofa zu lümmeln, auf Palmen und blaues Meer zu schauen und dabei die Werbespots der Parteien für die Europawahl zu sehen, ein gutes Mittel gegen aufkeimendes Heimweh, wie Antihistamine bei Heuschnupfen. Bis jetzt haben mir die Spots der “Grauen”, der “Piratenpartei” und der “AUF”-Partei am besten gefallen, reines Kabarett, wenn auch auf der Blüm-Sodann-Linie. Gestern hab ich einen Spot der SPD gesehen, und der hat alles getoppt. Überhaupt ist die ganze Europawahl so aufregend wie die Paralympics, die gleich nach den Olympischen Spielen ebenfalls in Peking stattgefunden haben. Eine...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  04.06.2009   12:43   Leserkommentare (im Wartemodus)

Carlos reanimated

Gute Nachricht für die Antizionistische Internationale aus verzweifelten Hausfrauen, kaputten Komikern und gescheiterten Künstlern: Carlos ist wieder da!

Carlos expressed his “solidarity” with the views of the head of the Anti-Zionist Party, French comedian Dieudonné Mbala Mbala. The Anti-Zionist Party platform, calls for an end to “Zionist interference in the nation’s public affairs,” and a rebuke of “politicians who apologize for Zionism.”
http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1244034990738&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  04.06.2009   12:11   Leserkommentare (im Wartemodus)

Prof. Benz fühlt sich übergangen

„Mit mir hat niemand gesprochen“, wundert sich Wolfgang Benz. Der Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin hat auch keine Kenntnis, dass ein anderer Wissenschaftler seines Instituts ins Gremium berufen werden soll. „Vielleicht wird es eine Expertenkommission ohne Experten“, spöttelt Benz. http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Antisemitismus-Expertengremium;art122,2814025

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

Anzeige

  04.06.2009   11:09   Leserkommentare (im Wartemodus)

Melanie Phillips: Obamas Account

‘And one of the points I want to make is, is that if you actually took the number of Muslim Americans, we’d be one of the largest Muslim countries in the world,’ Mr. Obama said. http://www.spectator.co.uk/melaniephillips/3665171/a-statement-or-an-aspiration.thtml

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  04.06.2009   11:08   Leserkommentare (im Wartemodus)

Arbeit muss sich wieder lohnen. Mehr Urlaub für Silvana!

Sicher, es gibt in Brüssel den Türken-Günter Verheugen und den Pöbel-Martin Schulz. Doch der schönste Grund, nicht zur Europawahl zu gehen, heißt immer noch Silvana Koch-Mehrin. Das sympathische Politik-Model, EU-Parlamentarierin seit 2004, zeigt in den Illus abwechselnd ihre tollen Zähne, schicke Klamotten oder ein gerundetes Mutti-Bäuchlein und hält sich ansonsten streng an ihr Wahlkampfplakat-Motto „Arbeit muss sich wieder lohnen“. Und da es sich für 7000 schlappe Euro Grundgehalt nun wirklich nicht lohnt, in die blöde Quasselbude der versifften Frittenstadt zu gehen, machte sich die Silvana dort recht rar und fiel auch nicht weiter durch Redebeiträge, Anfragen oder ähnlichen Quatsch auf. So weit, so gut…

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  04.06.2009   10:52   Leserkommentare (im Wartemodus)

With a little help from a friend

Iran und die Bombe sind vielleicht nur durch ein Langstreckenflugzeug getrennt, erläutert Bret Stephens im WSJ:
When it comes to nuclear weapons and the means to deliver them, history offers two hard lessons. First, nearly every nuclear power has been a secret sharer of nuclear technology. Second, every action creates an equal and opposite reaction—a Newtonian law of proliferation that is only broken with the intercession of an overwhelming outside force.
Hier weiterlesen!

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  04.06.2009   10:49   Leserkommentare (im Wartemodus)

Clever investieren

Die Daily Show zeigt, wie!

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

  04.06.2009   10:46   Leserkommentare (im Wartemodus)

Mr. Farouk Hosni is making his case worse

BHL über die Neuigkeiten im Fall Farouk Hosni:
Of course, he does not deny any of the statements in his op-ed.
He does not deny, and for good reason, his pernicious denunciation in Ruz Al-Yusuf of the “infiltration of Jews in the international media” and of their diabolical ability to “spread” their “lies.”
He does not deny his response last year to a deputy of the Egyptian Parliament who had reproached him for having allowed Israeli books to spread their poison in the revivified Alexandria Library: “Let’s burn these books; if there are any there, I will myself burn them in front of you.”
He does not even try to downplay the determination with which he, a minister of the first Arab country credited with having established, under Anwar Al Sadat, quasi-normal relations with the Jewish State, is attempting to curb this normalization, to...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland