Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  28.07.2009   02:07   Leserkommentare (im Wartemodus)

Anjana Shrivastava: Canetti und das Internet

Kaum ein Philosoph hat den Massentrieb der Menschheit und die Strukturen der Gewaltherrschaft so leidenschaftlich zu ergründen versucht wie Elias Canetti. Sein Hauptwerk “Masse und Macht” wurde nach 20-jähriger Arbeit 1960 veröffentlicht; 1981 wurde Canetti unter anderem dafür der Nobelpreis verliehen. Es geht um Macht und Ohnmacht, um Leben und Tod - und wenn man die heutigen Konflikte in Iran und China betrachtet, dann scheint es fast, als hätte Canetti vor 50 Jahren einen 500 Seiten langen Brief an die Zukunft geschrieben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,638032,00.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  28.07.2009   02:03   Leserkommentare (im Wartemodus)

Thierry Chervel: Wunschtraum eines Apokalyptikers

Timothy Garton Ash tut in seinem neuesten Buch etwas, das Intellektuelle seines Kalibers selten tun: Er zieht einen Begriff zurück. Leichthin hatte er in einem Artikel für die New York Review of Books die niederländische, jetzt in den USA lebende Frauenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali eine “Fundamentalistin der Aufklärung” genannt. Er hatte eine Symmetrie zwischen dem Islamismus und einer bestimmten Fraktion der westlichen Öffentlichkeit konstruiert und damit eine riesige Debatte ausgelöst, die von Perlentaucher und signandsight.com angeregt wurde und an der sich Intellektuelle wie Pascal Bruckner oder Necla Kelek beteiligten.
http://www.perlentaucher.de/blog/55_wunschtraum_eines_apokalyptikers

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  27.07.2009   22:20   Leserkommentare (im Wartemodus)

Doppeltagebuch 1989/2009- 27.-29.. Juli

27.: Der Oberste Sowjet beschließt die wirtschaftliche Unabhängigkeit der baltischen Sowjetrepubliken zum 1. Januar 1990. Das höchste Gremium der Sowjetunion hat keine Ahnung, dass es damit seine Abschaffung beschließt. Natürlich reicht den baltischen Republiken die wirtschaftliche Unabhängigkeit nicht, sie wollen auch die Politische. die werden sie am Ende auch bekommen, so sehr sich selbst Gorbatschow ins Zeug legt, um die Unabhängigkeit der baltischen Republiken zu verhindern.

28.: Am ehemaligen Eisernen Vorhang in Ungarn sind nicht nur die Sperranlagen abgebaut worden. Jetzt folgen die elektrischen Signalanlagen. Es wird mit jedem Tag leichter, die Grenze zu passieren. Vielen ist das noch nicht klar. So versucht die spätere Tageschausprecherin Susanne Daubner um diese Zeit noch Jugoslawien über die Donau schwimmend zu...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  27.07.2009   22:20   Leserkommentare (im Wartemodus)

Doppeltagebuch 1989/2009- 27. bis 29. Juli

27.: Der Oberste Sowjet beschließt die wirtschaftliche Unabhängigkeit der baltischen Sowjetrepubliken zum 1. Januar 1990. Das höchste Gremium der Sowjetunion hat keine Ahnung, dass es damit seine Abschaffung beschließt. Natürlich reicht den baltischen Republiken die wirtschaftliche Unabhängigkeit nicht, sie wollen auch die Politische. die werden sie am Ende auch bekommen, so sehr sich selbst Gorbatschow ins Zeug legt, um die Unabhängigkeit der baltischen Republiken zu verhindern.

28.: Am ehemaligen Eisernen Vorhang in Ungarn sind nicht nur die Sperranlagen abgebaut worden. Jetzt folgen die elektrischen Signalanlagen. Es wird mit jedem Tag leichter, die Grenze zu passieren. Vielen ist das noch nicht klar. So versucht die spätere Tageschausprecherin Susanne Daubner um diese Zeit noch Jugoslawien über die Donau schwimmend zu...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  27.07.2009   14:20   Leserkommentare (im Wartemodus)

Paul Nellen: Habe die Ehre! Die Frau, der Islam, die Mafia und der Tod

Ich bin krank, gestört und hochgradig gefährlich. Seit dem Mord an einer ägyptischen Muslima in einem Dresdner Gerichtssaal am 1. Juli durch einen fanatischen Islamhasser erkenne ich, dass auch ich zur wachsenden Zahl von Menschen gehören könnte, die der weltweiten Pandemie mit dem Namen Islamophobie zum Opfer gefallen sind. Sehe ich eine Frau mit Kopftuch, werden die Symptome unerträglich. Ich habe mir gestern schon, bevor ich auf die Straße ging, ein Messer in die Hosentasche gesteckt und mir eingeredet, ich würde damit nur Äpfel schneiden wollen. Erst später habe ich erschrocken bemerkt, dass ich Äpfel überhaupt nicht gerne esse.

Passiert war das, nachdem ich auf ZEIT Online den Artikel “Im Bett mit dem Tod” gelesen hatte ( http://www.zeit.de/2009/31/Mafia-Frauen ). Roberto Saviano beschreibt dort die Mafia und was diese...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

Anzeige

  27.07.2009   11:12   Leserkommentare (im Wartemodus)

Austern zum Frühstück!

Neulich, beim Aufräumen des Küchenschrankes, fiel mir mein altes Exemplar des Kochbuchs von Barbara Rütting in die Hände; Erscheinungsjahr 1981.
Da wurden Erinnerungen wach:
Ich stand kurz vor dem Abitur und war dem Bio-Wahn verfallen, als man mir dieses Kochbuch schenkte. Es pries die hohe Schule der naturgemäßen Lebensweise, in diesem Falle einer Ernährung ohne Fleisch und Fisch, mit wenig Eiern und noch weniger Alkohol. Und ausschließlich mit Bioprodukten.
Ich fing also an, Brot zu backen und rohes Gemüse in mich reinzustopfen.
Meine Familie trug diese Phase mit Fassung: Das verwächst sich auch wieder!
Bei der Geberin des Kochbuchs allerdings verwuchs es sich nicht, im Gegenteil. Sie ging als einer der ersten schwereren Fälle von Orthorexia nervosa in die Medizingeschichte ein. Außerdem entwickelte Sie nach Jahren der...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen 

  27.07.2009   10:53   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Klartext-Sympathen

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), Peer Steinbrück (SPD) und Guido Westerwelle (FDP) haben drei Dinge gemeinsam. Erstens: Sie sind kantige Klartexter. Sie haben deshalb – zweitens – lange als „nicht-mehrheitsfähig“ gegolten. Und jetzt sind sie – drittens – doch so beliebt, dass sich alle Experten die Augen reiben. In den Popularitätsrankings der Demoskopen stürmen sie ganz nach oben und überholen dabei sogar den geschmeidigen Außenminister und SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier.
Der Aufstieg der Klartexter und der Absturz der Weichspüler haben unmittelbar miteinander zu tun. Denn in turbulenten Zeiten ändert sich der Ton der Republik. Auf einmal schätzt man sachverständige Offenheit und mutige Haltung. Das Diplomatische, das Phrasenhaft-Nebulöse, das Abgeschliffen-Korrekte, kurzum, das professionelle...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  27.07.2009   05:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Juden auf Abruf

Als Bürger… jüdischer Herkunft erheben wir unsere Stimme, um feierlich die Aggression zu verurteilen, der sich die herrschenden Kreise Israels gegen die arabischen Nachbarstaaten schuldig gemacht haben. Wir fühlen uns berechtigt und verpflichtet, unsere Stimme zu erheben…
http://spiritofentebbe.wordpress.com/2009/07/26/original-und-miese-kopie/

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

  26.07.2009   19:06   Leserkommentare (im Wartemodus)

Nathan Gelbart: Mr. President – tear down this cross!

An für sich ein recht unspektakulärer Vorgang. Eine ehemals als Rechtsanwältin tätige Rentnerin erhält eine zwischenzeitlich mehr als 240.000 mal in diesem Land vergebene Auszeichnung, das Bundesverdienstkreuz. Same procedure as every day – eine Handvoll Zuhörer aus dem Familienkreise wohnt einer Zeremonie bei, die sich von der Spannung her kaum noch von der Aushändigung einer Umweltplakette nach langem Anstehen vor einem gläsernen Kassenhäuschen unterscheidet.

Doch die Auszeichnung an Felicia sorgt für derartigen Wirbel, dass die hierfür Verantwortlichen nicht mehr verantwortlich sein wollen und als einziger Kämpfer nur noch der Oberbürgermeister einer südwestdeutschen Kreisstadt übrig blieb. Denn während üblicherweise das Bundespräsidialamt Personen auszeichnet, die sich um das Gemeinwohl und um die Bundesrepublik...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland