Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Tims Timeline

Tims Timeline

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  25.06.2009   17:09   Leserkommentare (im Wartemodus)

Auf dem Amt

Von Jost Kaiser

Heute war ich auf dem sogenannten Bürgeramt Charlottenburg.

An folgenden Bekundungen gesellschaftlicher Spezialinteressen bin ich vorbeigeschritten, um endlich ins Heiligste staatlicher Hoheitsaufgaben vorzudringen, der Passausstellung: Vor dem Rathaus hing die Regenbogenfahne. Im Gang hingen nacheinander: Der Schaukasten des Seniorenvereins. Der Kasten der SPD. Der Kasten der Migrationsbeauftragten. Der Kasten der Gleichstellungsbeauftragten. Der Kasten der Landsmannschaft Pommern/Schlesien.

Nun war es ein weiter Weg, vom irren deutschen Gedanken, dem Kern des deutschen Antiwestlertums, es gäbe nur ein Volk und darin keine verschiedenen Interessen. Und durchaus bin ich Fan der amerikanischen Staatsidee, dass eine Gesellschaft nicht nur nicht Parallelgesellschaften bekämpfen soll – sondern dass sie aus diesen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  25.06.2009   16:45   Leserkommentare (im Wartemodus)

Malte Lehming: Konservative mit Migrationshintergrund

Der normale Großstadtbewohner trennt seinen Müll, wählt die Grünen, geht zum Christopher Street Day, hat Freunde, die Vegetarier sind, befürwortet eine liberale Drogenpolitik, hat nichts gegen Sex vor der Ehe. Mit anderen Worten: Er ist so ziemlich das Gegenteil eines muslimischen Immigranten. Denn der ist kulturell in der Regel recht konservativ. http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/auf-den-punkt/Integration-Migranten;art15890,2832374

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  25.06.2009   15:59   Leserkommentare (im Wartemodus)

Doppeltagebuch 1989/2009- 25. Juni

In der Erlöserkirche in Berlin-Rummelsburg beginnt ein „Trommelfeuer“ für die Opfer der Gewalt in China. In dieser Kirche findet seit Jahren im Juni die „Friedenswerkstatt“statt, weil es rings um die Kirche eine große Grünanlage gibt, die der Kirche gehört. Nach dem Gesetz durfte die Stasi auf Kirchengelände nicht einschreiten. Im Nachhinein ist es erstaunlich , wie wenig Spuren die Friedenswerkstatt Berlin im Gedächtnis hinterlassen hat, selbst bei mir. Dabei war sie die öffentlichkeitswirksamste Veranstaltung der Berliner Friedensbewegung. Keine andere Veranstaltung erreichte solche Teilnehmerzahlen, bei keiner war die Staatssicherheit so sichtbar präsent, um wenigstens unerfahrene Interessierte von der Teilnahme abzuschrecken.. Schon auf dem S-Bahnhof Rummelsburg standen die auffällig unauffälligen Zivilisten. Um...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  25.06.2009   12:49   Leserkommentare (im Wartemodus)

Rudolf Kipp: Strom aus der Wüste? Auf Sand gebaute Zukunftsutopien

Bereits die ersten Abschätzungen der Kosten für das von einem Konsortium aus 20 deutschen Konzernen unter Führung der Münchner Rückversicherung geplante Unternehmen sind gigantisch. 400 Milliarde Euro soll das Projekt verschlingen, das dafür 15 Prozent des bei uns benötigten Stroms liefern soll. Allerdings gibt es auch ernsthafte technische Zweifel an der Sinnhaftigkeit dieses Unternehmens. So beträgt das Wasserbedarf für Andasol 1 für 20 MW durchschnittlicher Leistung satte 870.000 m³ pro Jahr. Dieser Aspekt dürfte gerade in Wüsten besonders interessant sein. Auch der Gedanke unsere Stromversorgung von der politischen Stabilität afrikanischer Länder abhängig zu machen, behagt nicht jedem. Hinzu kommt, dass auch die Übertragungsleitungen ein reizvolles Ziel für terroristische Angriffe abgeben dürften. Aufgrund dieser...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen  Wirtschaft 

Anzeige

  25.06.2009   11:34   Leserkommentare (im Wartemodus)

GEW Hamburg arisiert weiter

Eigentlich war ich bislang stets davon ausgegangen, daß LehrerInnen in Deutschland nach allem, was im “Dritten Reich” passiert ist, Achtung und Respekt vor jüdischen MitbürgerInnen haben, insbesondere dann, wenn es sich um tote Juden der Nazizeit handelt, an die man sich mit Vorliebe gern anläßlich der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar sowie anläßlich der Reichskristallnacht am 9. November erinnert, um einer Widerkehr des “Dritten Reiches” in einem Akt des “nachgeholten Widerstandes” ein für allemal einen Riegel vorzuschieben.

Weit gefehlt, mußte ich jetzt leider mit Ernüchterung feststellen, als ich das “Hamburger Abendblatt” vom 23.06.2009 las.  http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1062946/Arisiertes-Eigentum-...

Demnach weigert sich die Hamburger Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nach wie vor...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  25.06.2009   11:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Khaled Abu Toameh: How To Help the Palestinians

Recently, a Palestinian TV crew was stopped at a checkpoint in the West Bank, where soldiers confiscated a tape and erased its content. This incident, hardly received any coverage in the mainstream media in the US and Europe. The reason? The perpetrators were not IDF soldiers, but Palestinian Authority security officers. And the checkpoint did not belong to the IDF; it was, in fact, a Palestinian checkpoint. http://www.hudsonny.org/2009/06/how-to-help-the-palestinian-people.php

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  25.06.2009   11:23   Leserkommentare (im Wartemodus)

Matthias Küntzel: Der Westen fällt der iranischen Protestbewegung in den Rücken

Hätte sich in Teheran eine normale Militärdiktatur an die Macht geputscht, wäre es schlimm genug. Hier aber haben wir es einer völlig aus dem Ruder gelaufenen antisemitisch-apokalyptischen Clique zu tun. Für sie ist Terror nach innen die Voraussetzung für Terror nach außen. Sie wollen die Destruktionskraft der Bombe mit dem Furor des Religionskriegs und ihrem Märtyrerwahn fusionieren – eine Kombination, wie es sie seit Beginn der Kernspaltung noch nicht gab.
http://www.matthiaskuentzel.de/contents/der-westen-faellt-der-iranischen-protestbewegung-in-den-ruecken

See also:
http://www.matthiaskuentzel.de/contents/the-west-betrays-the-iranian-protest-movement

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  25.06.2009   11:13   Leserkommentare (im Wartemodus)

Maxeiner & Miersch endlich voll auf bolschewistischer Linie

Die KPD(B) ist die einzig wahre, echte und hundertprozentig linientreue Nachfolgerin von Ernst Thälmanns Partei. Nicht solche schlappen Socken wie die von der DKP oder gar die beinahe schon Sozialdemokraten von „Die Linke“. Bei der KPD(B) ehrt man noch Väterchen Stalin. Auf der Website dieser größten aller Parteien der Arbeiterklasse setzt sich Autor M.K. mit dem „Ökologismus“ auseinander. Und auf wen beruft er sich (siehe Fußnoten) und bei wem hat er ganzen Absätze enteignet? Bei den neoliberalen Hyänen Maxeiner & Miersch. Wir bedanken und für das Vertrauen, hoffen, dass wir nach der Revolution eine Sonderration Suppe im Arbeitslager erhalten, und grüßen die Genossen der KPD(B) mit einem dreifach donnernden „Hellau“.
Übrigens: Bis auf ein paar ideologische Schwurbel ist die Analyse durchaus zutreffend: Grünes...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  25.06.2009   10:50   Leserkommentare (im Wartemodus)

Unter Menschen 2

Seit ich aus Solidarität mit den Not leidenden Massen nur noch 2. Klasse fahre, treffe ich in der Bahn Menschen, die ich nur aus den Nachmittags-Talkshows kenne. Gestern zum Beispiel einen Mann um die 60, der ganz ruhig auf seinem Platz saß, bis das Handy in seiner Hosentasche klingelte. Er nahm es raus, klappte es auf und gab seine Koordinaten an: Wann er losgefahren war, wann er ankommen würde und wo er jetz wäre. Und dann wurde es interessant. Er sagte. “Ich habe schon gegessen. Spaghetti mit Tomaten und Parmesan. Und eine Apfelschorle hab ich auch getrunken.” Die junge Frau ihm gegenüber zog ihren Pullover ins Gesicht, um ihr Lachen zu verdecken. Ich musste an Hanns Dieter Hüsch denken und seine Dialoge vom Niederrhein denken, die er auch in Bussen und Zügen aufschnappte. Dann sagte der Mann: “Und wenn ich daheim bin, geh ich...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland