Auslese






  27.04.2009   19:02   Leserkommentare (im Wartemodus)

Clemens Wergin: Die Zitrusfrucht-Verschwörung

In Teheran aufgetauchtes Obst hat eine politische Krise ausgelöst. Der Verdacht: “Skrupellose Händler” haben die Frucht des “kleinen Satans”, wie Israel von den Mullahs gerne genannt wird, in den Iran eingeschleust. Nun macht das Wort von der Zitrusfrucht-Verschwörung die Runde.
http://www.welt.de/politik/article3633435/Iranisch-israelische-Zitrusfrucht-Verschwoerung.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  27.04.2009   16:52   Leserkommentare (im Wartemodus)

Hannibal Tempest: Alice im Widerstand

Etwas mehr als 40% der Beutedeutschen in den neuen Ländern sind der Meinung, dass die DDR “kein Unrechtsstaat” war. Dazu kommt eine Westdeutsche, die Feministin Alice Schwarzer. Neulich gab sie der Super-Illu ein Interview, in dem sie sich sehr positiv über das Leben in der DDR äußerte. Im Osten gebe es immer noch Widerstand gegen den “Schönheits-, Jugend- und Schlankheitswahn”, den Frau Schwarzer ihrerseits sehr erfolgreich praktiziert. http://www.op-online.de/nachrichten/boulevard/mm-alice-schwarzer-lobt-ddrverhaeltnisse-246810.html Auch im Zwischenmenschlichen habe es in der DDR “noch andere Werte“ gegeben.
Wo das Funkenmariechen der Frauenbewegung Recht hat, da hat es Recht. Auch wir erinnern uns mit Wehmut an die widerständigen Frauen in der DDR, die sich so lange gegen Deos, Mundwasser und Makeup wehrten, bis die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  27.04.2009   16:12   Leserkommentare (im Wartemodus)

Judenmord und Revolution

Unser Kollege Jan Fleischhauer hat einen Blog aufgemacht, in dem er die Mythen und Legenden der Linken auseinandernimmt. Heute geht es um den Beitrag der linken Schickeria bei der Bewältigung der deutschen Vergangenheit:

=Auf kaum etwas sind die Achtundsechziger und ihre Spättruppen so stolz wie auf die Befreiung Deutschlands vom Faschismus. Das Land vergangenheitspolitisch aus der allseits beschwiegenen Herrschaft der Altnazis gelöst zu haben,  gilt bis heute als nachhaltigste und großartigste Hinterlassenschaft der Bewegung.  Dazu berichtet Peter Schneider in seinem Buch “Rebellion und Wahn”, nicht ganz zur schmeichelhaften Kollektiverinnerung passend, wie sich Rudi Dutschke während der Studentenrevlte zu Nationalsozialismus äußerte. Auf die Frage des SDS-Genossen Tilman Fichter, ob es nicht an der Zeit sei, “etwas...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

Anzeige

Liebe Achse-Leser,

sichern Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

Unser Autorenblog ist jetzt zehn Jahre alt. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch” (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Seitdem geht es mit dem Leserinteresse steil bergauf. Im abgelaufenen Dezember 2014 zählte Die Achse des Guten fast 1,2 Millionen Besucher und 3,15 Millionen Seitenaufrufe, ein neuer Reklordwert. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 30.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Mitte Januar haben schon 1.610 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist mehr als großartig! Und Tag für Tag entschließen sich weitere Leser uns zu unterstützen. Machen auch sie mit. Wir bedanken uns recht herzlich!

Die Achse muss finanziell abgesichert werden.
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  27.04.2009   16:07   Leserkommentare (im Wartemodus)

Gideon Böss: Nazis dürfen nicht ausgegrenzt werden!

Im Endeffekt führt doch die Ausgrenzung der Nazis erst dazu, dass sie in die Radikalität getrieben werden. Dabei sind sie doch vor allem erbitterte Kritiker des Heuschreckenkapitalismus, des Kriegsbündnisses NATO und des Afghanistaneinsatzes. Und überhaupt, ist es nicht blanker Hohn, wenn die Stadt Ulm auf ihrer Homepage schreibt: Ulm und Neu-Ulm sind tolerante und weltoffene Städte, in denen rechtsextremes und menschenfeindliches Gedankengut keinen Platz hat. Wo kein Platz für Andersdenkende und Minderheiten ist, kann es keine wahre Toleranz und Weltoffenheit geben.
http://debatte.welt.de/weblogs/4881/boess+in+berlin/126322/gemaessigte+nazis

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  27.04.2009   12:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Fegefeuer auf Öko-Flamme

»Ich würde mich aus hygienischen, pragmatischen und Platzspargründen nach meinem Tod am liebsten verbrennen lassen. Seit der Diskussion um Klimawandel und CO2-Bilanzen frage ich mich allerdings, ob das unter dem Aspekt der Klimaverträglichkeit überhaupt noch verantwortbar ist; schließlich werden bei einer Feuerbestattung Schadstoffe in die Luft geblasen.« http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/29025

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  27.04.2009   11:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Doppeltagebuch 1989/2009- 27. April

Am Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl verteilen Umweltaktivisten Flugblätter gegen die maroden Atomkraftwerke der DDR. Sie werden verhaftet und mit einem Verfahren wegen „Beeinträchtigung staatlicher Tätigkeit“ bedroht.
Das „Neue Deutschland“ berichtet über die Ehrung „verdienter Bürger“ für ihre Leistungen. Weiter behauptet die Parteizeitung, dass sich für jeden zweiten Bürger die Wohnverhältnisse verbessert hätten. Wer sich beim Lesen fragte, warum er ausgerechnet zu den ersten Bürgern gehörte, für die sich die Wohnverhältnisse nicht gebessert hatten, konnte sich mit dem Nachsatz trösten, dass dieses Wohnungswunder nur in Bischofswerda stattgefunden hatte.
Am Wochenende war ich in Bautzen. Der Stadtführer erzählte uns beim Rundgang durch die herrliche ,vollsanierte Altstadt, dass 1989 hier nur...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  27.04.2009   09:56   Leserkommentare (im Wartemodus)

VEB Antisemitismus & Kanalratten

Es gab vieles, das es in der DDR nicht gab: Gute Schokolade, echten Mozarella, richtigen Kaffee und - Antisemitismus. Von wegen. Schauen Sie sich diesen Clip an und achten Sie besonders auf das Stamenent des Herrenreiters Edu von Schnitzler. So weit waren die damals schon und viel weiter sind sie nicht gekommen.  http://www.spiegel.de/video/video-62450.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  27.04.2009   09:54   Leserkommentare (im Wartemodus)

Moderate Taliban geben ein Beispiel

Their deaths were squalid, riddled with bullets in a field near their home by Taliban gunmen as the execution was captured on a mobile telephone. In footage which is being watched with horror by Pakistanis, the couple try to flee when they realise what is about to happen. But a gunman casually shoots the man and then the woman in the back with a burst of gunfire, leaving them bleeding in the dirt.
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/pakistan/5220532/Taliban-gunmen-shooting-couple-dead-for-adultery-caught-on-camera.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  27.04.2009   09:41   Leserkommentare (im Wartemodus)

Wahnsinn! Sturm auf Schloss Bellevue!

War sie’s nun gar nicht? Sie habe nie von sozialen Unruhen gesprochen. Sie habe, so Schwan, „vielmehr auf die Verschärfung der Gerechtigkeitsproblematik infolge der Krise hingewiesen“. Alles klar?

Der Vorgang ist exemplarisch. Er verrät über Deutschland und seine Öffentlichkeit mindestens ein interessantes Detail: Lange bevor hier etwas passiert, haben wir es schon ausdiskutiert. So kann uns praktisch gar nichts mehr passieren. Jedenfalls nicht mehr, als wir eh schon befürchten mussten.

Während andere sich noch den Kopf über die Endlagerung fauler Kredite und weiterer Peinlichkeiten der jüngsten Vergangenheit zerbrechen, sind wir schon mitten in den „sozialen Unruhen“ des DGB-Vorsitzenden Michael Sommer. Nein, nicht wirklich, sondern bei der Vorstellung davon. Wenn man sich einmal vor Augen führt, dass Sahra...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland