Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unsere Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch“ (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog.“

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Die Achse hat mittlerweile erhebliche Kosten für Technik und Verwaltung. Hinzu kommen Honorare für Anwälte, weil immer wieder versucht wird, unsere Berichterstattung juristisch zu unterbinden. Nur einen Teil unserer Kosten können wir durch Spenden und einige Anzeigen auffangen. Die Redaktion findet immer noch ehrenamtlich in unserer Freizeit statt, doch die reicht nicht mehr. Wir sind zu groß geworden, um weiter im Hobby-Modus zu laufen. Noch mehr Selbstausbeutung geht einfach nicht.

Deshalb muss sich etwas ändern. Die Achse muss finanziell abgesichert werden, außerdem soll sie professioneller werden, schöner, ansprechender, lesefreundlicher. Und deshalb starten wir zu unserem zehnjährigen Jubiläum eine Patenschafts-Kampagne. Wir wollen unabhängig bleiben und setzen darauf, dass unsere Leser unser Projekt als „Paten“ unterstützen. Eine Patenschaft ist laut Wikipedia die „freiwillige Übernahme einer Fürsorgepflicht“. Mit einer oder mehreren Patenschaften stellen unsere Leser sicher, dass

  • es die Achse weiterhin gibt und alle sie kostenfrei lesen dürfen
  • wir unangepassten Journalismus betreiben können
  • die Achse technisch, gestalterisch und journalistisch weiterentwickelt und ständig verbessert werden kann.

Übernehmen Sie eine, zwei oder 100 Patenschaften, ganz nach ihren Möglichkeiten. Wie das geht, sehen Sie hier. Wir brauchen pro Jahr 5.000 Patenschaften um mit dem Projekt Achse des Guten weitermachen zu können. Wir sind in den vergangenen zehn Jahren eine wichtige Stimme im politischen Diskurs geworden, wir werden dafür geliebt und gehasst. Unsere Kampagne nimmt deshalb Anwürfe und Beschimpfungen auf, mit denen sich die Achse und ihre Autoren häufig konfrontiert sehen. Viel Feind viel Ehr. Unsere Bitte also: Sorgen Sie dafür, dass die Achse weiter existieren kann!

Zu unserer Patenschafts-Aktion geht’s hier

Wenn Sie mehr über die Geschichte der Achse, unser Selbstverständnis und unser Verständnis von Journalismus erfahren wollen, dann können Sie das hier nachlesen.


  21.09.2014   10:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Ruhe vor dem Sturm

Gleichzeitig muss der Rettungswahnsinn in Europa ein Ende haben. Wenn Städte, Länder, Staaten über ihre Verhältnisse leben, dann müssen sie auch die Konsequenzen tragen – und natürlich auch deren Politiker. Diese beiden Prinzipien – das der Subsidiarität und der Verantwortung – gilt es jetzt zu reanimieren. Sie scheinen tot in Europa, begraben von einer Elite, die Symptombehandlung zum politischen Credo erhoben hat. Diese Politiker werden immer neue Gründe finden, warum noch mehr zentralisiert und gerettet werden muss. Aber so werden sie zu Totengräbern jenes modernen und prosperierenden Europa, das viele Menschen immer noch im Herzen tragen. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article132448350/Schottland-Das-war-nur-die-Ruhe-vor-dem-Sturm.html

Henryk M. Broder: Die letzten Tage Europas. Updates zum Buch Die letzten Tage Europas: Updates zum Buch

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  21.09.2014   03:21   Leserkommentare (6)

Das Kalifat von Tom Cruise

Die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hat erklärt, dass man den Islamischen Staat, dessen Krieger sich auf den Koran berufen, nicht als islamisch bezeichnen soll. Das würde die Gefühle von Moslems verletzen.

Wenn aber der Islamische Staat nichts mit dem Islam zu tun hat, mit wem dann? Irgendeine Motivation müssen die jungen Moslems, von denen viele sogar aus Europa und den USA kommen, doch haben, wenn sie sich dem Kalifat anschließen. Also, was sagt man denen, die fragen, warum sie das machen? Ein paar Vorschläge, wie der Islamische Staat auch gesehen werden könnte, ohne immer gleich auf Allah zu verweisen.

Vorschlag 1: Man sollte aufhören, den Schwerpunkt der Betrachtung auf den religiösen Hintergrund der IS-Mitglieder zu legen. Es hat ohnehin einen islamophoben Einschlag, wie ständig die Religionszugehörigkeit...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland  Kultur  Bunte Welt 

Spezial

10 Jahre Achse des Guten: Angela Merkel macht uns Mut

„Von Herzen wünsche ich Ihnen das Schwere im Leben ehrenamtlich zu tragen“. Angela Merkels gute Wünsche erreichten die Achse etwas verfrüht bereits zum Jahresanfang. Ihre Neujahrsansprache hat nichts an Aktualität eingebüßt, wir haben sie lediglich kreativ neu gemixt.

  20.09.2014   21:25   Leserkommentare (5)

Die Leiden des alten Kretschmann….

...Und warum sie Bodo Ramelow die Lust aufs Regieren verderben könnten.

von Boris T. Kaiser

Der Grüne Ministerpräsident meines Heimatlandes Baden-Württemberg Winfried Kretschmann muss sich derzeit viel anhören für sein „Ja“ zu dem was in der Presse simplifiziert als „Verschärfung des Asylrechts“ beschrieben wird. Vor allem aus den eigenen Reihen schlägt Kretschmann ein Hass entgegen wie Mario Götze wenn er mit dem FC Bayern in seiner alten Dortmunder Heimat ins Stadion einläuft.  Die Sprecherin der Grünen Jugend, Theresa Kalmer twitterte wutentbrannt “Schäm Dich, Kretschmann!” und auch fast die gesamte Bundespartei ging auf Distanz zum ersten grünen Ministerpräsidenten in der Geschichte der Bundesrepublik.

Auch die LINKE stimmte ein in den Chor vom „Verräter und Menschenverächter“. So könnte Bodo Ramelow...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  20.09.2014   14:48   Leserkommentare (4)

Gewalt statt Sex

Tatsächlich gibt es im Mainstream-Islam Inhalte, die Radikalisierung begünstigen. Das ist erstens die Angstpädagogik, mit Himmel und Hölle und dem Prinzip eines strafenden Gottes. Manche Jugendliche glauben deswegen später, nur die Radikalen würden von Gott akzeptiert und nicht bestraft. Das ist zweitens ein Islamverständnis, das sich als einzige Wahrheit präsentiert, während alle anderen falsch liegen. Das ist drittens die Unterdrückung der Sexualität und die rigide Geschlechtertrennung. Müssen Jugendliche ihre Sexualiät unterdrücken, neigen sie eher zu Gewalt. Muslime müssen aufhören, ihre Opferrolle und ihre Feindbilder zu pflegen. Denn dann kommen die Radikalen und sagen, bei uns seid ihr keine Opfer, bei uns könnt ihr kämpfen. Wenn ich in patriarchalen Strukturen aufwachse, die es verunmöglichen, selber zu denken...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

10 Jahre Die Achse des Guten: Happy Birthday!

Die Achse des Guten feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Stimmen zum Jubiläum:

Harald Schmidt Alles Gute zum 10jährigen! Jeden Morgen hol ich mir die neue Achse frisch am Kiosk. Hoffentlich gibt es Euch auch bald im Internet. Gerade wir Älteren sind ja viel auf Reisen, und da sind wir gerne über die Heimat informiert. Im Heute-Journal machen die das übrigens ganz nett ! Weiter so !

Michael Wolffsohn
Wie gut, dass es im gesinnungsgleichgeschalteten Deutschland „Die Achse des Guten“ gibt. Sie sorgt im landesweiten Geistesmief für Frischluft.


Leon de Winter
Yes, it works! An opinion website which basically operates without images? Just words words words? Yes, it works. Because the people posting their opinions on it have sharp pens and a sharp vision. Every couple of days, and sometimes a couple of times a day, I check in with Achgut. Good it’s there. Congratulations, Achguters! I wish you all a long blogging life!

[Weiterlesen…]

  20.09.2014   14:04   Leserkommentare (2)

Willkommen in der EU!

Seit einigen Wochen haben nun auch die Bulgaren ihren Zaun. Bei dem Ort Elchowo ist er drei Meter hoch, zur türkischen Seite hin mit drei Rollen Rasierklingendraht gesichert und bisher gut 30 Kilometer lang. Auf Bulgariens Seite halten zudem Kameras jede Bewegung im Grenzgebiet fest. Der Zaun solle die Flüchtlinge nicht abweisen, hieß es im November 2013 aus dem Innenministerium in Sofia, sondern sie auf die offiziellen Grenzpunkte umleiten. Dort wollen die Flüchtlinge aber nicht aufgegriffen werden, da sie in dem Staat Asyl beantragen und auf den Entscheid warten müssen, in dem sie zuerst europäisches Territorium betreten haben. Das Ziel der Flüchtlinge sind aber Länder wie Deutschland, Schweden oder Frankreich, nicht arme Außenposten der EU wie Bulgarien....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  20.09.2014   11:04   Leserkommentare (4)

Das unentbehrliche Königreich

Das Vereinigte Königreich, wie wir es die Welt seit mehr als drei Jahrhunderten kennt, bleibt bestehen. Das ist eine gute Nachricht. Gut für die Briten, wichtiger aber noch für Europa und den Westen: Dass ein unabhängiges Schottland nach einer dornigen Übergangszeit zu einem Erfolg hätte werden können, dass sich Engländer, Waliser und Nordiren nach Überwindung einer Schockstarre in einem wie auch immer bezeichneten Kleinbritannien komfortabel hätten einrichten können, daran habe ich keinen Zweifel. Doch uns würde etwas fehlen.

Grossbritannien ist nach den USA noch immer die grösste Militärmacht des Westens. Ein Auseinanderbrechen des Königreichs, verbunden mit einer ungewissen Zukunft der in Schottland stationierten britischen Atomstreitmacht, wäre in Zeiten russischer Rüpelspiele und des Vormarschs blutrünstiger...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  20.09.2014   10:36   Leserkommentare (im Wartemodus)

Royal Society, Klima-Alarm und ein neuer Wissenschaftsskandal

Die Times berichtet: It was presented as shocking evidence of the damage being done by climate change: a species driven to extinction because of a decline in rainfall in its only habitat. Now the “rediscovery” of a species of snail is prompting questions about the role played by the Royal Society, Britain’s most prestigious scientific institution, in raising false alarm over an impact of climate change.

Rhachistia aldabrae was found alive last month on Aldabra, a coral island in the Seychelles, seven years after a scientific paper in the Royal Society journal Biology Letters had declared it extinct and said climate change was to blame. The claim was cited in 2013 in a paper in another Royal Society journal, which suggested that this was the clearest example of man-made climate change causing an extinction. [...]

The claim that...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Klima-Debatte  Wissen 

  20.09.2014   09:50   Leserkommentare (4)

Die windradgerechte Fledermaus

Die oberschwäbische Kleinstadt Biberach an der Riß ist ein besonders Fledermaus-freundliches Städtchen. Die nächtlichen Flatterwesen sollen es gut haben in der ehemaligen freien Reichsstadt mit dem historischen Stadtkern. Und so entstanden an der neuen Nordwestumfahrung zwei Welt-Innovationen in Sachen Fledermaus-Komfort. Für knapp eine halbe Million Euro wurden zwei Fledermaus-Brücken über eine neue Ortsumfahrung gebaut. Nun pflegen die kleinen Flugsäuger Straßen nicht zu Fuß zu überqueren, sondern darüber hinwegzufliegen. Aber man kann ja nie wis-sen.

Die zuständigen Behörden entschieden sich im Interesse der Fledermaus-Sicherheit gegen solch kleinliche Einwände, um den Fledermäusen ein „effektives Querungs-angebot“ zu machen“. „Ergänzende Leitstrukturen“ wie Bäume, Hecken und Zäune sollen dafür sorgen,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  20.09.2014   09:26   Leserkommentare (im Wartemodus)

Eine Religion der Beliebigkeit

Und hier liegt der entscheidende Punkt: Für den Islam sind Nichtmuslime keine vollwertigen Menschen. Denn islamischer Lehre gemäss ist der Mensch von Natur aus Muslim, die menschliche Natur selbst, die «fitra», ist muslimisch. Nichtmuslime sind folglich Abtrünnige, «denaturierte» Menschen. Im Islam kann es deshalb keine prinzipielle Gleichheit aller Menschen aufgrund ihrer Natur und kein für alle – unabhängig von der Religionszugehörigkeit – geltendes Naturrecht geben. Der Islam akzeptiert die modernen Menschenrechte immer nur unter dem Vorbehalt der Bestimmungen der Scharia. Deshalb kann sich gerade der «wahre Islam» nicht in die Moderne integrieren. http://www.nzz.ch/feuilleton/toeten-im-namen-allahs-1.18378020

Wer will, kann sich aus diesem Textbaukasten seinen Islam und seine Legitimation basteln. Von dieser...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen