Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unser Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch” (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Mitte Oktober haben bereits 1.000 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Wir bedanken uns bei unseren Lesern.

Doch wir sind noch nicht am Ziel. Wir brauchen weitere 4.000 Patenschaften, um die Achse dauerhaft weiterführen und verbessern zu können. Mobilisieren Sie Freunde und Bekannte!

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

[Weiterlesen…]

  30.10.2014   13:19   Leserkommentare (3)

Darf man einen Mann kritisieren, der von Putin ins Lager gesteckt wurde?

Achse-Autor Filipp Piatov setzt sich heute in DIE WELT mit Michail Chodorkowski und der westlichen Projektion auf ihn auseinander. Mehr hier.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  30.10.2014   12:39   Leserkommentare (1)

Ein Preis für die üblichen Verdächtigen

Der zweite Preisträger, Wolfgang Schäuble, ist ebenfalls ein Vorbild an Verständigung und Toleranz. Unvergessen sein Auftritt vor Journalisten, als er einen Mitarbeiter genussvoll zur Schnecke machte, weil dieser es versäumt hatte, beizeiten Informationsmaterial zu verteilen. Mit Sätzen wie “Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Frösche fragen”, hat er sich zudem einen Ruf als behutsamer Reformer erarbeitet, der Konflikte im Dialog mit den Betroffenen zu lösen versucht. http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article133784374/Toleranzpreis-Die-ueblichen-Verdaechtigen.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

Das kleine Öko-Quiz von Maxeiner & Miersch. Folge 3: Eisbären

Alles grün und gut? Eine Bilanz des ökologischen Denkens. Hier bestellen

  30.10.2014   12:35   Leserkommentare (2)

Kindern Eisbären aufbinden

Heute ist Weltspartag. „Besonders Kinder“ lieben ihn, glaubt die „Weser-Elbe Sparkasse“, denn: „Schon seit nunmehr 90 Jahren werden sie bei den Sparkassen an diesem Tag mit einem Geschenk für ihr eifriges Sparen belohnt.“ Und weil man wenigstens unseren Lütten noch den Bären aufbinden kann, dass sich Sparen in Nullzinszeiten lohnt, sind die Anzeigen der Kasse zum Weltspartag mit dem Foto eines kleinen Eisbären bebildert. Der hockt traurig auf einer winzigen Scholle und klammert sich an ein Sparschwein mit dem Sparkassen-Logo. Die Botschaft leuchtet sogar einem Dreikäsehoch ein: Wenn’s hart kommt, brauchen wir was Eingemachtes.

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Klima-Debatte 

  30.10.2014   10:34   Leserkommentare (2)

Wie kann man den Jesiden helfen?

Die IS hat im nordirakischen Sindschar-Gebirge tausende Jesiden eingekreist – es sind rund zehntausend Menschen, die ihre Heimat nicht verlassen wollen. Die IS setzt auf Zeit: Wenn der Winter kommt, droht den Mitgliedern der religiösen Minderheit der Erfrierungstod. Martin Kranz, ein Unternehmer aus Weimar, seit 2004 der Intendant der Jüdischen Kulturtage Berlin, ist Koordinator der „Privaten Humanitären Flüchtlingsthilfe Nordirak”. Silvia Meixner hat mit ihm gesprochen.

Ein Unternehmer aus Weimar hilft verfolgten Jesiden – wie kam es dazu?

Martin Kranz: Ich saß am 27. August diesen Jahres mit Freunden bei einem Kaffee und sie haben mir vom Schicksal ihres Volkes im Nordirak berichtet. Bei diesem Gespräch war der Vorsitzende des Yezidischen Forums Minden, Samir Khalaf, dabei. Er und Achmad Bakir, ein jesidischer...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  30.10.2014   07:01   Leserkommentare (3)

Die Partei des demokratischen Relativismus

Boris T. Kaiser

Katja Kipping hat die AfD „Hooligans in Nadelstreifen“ genannt. Für den feuerroten Schopf der Linkspartei, der in der Vergangenheit schon mal einen Spitzensteuersatz von 100 Prozent gefordert hat, um auch Wähler ganz links der Demokratie an ihre sozialistische Partei zu binden, ist die AfD mitverantwortlich für die Krawalle rechtsextremer Chaoten bei der „Hooligans gegen Salafisten“ Demonstration in Köln.

„Solange Hooligans in Nadelstreifen wie die aus der AfD das politische Klima mit rechten und ausländerfeindlichen Parolen vergiften, muss man sich nicht wundern, wenn sich rechte Gewaltbanden ermutigt fühlen“, so Kipping.

Diese Aussage, von der Vorsitzenden einer Partei, die auf Demonstrationen wohl so häufig Seite an Seite mit Extremisten marschiert wie keine andere „demokratische“ Partei in...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  30.10.2014   00:04   Leserkommentare (40)

Mit Sieg Heil für die liberale Demokratie

Hooligans und Nazis haben sich gegen die Salafisten verbündet. In Kommentarspalten und Foren gab es erstaunlich viel Sympathie für diese Koalition und ihr gemeinsames Ziel. Endlich wird mal was gegen die Islamisierung getan, hieß es da. Und die Verteidiger des Abendlandes zogen dann auch direkt am vergangenen Sontag durch Köln. Sie brüllten Naziparolen, bedrohten Pressevertreter und Passanten und jubelten einer Band zu, die Strophen vortrug wie: „Heute schächten sie Schafe und Rinder, morgen vielleicht schon Christenkinder.“

Was man halt so macht, wenn man den Islamisten zeigen will, was man als Hüter der Aufklärung für ein Weltbild hat. Auch sonst zeigten diese Schüler Kants, was sie von den Werten halten, die sie laut ihrer Unterstützer verteidigen. Deswegen grölten sie NPD-Parolen, während sie Fensterscheiben...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  29.10.2014   16:55   Leserkommentare (im Wartemodus)

1989 - Tagebuch der Friedlichen Revolution

Achtundzwanzigster Oktober 1989

Noch ein Zugeständnis der Politbüro-Greise: Alle DDR-Bürger sollen Pässe bekommen und pro Jahr dreißig Tage in den Westen reisen dürfen. Dass nur privilegierte Personen im Arbeiter- und Bauernstaat über Pässe verfügten, war der Öffentlichkeit im Westen gar nicht klar. Das Ausmaß der Lügen und des Betrugs wird erst nach und nach sichtbar. „Die SED steht mit ihrer Lügerei absolut im Regen“, notiert Kempowski in seinem Tagebuch. „Es geht nicht weiter, die Macht zerbröckelt. Und so wird’s kommen: Andere politische Gruppierungen (Parteien) werden zugelassen, freie Wahlen, Wiedervereinigung. Das alles wäre in zwei, drei Jahren denkbar.“ An einer Stelle kommt der Wille zur Wiedervereinigung bereits zum Ausdruck, bevor er auf der Straße artikuliert wird: Bei den Behörden liegen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  29.10.2014   16:02   Leserkommentare (1)

Unter Energiehelden

Die Website energieheld.de interviewt normalerweise Energiewendevorkämpfer wie Franz Alt („die Sonne schickt keine Rechnung“) oder Claudia Kemfert („die EEG-Umlage wird bis 2020 nicht steigen“). Jetzt fragte sie auch Achse-Autor Alexander Wendt, der unter den Begeisterten das verkörpert, was man auf Englisch einen party pooper nennt. Aber lesen Sie selbst:

http://www.energieheld.de/blog/interview-alexander-wendt/

Mehr: Alexander Wendt: „Der grüne Blackout. Warum die Energiewende nicht funktionieren kann“ 167 Seiten

Taschenbuch via Amazon (9.99€)

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Wissen 

  29.10.2014   15:56   Leserkommentare (im Wartemodus)

Kronprinz in der Warteschlaufe

Im Grunde ihres Herzens, so behauptet der Harvard-Historiker Eric Nelson, seien die Gründerväter der amerikanischen Republik Royalisten gewesen. Königstreue Revoluzzer, kann es so etwas geben? Was unwahrscheinlich tönt, wird in Nelsons Buch «The Royalist Revolution» zumindest halbwegs plausibel: Der Aufstand der Kolonisten habe sich schliesslich gegen das Londoner Parlament gerichtet, das die Siedler besteuern wollte, ohne ihnen die entsprechende Repräsentation zuzugestehen, und nicht gegen König Georg III.

Ob sich der Phantomschmerz über den Verlust des Monarchen allerdings tatsächlich in der starken Stellung des Präsidenten im Gefüge der amerikanischen Verfassung manifestiert, wie Nelson glaubt, ist eher fraglich: Nicht wenige Präsidenten standen einem störrischen Kongress gegenüber und werden vor diesem Hintergrund ihr...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland