06.01.2013   02:00

Hier spricht der Israel-Kritiker!

Wir machen heute eine Ausnahme von der Regel, keine anonymen Zuschriften zu veröffentlichen. Hier zwei Beispiele aus den letzten Tagen aus dem Dunstkreis der Freitag-Community:

Broder! Der Absatz ihrer „Schriften“ wirft wohl nichts mehr ab, dass sie in bewährter Manier einen neuen Schmutzkübel öffnen, um das Geschäft wieder anzukurbeln und sich finanziell einträglich, wieder ins Gespräch zu bringen.  Augstein diffamieren schaffen sie nicht, nicht ein Broder, dessen durchsichtige und egoistische Absichten, auf der Hand liegen. Was sie allerdings schaffen ist, dass sich immer mehr Deutsche zu überzeugten und nachhaltigen Antisemiten entwickeln, bei der nächsten Wahl NPD wählen und in Typen, wie ihnen, viele Vorurteile gegenüber Juden bestätigt finden. Broder – sie sind typisch: Schmierig, billig und verachtenswert.

Henryk M. Broder warum verschwinden Sie und Personen wie Sie nicht einfach von dieser Welt?
Ihre Visagen - auf die können wir alle verzichten.
Wissen Sie den überhaupt wer zu den Semiten gehört?
Diesen Mist, den Sie u.a. verbreiten dient doch nur zur Unterdrückung der Deutschen.
Aber bald ist Schluß damit !!!!
Euer Terror wird beendet !!!!
Wie krank und gestört sind Sie und andere?
Würden Sie auch ein Baby auf die heiße Ofenplatte setzen, oder ins kochende Wasser stecken, oder Hautstücke aus den Körper herausschneiden, ..?
Ah ja - sie machen ja so etwas.

Auch gut:
Hallo Herr Broder,
na, nun haben Sie mal wieder einen neuen Antisemiten in Deutschland. Diesmal ist es der Jakob Augstein, weil er die israelische Politik angeprangert hat.
In Ihren Augen wird man schnell mal zum Antisemiten gestempelt, wenn man eine andere Meinung hat als die Ihre.
Gern holen Sie die Antisemitismuskeule hervor, weil man damit Personen der Oeffentlichkeit doch so leicht diskreditieren kann.
Aber in dem Sie immer mehr Ihre Keule schwingen, wird sie deshalb nicht besser, sondern eher abgenutzt.
Der Augstein hat zu 1000 % Recht mit seinen Behauptungen zur israelischen Politik, wie uebrigens auch Guenther Grass.
Seit 64 Jahren unterdrueckt der Staat Israel die Araber, raubt ihr Land, leitet die Fluesse um, mauert die Palaestinenser ein und hat aus dem Gaza-Streifen ein Ghetto fuer 1,7 Mio. Menschen gemacht mit Meerblick.
Herr Broder, mir ist es wurscht, ob Sie mich als Antisemiten bezeichnen oder nicht. Ich weiss, dass ich keiner bin.
Aber ob Sie mit Ihren Hetztiraden der juedischen Sache Gutes tun, wage ich ernsthaft zu bezweifeln. Im Gegenteil, durch Sie und Ihre Tiraden werden vermutlich erst normale Menschen zu Antisemiten.
Schalom
J. Schubert

Sehr geehrter Herr Broder,
vielleicht können Sie mir einen Gefallen tun und sich dafür einsetzen,
dass ich genauso wie Herr Augstein auf die Top 10 Liste der Antisemiten des
Simon Wiesenthal Zentrums gesetzt werde.

Ich möchte dieses Qualitätssiegel für ungebeugte Meinungsäußerung in
Bezug auf die fortgesetzten geplanten und mit Propaganda begleiteten
Verbrechen des Zionismus nicht missen.

Da sie ja sozusagen der Großmeister der Labelung von Antisemiten sind:
Walten Sie ihres Amtes und nutzen Sie ihre Kontakte!

Möglicherweise werden sich bald bei ihnen einige 1000 weitere Menschen
melden, die ebenso ihrer Hilfe bedürfen.

Falls ich erst noch einen Blog posten, auf Facebook oder auf Youtube meine
Meinung öffentlich kundtun muss, lassen Sie mich das bitte wissen. Nicht
dass man ihnen sonst Vorwürfe macht, mich grundlos einen Antisemiten
genannt zu haben.

Ich möchte schließlich nicht, dass ihr Urteil in Verruf gerät.
Mit freundlichen Grüßen,
Martin Kratz


+Feedback

Permanenter Link: Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt