30.11.2012   13:24

„Aus unserer Sicht ist die Existenz von Israel illegal“

In Teheran fand am 28.11.2012 eine Konferenz zur Auswertung des achttägigen Gaza-Krieges statt. Stargäste waren Khaled Ghodumi, Vertreter der Hamas und Nasser Abu Scharif, Vertreter der „Bewegung des palästinensischen Islamischen Jihad“.

Salah Zawawi, der palästinensische Botschafter in Teheran nahm auch an dieser Konferenz teil. Die iranische Nachrichtenagentur ISNA zitierte den palästinensischen Botschafter Zawawi wie folgt: „Ich erkläre hiermit mit Stolz, dass der militärische Flügel der Hamas nach einem Syrer benannt ist. Er heißt Izzedine al-Qassam, ein Held der islamischen Welt.“

Salah Zawawi sagte: „Wenn der Iran uns eine Rakete gibt, dann müssen die arabischen Regierungen uns zehn Raketen geben.“ Er meint, dass die Hamas den „Krieg wegen den iranischen Waffen gewonnen habe.“ Natürlich würden die arabischen und andere islamischen Regierungen helfen, aber nicht genug.

Waffenstillstand ist nicht das Ziel. Nasser Abu Scharif sagte gegenüber der ISNA, dass die „Widerstandsformen“ sich verändert hätten. Während der Oslo-Verhandlungen und den beiden Intifada-Aufständen seien noch „Märtyreraktionen“, gemeint sind terroristische Selbstmordanschläge, üblich gewesen. Abu Scharif betont, dass inzwischen unterschiedliche Kampfmethoden eingesetzt werden würden. Die Organisation der Jihade Islami habe Raketen gebaut und diese bei verschiedenen kriegerischen Auseinandersetzungen eingesetzt, wie z.B. im Jahr 2008. Abu Scharif betont, dass Jihade Islami aus Gaza Tel-Aviv und Jerusalem mit Raketen angegriffen hat und damit „alle roten Linien überschritten habe.“ Eine solche Überschreitung der roten Linien ist für Abu Scharif natürlich ein positiver Schritt.

Abu Scharif sagte: „Aus der Perspektive der Widerstandsbewegungen sind ein Waffenstillstand und eine Waffenruhe nicht das Ziel und sind vielleicht nur eine vorläufige Station. Wir müssen zunächst die Bedürfnisse der Menschen verstehen. Dann müssen wir uns für einen ernsthaften Kampf gegen Israel und für die Befreiung des gesamten palästinensischen Gebiets vorbereiten. Wir hoffen, dass bald alle Vorkehrungen getroffen werden und wir aus der gegenwärtigen Ruhe den höchsten Nutzen ziehen können. Wir müssen das palästinensische Volk und die arabische Ummat für den letzten Kampf gegen die Zionisten vorbereiten.“

Laut ISNA ist für Scharif die „einzige Alternative zum Widerstand der Widerstand.“ Er sagte erneut: „Im Kampf gegen den zionistischen Feind werden wir nicht auf das geringste Stück Erde verzichten bis das gesamte palästinensische Gebiet befreit ist.

Abu Scharif meinte: „Aus unserer Sicht, ist die Existenz von Israel illegal.“

Hamas: Islamische Regierungen sollen keine Verbindung mit Israel haben. Khaled Ghodumi, Vertreter der Hamas in Teheran meinte: „Jeder Sieg von uns gehört allen Muslimen.“ Auf die Frage, ob Ghodumi mit der gegenwärtigen Politik der arabischen und islamischen Regierungen zufrieden sei, antwortete er: „Es mag sein, dass manche Regierungen uns finanzielle Hilfen leisten wollen und uns vielleicht Waffen geben wollen, aber für uns ist es wichtig, dass die arabischen und islamischen Regierungen nicht die geringste Verbindung mit dem zionistischen Regime haben.“

Ghodumi meint: „Israel muss seine vollständige Isolation fühlen und sich als ein unbeliebtes Element betrachten.“ Ghodumi gab zu, dass in Gaza Raketen gebaut würden, die eine Reichweite von 75 km haben.

Es muss an dieser Stelle vermerkt werden, dass im Gazastreifen die aus dem Iran importierten Teile montiert werden. D.h. Gaza hat eine iranische Raketenmontageindustrie, die keineswegs der Wirtschaft der Hamas nutzt.

„Künstlicher Staat Israel“. Aus Anlass der Abstimmung über einen palästinensischen Beobachterstaat bei der UN-Vollversammlung ließ der iranische Präsident Ahmadinejad seine Rede vorlesen. Darin stellte er das Existenzrecht Israels in Frage. Er sprach erneut von einem „künstlichen Gebilde“, das zur „Ursache der Instabilität und des Aufruhrs in der Region“ werde. Ahmadinejad meinte, dass der „beste Weg für die Lösung des palästinensischen Themas freie Wahlen“ seien. Er forderte, dass „alle Palästinenser, muslimische, christliche und jüdische“ an den Wahlen zur Gründung eines palästinensischen Staates teilnehmen sollten.“ Der militante Weg zur Zerstörung Israels ist in der iranischen Staatsdoktrin die notgedrungene Alternative.

Ahmadinejad meinte: „Ohne Zweifel ist die Zeit des Zionismus und der Besatzung vorbei.“

Tatsächlich fordern iranische Islamisten neben ihrer Zerstörungsideologie ein Referendum, an dem alle Palästinenser, auch die Kinder von palästinensischen Flüchtlingen, die in Rom, London oder Berlin geboren sind, teilnehmen sollten. Damit wird fiktional auf ein Mehrheitsvotum gesetzt, um schließlich den Staat Israel aufzulösen.

Wahied Wahdat-Hagh, Fellow bei der European Foundation for Democracy (EFD).


+Feedback

Permanenter Link: Druckversion

Kategorie(n): Ausland