22.11.2012   10:09

Iranische Bassij-Kämpfer wollen nach Gaza, um gegen Israel zu kämpfen

Der Iran leistet seit Jahren militärische Hilfe für terroristische Organisationen, wie die Hamas und Hisbollah. Die Machthaber der „Islamischen Republik Iran“ wollen Gaza zu einer iranischen Front gegen Israel aufbauen.
20.000 Bassij, eine Reservearmee der iranischen Revolutionsgardisten, haben sich laut Farsnews bereit erklärt nach Gaza zu gehen, um dort gegen Israel zu kämpfen. Am letzten Freitag haben Tausende Menschen auf einer antiisraelischen Demonstration in Teheran gerufen: „Israel, die Armee des Islam steht bereit.“ Und an „Tod Israel und Tod Amerika“ Parolen hat es auch nicht gemangelt. Iranische Jihadisten warten offenbar auf den Befehl des Revolutionsführers Ali Khamenei nach Gaza zu ziehen.

„Tod ist besser als Schande und Erniedrigung.“ Es ist keineswegs erstaunlich, dass 20.000 iranische Jihadisten als Freiwillige in Gaza gegen Israel kämpfen wollen, wenn iranische Politiker ständig gegen Israel Propaganda betreiben und den Krieg gegen Israel schüren: Kein Geringerer als der Vorsitzende des Islamischen Pseudoparlaments, Ali Larijani, forderte sogar, dass „die islamischen Staaten militärische Hilfe für Palästina leisten sollten.“
Er sagte laut Farsnews: „Tod ist besser als Schande und Erniedrigung.“

Ali Larijani legitimierte den Krieg gegen Israel mit einem historischen Vergleich, mit Yezid und Shemr. Zur Erklärung: Die Schiiten gedenken am zehnten Tag des islamischen Monats Muharram dem Tod von Imam Husain in Kerbala. Zu den Feinden von Imam Hussein zählten Yezid und dessen Militärchef Shemr. Ali Larijani vergleicht Israel mit den religiösen und historischen Hauptfeinden der Schiiten, Yezid und Shemr, um den Krieg gegen Israel religiös zu legitimieren und militärisch zu schüren.

Iranische Religionspolitiker hetzen gegen Israel: Allaedin Borujerdi, Mitglied der Kommission für nationale Sicherheit und Außenpolitik des islamistischen Pseudoparlaments, sagte gegenüber Farsnews, dass die Krise in Syrien erzeugt worden sei, damit die „Achse des Widerstandes“ geschwächt werde. Syrien sei die „erste Linie der Front gegen das zionistische Regime und ein Unterstützer von Hamas, von Jihade Islami und von Hisbollah.“

Der iranische Staatskleriker Hojatulislam walmuslimin Ali Akbar Wossugi sagte: „Jetzt ist die Zeit der Einheit der islamischen Welt gegen die Zionisten“, berichtete Farsnews.
Ein anderer iranischer Staatskleriker Hojatulislam Mohammad Hamidinejad sagte, dass „alle freiheitsliebenden Muslime aufstehen müssen.“ Es zeugt nur von der Perfidie iranischer Religionspolitiker, die von „freiheitsliebenden Muslimen“ sprechen, als ob die Iraner nicht seit 34 Jahren die Unfreiheit des im Iran herrschenden Islamismus genossen hätten.

Wahied Wahdat-Hagh, Fellow bei der European Foundation for Democracy (EFD).


+Feedback

Permanenter Link: Druckversion

Kategorie(n): Ausland