23.10.2012   21:43

„Ehrgeizig“. Ein Wort macht Karriere

Deutshe Sprak, swere Sprak. Vor allem für Deutsche! Haben Sie´s bemerkt? In der Energiewendedebatte taucht immer öfter das Wort „ehrgeizig“ auf. Was bezeichnet das eigentlich? Geizt da jemand mit der „Ehre“? Ist der also ohne Ehre („ehrlos“)? „Die ehrgeizigen Pläne der Bundesregierung für den Ausbau der deutschen Offshore-Windparks haben einen Rückschlag erlitten“, teilt der aktuelle „Spiegel“ mit. Grund: ein dänisches Energieunternehmen hat den Bau eines Windparks vor Borkum gecancelt – alles viel zu unsicher. Wir schlagen „ehrgeizig“ bei der „Gesellschaft für deutsche Sprache“ (GfdS) schon jetzt für das Wort des Jahres 2013 vor (2011 war es „Stresstest“). Für Ausländer: „ehrgeizig“ heißt auf gut Deutsch künftig „undurchdacht“, „präpotent“, „hirnrissig“, „schwerstverrückt“. Bitte bei leo.de ins Übersetzungsprogramm eingeben.


+Feedback

Permanenter Link: Druckversion

Kategorie(n): Kultur