13.01.2013   21:41   Leserkommentare (0)*

Wer dient wem oder: Was war zuerst da?

Wiglaf Droste

Herr Droste, der deutsche Antisemitismus dient Ihnen doch nur dazu, Ihre eigene, liebevoll gepflegte Deutschfeindlichkeit zur Schau zu stellen treu dem homöopathischen Grundsatz: Dreck muß man mit Dreck bekämpfen. Wohl bekomm’s!
F. Trischberger, Universitätsbibliothek, Uni München

Universitäten dienen der Forschung und der Lehre, und weil das so ist, bekam ich eine Elektropost von der Uni München, die mich belehrte, dass „der deutsche Antisemitismus nur dazu dient, die eigene, liebevoll gepflegte Deutschfeindlichkeit zur Schau zu stellen“.

Denn die Universität dient auf die Weise, dass sie erforscht und lehrt, wem der deutsche Antisemitismus dient: der Deutschfeindlichkeit, die nicht nur liebevoll gepflegt und zur Schau gestellt wird, beispielsweise im Pflegeheim, in der Menagerie oder auf dem Theater, sondern die auch zuerst da war, jedenfalls vor dem deutschen Antisemitismus, den sich die Deutschfeindlichkeit im Gegenteil raffitückisch dienstbar zu machen weiß.

Denn nicht der Antisemitismus von Deutschen ist ein Grund für Abneigung gegen deutsche Antisemiten. Das wäre zu einfach gedacht; vielmehr ist der deutsche Antisemitismus eine Erfindung von Leuten, die schon immer etwas gegen die Deutschen hatten.

Soweit der Stand von Forschung und Lehre an der Uni München. Was machen die dort sonst noch so?

Permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen 

Leserkommentare **

* Leserkommentare werden meist einmal täglich veröffentlicht. Wenn Sie Kommentare vermissen, schauen Sie doch später noch mal vorbei.


Es wurden noch keine Kommentare veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Es kann nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels kommentiert werden.


** Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Leserkommentare nicht, gekürzt oder in Auszügen zu veröffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht berücksichtigt. (Bitte Vor- und Nachnamen angeben!) Leserkommentare sollten zusätzliche Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag erhalten. Bloße Zustimmung oder Ablehnung sortieren wir aus.