07.12.2012   18:22   Leserkommentare (0)*

Offizielle Eröffnungsfeier des Zentrums für Märchenhafte Schönfärberei (ZMS)

Ende Oktober wurde in der Universität Münster das Zentrum für Islamische Theologie (ZIT) gegründet. Das ZIT ist ein fragiles politisches Experiment. Ziel des Zentrums für Islamische Theologie ist die Entwicklung eines modernen Islam, den es noch nicht gibt.

Das ZIT arbeitet mit der weltweit bekannten Al-Azhar-Universität zusammen. Die Al-Azhar-Universität in Kairo ist eine streng sunnitische Autorität in der Islamischen Welt. Gleichzeitig hat das ZIT einen umstrittenen Uni-Moscheebauplan vorgelegt. Studierende der Islamischen Theologie sollen in der Uni-Moschee wie in den “alten Madrasas” beten und studieren. Die Finanzierung soll privat getragen werden. Es laufen bereits Gespräche mit islamischen Stiftungen aus Indonesien, Marokko und Katar.

Diese Entwicklungen werden von der islamkritischen Studentengruppe “Free Minds Münster” scharf kritisiert. Als Protest veranstalten die Studierenden nun eine Kreativ-Aktion “Eröffnungsfeier des Zentrums für Märchenhafte Schönfärberei (ZMS)”. “Selbst ernannte” Freigeister werden zu dem Befreiungslied von Dr. Alban’s “It’s my life”” einen spirituellen Freudentanz vorführen. Free Minds lädt alle “selbst ernannten” Knalltüten zur Eröffnungsfeier ein.

Wann? Dienstag, 11.12.2012 10 Uhr
Wo? Schlossplatz Münster, Promenade mit Sicht auf das Schloss, unweit des Geh- und Radweges vor dem Schloss.

Mehr Infos unter:
http://freeminds.blogsport.eu/2012/12/04/kreative-eil-und-spontanaktion-von-free-minds-munster-eroffnungsfeier-des-zentrum-fur-marchenhafte-schonfarberei-zms-%E2%80%9Cwarum-auch-nicht%E2%80%9D/
Uni-FMCenter “ZMS 2015” http://zms2015.blogsport.eu/

Permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

Leserkommentare **

* Leserkommentare werden meist einmal täglich veröffentlicht. Wenn Sie Kommentare vermissen, schauen Sie doch später noch mal vorbei.


Es wurden noch keine Kommentare veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Es kann nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels kommentiert werden.


** Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Leserkommentare nicht, gekürzt oder in Auszügen zu veröffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht berücksichtigt. (Bitte Vor- und Nachnamen angeben!) Leserkommentare sollten zusätzliche Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag erhalten. Bloße Zustimmung oder Ablehnung sortieren wir aus.