01.01.2013   11:00   Leserkommentare (0)*

Erbarmen mit den Griechen!

Die Milliarden, die Griechenland “zur Verfügung” gestellt werden, kommen so am Bestimmungsort an wie einst die “Titanic” im Hafen von New York. Sie werden nur hin und her geschoben, von einem Konto aufs andere, von einer Bank zur nächsten, um die den Griechen gewährten Kredite zu refinanzieren und damit den Zusammenbruch nicht etwa der griechischen Ökonomie, sondern der Banken zu verhindern.

Derweil geht Griechenland den Bach runter, schneller und konsequenter, als es die Berichte in der “Tagesschau” und im Heute-Journal vermuten lassen. Dass die Griechen gezwungen sind, ihre Autos abzumelden, wäre noch eines der kleineren Übel; dass die Krankenhäuser ihre Patienten nicht versorgen können, weil die Medikamente unbezahlbar geworden sind, wiegt schon schwerer.

Am schlimmsten aber ist, dass einer ganzen Generation die Zukunft vermasselt wird. Junge Griechen, die keine Aussicht haben, in ihrem Land Arbeit zu finden, wandern aus oder resignieren.
http://www.welt.de/wirtschaft/article112320492/Die-Rettung-der-Griechen-ist-nur-eine-Inszenierung.html

Das meint der Leser:
Herr Broder, schreiben Sie über Genitalverstümmelung. Davon verstehen Sie mehr als von Wirtschaft. So einen wirren Bericht wie diesen hier über Griechenland, habe ich selten gelesen. Ja, und is klar - Deutschland ist schuld. Offenbar werden bei einigen Leuten mit dem Abschneiden der Vorhaut auch Teile des Denkapparates mit entfernt. So kommt mir ihr “Artikel” vor.

Permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Leserkommentare **

* Leserkommentare werden meist einmal täglich veröffentlicht. Wenn Sie Kommentare vermissen, schauen Sie doch später noch mal vorbei.


Es wurden noch keine Kommentare veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Es kann nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels kommentiert werden.


** Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Leserkommentare nicht, gekürzt oder in Auszügen zu veröffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht berücksichtigt. (Bitte Vor- und Nachnamen angeben!) Leserkommentare sollten zusätzliche Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag erhalten. Bloße Zustimmung oder Ablehnung sortieren wir aus.