31.01.2013   10:39   Leserkommentare (0)*

Energiewende frisst ihre Kinder

Worlee-Chemie GmbH, a family-owned company that has produced resins in the city of Hamburg for almost a century, is trying to escape the spiraling cost of Germany’s shift to renewable energy. A 47% increase on January 1 in the fees grid operators set to fund wind and solar investments is driving the maker of paint ingredients to Turkey, where next month it will start making a new type of hardening agent at a factory near Istanbul. The levy will cost Worlee 465,000 euros this year, the equivalent of 10 full-time salaries, or one-third of the company’s tax bill. The price of weaning the country off nuclear energy by 2022 is crushing the so-called Mittelstand, the three million small and medium-sized businesses like Worlee that account for about half of gross domestic product…If costs climb even more, Worlee may consider uprooting existing German production sites.

Permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

Leserkommentare **

* Leserkommentare werden meist einmal täglich veröffentlicht. Wenn Sie Kommentare vermissen, schauen Sie doch später noch mal vorbei.


Es wurden noch keine Kommentare veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Es kann nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels kommentiert werden.


** Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Leserkommentare nicht, gekürzt oder in Auszügen zu veröffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht berücksichtigt. (Bitte Vor- und Nachnamen angeben!) Leserkommentare sollten zusätzliche Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag erhalten. Bloße Zustimmung oder Ablehnung sortieren wir aus.