04.10.2009   13:39   Leserkommentare (0)*

Am Ende des Ganges 5

Es ist wirklich so, dass Kühe in Indien frei herumlaufen. Man sieht sie überall, im größten Verkehrsgewühl, vor Supermärkten, in der Nähe von Tankstellen. Die meisten sehen elend aus, abgemagert und schwach, als kämen sie gerade aus einem Kühe-KZ. Manche sind aber wohlgenährt wie Holsteiner Rinder. Manchmal sieht man auch eine Kuh mit einem Kalb an der Seite. Das sind dann die allein erziehenden Kühe, die auf einen Anruf von Anne Will oder Sandra Maischberger warten. Wie kommen sie zurecht? Wo sind die Väter abgeblieben? Was man erstaunlicherweise nicht sieht, das sind Kuhfladen. Es gibt praktisch keine Müllabfuhr in Indien (das besorgen die Kühe), aber irgendwer muss die Kuhfladen einsammeln. Sind es die Angehörigen der vierten Kaste, die Unberührbaren? Oder vielleicht ältere Soziologen, die die Kuhfladen als Pizza Margarita recyceln?

Permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Leserkommentare **

* Leserkommentare werden meist einmal täglich veröffentlicht. Wenn Sie Kommentare vermissen, schauen Sie doch später noch mal vorbei.


Es wurden noch keine Kommentare veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Es kann nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels kommentiert werden.


** Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Leserkommentare nicht, gekürzt oder in Auszügen zu veröffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht berücksichtigt. (Bitte Vor- und Nachnamen angeben!) Leserkommentare sollten zusätzliche Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag erhalten. Bloße Zustimmung oder Ablehnung sortieren wir aus.