06.11.2012   18:35   Leserkommentare (0)*

Alternative Energiekonferenz: Zurück in die Steinzeit - Wie viel Energiewende verträgt Deutschland

Leider kann ich selbst nicht teilnehmen: Die FDP-Landtagsfraktion und der Leipziger Europaabgeordnete Holger Krahmer laden am Samstag, dem 01. Dezember 2012, zu einer Alternativen Energiekonferenz zum Thema: “Zurück in die Steinzeit - Wie viel Energiewende verträgt Deutschland?” ins Internationale Congress Center Dresden, Devrientstr. 10/12, nach Dresden ein. Nach der erfolgreichen Alternativen Klimakonferenz im Juni setzt die FDP-Fraktion mit dieser Veranstaltung ihre “Fortschrittsinitiative” fort. Mit der Konferenz wollen die Freidemokraten den allgemeinen Lobeshymnen zur sogenannten Energiewende eine Veranstaltung entgegensetzen, bei der Politiker, Wissenschaftler und Journalisten zu Wort kommen, die den deutschen Alleingang beim Atomausstieg und die hektisch betriebene Energiewende skeptisch sehen und vor den Folgen warnen.

Teilnehmer der Konferenz:

Holger Krahmer MdEP, Umweltpolitischer Sprecher der FDP im Europäischen Parlament
Prof. Dr.-Ing. habil. Antonio Hurtado, Direktor des Institutes für Energietechnik der TU Dresden
Daniel Wetzel, Wirtschaftsredakteur und Energieexperte der Welt-Gruppe, Berlin
Dr. Philip Plickert, Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Jan Fleischhauer, SPIEGEL-Kolumnist und Bestsellerautor
Holger Zastrow MdL, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag und der FDP Sachsen
Sven Morlok MdL, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, im Gespräch mit
Henning Krumrey, stellv. Chefredakteur WirtschaftsWoche

Permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen  Wirtschaft 

Leserkommentare **

* Leserkommentare werden meist einmal täglich veröffentlicht. Wenn Sie Kommentare vermissen, schauen Sie doch später noch mal vorbei.


Es wurden noch keine Kommentare veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Es kann nur innerhalb der ersten drei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels kommentiert werden.


** Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Leserkommentare nicht, gekürzt oder in Auszügen zu veröffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht berücksichtigt. (Bitte Vor- und Nachnamen angeben!) Leserkommentare sollten zusätzliche Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag erhalten. Bloße Zustimmung oder Ablehnung sortieren wir aus.