Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

Anzeige
Jüdischer Kalender 2015-2016

  20.09.2007   20:34   Leserkommentare (im Wartemodus)

Roger Cohen: The French Revolution of 2007

http://www.nytimes.com/2007/09/20/opinion/20cohen.html?ex=1190952000&en=ed93c29b1880540d&ei=5070&emc=eta1

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  20.09.2007   20:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Alan Dershowitz: The World According to Senator Abourezk

“The Zionists were looking around for another enemy to have, because to them the Soviet Union was an enemy because they wouldn’t allow Jewish emigration. So they used that as an organizing tool, basically, and when the Soviet Union collapsed, there was no more organizing about the Soviet Union. So they looked around, and they said:  Well, the Muslims. Let’s find the Arabs and the Muslims, and make them the boogeyman.  And that’s what they did.”
http://blogcentral.jpost.com/index.php?cat_id=7&blog_id=59&blog_post_id=1522

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  20.09.2007   15:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Geschäfte in Gaza

The price of the best AK-47 rifles, made either in Russia or the former Yugoslavia, has fallen to $500, from $2,200 before June, he said, roughly the price paid for them in Egypt. The last shipment he knows about was bought and stored by a Gazan arms dealer as an investment, “hoping the situation will get bad again,” Muhammad said, laughing.
Chinese or Czech versions were $1,400, and now no one wants them.
An AK-47 bullet, before June, cost $8.80 — “the price of eight shwarma” sandwiches, he said, “enough to feed a family.” His profit was $6.58. Even before the Hamas election, in 2005, the price was $3.45 to $4.40. Now a bullet costs $1.21.
n Egypt, the same bullet costs 73 cents, 40 percent less. But with the expense of tunneling and bribing, Muhammad said, the current profit on a bullet is less than five cents.
A...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  20.09.2007   14:47   Leserkommentare (im Wartemodus)

Islamophobes in der taz

Wir haben das Thema an die Politik delegiert. Auch der Kulturbetrieb hat das Thema komplett ausgeblendet. Das ist gefährlich. Es gab lange die Ansicht, dass ein Anschlag wie in London bei uns nicht passieren kann. Das ist eine blinde Hoffnung. Als die Kofferbomber entdeckt wurden, schrieben manche Zeitungen: Nun ist der islamistische Terror bei uns angekommen. Falsch. Er war schon vorher hier. Wer hingucken wollte, wusste das. Diese Lektion ist im Januar 2000 in Hamburg gehalten worden, vor 9/11. Sie ist eine globale Kampfansage an alle, von Brasilien über die USA bis nach Deutschland, unabhängig vom Irakkrieg.
http://www.taz.de/index.php?id=start&art=4862&id=film-artikel&src=ST&cHash=e35e9833b2

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  20.09.2007   14:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Islamisch fühlen, deutsch denken

Seit der Verhaftung dreier Jihadisten im Sauerland ist die wachsende Zahl zum Islam konvertierter Deutscher das Thema in allen Medien (gemeint sind dabei stillschweigend stets »autochthone« Deutsche). Als ob nicht bereits seit Jahren Konver­titen wie Ayyub Axel Köhler, Vorsitzen­der des Zen­tralrates der Muslime, in Führungspositionen islamischer Verbände in der öffentlichen Diskus­sion um den Islam eine wichtige Rolle spielen würden, ebenso wie Konvertitinnen beim Kampf ums Kopftuch. Nun durften uns allerlei religiöse Dampfplauderer aufs neue in den Feuilletons mit ihren Erweckungserlebnissen belästigen.

Angesichts der offenbar gewordenen Möglichkeit, dass die »home-grown«-Jihadisten in Deutsch­land auch auf Namen wie Fritz oder Daniel getauft sein können, wird nun über das Terrorismuspoten­zial unter Konvertiten...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  20.09.2007   10:55   Leserkommentare (im Wartemodus)

Melanie Phillips: Axis of Appeasement

The New York Sun reports that Mahmoud Ahmadinejad has asked to go to Ground Zero during his visit to New York next week.
Why is the US even considering allowing this man to use America as a stage for his own cynical propaganda? Why indeed is this godfather of terror and proponent of a second Holocaust being given a platform at the UN? Since the State Department has called Iran the world’s ‘most active state sponsor of terrorism’, why is he being allowed into the US at all? http://www.melaniephillips.com/diary/?p=1624

Siehe auch: Ahmadinejad auf Ground Zero nicht willkommen
http://www.nzz.ch/nachrichten/international/ahmadinejad_ground_zero__1.558001.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  20.09.2007   10:42   Leserkommentare (im Wartemodus)

Emanuele Ottolenghi: A Hostile Entity Indeed

Today, Israel’s security cabinet endorsed the recommendations of its Defense Minister, Ehud Barak, and designated Gaza “a hostile entity.” Israel will now cut the fuel and power—though not water—supplies to the Strip.
Hamas has angrily labeled the decision “a declaration of war.” This may be so. But given that Hamas’s charter denies Israel’s right to exist; that Hamas rejected the Oslo accords; that it has been trying to bomb Israel out of existence through suicide attacks since 1994; that it has refused to renounce violence even after countless overtures by the international community and the Palestinian Authority; that it insists “armed resistance” is a legitimate means to fight the “Israeli occupation” of, well, Israel; and that, since Israel’s withdrawal from Gaza, a barrage of Kassam rockets have been...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  20.09.2007   10:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der schwedische Patient

Mehr als eineinhalb Jahre nach dem so genannten Karikaturenstreit gibt es nun eine Art Remake, diesmal im dänischen Nachbarland Schweden: Eine Regionalzeitung veröffentlicht eine Zeichnung, die den Propheten Mohammed als Hund zeigt. Schwedische Muslime demonstrieren gegen diese vermeintliche Kränkung, wollen das Blatt verklagen und verlangen die Bestrafung der Verantwortlichen. In Pakistan verbrennt ein wütender Mob schwedische Fahnen und eine Puppe, die den schwedischen Ministerpräsidenten darstellen soll; etliche islamische Staaten geißeln den Cartoon mit markigen Worten. Eine Plastik des Künstlers wird zerstört. Es gibt Morddrohungen gegen ihn, und eine der al-Qaida verbundene Terrorgruppe will demjenigen, der den Zeichner oder den Chefredakteur der Provinzzeitung tötet, ein Kopfgeld zahlen. Der schwedische Premierminister...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur