Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  16.07.2007   17:31   Leserkommentare (im Wartemodus)

Malte Lehming: Nicht jeder Quatsch verdient es, widerlegt zu werden

Rede vor der Berliner Sektion der Deutsch-Israelischen Gesellschaft:

Sehr geehrte Damen und Herren,

zunächst herzlichen Dank für Ihre Einladung. Gewissermaßen als Einstieg in unsere Diskussion möchte ich Ihnen ganz rasch ein paar Anekdoten erzählen und einige Gedanken unterbreiten. Ich bin sicher, zu dem einen oder anderen wird es Widerspruch geben. Nur zu, jedes offene Wort trägt zur Klarheit und Klärung bei.

Wer besetzt die Begriffe in der medialen Berichterstattung über Israel und Nahost, heißt die Frage. Zum ersten Mal mir ihr konfrontiert wurde ich im Frühjahr 1982. Als Freiwilliger der Aktion Sühnezeichen lebte ich damals in Israel, in einem Kibbuz. Die Männer mussten an die Front, wir Jugendliche schmissen mehr oder weniger alleine den Betrieb. Zwei Männer aus dem Kibbuz, Israelis, die ich gekannt hatte und die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  16.07.2007   17:16   Leserkommentare (im Wartemodus)

Avoiding the M-Word

IS RADICAL ISLAM connected to terrorism? Notable British voices spoke out on that subject after Britain’s recent terrorist near-misses—the two unexploded car bombs in London’s West End and the fiery SUV rammed into the main terminal at Glasgow’s international airport. Consider what four of those voices had to say:

One declared that the word “Muslim” must not be used in connection with terrorism, and insisted that even the phrase “war on terror” should be scrapped.

The second likewise cautioned against pointing a finger at Islam, contending that in London, “Muslims are . . . less likely to support the use of violence to achieve political ends than non-Muslims.”

The third, asked whether Muslim extremists might be responsible for the attempted atrocities in London and Glasgow, counseled: “Let’s avoid presumptions. . . It can be the work...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  16.07.2007   17:08   Leserkommentare (im Wartemodus)

Blasen und Geigen für Zion

Es muss nicht immer die blaue Donau sein:
http://www.youtube.com/watch?v=BFtv5qe5o3c&%3Bmode=related&%3Bsearch=%3E%20.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  16.07.2007   16:32   Leserkommentare (im Wartemodus)

Alan M. Dershowitz: End the Occupation!

The indigenous population is killed or chased away. New settlers of a different ethnic background are brought in to replace the indigenous population. They are given financial inducements to settle the stolen land and are protected by military forces.
No, I’m not talking about Israel and the Palestinians. I am talking about Darfur where a dictatorial Arab regime, supported by other Arab governments, is committing a brutal genocide against Black African Muslims in Darfur. This genocide includes not only mass murder and systematic rape, but also a policy of replacing the murdered black Africans with ethnic Arabs.

http://blogcentral.jpost.com/index.php?cat_id=7&blog_id=59&blog_post_id=1315

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  15.07.2007   14:54   Leserkommentare (im Wartemodus)

Gelobtes Land GmbH

Wenn ich mich nicht irre und die Landkarten nicht lügen, hat Israel (22.ooo qkm einschließlich Ost-Jerusalem und die Golanhöhen aber o.d.b.G.; sieben Millionen Einwohner) keine gemeinsame Grenze mit dem Sudan (2.5 Millionen qkm; 36 bis 41 Millionen Einwohner, je nach Quelle); wer aus dem Sudan nach Israel kommen möchte, muss erst einmal Ägypten durchqueren (1 Million qkm, 7o Millionen Einwohner); ohne große Umwege sind das etwa 8oo Kilometer Strecke. Die Reise ist ein wenig umständlich, denn erstens hat der Sudan Israel nie anerkannt, weswegen es zwischen den Ländern keine konsularischen Beziehungen gibt, und zweitens existiert nicht einmal eine Inter-Regio-Verbindung zwischen Khartum und Tel Aviv. Dennoch machen sich immer mehr Sudanesen auf den langen Weg, denn schließlich ist Israel ja The Promised Land.
Dumm ist nur, dass...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  15.07.2007   11:34   Leserkommentare (im Wartemodus)

BBC: Open Season on the Jews

Anti-Semitism in multi-cultural Britain today:
http://www.youtube.com/watch?v=nkCTH7LK7OU&mode=related&search=

See also:
The new anti-Semitism: How the Left reversed history to bring Judaism under attack
http://www.dailymail.co.uk/pages/live/articles/columnists/columnists.html?in_article_id=466785&in_page_id=1772&in_author_id=322&in_check=N

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  15.07.2007   10:05   Leserkommentare (im Wartemodus)

Carter war schon immer Jimmy

Was ist nur los mit Jimmy Carter? fragen sich viele angesichts des Verhaltens des Ex-Präsidenten, der bei jeder Gelegenheit sein Vertändnis für die Not und die Wut der arabischen Welt äußert. Nix ist los, er war schon immer so. Als die Fatwa gegen Salman Rushdie ausgeprochen wurde, da machte er Rushdie für die Reaktionen der beleidigten Moslems verantwortlich. Und er war nicht der einzige, Road Dahl und John le Carre wußten ebenfalls, warum Rushdie der böse Bube war.
http://www.nytimes.com/2007/07/15/books/review/15donadio.html?em&ex=1184558400&en=8e0d015e49e7f38b&ei=5087%0A

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  15.07.2007   09:42   Leserkommentare (im Wartemodus)

Nick Cohen: Psychopathen lassen sich nicht besänftigen!

“Die Autobombe in London sollte vor einem Nachtclub hochgehen, in dem eine ladies night stattfand. Wir wissen von den »Kunstdünger-Bombern«, die kürzlich wegen terroristischer Ver­schwörung verurteilt wurden, dass sie schon vor etlichen Jahren einen Anschlag auf den berühmten Nachtclub »The Ministry of Sound« geplant hatten. Der Verurteilte Jawad Akbar sagte damals, die Opfer seien keine Unschuldigen gewesen, denn es seien ja nur herumtanzende Flittchen. Es ist also egal, welche Politik die Briten betreiben. Es wäre auch egal, wenn man den Frauen verbieten würde, in Nachtclubs zu gehen, oder Salman Rush­die nicht zum Ritter schlagen würde. Diese Psychopathen lassen sich nicht besänftigen.”

“Überall in der islamischen Welt findet man die klassischen Elemente des Faschismus, Homophobie, Rassismus, Verschwörungstheorien....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur