Unterstützung für achgut

Archiv

Beiträge von  

  24.01.2015   10:18   Leserkommentare (im Wartemodus)

Drei Stimmen für den Nahverkehr

Bis jetzt haben alle Versuche, den Autofahrer zu „erziehen“ versagt. Am Ende entscheidet der Preis das Verhalten. Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach. Also muss man sich etwas anderes überlegen. Wie wäre es damit: Wir führen das Drei-Klassen-Wahlrecht wieder ein. Früher war das Wahlrecht an Grundbesitz und Steuerleistung gebunden. Das war ungerecht und undemokratisch, sorgte aber dafür, dass die Verhältnisse stabil blieben. Es gab, würde man heute sagen, „Planungssicherheit“. http://ps.welt.de/2015/01/24/die-achsen-des-guten-koppelt-das-wahlrecht-das-fahrverhalten/

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  23.01.2015   01:14   Leserkommentare (4)

Entwarnung!

Auf die Frage, ob sie „die Furcht vor den Islamisierung Deutschlands“ für „berechtigt“ halte, antwortete Angela Merkel in einem Interview mit der FAZ: „Nein. Die Muslime und ihre Religion, der Islam, sind Teil unseres Landes. Eine Islamisierung sehe ich nicht.“ Ihre Antwort hatte eine gewisse Ähnlichkeit mit der von Bill Clinton, als er gefragt wurde, ob er Geschlechtsverkehr mit Monica Lewinsky gehabt hatte: Es komme darauf an, wie man das Wort „Geschlechtsverkehr“ definiere.

Seine Ansicht hat sich in den USA, wo es etwas prüder als in Europa zugeht, mittlerweile durchgesetzt. Bei einer Umfrage der University of Kentucky unter 500 Studenten und Studentinnen gaben 80% der Befragten zu Protokoll, Oralverkehr sei kein Sex. Australische Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass Oralsex als eine „neue Form von...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  21.01.2015   17:35   Leserkommentare (4)

Wir sind Adolf!

Solche periodischen Anfälle von Hysterie kann man nur damit erklären, dass Hitler den Deutschen peinlich ist. Sie wissen, dass sie einem Mickerling auf den Leim gegangen sind. Und deswegen muss aus dem Würstchen eine dicke Salami gemacht werden, eine Bestie, ein Monster, dessen Blick Millionen in die Ohnmacht trieb. Deshalb mögen sie es nicht, dass AH ironisiert wird. Lieber machen sie, wie im Falle des Musikers oder des Pegida-Manns, aus einem Furz einen Fackelzug, als dass sie zugeben, dass der ganze Fackelzug ein Furz war, der bis heute die Luft verpestet. http://www.welt.de/kultur/article136623318/Lasst-uns-oefter-mal-ein-Hitlerbaertchen-tragen.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  16.01.2015   16:18   Leserkommentare (1)

Leni Riefenstahl trifft Abraham Lincoln

“Schauen Sie mal!” David Schwartz holt aus einer Vitrine etwas hervor, das wie ein Gebetsbuch aussieht, kleinformatig, in Leder gebunden, dick wie eine Klappstulle und ziemlich abgewetzt. Es ist ein Album mit etwa 50 bestens erhaltenen Daguerreotypien. Gleich auf der ersten Seite sieht man einen elegant gekleideten jungen Mann mit ernstem Gesicht. “Wissen Sie, wer das sein könnte?”, fragt Schwartz. Mark Twain? Walt Whitman? Der junge Thomas Edison?
“Wahrscheinlich ist es John Wilkes Booth”, sagt Schwartz, der Schauspieler, der am 14. April 1865 den amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln während einer Vorstellung im Ford’s Theatre mit einem Schuss aus einer Pistole tödlich verletzte. http://www.welt.de/reise/Fern/article136444086/Schaetze-aus-der-Zeit-der-analogen-Fotografie.html

Siehe auch:...[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  15.01.2015   21:52   Leserkommentare (2)

Der Kanzlerberater von Panoramas Gnaden

Rifkin, 69, ist in der Tat nicht irgendwer, sondern ein begabter Selbstvermarkter, darauf spezialisiert, die Zukunft vorherzusagen. Über sein jüngstes Buch “Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus” schrieb die FAZ, er sei “eher der Mann für die Szenarien von übermorgen”, was zur Folge hätte, “dass man ihn immer erst nach Jahrzehnten widerlegen kann, dann also, wenn es dummerweise zu spät ist, an den Entwicklungen etwas zu ändern”. Deshalb ist Rifkin so erfolgreich. Seine Fans sorgen dafür, dass er sich teure Maßanzüge leisten kann, die er mit niemandem teilt. http://www.welt.de/kultur/article136423639/Wenn-der-Selbstvermarkter-zum-Merkel-Berater-wird.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  12.01.2015   17:42   Leserkommentare (2)

Uber und Unter

Ein solches Verhalten zeugt nicht von Sparsamkeit, es ist schlicht asozial. Viele Menschen sind bereit, für ihren Tee und Kaffee mehr zu bezahlen, als Gegenleistung dafür, dass die Bohnen und Blätter „fair“ produziert wurden. Gleiches gilt für Schokolade, Wasabi-Nüsse, Humus, Halva und Pistazien. Niemand möchte dabei erwischt werden, wie er sich bei KiK ein T-Shirt kauft, das in Bangladesch hergestellt wurde. Aber kaum jemand findet irgendetwas dabei, ein Gewerbe zugrunde zu richten, das die Lücke zwischen privatem und öffentlichem Nahverkehr füllt. http://ps.welt.de/2015/01/10/die-achsen-des-guten-uber-und-unter/

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  11.01.2015   22:15   Leserkommentare (10)

Vom Islam lernen heißt siegen lernen

So ähnlich verhält es sich auch mit dem Islam. Al-Qaida, Boko Haram, der Islamische Staat und die Taliban haben mit dem Islam nichts zu tun. Das Regime der Ajatollahs hat mit dem Islam nichts zu tun. Die blutigen Kämpfe zwischen Schiiten und Sunniten haben mit dem Islam nichts zu tun. Wenn in Saudi-Arabien Gotteslästerer ausgepeitscht und Ehebrecherinnen gesteinigt werden, hat das mit dem Islam nichts zu tun. Die Attentäter von “9/11” hatten mit dem Islam nichts zu tun. Auch das, was in London, Madrid, Mumbai, Bali, Boston, Sydney, Brüssel und Toulouse geschah, hatte mit dem Islam nichts zu tun. Denn Islam meint “Frieden”, und Dschihad, so hören wir es immer wieder, bedeutet nicht “Heiliger Krieg”, sondern “innere Anstrengung”, wozu auch immer. In jeder Religion gibt es Fanatiker, aber in keiner anderen wird dermaßen hartnäckig...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  08.01.2015   09:52   Leserkommentare (im Wartemodus)

Toll, die tolerante Türkei

Paul Nellen

Kirchenneubau in Istanbul – Wunsch und Wirklichkeit
DLF: “Erstmals seit Gründung der Türkischen Republik im Jahr 1923 hat deren Regierung den Bau einer christlichen Kirche genehmigt. Das Gotteshaus soll in Istanbul entstehen. Deutsche Politiker begrüßten die Entscheidung - und forderten weitere Schritte… Volker Beck, Grüne: “wichtiges Signal für den Respekt der Religionsfreiheit.” http://www.deutschlandfunk.de/in-istanbul-tuerkei-erlaubt-kirchenbau.1818.de.html?dram%3Aarticle_id=307707

Die traurige Realität lt. ORF:
Kirchen-Neubau erweist sich als Mogelpackung Als Freudenbotschaft verkündete es die türkische Presse am vergangenen Wochenende. Bei genauerer Betrachtung zeigt der Fall aber die anhaltende Misere des türkischen Umgangs mit christlichen Minderheiten… http://religion.orf.at/stories/2687865/

Siehe...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland