Unterstützung für achgut





Auslese



  23.06.2012   09:45   Leserkommentare

Rio - Außer Spesen nichts gewesen

Günter Ederer

Längst haben wir uns daran gewöhnt, dass all die Konferenzen mit den Regierungs- und Staatschefs dieser Welt umso weniger bewirken, je häufiger sie tagen. Die Schlussdokumente sind meist das Papier nicht wert, auf dem sie unterzeichnet werden. Erinnern Sie sich noch an das G-8-Treffen von Gleneagles 2005 in Großbritannien? In der pompösen Abschlusserklärung wird besonders der Armut in Afrika der Kampf angesagt. Aber davon ist 2012 in der Realität so gut wie nichts angekommen. Doch großspurige Verbalerfolge gehören nun einmal zum Ritual.

In der letzten Woche hat die Konferenzeritis die Welt wieder mit einem Fieberschub genervt. In Mexiko trafen sich die 20 wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt, um festzustellen, dass sie keine gemeinsame Linie finden, wie die Finanzkrise zu bewältigen sei. Und in Rio de...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Klima-Debatte  Wirtschaft 


Google-Anzeige

  22.06.2012   17:44   Leserkommentare

Kampfbrigaden für die Wende

Alexander Wendt

In den späteren achtziger Jahren, als der Durchmarsch des Sozialismus selbst in den Augen der Funktionäre etwas stockte, griff der Staat zu zwei Maßnahmen: Er schickte Jugendbrigaden in die Spur, die es tatsächlich schafften, in Leipzig oder Dresden das eine oder andere marode Altbaudach abzudichten, und er sorgte dafür, dass die Taten in einer aufrüttelnden Berichterstattung in der „Jungen Welt“ und im „Neuen Deutschland“ ausgiebig gewürdigt wurden. Die Aktion hieß „Dächer dicht“, und wies implizit darauf hin, dass es in tausende Dächer hineinregnete, weil es weder private Baufirmen noch genügend Reparaturmaterial gab. Der Frage, warum das ganze Wirtschaftssystem nicht funktionierte, ging das „Neue Deutschland“ selbstverständlich nicht nach – aber es gab unfreiwillig trotzdem eine Antwort....[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Klima-Debatte  Wissen  Wirtschaft 


  22.06.2012   08:12   Leserkommentare

Die talkende Klasse (Teil 10, von Wiener bis zu Guttenberg)

Eine alphabetisch geordnete Auswahl von Weisheiten der politischen und kulturellen Eliten. Sätze aus der großen Zeitgeistfabrik, wie sie Tag für Tag in den Nachrichten, in den Krimis, in den Soaps und ganz besonders häufig in den Talkshows hergesagt werden.

Sarah Wiener, Fernsehköchin
„Ich brauche als Köchin keine genmanipulierten Speisen.“
(2007)

Roger Willemsen, Fernsehmoderator
„Und mit Blick auf die Tagespublizistik könnte man glauben, die Angst, sich des Antiamerikanismus verdächtig zu machen, schrecke die Massenmedien manchmal mehr als die Anmutung, dass sie Folter mit Konzilianz behandelten.“
(2009)
„Es handelte sich bei ihrer Gefangennahme fast ausschließlich um unbescholtene Bürger.“
(2010 - Über die Gefangenen von Guantanamo)
„Man beweist sich ja auch die Höherrangigkeit der eigenen Kultur, indem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 


  19.06.2012   21:31   Leserkommentare

Die Freiheit des Künstlers Martin Mosebach

Was Martin Mosebach bekämpfen muss, ist die Schere im eigenen Kopf, jede Bereitschaft, sich den Erwartungen eines kleinen, gewaltbereiten Teils der Gesellschaft anzudienen, seine Gedanken modisch zu frisieren, gefallen zu wollen, einer gewaltbereiten Strömung zu entsprechen, den consensus omnium nicht zu verlassen. Er muss schreiben, was ihm die christlichen Engel oder der Teufel, sein Unbewusstes und seine Träume ins Ohr blasen und diktieren. Aber dafür gilt: Freiheit ist für ihn nicht ein Recht oder ein Bündel von Rechten. Freiheit ist eine Eigenschaft seiner Person, die sie in einem Leben der Selbstüberprüfung erworben hat. Es kann sehr wohl eintreten, dass diese Freiheit mit den Auffassungen der Muslime kollidiert. Es kann eintreten, dass Mosebach für diese seine Freiheit einen hohen Preis zu bezahlen hat. Ich bin davon...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 


  19.06.2012   20:59   Leserkommentare

Die talkende Klasse (Teil 9, von Weinzierl bis Wickert)

Eine alphabetisch geordnete Auswahl von Weisheiten der politischen und kulturellen Eliten. Sätze aus der großen Zeitgeistfabrik, wie sie Tag für Tag in den Nachrichten, in den Krimis, in den Soaps und ganz besonders häufig in den Talkshows hergesagt werden.

Hubert Weinzierl, Präsident des Deutschen Naturschutzrings
„Das Sterben der Wälder wird unsere Länder stärker verändern als der Zweite Weltkrieg.“
(1987)

Ernst Ulrich von Weizsäcker, ehem. Mitglied des Bundestages und Präsident des Wuppertal Instituts
„Damals im 19. Jahrhundert gab es eine Milliarde Menschen, da hatten wir Platz für alle diese Dinosauriertechnologien. Heute haben wir den Platz nicht mehr. Der nächste Zyklus, die nächste Welle muss ökologisch sein, muss grün sein.“
(2011)

Harald Welzer, Sozialpsychologe
„Wachstum ist auf gar nichts...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 


  19.06.2012   20:54   Leserkommentare

Linke Politik nach Art der Hausfrau

Alexander Wendt

Taz vom 19. Juni 2012: „Weltweit warten die Investoren nur darauf, dass die Eurozone endlich eine linke Strategie verfolgt. Sie warten auf Eurobonds und auf Wachstumsprogramme. Nur zu gern würden die Anleger eine höhere Verschuldung der Eurozone finanzieren, wenn dafür im Gegenzug die Konjunktur anspringt.“

Nur zu gern würden Investoren auch den nächsten Generationen die Verschuldung der Gegenwart finanzieren, wenn sie dafür im Gegenzug endlich die Steuerzahler und Sparer der Gegenwart und Zukunft komplett und ohne Austrittsrecht dafür in Haftung nehmen könnten, dass ihre Banken und Investmentfonds nicht an toxischen Papieren zugrundegehen.

Auch die deutschen Solarfirmen zeigen sich übrigens sehr angetan von der linken Politik der unbegrenzten Einspeisevergütung auf zwanzig Jahre, die sich jetzt schon...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wirtschaft 


  19.06.2012   20:51   Leserkommentare

Hartz-IV-Debatte trotz SPIEGEL-Vorstoß ausgeblieben

Gunnar Heinsohn

SPIEGEL, 28. Mai 2012, S. 48 f.: „Die Zahl der jungen, alleinerziehenden Mütter ‚explodiert‘. / Viele verbinde […] das langsame Abdriften in ‚Trägheit und Perspektivlosigkeit‘. / Der Staat unterstützt bedürftige Alleinerziehende vergleichsweise großzügig und schafft genau so Anreize, gar nicht zu arbeiten. Bekommt eine Hartz-IV-Empfängerin ein Kind, muss sie sich drei Jahre lang nicht um Ausbildung oder Arbeitssuche bemühen. / Einige flüchteten deswegen ‚gezielt‘ in die nächste Schwangerschaft. / Rund die Hälfte der Alleinerziehenden [hat] nie einen Beruf erlernt. / Geld für Nichtstun, sagt [Sozialarbeiterin] Bikádi, das sei es, was Menschen ‚lethargisch‘ mache.“

Wenn der SPIEGEL - exemplarisch für Marzahn-Hellersdorf - die staatliche Verführung bildungsferner Frauen zur...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Wissen 


  19.06.2012   20:48   Leserkommentare

Wutkunden und der Failed-State-Supermarkt

Liebes Schwein Kapitalismus, bitte sei so gut, und schlecker folgende zwei Unternehmen in die Pleite:

Unternehmen Nummer eins, die Telekom. Begründung: Mein Internetanschluss funktionierte nicht, nachdem es auch nach fünf Tagen trotz diverser Hotline-Rettungsversuche nicht besser wurde, verlangte ich etwas energischer das Kommen eines Technikers. Dieser hatte das Problem nach 20 Minuten behoben. Zum Abschluss fragte er noch, ob ich Interesse am Internet-Fernsehen der Telekom habe. Macht ja auch Sinn, ein Produkt anzubieten, das auf eine unzuverlässige Dienstleistung angewiesen ist, was die dafür werbende Person durch ihre bloße Existenz in meiner Wohnung bezeugt. Weil der Mann aber nett war und auch nichts dafür kann, dass die Telekom ihm zusätzlich solche Staubsaugervertreter-Aufgaben aufbürdet, meinte ich, dass ich darüber...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft