Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unser Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch” (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Zwischenstand Patenschaften

Bis Mitte November haben bereits 1.255 Achse-Leser eine Patenschaft übernommen. Das ist großartig! Wir bedanken uns bei unseren Lesern.

Doch wir sind noch nicht am Ziel. Wir brauchen weitere 3.745 Patenschaften, um die Achse dauerhaft weiterführen und verbessern zu können. Mobilisieren Sie Freunde und Bekannte!

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus?

[Weiterlesen…]

  13.02.2008   12:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Cold wave in India attributed to global warming

Mumbai: The recent cold wave sweeping across Mumbai and other parts of India could be attributed to global warming, experts said on Tuesday here at an environmental conference.

Addressing the ‘Combat Global Warming’ conference at the Indian Merchants Chamber (IMC) here, former Union minister for power and environment Suresh Prabhu said global warming was primarily a problem created and induced by human beings.

He said the increase in emission of green house gases like carbon dioxide, nitrogen oxide and methane had resulted in the situation, which could prove catastrophic if unchecked. Prabhu said the cold wave that swept Maharashtra and other parts of India recently could be attributed to the phenomenon of global warming.

 

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

Das kleine Öko-Quiz von Maxeiner & Miersch. Folge 7: Wasser sparen

Alles grün und gut? Eine Bilanz des ökologischen Denkens. Hier bestellen

  13.02.2008   11:12   Leserkommentare (im Wartemodus)

Bright Green: 21st Century Environmentalism

I believe typical bright green environmentalism is not radical enough. Given the technology, humans will choose to melt the ice at the poles for the vast tracts of land and sea it will make available, and simply deal with the consequences of sea level rise. I know it’s blasphemy to say so, but the average global temperature really is way too cold, and most of Canada and Russia are just plain uninhabitable as a result. The world population is so small right now that we barely even notice. As I’ve argued before, the world can contain at least a hundred billion people, probably many more. To green the planet, we have to melt the ice and cultivate the deserts.

I want to see the bright green movement get even brighter. Don’t be afraid of complete human transformation of the biosphere. In the long term (or short term with the right...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Wissen 

  13.02.2008   09:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die blau-weiße Alternative zum Palituch

http://www.themagicwand.co.uk/product_details_7.htm

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  13.02.2008   09:23   Leserkommentare (im Wartemodus)

Donatella Di Cesare: Die Früchte des Ramadan

Leider hat sich das politische und kulturelle Klima in Italien schon seit langem verschlechtert. Für diejenigen, die im Ausland leben, ist das kaum vorstellbar. In Italien war all das, was die Kontroverse um die Buchmesse in Turin und um den „Boykott Israels“ dort begleitet hat – nachdem Israel aus Anlass der Staatsgründung vor sechzig Jahren eingeladen worden war –, ein deutliches Zeichen. Ein prominenter Philosoph unterstützt offiziell diesen Boykott. Der neue Antisemitismus kommt von weit her, aber er ist eben neu. Er ernährt sich vom Nahostkonflikt und zieht Gewinn aus der Tragödie zweier Völker. Wer den Boykott gegen Israel unterstützt, muss sich der Wirkungen bewusst sein, die das hat, und sie verantworten.

Der Hass, der einst gegen die Juden gerichtet war, wendet sich heute gegen den Staat Israel, der zum...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  13.02.2008   09:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Hurra! Dänemark kapituliert nicht!

“Unfortunately, the matter shows that there are in Denmark groups of extremists that do not acknowledge and respect the principles on which Danish democracy is built,” Anders Fogh Rasmussen, the Danish Prime Minister, said. “In Denmark we have freedom not only to think and talk, but also to draw.” Jyllands-Posten and two other Danish papers,Politikenand Berlingske Tidende, said that they would reprint the original cartoon as part of their news coverage today. Jyllands-Posten posted it on the front page of its website yesterday. http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/europe/article3355938.ece
Siehe auch: http://www.youtube.com/watch?v=OCVPaxLguus

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  13.02.2008   00:47   Leserkommentare (im Wartemodus)

Enteignung ohne Empörung

Euckens Erbe beschreibt bei den FdoG, welche Konsequenzen mittelfristig auf den Steuerzahler zukommen, sollte das VW-Gesetz völlig gegen Recht und Gerechtigkeit tatsächlich erneuert werden.

“Als Porsche sich bei VW engagierte, wurde das Investment allseits goutiert. Der Stuttgarter Musterknabe Wolfgang Wiedeking hatte den maroden Porsche-Konzern saniert, die Beschäftigtenzahl verdoppelt, ein Werk in Leipzig gebaut, ohne die allseits üblichen Subventionen zu kassieren, weil er dies für ein so profitables Unternehmen wie Porsche für unmoralisch hielt. Doch nun ist der Mann zuweit gegangen. Und deshalb wird der Konzern nun enteignet.

Die seltene Koalition der Besitzstandswahrer aus VW-Betriebsrat, CDU-Landesregierung und SPD-Justizministerin hat sich nun auf die Erneuerung des VW-Gesetzes geeinigt, dass die im Richterspruch des...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Wirtschaft 

  12.02.2008   23:25   Leserkommentare (im Wartemodus)

Verrücktes Königreich

Nicht nur die Feuerwehr ist das Ziel gewalttätiger Übergriffe in Großbritannien geworden, sondern sogar Trauerzüge. Die aktuelle Online-Ausgabe des Daily Telegraph gibt einen traurigen Einblick in den Zustand der britischen Gesellschaft:

Mother of beaten law graduate blames parents
The mother of a law graduate left fighting for his life after confronting a group of rowdy youths has condemned the lack of discipline in British family life. ...

Father killed as he tried to help injured youth
A father has died after being savagely beaten as he tried to help an unconscious youth in the street. ...

Respect for dead ‘at all-time low’
The public’s respect for funerals has reached an “all-time low”, according to undertakers. Drivers and youths are especially disrespectful to the dead and their grieving families, the National Society of...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  12.02.2008   22:13   Leserkommentare (im Wartemodus)

Und was, wenn sie nicht wollen?

Doch muss die Republik sich inzwischen eine noch unbequemere Frage stellen: Was, wenn die Mehrheit der Türken sich gar nicht integrieren will, und zwar nach unserem, ohnehin ausgesprochen liberalen Verständnis? Wenn sie, wie von Erdogan dazu angespornt, türkische Schulen und Universitäten in Deutschland verlangt? Wenn sie eigene Parteien fordert und das Türkische als Amtssprache in Berlin-Kreuzberg? Noch meiden es alle, von einer eingewanderten ethnischen Minderheit zu sprechen. Doch weit entfernt davon sind wir nicht mehr.
http://www.faz.net/s/RubF3CE08B362D244869BE7984590CB6AC1/Doc~EBFA2B2BF70FF4208BB3D3B35C2D90DD8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  12.02.2008   22:04   Leserkommentare (im Wartemodus)

Mit beschränkter Trauer

Am 6. Februar starb im Alter von achtzig Jahren der Schriftsteller, ehemalige Kulturfunktionär, DDR-Bejubler und Denunziant Dieter Noll. Trauer wäre da fehl am Platz; selbst mir, der als Westler nicht unter Typen wie ihm zu leiden hatte, kommt bei der bloßen Erwähnung seines Namens noch heute die Galle hoch.

Nolls Ende der fünfziger und Anfang der sechziger Jahre veröffentlichter zweibändiger, weitgehend autobiografisch beeinflußter Roman “Die Abenteuer des Werner Holt”, über den Weg eines zunächst kriegsbegeisterten, dann desillusionierten Jugendlichen von der Hitlerdiktatur zum “realen Sozialismus”, gehörte in der DDR zur Pflichtlektüre und ist literarisch gar nicht mal schlecht, wie ich in den letzten Tagen, getrieben von Neugier, nachlesen konnte. Eine Begabung zum wortgewandten Fabulieren ist bei Noll unverkennbar....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur