Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






  03.12.2007   23:14   Leserkommentare (im Wartemodus)

Kalte Dusche für Baliurlauber: Asien wird Kohleverbrauch verdoppeln

Kohle ist Gift für das Klima. Die Verbrennung produziert jede Menge Treibhausgase und beschleunigt den Klimawandel. Kohle ist nach Öl die zweitgrößte Quelle für Kohlendioxid-Emissionen. 

Doch ist Kohle auch bislang die billigste Energiequelle der Welt. Von einer Debatte über den Kohleausstieg wie in Deutschland kann deshalb weltweit nicht die Rede sein, im Gegenteil: Das US-Energieministerium schätzt, dass der Bedarf bis 2030 noch um 74 Prozent steigt. «Fossile Brennstoffe werden weiter die Triebkraft des Wirtschaftswachstums sein», stellte der Chef des Weltklimasekretariats, Yvo de Boer, bei der Weltklimakonferenz auf Bali am Montag nüchtern fest.

Die USA und China, in absoluten Zahlen die größten Klimasünder der Welt, sind auch die größten Kohleproduzenten und -konsumenten. China fördert im Jahr nach Angaben des...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  03.12.2007   16:54   Leserkommentare (im Wartemodus)

Was wäre wenn Bali ein Vorort von Düsseldorf wäre?

It’s not the waste that rankles so much as the hypocrisy. Some 15,000 politicians, officials, quangocrats and assorted busybodies are descending on Bali for a jamboree that will produce more than 100,000 tons of CO2 emissions. The purpose of their trip? To discuss how to reduce CO2 emissions.

We wonder whether there would be so many observers and hangers-on if the venue were, say, Düsseldorf. For many of those attending have no direct involvement in the talks.

For example, 19 MEPs, accompanied by advisers and staff, are in Bali, staying at a luxurious spa hotel. Not only will their fares, meals and accommodation be paid for by the rest of us, but they will also claim a further £95 per day.

Our purpose is not just to mock the attendees. No, we have a deeper objection.

The Bali summit represents much of what is wrong with the green...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  03.12.2007   16:32   Leserkommentare (im Wartemodus)

Kyoto kaputt

Thousands of government officials, diplomats, NGO folks and journalists are in Bali this week for the United Nations’ global warming powwow. While they try to outline an even tougher set of restrictions on so-called greenhouse gases to succeed the Kyoto Protocol, we’ll venture that little will be said about America’s record on curbing emissions without such caps. It’s too big an embarrassment to the assembled worthies.

The Bush Administration announced last week that U.S. emissions of carbon dioxide fell by 1.8% from 2005 to 2006. Output of all greenhouse gases was down 1.5% last year. All this while the American economy grew by 2.9%. It’s the first time since 1990, when the U.N. began counting these things, that the U.S. has reduced emissions without also suffering a recession.

Critics immediately pointed to the Energy Department’s...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  03.12.2007   13:26   Leserkommentare (im Wartemodus)

Alles verursacht globale Erwärmung - vor allem Scheidungen

Dr John Brignell, a British engineering professor, runs a website called numberwatch. http://www.numberwatch.co.uk/warmlist.htm

He has compiled what has to be the most complete collection of links to media stories ascribing the cause of everything under the sun to global warming.  He has already posted more than six-hundred links.
http://www.americanthinker.com/blog/2007/11/everything_is_caused_by_global.html

Seit gestern kennen wir einen weiteren Grund für die Klimakatastrophe: Leute, die sich scheiden lassen:

Scientists have quantified for the first time the extent to which divorce damages the environment. The researchers found that the combined use of electricity across the two new households created rose 53% while water use was up by 42%.

Across America – one of 12 countries studied – divorced households used 73 billion...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Bunte Welt 

  03.12.2007   13:03   Leserkommentare (im Wartemodus)

Klimahysterie, Kristallnacht und der Holocaust

When Ellen Goodman likened climate skeptics to holocaust deniers last February, she raised more than a few eyebrows.  Yet, hers was not the first reprehensible use of that fetid analogy, nor, unfortunately, would it be the last.  In truth, environmentalists’ deplorable trivialization of Hitler’s genocide can be traced as far back as the late 1980’s (by an ambitious senator from Tennessee) and as recently as last month by the scientist considered to be the world’s premiere global warming researcher.

In 1989, Al Gore wrote a scare piece for the New York Times under the improbable title An Ecological Kristallnacht. Listen. Predicting a laughable 5 degree Celsius rise in global temperatures “in our lifetimes,” he warned that unless we “profoundly change the course of our civilization, we face an immediate and grave danger of destroying the...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  03.12.2007   12:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ethik und Pragmatismus

Gestern Abend zeigte die BBC zu später Stunde die Dokumentation “The Blair Years” - eine Mischung aus Archivmaterial und Interviews mit Blair, politischen Weggefährten und Gegnern. Wie bereits vor über einer Woche angekündigt wurde, bestand die größte “Enthüllung” der Sendung darin, dass Tony Blair ein religiöser Mensch sei. Natürlich überrascht dies in Wirklichkeit niemanden, denn dass Blair gläubiger Christ und regelmäßiger Kirchgänger ist, war auch vorher schon bekannt. Einzig die Details, die seine Freunde und Mitarbeiter ausplauderten, waren neu. Dass es bei Auslandsreisen nicht immer leicht gewesen sei, eine Kirche für Blairs sonntäglichen Kirchgang zu finden, oder auch, dass Blair stets mit Bibel im Gepäck reiste, aus der er jeden Abend las.

Allerdings, und auch das kam in der Dokumentation zur Sprache, habe man...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

  03.12.2007   11:02   Leserkommentare (im Wartemodus)

Und die Billy-Regale fliegen endlich raus…

Der Lotto-Jackpot ist immer noch nicht geknackt. Inzwischen sind 43 Millionen drin. Als jahrelanger Dauernutzer eines Überziehungskredits macht man sich da so seine Gedanken. Was würdest Du mit so viel Kohle machen? Was mir so einfällt, ist angesichts einer solchen Riesensumme geradezu drollig. Im aktuellen Roman von Thommie Bayer macht sich ein freischaffender Schreiber und Ex-Musiker genau die gleichen Gedanken. Allerdings hat er tatsächlich gewonnen. Habe mich auf jeder zweiten Seite wieder erkannt. Schön zu lesen. Hier der Titel: “Eine kurze Geschichte vom Glück”. Erschienen bei Piper.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

  03.12.2007   01:18   Leserkommentare (im Wartemodus)

I´m Dreaming Of A White Chanukka

Liebe Freunde und Leser der “Achse des Guten”!

Chanukkah steht vor der Tür, Weihnachten ist auch nicht mehr weit, und Kwanzaa leuchtet in der Ferne. Drei frohe Anlässe, um seine Mitmenschen mit Büchern zu triezen (für Österreicher: seckieren) oder aber auch zu erfreuen.
Die besten Titel, die sich zu beiden Zwecken gleichzeitig eignen, stammen natürlich von den Autoren der “Achse des Guten”. Wer diese Bücher schenkt, trägt die Fackel der Aufklärung durch die Menschenmenge, und dabei bleibt es—wie Lichtenberg anmerkte—nicht aus, dass Fundamentalistenbärte gesengt werden.
Viel Vergnügen mit:

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

  02.12.2007   21:38   Leserkommentare (im Wartemodus)

Tschuldigung, falsch gewählt

Man kennt ja diese Herrschaften, die im Treppenhaus herumgeistern, sich von Tür zu Tür vorarbeiten und alle möglichen Gebrechen angeben. Wenn man ihnen auch nur einen Spalt breit aufmacht, hat man sie in der Wohnung und dann liegt plötzlich irgendein supergünstiges Angebot auf dem Tisch, dessen kleingedruckte Bedingungen vor den Augen verschwimmen, als ob man sie durch eine regennasse Fensterscheibe läse. Und während man noch denkt, man bestätige mit seiner Unterschrift bloß den Besuch des Telekom-Vertreters oder des Abgesandten vom Roten Kreuz hat man zwei neue Zeitschriften abonniert oder den sinnlosesten Fernsprechtarif um zahn Jahre verlängert.

Gottseidank gibt es gegen dieses Unwesen Gesetze. Unsere Parlamentarier haben für Leute, die beim Unterschreiben gerade mal nicht aufpassen, die Widerrufsklausel eingeführt. Die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland