Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Tims Timeline

Tims Timeline

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  18.04.2015   19:45   Leserkommentare (2)

Jetzt hat es auch die SZ verstanden

Die Währungsunion entzweit die Europäer. Beleidigungen fliegen hin und her, das politische Klima hat sich abgekühlt. Und Deutschland zieht, als oberster Euro-Zuchtmeister, Unmut auf sich wie kein anderer, obwohl es in bester Absicht handelt. So sollte langsam jene Option in den Blick geraten, die bisher aus verständlichen Gründen ignoriert wurde: eine Auflösung der Währungsunion oder zumindest eine Verkleinerung auf eine Gruppe homogenerer Staaten. Aus Sorge um Europa. Der Gedanke löst Angst aus. Wie und ob das praktisch zu bewerkstelligen wäre, weiß noch keiner. Die finanziellen und politischen Kosten sind unüberschaubar. Aber im Vergleich zu dem Chaos und den gegenseitigen Schuldzuweisungen, die nach einem krisenhaften Ende der Währungsunion zu erwarten wären, sind sie vermutlich weit geringer....

[Weiterlesen…]

Henryk M. Broder: Die letzten Tage Europas. Updates zum Buch Die letzten Tage Europas: Updates zum Buch

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2015!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  18.04.2015   19:22   Leserkommentare (2)

Energiewende: Deutschland geht voran - und keiner folgt

Krampfhaft versuchen deutsche Politiker, die Energiewende als „Exportschlager“ zu verkaufen. Ein Blick nach Asien entlarvt dies als Wunschtraum. Japan, Indien und China ignorieren westliche Belehrungsversuche und setzen weiterhin auf Kohle und Atom. Siehe hier.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland  Klima-Debatte  Wissen  Wirtschaft 

  18.04.2015   18:31   Leserkommentare (1)

Was kiffen die so beim ZDF?

Grass, der Israelfreund:
https://www.youtube.com/watch?v=kIoO5T-uqNI

Augstein, ein hoffnungsloser sozialistischer Träumer, über Leute, die es nicht schnallen:
https://www.youtube.com/watch?v=8gAXss3BuPo

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

Anzeige

  18.04.2015   15:21   Leserkommentare (im Wartemodus)

Irans Armada: Frieden in unserer Zeit

Fears of a full-blown war in the Middle East are rising after fresh reports indicated that Iran was sending ships with weapons towards Yemen to aid the Houthi rebels, a move that could spark a strong reaction from Saudi Arabia. With a naval blockade around Yemen, the move by Iran could lead to a full-blown conflict, US officials told The Hill.

The officials said that an armada of at least seven ships were being sent to Yemen’s Aden city, which is currently under Houthi control.
The movement of these naval vessels is not being done clandestinely, leading to speculation among the officials if Iran was attempting to “communicate it” to the US and its Gulf allies.

While the US Navy is said to have seven combat ships around Yemen, they are not part of the Saudi-imposed naval blockade, US officials said on Friday, according to The...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  18.04.2015   07:00   Leserkommentare (2)

„Kommt ein Protest zur falschen Zeit, besteht er nur aus Peinlichkeit“

Oho! In Tübingen gab es Protest. Wer macht denn so etwas?  Ich. Ich protestiere. Hiermit.

Das Stadtmuseum präsentiert noch bis Juli eine ungewöhnliche Ausstellung – genau gesagt eine Interventionsausstellung – mit dem Titel, „Protest!“ und dem Untertitel „Stricken, Besetzen, Blockieren – in den 1970/80er Jahren in Tübingen.“

Für mich hieß das: Nichts wie hin. Schließlich war ich live dabei. Beim Protest – nicht beim Stricken. Schon im ersten Raum überrumpelten mich die Erinnerungen; die Plakate des Club Voltaire begrüßten mich wie alte Freunde und ich dachte mir: Die Handschrift kenne ich doch. Richtig! Die Poster sind alle von dem unermüdlichen Aktivisten Eckard Holler beschriftet, als hätte er sie persönlich signiert.

Auf einem kleinen Bildschirm läuft ein Film, der Festival-Bilder zeigt, die mir...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur 

  17.04.2015   14:01   Leserkommentare (4)

Marktforschung statt Demokratie

Wenn es sie denn hierzulande noch gäbe, hätte die kritische Öffentlichkeit, hätten die Kommentatoren in der Presse, im Radio und im Fernsehen in dieser Woche Sturm laufen müssen. Doch nicht einmal ein Sturm im Wasserglas wollte aufkommen, statt dessen nur ein müdes Achselzucken, als die Kanzlerin und ihr Stellvertreter am Montag die neue Marketingkampagne der Bundesregierung vorstellten. Unter dem Motto „Gut leben in Deutschland - Was uns wichtig ist“ will die Große Koalition dabei herausfinden, wofür sie die Bürger gewählt haben. Kurzum, was das Volk, als dessen Vertreter die Christ- und Sozialdemokraten nun schon im zweiten Jahr an der Macht sind, denkt, wünscht oder befürchtet, wo ihm der Schuh drückt und wie es sich die Zukunft vorstellt. Zu diesem Zweck sind 150 öffentliche Veranstaltungen geplant, diverse...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  17.04.2015   10:50   Leserkommentare (1)

Hart aber nützlich

Wir, die Unterzeichnenden, appellieren an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags:Vergeben Sie die historische Chance nicht, den Opfern, den Überlebenden und den Nachfahren des Völkermords an den Armeniern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Bereits 100 Jahre liegt der Beginn des Völkermords an der armenischen Bevölkerung des Osmanischen Reichs zurück: Was mit der Vertreibung der armenischen Intellektuellen und Notabeln aus Konstantinopel am 24. April 1915 begann, endete im massenhaften Sterben von schätzungsweise 1,5 Millionen armenischen Männern, Frauen und Kindern in den Tälern der nordsyrischen Wüsten. Die planvolle Vernichtung der Armenier, die auch die Verfolgung und Ermordung der syro-aramäischen Christen einschloss, hatte viele Gesichter: Hunger, Krankheit, Erschöpfung, Vergewaltigungen und Plünderungen während...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  17.04.2015   10:16   Leserkommentare (1)

Da kommt was auf uns zu!

Auf ihrer Überfahrt nach Europa soll eine Gruppe muslimischer Flüchtlinge zwölf christliche Passagiere über Bord geworfen und ertrinken lassen haben. Alarmiert durch schockierende Zeugenaussagen, nahm die Polizei von Palermo am Donnerstag 15Verdächtige fest. Ihnen werde “mehrfacher Totschlag erschwert durch religiösen Hass” vorgeworfen, teilte die Präfektur mit. http://www.welt.de/politik/ausland/article139674661/Warfen-muslimische-Fluechtlinge-Christen-ueber-Bord.html

Auf einem Flüchtlingsboot soll es zu einem Gewaltausbruch gekommen sein - aus religiösem Hass. In Italien sind am Donnerstag 15 Flüchtlinge aus Afrika festgenommen und des Totschlags beschuldigt worden, weil sie laut Zeugen bei der Überfahrt Richtung Europa zwölf andere Migranten über Bord geworfen haben. Den Festgenommenen werde mehrfacher Totschlag...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland 

  17.04.2015   09:36   Leserkommentare (7)

Dexit: Der Ausweg aus dem Handelsüberschuss

Letzte Woche setzte ich mich an dieser Stelle mit der Kritik Ben Bernankes an Deutschlands exorbitant hohem Handelsüberschuss auseinander (Bernankes unausgegorener Vorschlag für Deutschland, 10. April 2015). Für manche Leser kam der Schluss vielleicht etwas überraschend: Mit seinem Handelsüberschuss würde Deutschland am besten fertig, wenn es die Eurozone verließe.

Dieses Mal möchte ich das Argument vertiefen. Ein deutscher Austritt aus der Eurozone würde nicht nur diesem Land die Währung bescheren, die es verdiente. Mit der verbleibenden Rumpfwährung hätte auch die übrige Eurozone eine gut an ihren Bedarf angepasste Währung.

Analysten der Investmentbank Morgan Stanley haben kürzlich ausgerechnet, welche Wechselkurse der jeweiligen Wirtschaftskraft einzelner Eurozone-Mitglieder angemessen wären. Insgesamt sehen sie den...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Wirtschaft