Auslese
Cartoon
» Cartoon
von
Bernd Zeller






Liebe Achse-Leser,

wenn die Achse des Guten weiter existieren soll, muss etwas geschehen!

Unsere Autorenblog feiert sein zehnjähriges Bestehen. Als wir 2004 mit unserem „Internet-Tagebuch“ (das Wort Blog kannten wir damals nicht) anfingen, haben wir es zwei Dutzend Freunden per E-Mail bekannt gemacht. Heute verzeichnet unser Server eine Million Besuche (unique visits) pro Monat. In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Unsere Besucher schrieben alleine in den letzten zwölf Monaten rund 20.000 Leser-Kommentare. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog.“

Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Die Achse hat mittlerweile erhebliche Kosten für Technik und Verwaltung. Hinzu kommen Honorare für Anwälte, weil immer wieder versucht wird, unsere Berichterstattung juristisch zu unterbinden. Nur einen Teil unserer Kosten können wir durch Spenden und einige Anzeigen auffangen. Die Redaktion findet immer noch ehrenamtlich in unserer Freizeit statt, doch die reicht nicht mehr. Wir sind zu groß geworden, um weiter im Hobby-Modus zu laufen. Noch mehr Selbstausbeutung geht einfach nicht.

Deshalb muss sich etwas ändern. Die Achse muss finanziell abgesichert werden, außerdem soll sie professioneller werden, schöner, ansprechender, lesefreundlicher. Und deshalb starten wir zu unserem zehnjährigen Jubiläum eine Patenschafts-Kampagne. Wir wollen unabhängig bleiben und setzen darauf, dass unsere Leser unser Projekt als „Paten“ unterstützen. Eine Patenschaft ist laut Wikipedia die „freiwillige Übernahme einer Fürsorgepflicht“. Mit einer oder mehreren Patenschaften stellen unsere Leser sicher, dass

  • es die Achse weiterhin gibt und alle sie kostenfrei lesen dürfen
  • wir unangepassten Journalismus betreiben können
  • die Achse technisch, gestalterisch und journalistisch weiterentwickelt und ständig verbessert werden kann.

Übernehmen Sie eine, zwei oder 100 Patenschaften, ganz nach ihren Möglichkeiten. Wie das geht, sehen Sie hier. Wir brauchen pro Jahr 5.000 Patenschaften um mit dem Projekt Achse des Guten weitermachen zu können. Wir sind in den vergangenen zehn Jahren eine wichtige Stimme im politischen Diskurs geworden, wir werden dafür geliebt und gehasst. Unsere Kampagne nimmt deshalb Anwürfe und Beschimpfungen auf, mit denen sich die Achse und ihre Autoren häufig konfrontiert sehen. Viel Feind viel Ehr. Unsere Bitte also: Sorgen Sie dafür, dass die Achse weiter existieren kann!

Zu unserer Patenschafts-Aktion geht’s hier

Wenn Sie mehr über die Geschichte der Achse, unser Selbstverständnis und unser Verständnis von Journalismus erfahren wollen, dann können Sie das hier nachlesen.


  02.10.2014   15:03   Leserkommentare (im Wartemodus)

Papa Staat wird’s richten

Jetzt also auch noch die Mietpreisbremse! Die Große Koalition setzt mit ihrer Gesetzgebungsmaschinerie eine weitere Duftmarke staatlicher Überregulierung. Künftig soll es den Ländern in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt erlaubt sein, einen Preisdeckel von maximal 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete gesetzlich vorzuschreiben. Obwohl Neubauten und umfassend modernisierte Bestandswohnungen ausgenommen bleiben, atmet dieser Vorstoß eine Staatsgläubigkeit, die durch nichts zu belegen ist.

Dass die steigende Wohnungsnachfrage in angesagten Städten oder Stadtquartieren auch die Mieten treibt, ist logisch. Dafür sinken Miet- und Hauspreise in anderen Regionen der Republik. Gebaut und saniert wird verstärkt dort, wo die starke Nachfrage auch zu Renditen bei den Investoren führt. Diese private Bauaktivität...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Wirtschaft 

  02.10.2014   11:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Frau Wölfle hat es gerne ausgewogen

Die Junge Union Waldkirch bleibt weiter an ihrem Vorhaben dran, den Film “Warum Israel” in Waldkirch zu zeigen. Eine erste Anfrage beim Kommunalen Kino war abschlägig beantwortet worden (die BZ berichtete). Eine weitere Anfrage richtete die Junge Union inzwischen an die Waldkircher SPD. Sabine Wölfle lehnte die Vorführung ab, weil der Film zu einseitig nur die israelische Sicht auf die Konflikte zeige.

Dies stufte JU-Sprecher Holger Nickel als “Solidarität mit einem judenfeindlichen Boykott statt mit einem boykottierten jüdischen Regisseur” ein und forderte von Wölfle eine öffentliche Entschuldigung. Gegen diesen Vorwurf verwahrte sich Sabine Wölfle ließ Nickel wissen, dass sie und ihre Partei jede Form von Extremismus ablehne. Schon in der ersten Reaktion hatte Wölfle der Jungen Union angeboten, eine gemeinsame...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

Spezial

10 Jahre Achse des Guten: Jetzt sprechen die Autoren

Warum machen wir die Achse des Guten? Und warum ist es wichtig, dass es sie weiter gibt? Hören Sie mal rein und unterstützen uns mit einer Patenschaft.

  02.10.2014   11:08   Leserkommentare (im Wartemodus)

Elmar Broks Märchenstunde

An Elmar Brok kommt keiner vorbei. Das liegt weniger an seiner korpulenten Figur als an der Fülle seiner Ämter. Brok sitzt seit 1980 für die CDU bzw. die EVP im Europäischen Parlament. Er ist, unter anderem, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Europäischen Parlaments, Mitglied der EP-Delegation zur Volksrepublik China, Vertreter des Europäischen Parlaments bei den Verhandlungen des Europäischen Rates zur Schaffung einer echten Wirtschafts- und Währungsunion, Außenpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament und Ehrenvorsitzender der Europa Union Deutschland.

Der joviale und trinkfeste Westfale gilt als bestens vernetzt, er hat Freunde in allen Fraktionen des Europa-Parlaments. Die Pausen zwischen den Sitzungswochen nutzt er gerne für Reisen in die Ferne, nach Washington, Kiew und Moskau, wo er...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  01.10.2014   23:54   Leserkommentare (im Wartemodus)

Mehr Antisemitismus wagen!

Die SPD bereitet sich offenbar ernsthaft auf eine Koalition mit der SED/PDS/Linkspartei in Thüringen vor. Um die Mindestvoraussetzungen für eine solche Allianz zu erfüllen, versucht die Partei von Bebel, Lassalle, Schumacher und Brandt mit den Postkommunisten gleichzuziehen - zumindest was den Mut zum Antisemitismus angeht.

Beinah täglich wird irgendeine antijüdische Schnurre bekannt, für die ein Sozialdemokrat verantwortlich zeichnet. Der Verteidigungsexperte der SPD zieht einen sehr schrägen Vergleich zwischen Israel und der Hamas; der SPD-Vize spricht sich gegen deutsche Waffenlieferungen nach Israel aus, denn Waffen können “das Problem” nicht lösen, wohl aber keine Waffen, denn dann geht Israel schneller den Bach runter; auf der Homepage eines SPD-Ortsvereins erscheint ein Beitrag über „Volksverhetzung, durch die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

10 Jahre Die Achse des Guten: Happy Birthday!

Die Achse des Guten feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Stimmen zum Jubiläum:

Harald Schmidt Alles Gute zum 10jährigen! Jeden Morgen hol ich mir die neue Achse frisch am Kiosk. Hoffentlich gibt es Euch auch bald im Internet. Gerade wir Älteren sind ja viel auf Reisen, und da sind wir gerne über die Heimat informiert. Im Heute-Journal machen die das übrigens ganz nett ! Weiter so !


Michael Wolffsohn
Wie gut, dass es im gesinnungsgleichgeschalteten Deutschland „Die Achse des Guten“ gibt. Sie sorgt im landesweiten Geistesmief für Frischluft.


Leon de Winter
Yes, it works! An opinion website which basically operates without images? Just words words words? Yes, it works. Because the people posting their opinions on it have sharp pens and a sharp vision. Every couple of days, and sometimes a couple of times a day, I check in with Achgut. Good it’s there. Congratulations, Achguters! I wish you all a long blogging life!

[Weiterlesen…]

  01.10.2014   22:54   Leserkommentare (10)

Das deutsche Breaking Bad heißt Terra X

Es gibt Kritiker, die in Serien wie Sopranos oder Breaking Bad die Fortsetzung des großen Bildungsromans mit anderen Mitteln sehen. Keine Ahnung, ob das stimmt. Wenn das aber so ist, wurden seit Ende der 90er Jahre diverse große Romane verfilmt, die nie geschrieben wurden. Six Feet Under, Homeland, True Blood oder Sons of Anarchy. (Neben denen, die wirklich auf Romanen basieren, wie The Wire, Dexter oder Game of Thrones.) Und wenn das nicht so ist, sind es eben einfach nur großartige Serien.

Auffällig ist dabei, dass es sich fast ausschließlich um US-Produktionen handelt und dort wiederum meistens um Angebote von Bezahlsendern. Anders formuliert: Es gibt nicht eine deutsche Serie, die auf diesem Niveau mithält. Was ist mit dem Dichter-und-Denker-Land los? Ich habe bei ARD und ZDF nachgefragt.

ARD hat entwarnt, dass das gar nicht...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Ausland 

  01.10.2014   19:47   Leserkommentare (1)

Pleiten, Pech und Pannen

Die Pannenserie des Secret Service reißt nicht ab. Nun wurde bekannt, dass bei einem Besuch von US-Präsident Barack Obama im Seuchenbekämpfungszentrum in Atlanta Mitte September ein bewaffneter Vorbestrafter mit dem Präsidenten im Aufzug gefahren ist. Und das, obwohl es strengste Vorschriften gibt, wonach allein der Secret Service, die Leibwache des Präsidenten, in seiner Nähe Waffen tragen darf. Wie die „Washington Post“ berichtet, war der Mann den Sicherheitsbeamten aufgefallen, weil er trotz Aufforderung nicht davon abließ, Obama im Aufzug mit einer Handykamera zu filmen. Als Beamte ihn dann zur Seite nahmen und befragten, stellten sie überrascht fest, dass der für eine private Sicherheitsfirma tätige Mann bewaffnet war und außerdem drei Vorstrafen hatte wegen Bedrohung und Körperverletzung....

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  01.10.2014   19:35   Leserkommentare (im Wartemodus)

Kommt eine jüdische Antisemitin nach Ramallah…

Stefan Frank

Ein Witz, der so anfängt, wäre arg konstruiert, oder? Aber letzte Woche ist genau das passiert.

Die Hauptperson der Komödie: Amira Hass, „Korrespondentin für die besetzten Gebiete“ bei der israelischen Tageszeitung „Haaretz“. Sie wurde mit etlichen „Menschenrechts“-Preisen dekoriert, weil sie für alles Böse Israel verantwortlich macht. „Jeder einzelne Palästinenser der Welt“ sei „das Opfer der israelischen Politik“, sagt sie; es sei „das Recht und die Pflicht“ der Palästinenser, Steine auf Juden zu werfen.

Auch dabei: die Rosa-Luxemburg-Stiftung. Sie leitet Geld der deutschen Steuerzahler an ein palästinensisches “Center for Development Studies”, das damit die nutzlosen Veranstaltungen finanziert, zu denen Leute wie Amira Hass gern hingehen. Diesmal war es eine Konferenz mit dem...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  01.10.2014   18:39   Leserkommentare (im Wartemodus)

Von der Planwirtschaft zum Autobahnkommunismus Deutschland im Stau (2)

Die Aufregung über Rückreisestaus nach den Ferien ist abgeklungen, jetzt leben wir wieder im alltäglichen Stauirrsinn. Die parteipolitische Schlammschlacht über die bayerische Folkloremaut ist von den viel gravierenderen Skandalen über eine mit Schrott ausgestatteten Bundeswehr abgelöst. Und so nimmt der jahrelange Schlendrian in der Verkehrspolitik wieder seinen alltäglichen Gang, gespeist aus ideologischen Vorgaben und Macht bewussten Provinzlingen.

Beispiele: In Niedersachsen wird ein 9km langer Abschnitt der A26 zwischen Hamburg und Stade freigegeben. Eine Gaga-Autobahn schreibt darüber die Hamburger Morgenpost, weil sie nur in einer Richtung befahren werden darf. Damit sollen die Anlieger geschützt werden, durch die der Verkehr zu einer Behelfsausfahrt rollen würde. 61 Mill Euro Beton für nichts. Dank deutscher Planung...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Wirtschaft 

  01.10.2014   17:19   Leserkommentare (im Wartemodus)

Unstatistik des Monats: Das Bundesländer-Ranking beim Blitz-Marathon

Die Unstatistik des Monats September 2014 ist das medial vielbeachtete Bundesländer-Ranking zum Blitz-Marathon. So titelte beispielsweise Spiegel-Online am 19. September 2014: „Die Blitzer-Bilanz der Bundesländer: Saarländer und Sachsen sind die schlimmsten Raser“. Darüber hinaus kommt Spiegel-Online auf Basis der Angaben des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen zu dem Ergebnis, dass sich die Raser-Quote erhöht hätte: Im September dieses Jahres hielt sich jeder 32. Fahrer nicht an das Tempolimit; im Jahr 2013 war es nur jeder 36. Fahrer, obwohl im Jahr 2013 rund 2000 Polizisten mehr im Einsatz waren und rund 1000 mehr Standorte kontrolliert wurden.

Diese Aussagen sind wahrscheinlich in mehrerer Hinsicht irreführend: Zum einen ist ein seriöser Vergleich von Raser-Quoten über die einzelnen Bundesländer nicht möglich,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wissen