Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  06.02.2016   06:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Bundeskarnevalssitzung ist eröffnet

Die Präsidentin - auf Lebenszeit und darüber hinaus - des Bundeskarnevalvereins, ihre Närrische Hoheit Angela die Erste, tritt in die Bütt:

Tata, Tata, Tata, (Tusch des CDU-Narrenorchesters unter der Leitung von Volker Kauder)

Ihr närrischen Minister hier, beruhigt Euch und folget mir;

‚ne Obergrenze hat kein Zweck, der Syrer bleibt freiwillig weg;

Auch Algeren, Tunesen, eh’ ich‘s vergesse, den‘ schick ich das Geld an die Heimatadresse;

Damit hab‘ den Zustrom ich gebannt, nur paar Flüchtling komm‘ noch in unser Land!

Und darauf ein dreifaches Groko-Helau;

Tata, Tata, Tata,

Der närrische Flüchtlingskoordinator und Narrenminister für besondere Aufgaben und närrischer Chef des Bundeskanzleramtes - auch auf Lebenszeit - Peter Altmeier betritt die Bütt:

Tata, Tata, Tata:

Das hat Angela toll gemacht,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur  Politik 

Die Liebe in den Zeiten der Pegida

Ute T. trägt ein furchtbares Geheimnis mit sich herum: Sie schläft mit einem Monster. Wenn die Berliner Journalistin am Dienstag in die Redaktion kommt, ist die Stimmung dort schon am Brodeln. Von Wolfgang Röhl. Lesen

Foto: V. Vizu. CC BY-SA 3.0

Wenn Grüne Waffen an den Grenzen fordern...

…bleibt die Empörung ziemlich klein. Boris Palmer bekam lediglich in seiner Partei Druck. Oder hat im Oktober jemand gesagt, er setzt sich mit Grünen nicht mehr in eine Talksshow? Von Ulli Kulke. Lesen

Foto: Staff Sgt. Joel Salgado (Gemeinfrei)

Danke, liebste Antifa!

Was für ein Akt von Kühnheit! Hat sich tatsächlich ein Kerlchen in meinen Hausflur gewagt, um in meinem Briefkasten raunende Grüße von der Antifa zu hinterlassen. Woran erinnert mich das? Von Vera Lengsfeld. Lesen

Foto: JasonParis. CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

  05.02.2016   21:13   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Presseschau zur Nacht

Ich heiße Gabriel und weiß nicht, was ich tu Die SPD hatte sich immer dafür eingesetzt, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auch zukünftig ihre Eltern nachholen können. In der endgültigen Fassung, die am Mittwoch im Kabinett beschlossen wurde, war dann die Ausnahmeregelung für Minderjährige gestrichen. SPD-Chef Sigmar Gabriel, so heißt es, habe erst am heutigen Freitag im Zuge von ARD-Recherchen von dieser gravierenden Änderung erfahren. Er betont nun, mit ihm sei das nicht verabredet worden. Das würde bedeuten, dass das Innenministerium das Gesetz nachträglich verschärft hat. Mehr

Auf Augenhöhe Nicht nur sollten jetzt alle Flüchtlingskinder aus dem Nahen Osten Deutsch lernen, sondern auch alle deutschsprachigen Schüler Arabisch. Bis zum Abitur solle Arabisch verpflichtend werden. Schon im...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Politik 

  05.02.2016   19:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Ein Pakt mit dem Teufel

Stefan Frank über ein Stillhalteabkommen, das die Schweiz mit der PLO schloß, um von Terroranschlägen verschont zu bleiben. Und mittendrin: der große Moralist, Fürsprecher der Armen und Hungernden und Gaddafi-Freund Jean Ziegler. 

An dem dämonischen Pakt massgeblich beteiligt ist der ganz linksaussen politisierende sozialdemokratische Nationalrat Jean Ziegler. Ziegler war – was Gyr in seinem Buch nicht erwähnt – jahrzehntelang ein enger Freund 1 des libyschen Tyrannen Gaddafi und wurde von diesem sogar mit dem „Gaddafi-Menschenrechtspreis“ ausgezeichnet (darüber hat Ziegler jahrelang gelogen 2; sprachen Reporter ihn darauf an, behauptete er, es gäbe eine Verschwörung „rechter jüdischer Gruppen“, die Lügen gegen ihn erfinde). „Ich war einer von den Intellektuellen, die [Gaddafi] oft eingeladen hat“,...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

  05.02.2016   17:01   Leserkommentare (im Wartemodus)

Schäuble, der Waffenhändler und das Bargeld: Der Mann der 100 000 DM vergaß

Zu meinem Text "Bargeld-Verbot: Nicht nur Enteignung, sondern auch Entmündigung" schickte mir ein Leser diesen wunderbaren Link auf youtube. Der Ausschnitt aus der Bundespressekonferenz 2009 zeigt erstens das Verhältnis unseres Finanzministers zu Waffenhändlern und ominösen Bargeldübergaben. 100.000 in bar erhaltene Dutsche Mark kann man schließlich mal in der Schublade vergessen. Vorausgesetzt man heißt Wolfgang Schäuble. Aber noch etwas ist an diesem kurzen Video interessant - Frau Merkels Reaktion und ihr autistisches Verhältnis zu Kritik. Damals hat man es nur nicht ernst genommen. Bezeichnend auch, dass der Einwurf von einem niederländischen Journalisten und nicht von einem deutschen Kollegen stammte.

Link zum Fundstück

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Medien  Politik  Wirtschaft 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2016!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  05.02.2016   15:27   Leserkommentare (im Wartemodus)

Schwarze Pädagogik

Eugen Sorg

Schwarze sind in allen amerikanischen Kriminal­statistiken stark übervertreten. Während einer von 87 Weissen im arbeitsfähigen Alter im Gefängnis sitzt, ist im Vergleich dazu jeder zwölfte Schwarze eingekerkert. Dies betrifft «gewaltfreie» Delikte, aber auch gewalttätige wie Raub und Tötung. Schwarze machen 13 Prozent der Gesamtbevölkerung aus, sind aber für mehr als die Hälfte aller Morde verantwortlich. Die grösste Gefahr für Schwarze sind nicht rassistische Cops oder weisse Fanatiker, sondern Schwarze. 94 Prozent aller dunkel­häutigen Mordopfer wurden von anderen Schwarzen getötet. Die Zahl der Schulabbrecher ist bei Schwarzen höher als bei jeder anderen ethnischen Gruppe. Es gibt mehr junge Afroamerikaner ohne Highschool-­Abschluss hinter Gittern (37 Prozent) als mit einem Job (26 Prozent).

...[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Kultur 

Anzeige

  05.02.2016   13:50   Leserkommentare (im Wartemodus)

Uran im ZDF: “Unheimliche Bedrohung” statt “gespaltenem Verhältnis”.

Faszinierend, wie das ZDF aus einem ursprünglich eher wissenschaftlich neutralen Titel eines Beitrages eine düster klingende Titelzeile zaubert, wenn es politisch opportun erscheint. Im letzten Sommer zeigte Arte die sehr sehenswerte Dokumentation “Uran und Mensch – Ein gespaltenes Verhältnis“ Gestern wurde diese Dokumentation erneut ausgestrahlt auf ZDF Info (4.2.2016, 18:45). Der Titel lautete diesmal „Uran – Das unheimliche Element“. Da weiß der Zuschauer doch gleich, was er zu denken hat. In der zweiten Folge wurden darüber hinaus ganze Szenen herausgeschnitten - so  fehlt die Szene, wo die britische Wissenschaftlerin (Prof. Thomas) den Bericht der WHO zu Tschernobyl zitiert und die genauen Zahlen der strahlenbedingt Verstorbenen angibt. Sie waren wohl nicht dramatisch genug.

Link zum Fundstück

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Medien  Technik und Motor  Wissen 

  05.02.2016   13:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Frau Antje stößt Bescheid: Die sieben größten Fitness-Irrtümer

Ich habe mich fünfundzwanzig Jahre allein durch Tanzen ernährt, davon fast siebzehn Jahre im eigenen Studio. Seither weiß ich, dass es sehr, sehr schwer ist, sich zu einem regelmäßigen Bewegungsprogramm zu motivieren, dass es kaum eine Frau gibt, die nicht essgestört ist, und dass im Grunde keine einzige Frau existiert, die mit ihrer Figur zufrieden ist. Aus meinem reichen Erfahrungsschatz heraus räume ich auf mit den beliebtesten Irrtümern über Fitness:
 
Irrtum Nr. 1: Zusammen mit Freundinnen werden Sie es auf jeden Fall schaffen
 
So, wie Frauen immer gern gemeinschaftlich pinkeln gehen, gehen sie auch am liebsten zusammen zum Sport. Am Anfang, schätzungsweise die ersten drei Male, ist die Motivation groß, der Spaß riesig und der Stolz himmelhoch. Und dann passiert es: Ich kann heute Abend leider nicht zum Kurs...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Sport  Wissen 

  05.02.2016   10:12   Leserkommentare (im Wartemodus)

Bargeld-Verbot: Nicht nur Enteignung, sondern auch Entmündigung

Beinahe gleichzeitig verkünden Mario Draghi die Abschaffung des 500 Euro Scheins und Finanzminister Schäuble das Ende der freien Wahl des Zahlungsmittels. Die Barzahlung von Summen über 5.000 Euro soll In Deutschland ab nächstes Jahr verboten werden.

Das erinnert mich an einen Bekannten in Argentinien, der mir dort nach der Staatspleite 2000/2001 sagte: "Wartet nur ab, wir sind das Versuchskaninchen, Ihr kommt auch noch an die Reihe.“ Über Nacht konnten die Argentinier nicht mehr auf ihre Konten zugreifen, schon gar nicht auf in Dollar scheinbar sicher angelegtes Geld. Eine Obergrenze von 250 Peso die Woche für das Abheben von Bargeld wurde eingeführt. Der Hintergrund war, einen Umtausch der Währung in Dollar zu verhindern, da sonst das Bankensystem Giro- und Sparkonten nicht mehr hätte auszahlen können.

...[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Politik  Wirtschaft 

  05.02.2016   10:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Wortwäscher

Der Wortwäscher hat seine Kinder umgebracht. Er selbst sieht es natürlich anders, er musste ihnen den Mund mit Seife auswaschen, weil sie dreckige Wörter verwendeten. So wie früher, als die Prügelstrafe noch akzeptiertes Mittel in der Erziehung war, da gab es auch schon solche Eltern, die ihren Kindern den Mund mit Seife ausgespült haben, wenn diese unanständige Wörter gesagt haben. Dem Wortwäscher können die Worte gar nicht sauber genug sein, er wäscht sie mit Sagrotan. Jeder Geruch, jede Verfärbung muss beseitigt werden, auch aus dem Mund der Kinder. Mit dieser ständigen Mundwäsche hat er sie schließlich umgebracht.

Kürzlich hat sich der Wortwäscher mit ein paar Gleichgesinnten zusammengetan, eine Jury ins Leben gerufen, die wiederum ganz in der Tradition der Strafe Mundwäsche ein Unwort des Jahres gekürt...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Kultur  Medien  Politik