Auslese

»KLINKIGT DER WOCHE«

Portait-Zeichnungen von Stefan Klinkigt

Klinkigt der Woche

Cartoons von Jan Tomaschoff

Cartoon






  14.02.2016   20:45   Leserkommentare (im Wartemodus)

Beate Uhse druckt keine Kataloge mehr

So ändern sich die Zeiten: ein Name, der vor fünfzig Jahren zum Inbegriff verruchter Lüste und heimlicher Verlockungen geworden ist, kämpft heute gegen das abtörnende Image des Altbackenen. Die Marke Beate Uhse hat ihre Gründerin zwar um 15 Jahre überlebt, aber der Niedergang des Konzerns hängt mit den Zeitbezügen seiner Zentralfigur durchaus zusammen. Beate Uhse, die Ärztin mit Kampfflieger-Patent, die geschäftstüchtige Aufklärerin und Sexspielzeug-Propagandistin, verkörperte jenes Deutschland, das mit den Pickeln unserer Pubertät verbunden bleibt.

Wie kaum jemand sonst in Europa hat sie das Sexleben geprägt, indem sie Länder und Leute mit Dildos, Puppen und erotischen Phantasien belieferte; sie hat bewirkt, daß Frauen sich einen geilen Gerätepark anschaffen konnten, ohne unter dem Gedankenbild der perversen...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n):

Syrien – Das deutsche Weltmodell funktioniert nicht

Eine Weltpolitik, die moralischen Imperativen folgt, läuft Gefahr, die Sprengkraft von Bürgerkriegen und den Staatszerfall durch Massenmigrationen zu unterschätzen. Von Gerd Held. Lesen

Foto: Klenam Fiadzoe. CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Also, dieser Bernie Sanders hat doch was

Was ist der Reiz des alten Mannes, der bei Dienstantritt als Präsident deutlich älter wäre als Ronald Reagan? Es ist wie bei den 68ern, als greise Politstars die intellektuelle Jugend Deutschlands begeisterten. Von Rainer Bonhorst. Lesen

Foto: Zhang Zhenshi. CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Mein Leben als Neger

Dann sah ich die Dame am Bankschalter. Ich erschrak. Sie war schwarz. „Also gut“, sagte sie. „Wie viel Geld möchten Sie denn abheben, Herr Neger? Wir Schwarzen müssen ja zusammenhalten.“ Von Lars Neger. Lesen

Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F034157-0018 / Engelbert Reineke. CC BY-SA 3.0 de Via Wikimedia Commons

  14.02.2016   17:43   Leserkommentare (im Wartemodus)

Menschliches Versagen. Was sonst?

Mal kollidiert ein Schiff mit einem Eisberg, mal explodiert ein Rakete gleich nach dem Start, mal verschwindet ein Passagierflugzeug spurlos vom Himmel. Und zwischendurch entgleisen zwei Züge nach einem Frontalzusammenstoß. Genau genommen war menschliches Versagen auch die Ursache für den Zweiten Weltkrieg. Für den Bürgerkrieg, der derzeit Syrien entvölkert und verwüstet, ebenso.

Nun wird menschliches Versagen immer von Menschen programmiert. Nicht von Aliens, Robotern oder Zombies. Nur weil der Mensch so anmaßend ist zu glauben, er könne menschliches Versagen ausschließen, kommt es zu menschlichem Versagen. Wer sich auf sein Navi verlässt, dem kann es passieren, dass er in einer Sackgasse landet, die so eng ist, dass er nicht mal wenden kann. Oder in einem Kanal, aus dem ihn die Feuerwehr befreien muss. Mehr...[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Technik und Motor 

  14.02.2016   16:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Königin und die Hexe - ein modernes Märchen

Von Oliver Zimski

Es war einmal eine herzensgute Königin, die regierte viele Jahre lang mit Weisheit und Geschick ein prächtiges und wohlhabendes Reich, so dass ihre Untertanen es hochzufrieden waren. Doch dieses Übermaß an Glück und Wohlstand erregte den Neid einer weit entfernt lebenden bösen Hexe, welche nur auf den eigenen Vorteil bedacht war, weshalb in ihrem Land stets Krieg, Hunger und Not herrschten. Da sie das weiche Herz der Königin kannte, lud sie sich unter dem Vorwand bei ihr ein, sie wolle sich über die Grundsätze guter Regierungsführung informieren, und als sie abends bei einem Umtrunk zusammen saßen, streute sie der Königin ein Gift in den Wein, das diese in eine todesähnliche Ohnmacht fallen ließ. Darauf schloss die Hexe sie in einer Abstellkammer ein und nahm ihre Gestalt an.

Anderntags wollten...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Politik  Satire 

  14.02.2016   10:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Der Sonntagsfahrer (9): Körperschall und eine Betriebsanleitung wie Dostojewskis „Schuld und Sühne”

Ich habe kürzlich ein Festival für Oldtimer und Musikboxen besucht. In den sechziger und siebziger Jahren waren Auto und Musikanlage ja noch getrennte Gerätschaften. Auto vor der Tür, Musikbox drinnen im Club. Inzwischen sind beide Teile zusammengewachsen, zumindest für den tiefer gelegten Teil der Bevölkerung.  Zu einem für den Schaulauf nach Feierabend  hergerichteten Golf oder Astra gehört eine leistungstarke Beschallungsanlage mittlerweile dazu wie der Cognac zum flambieren.

Neulich nachts wartete ich an einem Zebrastreifen an der U-Bahn-Station Turmstrasse in Berlin Moabit darauf, dass die Ampel auf grün springt. Tief unter der Erde rumpelte die U9 Richtung Osloer Strasse. Man kann das Geräusch eigentlich nicht hören, man spürt es. So was nennt sich Körperschall. Dann schaltete die Fußgänger-Ampel um und...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Technik und Motor 

Sie fehlen uns noch!

Falls Sie noch keine Patenschaft für die Achse des Guten abgeschlossen haben, dann ist jetzt der richtige Moment. Sichern auch Sie die Zukunft der Achse! Werden Sie Pate für 2016!

In zehn Jahren haben unsere Autoren 40.000 Beiträge veröffentlicht. Laut Berliner Zeitung ist die Achse des Guten der „einflussreichste deutsche Autorenblog”.

Die Achse muss finanziell abgesichert werden, damit sie weiterhin unbequem bleiben kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Wir bedanken uns recht herzlich!
Pate werden...

[Weiterlesen…]

  14.02.2016   10:29   Leserkommentare (im Wartemodus)

Angela Merkels Kampfhund hat Tollwut

Die Deutsche Politik pflegt im Ausland inzwischen einen Auftritt, der zwischen Größenwahn und Irresein mäandert: Gunther Krichbaum (CDU), Vorsitzender des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union, erklärte Großbritannien für den Fall des EU-Austrittes schon mal den Wirtschaftskrieg (“raised the spectre of crippling trade tariffs on British exports”). Die Briten waren darob verständlicherweise not amused und antworteten mit der Bemerkung, dass man es in zwei Weltkriegen bisher geschafft habe, eine deutsche Vorherrschaft in Europa zu verhindern.

Die Dailymail berichtet:

“A diplomatic row erupted between Britain and Germany last night after a senior ally of Angela Merkel was accused of threatening a trade war if Britain quits the EU.

Prominent German MP Gunther Krichbaum said the UK ‘cannot survive’ on its...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Politik 

Anzeige

  14.02.2016   06:30   Leserkommentare (im Wartemodus)

Das Anti-Depressivum zum Sonntag (10)

Archi W. Bechlenberg über Scherze, Satire, Ironie und Rätsel

Einen Jux wollt' ich mir machen, und so stellte ich im „Antidepressivum“ zum vergangenen, besonders närrischen Sonntag das Buch „Rastloser Treibsand“ vor, geschrieben von Claus Abtonny, dessen frühere Werke „Ich und die Stimmen“ , „Die Augen im Asphalt“, „Kritik der diätetischen Vernunft“ und vor allem „Geh, wohin dein Pferd dich trägt“ ...  Schluss, aus!! Da rief ich einen Geist, der nicht wenige, durchaus ernst gemeinte Nachfragen wie rostig-rasselnde Ketten hinter sich her zog; Nachfragen, wo man denn Abtonnys Bücher erhalten könne; das allwissende Internet kenne den Mann einfach nicht …

Die sehr viel Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch an eine Radiosendung mit dem Titel „Allein gegen Alle“, übertragen aus...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

  13.02.2016   21:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Die Presseschau zur Nacht

Was darf es noch sein? Wer ein Auto mit hohem Spritverbrauch will, muss dafür bald vielleicht ein paar Euro mehr hinblättern: Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will solche Fahrzeuge beim Neukauf mit einer Strafabgabe belegen. Bei einem CO2-Ausstoß von 95 Gramm pro Kilometer, wie er bei kleineren Fahrzeugen auftritt, wäre ein einmaliger "Umweltbeitrag" von 50 Euro zu zahlen, sagte die Ministerin dem "Spiegel" vom Samstag. "Bei über 200 Gramm, da wäre man bei einem Porsche Cayenne, könnten 1000 Euro fällig werden." Mehr

Angie allein im Haus "Unsere begrenzten Aufnahmekapazitäten, die Spannungen der vergangenen Wochen - in Deutschland, aber auch anderswo in Europa - verpflichten uns, die Dinge klar auszusprechen: Europa kann nicht alle Migranten aus Syrien, Irak oder aus Afrika aufnehmen. Es muss die...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

  13.02.2016   19:31   Leserkommentare (1)

Der Unterschied zwischen einem Denunzianten und einem Whistleblower

Nachdem ich heute davon berichtet habe, wie ein niedersächsischer Lehrer wegen seiner privaten politischen Meinung dienstlich schikaniert wird, haben drei weitere Blogs interessante zusätzliche Aspekte veröffentlicht. Susanne Baumstark erläutert hier den in diesem Zusammenhang wichtigen Unterschied zwischen miesen Denunzianten und ehrbaren Whistleblowern:

"Die drei wesentlichen Elemente sind erstens: Der Whistleblower handelt nicht egoistisch motiviert, da er nicht nach persönlichem Vorteil oder medialer Aufmerksamkeit strebt. Zweitens: Er enthüllt einen gravierenden Missstand auf Seiten von Machthabenden. Und drittens gibt es ein gewichtiges öffentliches Interesse an der Enthüllung. In dem Maße, wie ein Enthüllungsakt von diesen drei Kriterien abweicht, verflüchtigt sich dessen Ehrbarkeit und verschiebt sich das...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland  Politik 

  13.02.2016   18:00   Leserkommentare (im Wartemodus)

Schwennicke und der Königsberger Imperativ

Der Chefredakteur des CICERO-Magazins macht den Kant und fordert "einen neuen kategorischen Imperativ, einen kategorischen Imperativ des Kommunikationsverhaltens im Zeitalter der schnellen Schriftlichkeit". Dieser Imperativ, so Schwennicke, soll sich "in Geist und Ton am alten Königsberger" orientieren und ungefähr so gehen. "Schreibe in Mails, Foren, sozialen Netzwerken oder Online-Plattformen nur so, wie du es der betreffenden Person auch ins Gesicht sagen würdest! Denn es hat sich dort eine Form von Unflätigkeit und Verrohung breitgemacht, die unselige Auswirkungen hat."

Und jetzt raten Sie mal, was den Chefredakteur des Cicero zu diesem philosophischen Höhenflug veranlasst hat. Das zum Himmel schreiende Unrecht, das seiner Kolumnistin angetan wurde. Wir leiden mit.

 

Link zum Fundstück

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur  Medien