Kolja Zydatiss

Kolja Zydatiss ist ehrenamtlicher Redakteur beim Magazin Novo und gesellschaftspolitischer Sprecher des liberalen Debatteninstituts Freiblickinstitut. Er lebt in Berlin.

Archiv:
Kolja Zydatiss, Gastautor / 02.02.2018 / 06:20 / 17

Serie Klimawandel (5): Ambitionierter denken

Mit „Geoengineering" sind Maßnahmen gemeint, die vorsätzlich und im großen Stil in geochemische oder geobiochemische Kreisläufe der Erde eingreifen. Trotzdem wird das bislang kaum ernsthaft erforscht. Die größten Hürden sind die verbreitete Idealisierung der Natur und das mangelnde Vertrauen in die menschliche Gestaltungsfähigkeit. In westlichen Gesellschaften sind die Menschen zunehmend überzeugt, dass „Natürliches“ zwangsläufig gut ist und in der Natur pure Harmonie wirkt, die nicht gestört werden darf. / mehr

Kolja Zydatiss, Gastautor / 01.02.2018 / 06:00 / 5

Serie Klimawandel (4): Klimamoral

Es drängt sich die Frage auf, ob es bei dem ganzen Klimaschutz-Hype wirklich um Klimaschutz geht. Auffällig ist die Tendenz, über das Thema diverse andere Anliegen voranzutreiben. Für die Globalisierungskritikerin Naomi Klein etwa ist der Klimawandel „das beste Argument, das progressive Kräfte jemals hatten.“ Vielen „Klimabesorgten“ scheint es vor allem um die Ablehnung der modernen, für gewöhnlich kapitalistischen Industriegesellschaften zu gehen/ mehr

Kolja Zydatiss, Gastautor / 31.01.2018 / 06:00 / 8

Serie Klimawandel (3): Kulturkämpfe auf dünnem Eis

Ein klimatisches Gleichgewicht gab es nie. In tonangebenden westlichen Kreisen dominiert eine Sichtweise, die den Klimawandel als verwerfliche menschliche Störung der vermeintlich „harmonischen“ Natur oder gar als eine Art „Strafe“ für die menschliche Hybris zeichnet. Befördert wird diese Sicht durch den faktenfreien Alarmismus von Umweltschützern und einigen „aktivistisch“ gepolten Wissenschaftlern. Das Ergebnis ist Symbolpolitik./ mehr

Kolja Zydatiss, Gastautor / 30.01.2018 / 06:00 / 15

Serie Klimawandel (2): Menschengemachter Klimawandel

Die Debatte um den Klimawandel ist von kurzfristigem Denken geprägt. Der anthropogene Klimawandel ist bislang kein größeres Problem für die Menschheit. Es mag kontraintuitiv klingen, aber tatsächlich nehmen in Verbindung mit dem Klima stehende Todesfälle seit Jahrzehnten dramatisch ab. Die Gründe dafür sind der technologische Fortschritt und der steigende Wohlstand. Wir sind immer besser in der Lage, Extremwetter vorherzusehen (etwa durch Satellitentechnologie) und uns physisch davor zu schützen / mehr

Kolja Zydatiss, Gastautor / 29.01.2018 / 06:15 / 20

Serie Klimawandel (1): Die letzten 500 Millionen Jahre

Die Debatte um den Klimawandel ist von kurzfristigem Denken geprägt. Das betrifft sowohl die Zukunft als auch die Vergangenheit. Eis an den Polen beispielsweise ist, erdgeschichtlich betrachtet, die Ausnahme. Unsere neue Serie ordnet das, was geschieht in größere Zusammenhänge ein. Und fragt: Was wissen wir und was kann man machen?/ mehr

Kolja Zydatiss, Gastautor / 28.10.2017 / 06:17 / 15

Das Leben ist lebensgefährlich

Von Kolja Zydatiss. In der Erdgeschichte kam es immer wieder zum Massenaussterben. Ganz praktisch hat die Menschheit zwei Optionen, auszusterben: Entweder kurzfristig durch zuviel CO2 in der Atmosphäre – oder langfristig durch zu wenig. Vorsorglich sollte schon mal die bemannte Raumfahrt vorangetrieben werden. / mehr

Kolja Zydatiss, Gastautor / 15.10.2017 / 16:10 / 12

Die Klima-Kanzlerin läuft auf einen Eisberg

Von Kolja Zydatiss. Das zentrale Ziel der Energiewende, den CO2-Ausstoß zu senken, wird verfehlt. Deutschland hat bereits die zweithöchsten Strompreise in Europa. Windräder und Solarzellen haben bisher kein einziges konventionelles Kraftwerk wirklich „ersetzt“. Aktuelle Studien zeigen die Schwächen der deutschen Energiewende auf. Trotzdem bleibt die Energiewende das liebste Kind von Politikern und Medien./ mehr

Kolja Zydatiss, Gastautor / 18.08.2017 / 18:07 / 4

Endstation Schadstoff-Linke

Von Kolja Zydatiss. Von Dieseldämpfen bis zu verunreinigten Eiern. Früher wollten Linke den wissenschaftlich-technischen Fortschritt nutzen, um eine immer wohlhabendere und humanere Welt zu schaffen. Heute tragen sie zu einem kulturpessimistischen Klima bei, das das Leben in der industriellen Moderne als Abfolge lebensbedrohlicher Gefahren zeichnet. / mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com