Cora Stephan

Publizistin und Schriftstellerin, geboren 1951 in Niedersachsen, wohnt im hessischen Vogelsberg und in Südfrankreich. Sie schreibt Essays, Kritiken und Kolumnen und hat neben zehn Sachbüchern mehr als ein Dutzend Romane veröffentlicht. Ihr jüngstes Sachbuch heißt „Angela Merkel. Ein Irrtum“ (2011). Ihr zeithistorischer Roman, „Ab heute heiße ich Margo“, erschien bei Kiepenheuer & Witsch (2017), dort auch, unter dem Pseudonym Anne Chaplet, der Krimi „In tiefen Schluchten“.

Weiterführender Link:
http://www.cora-stephan.de

Archiv:
Cora Stephan / 16.04.2018 / 06:13 / 27

Als Pappkamerad an der Heimatfront

In Deutschland droht, so raunt es im politischen Feuilleton, eine „neue Heimatfront“ und zwar in Gestalt derjenigen, die die „Gemeinsame Erklärung 2018“ unterschrieben haben. Wieso steht jemand an der Heimatfront, der die Einhaltung der Gesetze fordert? Was ist national am Verweis auf den Rechtsstaat und die Demonstrationsfreiheit? / mehr

Cora Stephan / 11.04.2018 / 06:15 / 26

Viele Frauen stehen sich selbst im Weg

Republikweit wird Frauen der rote Teppich vor die Füße gelegt und innigst gebetet, dass sie ihn auch betreten mögen. Doch sie tun es einfach nicht. Eine neue Untersuchung hat untermauert, was man außerhalb der Filterblase von feministischen Lobbys, Frauenbeauftragten und Politikern längst ahnt - ach was: weiß: Frauen wollen nicht massenhaft Aufsichtsrat oder sowas werden./ mehr

Cora Stephan / 06.03.2018 / 06:15 / 18

Munin – der Roman zur Lage und zur Zeit

Monika Maron ist eine Meisterin darin, historische Reflexion mit der Betrachtung der gegenwärtigen conditio humana zu verbinden, so dass es gar nicht mehr sonderlich gewagt erscheint, die heutige wie die vor gut 400 Jahren für eine Vorkriegszeit zu halten. Ihr Roman „Munin“ ist der Roman zur Zeit und zur Lage, kein Pamphlet, nirgends schrill, eher tastend, erprobend und immer wieder richtig komisch. Die Wirkmächtigkeit des neuen Maron-Buches beweist auch die Debatte der Kritiker, die darum entbrannt ist./ mehr

Cora Stephan / 18.01.2018 / 06:20 / 18

Mann, Frau – wie weiter?

Klar, ich mag sie irgendwie auch, die total fluiden Männer mit den Wollmützen auf dem Kopf und dem Baby vor dem Bauch. Ich fürchte nur, dass dieses Rollenmodell dem Angriff des Archaischen nicht lange standhalten wird. Brüder, Männer, Väter, die Frauen nicht beschützen (können), gelten als Weicheier. Jede Attacke auf eine Frau zielt auch auf die Demütigung des (deutschen, westeuropäischen, metropolen) Mannes. Ob der das schon gemerkt hat? Die fluide Metropolenfrau lernt heutzutage besser das israelische Selbstverteidigungssystem Krav Maga. / mehr

Cora Stephan / 16.01.2018 / 18:00 / 11

Kindergarten statt Lustgarten?

In Deutschland greifen medienaffine Mädels zum medienwirksamen Aufschrei, wenn alte, weiße Männer harmlose Anzüglichkeiten von sich geben oder altmodisch gut gemeinte Komplimente machen. Aber wenn neuerdings zu uns migrierte edle Wilde die Ebene der Belästigung verlassen und gegenüber Frauen (auch tödlich) handgreiflich werden, schreien sie nicht auf, die Schwestern. Ganz im Gegenteil: Sie schweigen./ mehr

Cora Stephan / 27.11.2017 / 06:03 / 22

Wieder Groko? Stabiles regieren geht anders

Von Cora Stephan. Hierzulande scheinen viele zu glauben, das Land sei ohne „stabile Regierung“ dem Chaos ausgeliefert. Aber kann man unter Merkel wirklich von einer „stabilen Regierung“ sprechen? Was spontane humanitäre Gesten mit unabsehbaren Folgen betrifft, erwies sie sich als außerordentlich volatil, ja unkalkulierbar. Macht aber wohl alles nix. Also: wieder rein in die Groko – mit dem sicheren Untergang bei der nächsten Wahl vor Augen./ mehr

Cora Stephan / 12.09.2017 / 06:08 / 32

Wann der Deutsche zittern darf – und wann nicht

Von Cora Stephan. Wer wie ich in der Provinz und damit weit ab von urbanen Filterblasen wohnt, erlebt eher die anderen Deutschen, von denen selten die Rede ist und die noch immer die Mehrheit im Lande stellen. Nein, das sind nicht diese Dummdödel, von denen schlaue Journalisten gerne schwafeln. Es sind Menschen, die sich Gedanken machen über ein Land, in dem man auch zukünftig "gut und gerne lebt" und dem die moralisch auftrumpfende Willkür einer Politik der offenen Grenzen, offenen Herzen und offenen Taschen nicht bekommt./ mehr

Cora Stephan / 04.07.2017 / 06:00 / 9

Zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung

Von Cora Stephan. Das Buch „Mal eben kurz die Welt retten“ spürt dem überschwänglichen Wunsch nach, endlich zum einig Volk von edlen Deutschen mutiert zu sein, wie er sich seit der Grenzöffnung für Migranten vor allem in den Jubelchören von Journalisten und Politikern ausdrückte. Es holt das ökologisch ewig weiblich Pazifistische aus dem Himmel der Moral und stellt es auf den harten Boden der Wirklichkeit./ mehr

Weitere anzeigen

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com